Sexismus - Let's Talk About It

Noble

EQ Legastheniker
Die ist von unseren Medien wegen ihrer Positionen zum Thema Frauen in islamischen und auch patriachistischen Gesellschaften und Communities schon "aussortiert" worden. Ist hier im Tröt nicht anders. Hier möchte man einen Dialog über "Frauen in postmigrantischen Communities", aber hat sofort eine Heidenangst davor, dass da Realitäten angesprochen werden. Von mir aus kann man gerne über Sexismus in Familien oder Gemeinden aller Religionen (das Anpranngern von Seximus in christlichen Kirchen finde ich volkommen richtig und nötig) reden...den Islam oder eher gesagt Islamismus da aber mal wieder aus einem reaktionären Schutzkomplex herauszulassen wird der Diskussion nachhaltig schaden...vor allem unserer Demokratie. Elefant in the room.

Edit: wie schonmal angesprochen. Ein Familienmitglied war in den 90ern politisch im Bereich Feminismus aktiv und ist es in abgeschwächter Form bis heute. Ich weiß aus erster Hand, dass eine ganze Reihe klassischer Feministinnen Schwarzers Positionen absolut teilen. Aber das Thema ist ja irrelevant von daher...
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Warum wir jetzt hier gerade über den moslemischen Elefanten sprechen sollten erschließt sich mir nicht.
Weil die Unterdrückung von Frauen eine rechte Ideologie ist, die gegen unser Grundgesetz verstößt. Ob dies durch den Umstand passiert, dass es in der Katholischen Kirche keine Priesterinnen geben darf (worum auch immer), Mädchen in irgendwelchen Kastensystemen einen Dreck wert sind oder jemand meint mit dem Koran im Nacken jungen Frauen vorschreiben zu dürfen, dass sie bei der Heirat jüngfräulich zu haben seien. Hier in D will man da auch nicht so wirklich ran, weil wir mehr oder weniger halb-säkular sind und die Kirchen hier noch ziemlich viel Macht haben.

Daran ändert auch der Umstand nichts, dass man die schön die Schnauze hält und davon nichts hören will. Ich habe überigens alle Elefanten angesprochen, aber du wirfst mir vor nur über den muslimischen sprechen zu wollen. Das verdeutlicht das Problem.

https://thinkdeeper.de/wp-content/uploads/2017/10/3_monkeys.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß6.598
Weil die Unterdrückung von Frauen eine rechte Ideologie ist
Äh, nö, zwar auch und besonders oft aber nicht ausschließlich

Ich habe überigens alle Elefanten angesprochen,
Äh, nö, das war noch nicht mal die Vorhut

aber du wirfst mir vor nur über den muslimischen sprechen zu wollen.
Äh, Doppel-Ja, weil ich das wirklich nicht als das maßgebliche Problem sehe.

Edith meinte wenn Noble im Nachhinein ständig seine Posts ändert, sollte ich meinen auch ändern damit es schlüssig bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

drone

Well-Known Member
Bassix
ß64.846
Die ist von unseren Medien wegen ihrer Positionen zum Thema Frauen in islamischen und auch patriachistischen Gesellschaften und Communities schon "aussortiert" worden. Ist hier im Tröt nicht anders. Hier möchte man einen Dialog über "Frauen in postmigrantischen Communities", aber hat sofort eine Heidenangst davor, dass da Realitäten angesprochen werden. Von mir aus kann man gerne über Sexismus in Familien oder Gemeinden aller Religionen (das Anpranngern von Seximus in christlichen Kirchen finde ich volkommen richtig und nötig) reden...den Islam oder eher gesagt Islamismus da aber mal wieder aus einem reaktionären Schutzkomplex herauszulassen wird der Diskussion nachhaltig schaden...vor allem unserer Demokratie. Elefant in the room.
na dann leg doch mal los, wüsste nich, wer dich bisher davon abgehaltet hätte. ich hatte nur beschrieben, dass ich mir einen differenzierten, sensiblen umgang mit dem thema wünschen würde.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.790
Och, nu lauf doch nicht immer gegen die selbe Wand mit deinem süffisanten Link-Dropping zu linguistischen Themen.

Der Link bestätigt genau, was @alice d. schreibt: Die metalinguistische Kompetenz, um die es hier geht („über Sprache nachdenken“), entwickelt sich nach der semantischen und pragmatischen Kompetenz („Sprache verstehen und nutzen können“).
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß75.038
[...] Hauptsache, man kommt so rüber, wie man sich das vorstellt in Zeiten der Blendung.[...]
Schön auf den Punkt gebracht!
Unsere "Firma" wird von einem in dieser Hinsicht perfekt ausgebildetem Präsidenten geleitet. Es ist schon erstaunlich, welche Strahlkraft man durch geschickte Verwendung des jeweils aktuell korrekten "Wordings" entfalten kann.
Allein: Ich verzeihe es ihm, ich sehe es sogar als eine große Kunst. So etwas muss man erst mal hinbekommen ohne laut loszulachen oder sich die Zunge zu brechen. Außerdem ist sein Amt ja ein politisches und dort ist die perfekte Beherrschung von sprachlicher Blendung Grundvoraussetzung für den Erfolg.

Wir haben natürlich auch die Sprache betreffend ein Leitbild: "So möchten wir kommunizieren!" Höhepunkt, ja fast schon Leuchtturm-verdächtig war die Abschaffung der Abkürzung "SS" für Sommersemester. Das heißt jetzt SoSe. Und weil ja die Sprache das Denken prägt, war dieser extrem wichtige Schritt eigentlich schon lange überfällig. Es sind heute ganz bestimmt viel weniger Nazis unter den Kollegen und auch die Studierenden fühlen sich an unserer sprachbereinigten Institution bestimmt viel wohler, wenn sie jetzt frohen Mutes in das SoSe gleiten und nicht mehr dieses finstere SS ertragen müssen. Ja, es hat auch Geld gekostet. Aber nur ganz Kleinliche fragen angesichts solcher reinherzigen Heldentaten nach dem schnöden Mammon!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.287
da muss ich täglich dran arbeiten.
mensch sein ist ein tägliches bemühen.

Das wirkt aber bei Höcke offensichtlich nicht. Ich bin sicher, der würde sich liebend gern noch gaaaanz anders ausdrücken.
weißt du, welche sprache er in seinem kopf gebraucht, im privaten rahmen benutzt oder konsumiert?
ich halte ihn zudem für ausreichend intelligent um über seinen sprachgebrauch sehr genau zu reflektieren und seine tabubrüche sehr bewußt zu setzen. das "mahnmal der schande" beispielsweise fand ich ziemlich klever gemacht.
die eigene sprache und das eigene denken zu reflektieren erfordert einiges an intelligenz und ich halte ein paar der führungsköpfe der afd für erschreckend intelligent. intelligenz ist ja nicht gleichbedeutend mit "ein guter mensch sein"...

Die ist von unseren Medien wegen ihrer Positionen zum Thema Frauen in islamischen und auch patriachistischen Gesellschaften und Communities schon "aussortiert" worden. Ist hier im Tröt nicht anders.
ach, die andere alice... die war mal relevant, aber ob sie es noch ist? hand hoch, wer mal tatsächlich die emma gelesen hat. ich hab mir das irgendwann tatsächlich mal gegönnt - und noch mal wird mir das nicht passieren. schön, sie polarisiert und sie ist das öffentliche gesicht des deutschen feminismus. aber feminismus auf sie und ihre positionen zu reduzieren ist grundfalsch.
mein steckenpferd ist ja eher der queerfeminismus, aber da hätte ich mit dieser lesbe einiges an hühnchen zu rupfen.

Das Problem ist, da ist eine ganze Elefantenherde im Raum. Warum wir jetzt hier gerade über den moslemischen Elefanten sprechen sollten erschließt sich mir nicht.
das problem als antagonist zum feminismus ist das patriarchat. das zeigt sich unter anderem stark in monotheistischen religionen. (mit den indern, die ja wohl auch ein ausgeprägtes problem zu haben scheinen kenne ich mich leider zu wenig aus, ich mag nur deren essen...) polytheistische religionen des europäischen raumes boten einen recht pluralistischen rahmen, der auch adaptionsfähig für ein positives frauenbild wäre. die drei monotheistischen buchreligionen gründen das bild der frau auf den schöpfungsmythos als zweitgeborene aus einem teil des mannes, als ursünderin und verderberin des mannes... bis das neue testament uns zwei marien präsentiert: eine ehebrecherin und eine hure. ansonsten nur schniedelwutzis mit homoerotischem touch.
 

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß6.598
Das Problem ist, da ist eine ganze Elefantenherde im Raum.
Ich würde gerne die Elefantenherde die sich im Raum befindet einmal definieren. Diese ist ja Synonym dafür was alles nicht angesprochen wird, deshalb von mir einmal eine kurze :D Aufzählung was ich gerne ansprechen würde wenn dieses Thema auf dem Menü steht. (Ich habe bestimmt noch die ein oder andere Sauerei vergessen :rolleyes:.)

Ich rede über gesellschaftlich strukturellen Sexismus, über Gender Pay Gap, über einen Paragrafen 218, über ein Ehegattensplitting und Herdprämien, über ein Heer an Arzthelferinnen, Notargehilfinnen, Rechtsantwaltsgehilfinnen die für ein Butterbrot beim Herrn Akademiker arbeiten gehen (der Herr Akademiker trägt gleichzeitig ein 5 stelliges Salär nach Hause) über die Vielzahl von Frauen in unterbezahlten, unterpreviligierten und prekären Arbeitsverhältnissen. Ich rede über die Unterrepräsentanz von Frauen in der Gesellschaft, in der Politik, in Führungspositionen, überall dort wo Gesellschaft gestaltet wird. Ich rede von althergebrachten Rollenbildern und patriarchalischen Machtstrukturen in Familien und in der Gesellschaft. Ich rede von ungleich verteilter Carearbeit, von alleinerziehenden Müttern auf Harz 4 und davon das während Corona auf einmal wieder die Frauen diejenigen waren die beruflich zurückstecken mußten.

Ich rede über kriminellen Sexismus, über Vergewaltigung, über sexuelle Nötigung, fiese Anmache, über Frauenhandel, bestimmte Formen von Sexarbeit (vielleicht auch von Sexarbeit generell, die oft eine Folge von strukturellem Sexismus ist, da bin ich aber noch nicht ganz mit mir einig), über hunderttausendfache Häusliche Gewalt, über Beziehungstaten, über bewußte Abtreibung von weiblichen Föten, Zwangsheirat, Ehrenmorde über Genitalverstümmelung, über Incel.

Und ich rede von den ganz vielen Strategien diesen Sexismus zu leugnen, zu relativieren und anderen in die Schuhe zu schieben. Dazu zählt für mich auch der Versuch Sexismus lediglich bestimmten Gruppen zu zu schreiben.

Schauen wir uns doch einmal die Gruppe der Moslems an, in Deutschland bekennen sich 5% der Einwohner zum Islam, dass heißt 95% der Einwohner bekennen sich nicht zum Islam. Wenn man sich die Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt ansieht und vereinfacht nach Nationalitäten geht haben vermutlich 12% der Tatverdächtigen einen muslimischen Hintergrund, aber warum sollten wir uns denn nicht auch!!! über die 88% reden die keinen haben? Und wenn wir über strukturellen Sexismus reden, wer gestaltet denn die Strukturen in Deutschland? Also wenn ich mir so die Teilhabe von Moslems in Deutschland anschaue ist es damit nicht wirklich so weit her, ich denke den allergrößten Teil dieses Bereiches haben wir schon ganz schön alleine verbockt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Schauen wir uns doch einmal die Gruppe der Moslems an, in Deutschland bekennen sich 5% der Einwohner zum Islam, dass heißt 95% der Einwohner bekennen sich nicht zum Islam. Wenn man sich die Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt ansieht und vereinfacht nach Nationalitäten geht haben vermutlich 12% der Tatverdächtigen einen muslimischen Hintergrund, aber warum sollten wir uns denn nicht auch!!! über die 88% reden die keinen haben? Und wenn wir über strukturellen Sexismus reden, wer gestaltet denn die Strukturen in Deutschland? Also wenn ich mir so die Teilhabe von Moslems in Deutschland anschaue ist es damit nicht wirklich so weit her, ich denke den allergrößten Teil dieses Bereiches haben wir schon ganz schön alleine verbockt.
Ich sage doch, dass man nicht über Seximus in Postmigrantischen Communities reden kann8D. Ich glaube wir haben über 90% NICHT darüber geredet und wenn man es isoliert tun möchte kommt die Relativierung schon profilaktisch. An der Stelle wäre mal etwas mehr Selbstkritik und weniger kindische Verweigerungshaltung angebracht. Auch muss man nicht allein über Muslime reden (da ja schon reflexhaft in Watte gepackt werden), sondern eben über postmigrantische Communites. Wie schon angesprochen gibt es auch unter Kurden und Yesiden Kastensysteme die ziemlich heftig sind, wenn man sich damit beschäftigtund Mädchen oder jugen Frauen(grade diese, welche noch nicht lange hier sind) kaum eine Chance haben sich zu emanzipieren...weil sie eben an die Familie gebunden sind Ich glaube zudem nicht, dass das Thema "Ehrennmord" jetzt unbedingt ein mitteleuropäisches Phänomen ist. Achso frag mal eine Gruppe junger Russen, was sie von Homosexualität halten. Und nein ich habe nichts gegen Russen, aber die glotzen einfach zuviel Putin TV.

Ich habe mal in einer Reihenhaussiedlung gelebt. Meine kurdischen Nachbaren waren super nett. Man hat zusammen im Bus gelabert und auch mal zusammen gegessen. Irgendwann lag die Älteste der Geschwister halb tot im Krankenhaus. Sie wurde mit einem Küchenmesser abgestochen und war danach gehbehindert. Die Angelegenheit wurde vertuscht. Sie ist einige Jahre später 2 Städte weiter unter mysteriösen Umständen überfahren worden.
Eine Bekannte von uns war mit einer Türkin befreundet: gut intergriert, guter Job, perfektes Deutsch, deutscher Freund. Sie hatte regelmäßig Todesangst und ist in einer Nacht- und Nebelaktion weggezogen.
Was hat das jetzt mit dem Islam zu tun? Nichts, nur etwas mit Sexismus und Unterdrückung in postmigrantischen Communitis, die nichtmal welche sind, denn es ist die westdeutsche Provinz und nicht Wedding.
Wenn man über den Islam reden möchte, muss man es sachlich tun: in einer Mosche haben Frauen bei den Männern nichts zu suchen. Ein Iman (zumindest die, die ich hier kennengelenrt habe als wir von der Uni aus dort waren) gibt einer Frau nicht die Hand. Türkische Mädchen und Jungen sollen im Pubertätsalter nicht miteinander spielen. Das kenne ich tatsächlich aus einigen Familien und offen über Sexualität reden ist in vielen Fällen sehr schweirig. Da wäre noch mehr, aber das genügt an dieser Stelle erstmal.

Ich behaupte einfach mal frech, dass ich mehr Kontakt mit Migranten (im speziellen mit Muslimen) hatte (in meiner Schulzeit) und auch habe, als viele hier. Ich hatte und habe türkische Freunde, eine türkische Arbeitskollegin. Die ist im Gegensatz zu vielen Deutschen dankbar, wenn man solche Dinge diskutiret werden, denn sie lebt ziemlich emanzipiert und hat ein Interesse daran, dass sie anders Leben kann als in Erdogans Türkei.

Edit: ein Phänomen was ich auch sehr häufig mitbekommen habe: Jungs bekommen kaum Grenzen gesetzt, Mädchen müssen auf die Geschwister aufpassen und werden zum Teil sehr streng moralisiert. Ein 15 Jähriges türkisches Mädchen offen mit einem Freund war zumindest zu meiner Schulzeit (die endete Anfang der 2000er) nicht dran zu denken, wohingegen die Jungs sich rausgeputzt haben in Diskos gingen. Vorsicht: ich schreibe aus meiner persönlichen Erfahurng und den Erzählungen anderer und sicherlich gibt es Unterschiede.
 
Zuletzt bearbeitet:

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß6.598
ich sage doch, dass man nicht über Seximus in Postmigrantischen Communities reden kann8D
Äh, ich habe hier gar keine Diskussion verweigert. Ich habe lediglich ein paar Zahlen bemüht um diesen Teil des Sexismus etwas einzunorden. Weil wenn man über ein so vielfältiges Thema spricht ist es doch eher hilfreich eine Vorstellung des Stellenwertes dieses Unterthemas zu haben, oder nicht?

Ich habe mal in einer Reihenhaussiedlung gelebt......
Den ersten türkischen Freund den ich hatte, der hatte zwei Schwestern. Wir waren in der 6 und 7 Klasse, also so 12-14 Jahre alt. Die beiden Schwestern waren einige Klassen über uns. Der Vater war Stabsarzt auf einem Natostützpunkt in der Nähe von Köln. Die Familie wohnte in einer Wohnsiedlung die sich aus mehreren sehr luxuriösen großen Wohnungen zusammensetze. So etwas hatte ich bis dato noch nie gesehen. Und im Keller dieses Komplexes war ein großer Pool für alle Bewohner, wie ein mittelgroßes Hallenbad. Ich weiß gar nicht wie oft wir mit den Schwestern da schwimmen waren auch wenn da andere Leute waren aber ich weiß noch genau, die trugen Badeanzug. Und den trugen die auch wenn Sie mit uns im Freibad waren. Und die hatten beide sogar deutsche Freunde, so zum knutschen und so. Ehrlich gesagt waren das damals so mit die heißesten Feger auf der ganzen Schule, da haben wir kleinen Jungs von geträumt.

Was hat jetzt Deine persönliche Erfahrung für einen höheren Stellenwert als meine persönliche Erfahrung?

Vorsicht: ich schreibe aus meiner persönlichen Erfahurng und den Erzählungen anderer und sicherlich gibt es Unterschiede.
Und ob es die gibt, schau doch mal hier rein, und das ist von 2007!:


Die Dame die das schreibt ist übrigens türkischer Herkunft. Und das ist einer der Gründe warum ich hier etwas reserviert bin wenn wir über Sexismus in postmigrantischen Communities reden sollen. Denn, zumindest ist das meine Wahrnehmung, die meisten hier gehören keiner postmigrantischen Community an. (Vermutlich gibt es Ausnahmen, s.u.) Ich fände es wesentlich besser wenn wir hier Leute hätten die das aus ihrer persönlichen Perspektive, damit meine ich aus dem Innenleben einer solchen Gemeinschaft, schildern könnten, ansonsten reden wir immer nur von den anderen. (Ich fände auch den ganzen Thread hier, Sexismus..., wesentlich interessanter wenn mehr weibliche Stimmen sich daran beteiligen würden. Aber das steht auf einem anderen Blatt. Dennoch ist es gut, wenn "wir" Männer uns des Themas annehmen.) Warum also reden wir nicht einfach über unseren Sexismus? Ich glaube den kennen wir besser.


Ich behaupte einfach mal frech, dass ich mehr Kontakt mit Migranten (im speziellen mit Muslimen) hatte (in meiner Schulzeit) und auch habe, als viele hier.
Zumindest von meiner Seite aus kann ich Dir da lediglich ein fröhliches "Fuck You" zurufen. Vielleicht mal zu meiner Person. Ich bin selber Ausländer, also Migrant. Zumindest besitze ich nur einen italienischen Pass. Aber gefühlt bin ich Deutscher, deutsche Mutter, nur deutsche Sprache bei der Aufzucht, nur in Deutschland gelebt, nur in Deutschland sozialisiert usw. usw.. Deshalb betätige ich mich in diesen Diskussionen auch als "Deutscher" denn man ist das was man fühlt, wie wir in dieser Diskussion bereits gelernt haben. (Wobei nach meiner Philosophie Nationalität eh für den Arsch ist, alle sind Menschen und alle sind Weltbürger, aber man wird halt durch die Gesellschaft geprägt in der man aufwächst) Zu meiner deutschen Gesellschaft gehörten aber auch immer viele "Ausländer".


Ich glaube zudem nicht, dass das Thema "Ehrennmord" jetzt unbedingt ein mitteleuropäisches Phänomen ist.
Mal so nebenbei, ich war derjenige der das oben in meiner Aufzählung hier zuerst genannt hatte. Allerdings sollte man sich das auch einmal genauer Anschauen. Ich hab da mal eine Studie angehangen,


in Deutschland gab es von 1996 bis 2005 109 Fälle von Ehrenmorden, allerdings waren "nur" ein Viertel der Opfer junge Frauen. Das heißt wir reden von ca. 30 Opfern in 10 Jahren, die wohl dem entsprechen was Du hier diskutieren möchtest. Das es diese gibt ist schlimm und es sind 30 zu viel. Denn jedes Opfer von Unterdrückung ist eines zuviel. Und ja, es wird da eine gewaltige Dunkelziffer geben. Aber wir sprechen in Deutschland auch davon:

gewalt-in-deutschland-jeden-tag-versucht-ein-mann-seine.2852.de.html

und auch da wird es eine gewaltige Dunkelziffer geben! Das gibt es aber auch unter Muslimen, die entsprechenden (vermuteten) Größenordnungen hatte ich weiter oben schon einmal dargestellt.

Ich muss gestehen, ich bin über so manche Dinge die Du da oben so von Dir gibt ziemlich angepisst. Aber ich lasse das jetzt einmal umkommentiert stehen da mir hier wirklich an einer Diskussion gelegen ist.
 

Noble

EQ Legastheniker
@Badmorefinger: mal davon ab, dass du mal wieder kindisch und beleidgend wirst, spielst du mit deinen Ausführungen meiner Meinung nach das Problem herunter, genau wie in deinem vorherigen Post . Der Begriff "Postmigrantische Communities" stammt übrigens von @drone und nicht von mir. Du möchtest halt nicht über das Thema reden, sondern loswerden, wie du die Welt so siehst. Hat son bisschen was von Pippi Langstrumpf. Würdest du die Beleidigung und das persönlich angepisst sein mal weglassen, würde ich gerne mit dir weiterdiskutieren.

Nur mal so zur Info: wir haben ein Grundgesetz, was uns schützt. Unsere Religionsfreiheit, unsere Würde usw. Wenn Leute hier immigrieren oder geboren werden, gilt sowohl der Schutz als auch die Pflicht dieses einzuhalten - scheißegal ob mit oder ohne Migrationshintergrund. Nochmal: das Thema Ehrenmorde ist die Spitze des Eisberges. Die absolute Verachtung von Freiheit und Menschenrechten. Ich hoffe dir ist das bewusst. Ich bin absolut froh, dass es Bürger mit und ohne Migrationshintergrund gibt (ist mir nämlich auch völlig egal wo jemand herkommt) das zu schätzen wissen.

Ich schiebe nochmal nach: in keinster Weise ist das was ich oben geschrieben habe eine Kritik an irgendeiner Gruppe von Menschen. Wenn ich über gewisse Verhaltensweisen oder Gegebenheiten schreibe (welche ich beobachtet habe), heißt es noch lange nicht, dass ich verallgemeinere. Ich kann auch ganz locker über typisch deutsche Probleme schreiben wie Socken in Sandalen oder die völlig bescheuerte Anahme und rassistische Annhame, dass es Leute gibt, die meinen Migranten könnten keine Deutschen sein. Oder das deutsche Männer im Schnitt zu viel saufen (stimmt ja auch). Darum ging es aber nicht...es ging im Sexismus in postmigrantischen Communities. Niegendwo habe ich Pauschalurteile über türkische Frauen gefällt. Das würde mir im Traum nicht einfallen. Das du mir das du das Posten des Spiegelartikels unterstellst, ist dein persönlches Problem, nicht meist.

Um nochmal von den "Communities" hier wegzukommen: in England war es bis 1994 erlaubt seine Frau in der Ehe zu vergewaltigen. Nachdem ein Mann, von der sich seine Frau getrennt hatte zum neuen Wohnsitz seiner Frau gegangen, sie vergewaltigt und halb totgewürgt hatte, wurde es abgsechafft. In den U.S.A. wurde ein 11 Jähriges Mädchen von einem Mann schwanger, welcher in ihrer Kirchengemeinde war. Sie hat ihn dann geheiratet...ging durch, keine Konsequenzen für ihn. In Deutschland war es lange usus, dass Männer bestimmen konnten ob die Frau arbeitet und "nichts gekocht bekommen" war ein offizieller Scheidungsgrund. Zum Glück ist das nicht mehr so. All diese Dinge wurden zum Glück öffentlich diskutiert. Das muss sein, sonst bleibt alles wie es ist. Das ist von der Nationalität unabhängig.

Edit kenntlich gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.287
"Ich glaube wir haben ein Sexismusproblem!"

"Aber bei den Museln ist das doch viel schlimmer, ich sag nur Kopftuch!"

Bei solchen Diskussionsverläufen wird mir immer schlecht. Das Gras auf der anderen Seite ist nicht nur grüner, die Schafe da drüben mähen auch nicht gescheit. Wie es bei uns vor der eigenen Haustür aussieht, ist egal. Das ist nämlich total spießig und stuttgarterisch, Kehrwoche zu machen. Vor allem ist es anstrengend.
 
 

Oben Unten