Sexismus - Let's Talk About It

N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß13.403
Schon klar. Aber 1. bin ich ein Mann und 2. keine wohlwollenden 21cm hoch und lustig behaart.
Wovor haben die Angst?
 
Baterista

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß85.261
Schon klar. Aber 1. bin ich ein Mann und 2. keine wohlwollenden 21cm hoch und lustig behaart.
Wovor haben die Angst?
Ach, Angst kann man vor allem Möglichen haben - aber vor allem geht es um Konformität:
  • Habe ich bisher falsch gelebt?
  • Wie stehe ich vor den anderen Typen da?
  • Verliere ich ... Beziehung, Freunde, Familie, Kinder oder Haus, Status?
  • Kann ich mich im Dorf noch sehen lassen?
Ich glaube nichts verunsichert so sehr, als wenn die Welt auf einmal nicht mehr so funktioniert, wie es „alle mei‘ Lebtag“ war.
 
erdbeer-kiri

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Weil sie sich in ihrer Identität hinterfragt fühlen, und dabei wären sie soooo gern ihrer selbst sicher. Wo schon sonst so wenig auf der Welt sicher ist.
Fassade statt Selbst, wenn du mich fragst.
Tja, man muss schon die Kinder stärken. Wenn ein Junge weint, dann nicht, weil er ein Weichei ist, sondern weil er Schmerzen hat - körperlich oder seelisch. Dann muss er Zuwendung erfahren. Und Verständnis. Und wenn ein Mann weint, ist das genauso. Wenn man(n) dieses Verständnis und die Selbstverständlichkeit als Kind nicht erfahren hat, tut man dann aber als selbstverantwortlicher Erwachsener gut daran, sich mit verständnisvollen, offenen Menschen zu umgeben. Die muss man sich suchen. Das ist ein lebenslanges Hinterfragen und teilweise neu ordnen.
Der Mensch steht im Vordergrund, unabhängig von seiner Hautfarbe, seiner Herkunft, seinem Geschlecht oder seiner sexuellen Orientierung.
Charakter ist, wenn einem die Mitmenschen nicht egal sind. Also lasst uns menschlich sein.

C155E9CA-7D1B-45BF-9BAB-66E0DC58909F.jpeg

Mein Gartenbild muss da noch ran. Das leuchtet so freundlich. 😊
 
erdbeer-kiri

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Ich bin sehr stolz darauf, dass meine kleinen Jungs in allen Klassen, die ich bisher hatte, mit ihren Sorgen zu mir kommen, sich anvertrauen, auch mal weinen und dann die Freundlichkeit und das Verständnis, das sie erfahren haben, an andere weitergeben.
Das ist der Hauptgrund, warum ich meine Arbeit so liebe.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß39.719
Ich hab das Gefühl, daß Männlichkeit ein äußerst fragiles Konstrukt ist. Männlichkeit ist aus sich selbst heraus ohne weitere Gründe die Spitze der Schöpfung. Wenn ein Mann dieses Konzept ablehnt - weil es absurd ist, weil er gerne mal ein Kleid trägt, weil er nicht penetriert sondern penetrieren läßt oder gar gleich wie ich das Spielfeld ganz verläßt - dann wackelt dieses Konzept gefährlich und das kann nicht hingenommen werden. TERFs haben das ganze aus der anderen Warte, ihr Feminismus ist so schwach aufgestellt, daß sie ihren Begriff von "Frau" streng nach Biologie Mittelstufe auslegen müssen.
Jedes Mal, wenn eine Definition schwach ist, ist die Verteidigungshaltung stark.

Ich war auch lange in der Falle, ich war felsenfest überzeugt, Hetero zu sein obwohl ich mit beiderlei Geschlecht in der Kiste war. Es hätte mein eh fragiles und konstruiertes Selbstbild massiv gestört. Ich mußte zwar nicht feindselig gegenüber Schwulen sein, aber ich konnte meine Identität nicht anders als Hetero sehen. Ich konnte erst mit Anfang 20 für mich insgeheim dazu stehen, bi zu sein und es brauchte noch eine Weile, bis ich offen dazu stehen konnte. Und auf meinem ersten CSD war ich erst vor vier Jahren...
Inzwischen ist durch mein Gender-Thema alles so dermaßen konfus, daß ich diese ganzen spezifischen Bezeichnungen ablehne. Ich bin queer. So lange es beiden Spaß macht, was im Bett oder im Gebüsch läuft, ist eine andere Bezeichnung als "Liebe" oder "Spaß" unnötig.

Lustig in dem Zusammenhang finde ich immer die Predator-Argumente. Egal in welche Umkleidekabine ich gehe, ich finde da sexuell attraktives vor. Sollten Schwule in die Damenumkleide, weil sie da nicht angeturnt werden und Lesben in die Männerumkleide? Die Diskussion, wer in welcher Konstellation einen Savespace hat, ist echt kompliziert geworden. Es diskutiert nur keiner.
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Ich hab das Gefühl, daß Männlichkeit ein äußerst fragiles Konstrukt ist. Männlichkeit ist aus sich selbst heraus ohne weitere Gründe die Spitze der Schöpfung. Wenn ein Mann dieses Konzept ablehnt - weil es absurd ist, weil er gerne mal ein Kleid trägt, weil er nicht penetriert sondern penetrieren läßt oder gar gleich wie ich das Spielfeld ganz verläßt - dann wackelt dieses Konzept gefährlich und das kann nicht hingenommen werden. TERFs haben das ganze aus der anderen Warte, ihr Feminismus ist so schwach aufgestellt, daß sie ihren Begriff von "Frau" streng nach Biologie Mittelstufe auslegen müssen.
Jedes Mal, wenn eine Definition schwach ist, ist die Verteidigungshaltung stark.

Ich war auch lange in der Falle, ich war felsenfest überzeugt, Hetero zu sein obwohl ich mit beiderlei Geschlecht in der Kiste war. Es hätte mein eh fragiles und konstruiertes Selbstbild massiv gestört. Ich mußte zwar nicht feindselig gegenüber Schwulen sein, aber ich konnte meine Identität nicht anders als Hetero sehen. Ich konnte erst mit Anfang 20 für mich insgeheim dazu stehen, bi zu sein und es brauchte noch eine Weile, bis ich offen dazu stehen konnte. Und auf meinem ersten CSD war ich erst vor vier Jahren...
Inzwischen ist durch mein Gender-Thema alles so dermaßen konfus, daß ich diese ganzen spezifischen Bezeichnungen ablehne. Ich bin queer. So lange es beiden Spaß macht, was im Bett oder im Gebüsch läuft, ist eine andere Bezeichnung als "Liebe" oder "Spaß" unnötig.

Lustig in dem Zusammenhang finde ich immer die Predator-Argumente. Egal in welche Umkleidekabine ich gehe, ich finde da sexuell attraktives vor. Sollten Schwule in die Damenumkleide, weil sie da nicht angeturnt werden und Lesben in die Männerumkleide? Die Diskussion, wer in welcher Konstellation einen Savespace hat, ist echt kompliziert geworden. Es diskutiert nur keiner.
Sehr komplexes Thema. Männlichkeit. Tja , eigentlich ein für mich persönlich positiv behafteter Begriff. Aber es gibt sehr viele verschiedene Sichtweisen dessen was Männlichkeit bedeutet.
Für mich persönlich hat Männlichkeit, genauso wie Weiblichkeit viel mit bestimmten positiven Werten zu tun. Ich mag es galant zu Frauen sein zu dürfen (das ist ja nicht immer erwünscht) ohne irgendeinen sexuellen Hintergrund. Ich mag es wenn eine Frau das mag, ich mag es wenn eine Frau sich feminin kleidet, was natürlich auch wieder ein weites Feld ist. Und Alice hat völlig recht, bei jedem dieser Begrifflichkeiten stoße ich bei genauer Betrachtung an die Grenze der Erklärbarkeit.
Ich kann es nur so sehen , dass diese Dinge sehr individuell bewertet und betrachtet werden müssen. Männlichkeit und Weiblichkeit (beides im althergebrachten Sinn) kann man niemandem aufzwingen.
Es ist eine Art Rollenspiel, wenn beide Partner eine dieser Rollen gerne einnehmen dann ist doch alles Bestens.
Bei meiner Holden und mir läuft das so. Sicher etwas altmodisch, aber wir sind mehr als glücklich mit unserem gemeinsamen Leben.
 
HamburgerJung

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß17.082
Vor Allem natürlich! Ich schau doch nicht zu, wenn meine Frau in irgendeine Gefahr gerät und überlasse sie dabei sich selbst.
Das sollte allerdings kein Mann-Frau Thema sein, sondern generell sollte der/die "Stärkere" den/die "Schwächere(n)" beschützen.
Und dabei können die beiden Rollen durchaus auch mal wechseln.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Dummtüch van Lodderleder
Bei meiner Holden und mir läuft das so. Sicher etwas altmodisch, aber wir sind mehr als glücklich mit unserem gemeinsamen Leben.

...mehr kann und darf man sich auch nicht wünschen, als dass "beide Partner" einer Beziehung "glücklich" sind...(dabei ist das Geschlecht ansich sogar völlig ohne Belang)...

...aaber:...Ich finde, man muss sich auch "streiten", "anschreien", "miteinander kontrovers diskutieren" können, ohne am nächsten Tag zu denken, "diese dumme Nuss". Es gibt nach meiner Meinung keine tatsächliche "Bilderbuchbeziehungen mit Friede, Freude, Eierkuchen usw." (diese erscheinen mir verdächtig; nur "nach außen tragend", "konfliktverschleiernd", "Harmonie um jeden Preis") - erstrebenswert, vielleicht, aber möglicherweise auch "langweilig"...?...

P.:-):bier:
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Das sollte allerdings kein Mann-Frau Thema sein, sondern generell sollte der/die "Stärkere" den/die "Schwächere(n)" beschützen.
Und dabei können die beiden Rollen durchaus auch mal wechseln.
Auf jeden Fall. Die Stärken sollten sich ergänzen. Allerdings ist das aber auch genau das Thema, wo dieses ganze Thema hier mit der Gleichmacherei an die Grenzen kommt: sicherlich kenne ich Frauen die technisch begabter sind als ich, intelligenter sowieso etc..aber nen Hänger beladen? Holz hacken? Ähmmm nee. Also schon in Ausnahmefällen aber so in der Regel? Noch keine Bodybuilderin kennengelernt oder geschweige denn Dame, die da richtig Bock drauf hatte. Kann ich Kinder bekommen? Nee. Sexismus?:ugly:

Achso: ich stelle mal ne Frage die ich übrigens sehr ernst meine: was denkt ihr, wären ohne die "Erziehung" nach männlichen und weiblichen Stereotypen mehr Frauen auf dem Bau? Also nicht mit Alibi Checkedshirt und Helm weil chiq, sondern voll am malochen? Darüber denke ich öfter mal nach.
 
Zuletzt bearbeitet:
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Darüber denke ich öfter mal nach.
Ich nicht mehr. Es gibt einfach zu viele Beispiele, wo Frauen durchaus in "Männerdomänen" reüssieren. Warum wieso weshalb warum - ist doch egal. Sie können es.
Bei mir auf der Arbeit sind nach wie vor untersetzte, stämmige, kräftige Schlosser das vorherrschende Bild, aber es kommen immer mehr Frauen dazu. Und für die ist es selbstverständlich. Warum denn auch nicht. Sie können es ja anscheinend.
Es ändert sich was.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Es ändert sich was.
Ich hoffe du behälst Recht.
Meiner Erfahrung nach kämpft man bei ganz vielen Mädchen gegen Windmühlen, wenn es um dieses Thema geht. Grade was technische Berufe angeht..da werben Firmen ohne Ende mit Ausbildungsplätzen etc. Was da an Druck untereinader herrscht die "Weiblichkeit " zu verlieren ist krass. Disney und Mode tun halt ihrs dazu. "IT?ihhhnäää!"

Wenn ich mir aber diese ganze pinke Prinzessin Scheiße im Angebot angucke und auch die passenden Mutter die auch als Barbie durchgehen könnten wundert mich das kein Stück.

Es gibt aber auch durchaus Mädchen, die sich das körperlich schlicht nicht zutrauen.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
Wenn ich mir aber diese ganze pinke Prinzessin Scheiße im Angebot angucke und auch die passenden Mutter die auch als Barbie durchgehen könnten wundert mich das kein Stück.
Das sollte man aber auch nicht verallgemeinern. Bei vielen Mädchen ist das einfach nur eine Phase. Meine Tochter war im Kindergartenalter auch auf einmal so - alles musste pink sein, und ein "TüTü" auch und Prinzessin wollten sie auch alle sein...naja, irgendwann war der Spuk vorbei. Nun ist sie in der 7. Klasse und die Mädels lassen die Jungs schon wissen, dass mit ihnen zu rechnen ist!
Ein bißchen Schiss habe ich vor der nächsten Phase, wenn die erste Liebe dazu kommt. Corona zögert das hinaus, aber es wird kommen, so sicher wie der Kardinal von Köln einen komischen Hut trägt.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Das sollte man aber auch nicht verallgemeinern.
Wollte ich auch nicht, aber es ist manchmal einfach so.

Nun ist sie in der 7. Klasse und die Mädels lassen die Jungs schon wissen, dass mit ihnen zu rechnen ist!
Ein bißchen Schiss habe ich vor der nächsten Phase, wenn die erste Liebe dazu kommt. Corona zögert das hinaus, aber es wird kommen, so sicher wie der Kardinal von Köln einen komischen Hut trägt.
Es ist krass wie unterschiedlich das ist. Manche (meist Jungs) tauschen mit 15 noch Sammelbilder oder haben schlicht kein Bock auf sowas...dann eben auch die anderen.

Man darf aber nicht vergessen, dass das die (frühe) Sexualisierung in der Gesellschaft da auch klar sein Ding zu tut. Und das läuft grade bei Mädchen oft über Mode. Bei meiner Cousine (12) lag letztens ein Katalog für "school looks" von Familiy oder sonst irgend nem Discounter auf dem Tisch....der erwünschte Effekt sollte offensichtlich sein 11-13 Jährige wie 18 Jährige aussehen zu lassen. Wtf Ich finde das pervers und nicht nachvollziehbar. Kinder sollen Kinder sein dürfen.

Jungs sollen seit Jahren wie Ghetto Fürsten aussehen. Auch super...nicht!!!

Erziehung, Medienkonsum und auch Sprache sind da natürlich zu unterschätzten.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß39.719
Meine Exfrau hat vor keiner körperlichen Herausforderung zurück geschreckt, ich kenne mehrere Zimmerinnen, Malerinnen, eine Dachdeckerin und eine Maurerin. Das ist zu wenig, aber es gibt das. Hier bei der Müllabfuhr arbeitet eine Frau. Die macht nicht die Touren mit dem großen Auto sondern die ganzen Straßenreinigungssachen und Haltestellenabfalleimer.
Frauen können das und tun es. Aber sowohl Bau als auch Müll sind nichtt die Jobs, die irgendjemand wirklich will. Viele der Mädels werden Papas Firma übernehmen.
Gala-Bau ist Knochenarbeit und hat ne hohe Frauenquote. Und Kettensägen sind ja DAS Männerspielzeug.
Die Hauptfrage bei den ganzen sehr körperlichen Berufen ist nicht, warum Frauen die nicht machen wollen sondern warum die eigentlich niemand mehr machen will. Geh mal in eine Berufsschulklasse aus dem Bauhauptgewerbe: Da sitzen die Kinder von Firmenbesitzern und "Bildungsversager" die es anderswo nicht geschafft haben. Die Jobs sind unattraktiv. Und wo wir von Bildungsversagen reden: je "dümmer", desto Vorurteil und desto Stereotyp. Der männliche Hauptschulabbrecher wird doch nicht Friseur und das weibliche Pendent nicht Maurerin - weil diese Klientel viel stärker alle Lebensbereiche durchgendert.

Gegenderte Jobs findet man aber auch in der anderen Richtung, im Sozialen Bereich, Kindergarten, Grundschule, Pflege... Und die Frage ist zumindest für mich interessant, wie sehr solche Entscheidungen mit 16-20 nicht auch sozial bedingt sind. Wir gendern das Spielzeug und bums, der Junge möchte Bauarbeiter werden und das Mädchen Kindergärtnerin oder lieber gleich Mutter. Und was sagt der hohe Anteil schwuler Männer in typischen Frauenberufen aus oder der hohe Prozentsatz lesbischer Fußballerinnen?
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Ich nicht mehr. Es gibt einfach zu viele Beispiele, wo Frauen durchaus in "Männerdomänen" reüssieren. Warum wieso weshalb warum - ist doch egal. Sie können es.
Bei mir auf der Arbeit sind nach wie vor untersetzte, stämmige, kräftige Schlosser das vorherrschende Bild, aber es kommen immer mehr Frauen dazu. Und für die ist es selbstverständlich. Warum denn auch nicht. Sie können es ja anscheinend.
Es ändert sich was.
Stimme dir voll zu. Bei mir ist seit kurzem eine neue Schülerin, die auf der E-Gitarre abrocken will. :great: Sie ist mit 60 gerade in Rente gegangen und wollte immer schon E-Gitarre lernen. Sowas hatte ich früher nicht. Früher hast du mit 60 Kuchen gebacken und bist mit den Enkeln spazieren gegangen. Abgesehen davon gibt es grundsätzlich immer mehr Mädchen und Frauen, die Bass, Drums, E-Gitarre etc. spielen. Das hat auch in keiner Band bisher Diskussionen gegeben, sondern ist vollkommen selbstverständlich. Früher waren Frauen eine echte Ausnahmeg, es gab höchstens mal Sängerinnen in Bands. Die Dinge wandeln sich langsam, aber sie wandeln sich.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Das sollte man aber auch nicht verallgemeinern. Bei vielen Mädchen ist das einfach nur eine Phase. Meine Tochter war im Kindergartenalter auch auf einmal so - alles musste pink sein, und ein "TüTü" auch und Prinzessin wollten sie auch alle sein...naja, irgendwann war der Spuk vorbei. Nun ist sie in der 7. Klasse und die Mädels lassen die Jungs schon wissen, dass mit ihnen zu rechnen ist!
Ein bißchen Schiss habe ich vor der nächsten Phase, wenn die erste Liebe dazu kommt. Corona zögert das hinaus, aber es wird kommen, so sicher wie der Kardinal von Köln einen komischen Hut trägt.
Wenn du morgens in der Diele Turnschuhe in Größe 47 entdeckst, dann weißt du.....:O!:eek:
 
 

Oben Unten