Sexismus - Let's Talk About It

Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß30.517
Das halte ich für utopisch. Du lebst Werte vor - nicht nur reflektierte, hast selbst Dinge übernommen, die du eventuell kaum ahnst. Die nächste Frage wäre, ob so eine Freiheit, wie du skizzierst, nicht in Beliebigkeit, Relativismus endet.
Natürlich waren die von mir beschriebenen Begriffe eine abstrakte Skizze, Eckpunkte ohne festgelegten Rahmen.
Das Erziehung statt findet ohne das sie als solche direkt beschrieben oder identifiziert wird, bestreite ich nicht.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß39.719
Ich kann das nicht pauschal mit ja oder nein beantworten. Grundsätzlich sollten Mütter genug erzieherische Freiheit haben.

Haben sie ja. Wir fahren zweigleisig. Mütter dürfen ihren Laienkram machen und dann kommen die Kinder in die Schule und da dürfen sich Profis auch noch mal dran versuchen. Der Hauptakteur der Erziehung sind und bleiben aber immer die Eltern. Zum Guten oder zum Schlechten. Denn seien wir mal ehrlich, die meisten Generationen haben gegen ihre Eltern und deren Werte rebelliert. Die Kinder der 68er sind oftmals ziemlich konservativ und deren Kinder oftmal wieder ziemlich alternativ...
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Mein Patenkind ist eine unglaublich radikale und engagierte Hardlinerin und ihre Mutter ein Eso-Hippie, die geht kaum, die fliesst 😂
Ich habe auch ne Arbeitskollegin, die eher über dem Boden "schwebt". Viel mitbekommen tut die in diesem Zustand allerdings eher nicht, auch wenn sie ziemlich nett ist.


die konservativen Kinder der Hippies und Punks:
Ich bin das Kind von einem SPD Mitglied (eher das linke Lager) und einer Öko-Feministin. Die Positionen meines Vaters habe ich kritisch hinterfragt und einige übernommen, genauso wie die meiner Mutter. Manche Sachen fliegen raus, mache bleiben. So sollte es glaube ich auch sein?

Ich raffe die Verbissenheit und sie Aggressivität, mit der hier zum Teil vorgegangen wird nicht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich durch die Erziehung meiner Mutter noch nie große Unterschiede zwischen Männern und Frauen gesehen haben...(bis eben auf die biologischen). Klar kommt irgendwann die Pubertät, aber die sollte man auch heutzutage mit 25 überwunden haben und einfach den Menschen sehen. Gilt natürlich auch für Trans etc: ist mit doch egal, welches Geschlecht jemand hat. Man sollte sich einfach genügend im Griff haben. Wenn nicht, ist da was in der Erziehung falsch gelaufen.

Und ein Punkt ist mit ebenso schleierhaft: warum meinen andere Menschen eigentlich, dass mit Nachdruck und verbaler Aggressivität die eigenen Standpunkte wahrer werden und andere sich etwas davon annehmen? In die Richtung geht das hier schon wieder zum Teil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassman135

Bassman135

Gold Member
Bassix
ß92.958
Ich bin auf dem Land aufgewachsen, klassisch, Mama eher Mittelinks, Papa eher Mitterechts. Dazu arbeite ich in einer super Männerdomäne: Maschinenbau, Fahrzeugbau, Rüstungsindustrie, ...

Ich habe einige (gute) Kollegen und Freunde, die ein völlig konträres Weltbild haben, vorallem was diese Thematik hier betrifft.

Eins kann ich sagen: mit der Tür ins Haus fallen, geht bei diesem Schlag Menschen (nicht wertend gemeint) nach hinten los.

Also, an alle die hier eine Horizonterweiterung bei konservativeren Kollegen bewirken möchten, sowas funktioniert NICHT auf die radikale Tour.

Das war mein Wort zum Sonntag 😂

Edit: ich bin auch in der Mitte gelandet, für meine Punkerfreunde bin ich Mitterechts, für meine Mitterechtsfreunde bin ich zu sozial.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Edit: ich bin auch in der Mitte gelandet, für meine Punkerfreunde bin ich Mitterechts, für meine Mitterechtsfreunde bin ich zu sozial.

Bei mir isses so: für meine Grünen Freunde/Kollegen bin ich angeblich zu konservativ (dabei haben die oft die Zwerge im Garten:-P), die Leute die ich kenne, die eher CDU/CSU Weltbild fröhnen bin ich zu links und offen, den Anhängern der Linkspartei zu kapitalistisch[¦)] und reine Liberale würde mich als "zu staatsgläubig" einsortieren. Leute die Meinungen Rechts von CDU/CSU haben, interessieren mich als Gesprächspartner nicht. Leute die einen Linksautoritären Staat ala DDR wünschen auch nicht.

Eine Sache habe ich jedoch in den letzten 10 Jahren über einen bestimmten Schlag Frauen gelernt: die konservativen, alten Männer (ich lasse mal dieses bekloppte "weiß" weg, denn scheiße sein ist unabhängig der Hautfarbe eine Problem), oder Jungmachos werden nicht immer durch Unterdrückung, sondern in vielen Mittelstandsfamilien durch einen obergluckigen Gegenpart heragezüchtet, der Angst vor jeglicher Art der Entscheidung hat und am besten soll immer alles bleiben, wie es ist. Macht man mal die Aufgen auf, steht hinter jedem Obermacho oft eine Frau, die das unterstützt. Nicht alle davon werden unterdrückt. Wen man das 18 Lebensjahr vollendet hat, ist man für sein eigenes Leben verantwortlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß83.077
hier noch ein bisschen input zu genderneutraler kita:


und transidentität im kindesalter:

 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß83.077
auch diesen fim zum thema transidentität kann ich sehr empfehlen, leider nich mehr in voller länge bei arte:

 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß15.551
auch diesen fim zum thema transidentität kann ich sehr empfehlen, leider nich mehr in voller länge bei arte:

Den hab ich letztens geschaut, wirklich beeindruckend, aber auch beeindruckend "traurig".
 
Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß30.517
Ich stelle fest dass ich mehr zu den Beiträgen von @Noble & @Bassman135 tendiere.

Um die Präsenz dieses Threads im Music-Talk Sub zu legitimieren:


:D

Ps, ich stelle auch fest das manche Leute die sich gerne als besonders 'aufgeschlossen' darstellen, als gleichermassen zugeschnürt erscheinen.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß75.520
alten Männer (ich lasse mal dieses bekloppte "weiß" weg
Ich meine mich zu erinnern, dass ursprünglich „Alte, Weise Männer“ gemeint waren. Alte, weise Männer, die den Jungen aufgrund ihrer Erfahrung das Leben erklären. Was einerseits bestehendes verbessern kann, andererseits aber einer Neuentwicklung im Weg steht.
Meist ist halt auch wieder mal der goldene Mittelweg der richtige
 
Herr Mosa

Herr Mosa

macht bass draus
Bassix
ß62.522
Ich meine mich zu erinnern, dass ursprünglich „Alte, Weise Männer“ gemeint waren. Alte, weise Männer, die den Jungen aufgrund ihrer Erfahrung das Leben erklären. Was einerseits bestehendes verbessern kann, andererseits aber einer Neuentwicklung im Weg steht.
Meist ist halt auch wieder mal der goldene Mittelweg der richtige
Das geht mit "weise" und der Farbe. Letzteres stammt vermutlich aus Angloamerika - "old white men" (black lives)

Weisheit richtig vermittelt steht m.M.n. keiner Neuentwicklung im Weg, sondern lässt den Raum für die Freiheit, was draus zu machen.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß13.403
Was halt echt drollig ist: überzeugte Heten mit binärer Geschlechtsidentität finden alles andere "diskussionswürdig". Warum? Angst in der Sauna? Oder doch eher davor, dass die seltsam ungelenkten Gedanken beim Betrachten von Ladyboys auf Youporn irgendwann konkret werden? Klärt mich mal auf.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß39.719
Keine Ahnung. Ich wurde neulich mit so genannten TERFs (Trans Exclusive Radical Feminists) konfrontiert. Ich hab deren Manifest mal durchgelesen - da steht nichts belastbares zu deren Position drin, das ist ein dogmatischer Zirkelschluss. Sinnlos, mit denen in den Ring zu steigen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß39.719
überzeugte Heten mit binärer Geschlechtsidentität finden alles andere "diskussionswürdig".

Ich bekomm solche Leute und ihre "Argumente" ja selbst verschuldet häufiger ab und kann empirisch konstatieren: da treffen ganz oft religiöse Dogmen auf massive Bildungslücken. Vor allem im Bereich der Rechtschreibung und Biologie.
Witzig wird es, wenn so genannte Intelligente so einen Quark verzapfen. Ben Shapiro, der ach so intellektuelle Vorzeigekonservative über das Bild von Harry Styles im Kleid in der Vogue... "Diese ganzen verweiblichten Männer können unsere Frauen nicht mehr verteidigen!" Da kommt man aus den Fragen nicht mehr raus. Benny Shapirochen, der aussieht als ob er nicht wüßte was ne Pubertät ist redet über Männlichkeit. Und wenn ich eins gelernt hab, dann daß in unserer Gesellschaft ein Mann im Kleid melonengroße Eier aus Kruppstahl hat. Zu guter letzt: wovor zum Teufel sollen all diese knallharten Kerle denn die Frauen verteidigen?
Am Ende sehe ich da immer die Simpsons-Folge vor meinem geistigen Auge ablaufen in der Homer versucht, Bart davon abzuhalten schwul zu werden und die ganzen Muskelprotze im Stahlwerk schwul sind...
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß13.403
Jaaaa! Aber warum haben harte Jungs Angst vor gekreuzten Degen? Man kann ja das Fechtzimmer umgehen. Ernsthaft: mich würden Tucken, die mich überzeugen wollen, hart nerven. Ich hab aber noch nie sowas erlebt. Und ich bin da in Kreise gerutscht, für Heten, das war schon seltsam. Aber ich konnte auf jeder schwulen Party offen als Hetero rum latschen. Und ich hab nen süßen Arsch. Haha, kein Witz: so wie ich auf schwulen Parties als Hete respektiert werde, wird kaum eine Frau in nem Club respektiert. Schwule bumsen Schwule, hab ich erlebt. Warum haben "echte Männer" Angst?
 
 

Oben Unten