(single malt) Whisk(e)y

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von förb, 19. Februar 2012.

  1. förb

    förb dämlicher Flanders

    Bassix:
    ß1.963
    Da sich der Ersteller aus persönlichen Gründen gelöscht hat hier die Neuauflage - Roxy B5 hat mich gebeten, nach seiner Löschung den "Whisk(e)y-Thread" wieder neu aufzumachen und ihn so weiterleben zu lassen.

    Auf dich Freddy - slainte!

    Ich starte mit dem ersten Teil meiner Tasting notes von gestern:


    And here we go:

    Verköstigt würden:
    Scapa 16 years
    Arran Malt Amarone Cask Finish
    Sullivans Cove Port Cask
    Oban Destillers Edition 1995 Montilla Fino Cask
    Clynelsih 14 years
    Balvenie Cuban Selection 14 years
    Bunnahabhain Darach Ur


    Ich werde euch kurz meine tasting notes (nose, palate und finish) auflisten und ein kurzes Resümee ziehen.

    Angefangen mit dem Scapa 16 y.:
    nose: sehr Zitronen-lastig und dominiert von viiiiiel Alkohol
    palate: sehr bitter, alkoholisch und salzig
    finish: widererwarten sehr lang und süß - etwas butterscotch

    mit etwas Wasser: Die Nase verliert an Alkohol und wird breiter. ABER: Schon bei Scapa 12y. (der leider nicht mehr produziert wird - weiß der Teufel warum!?) ist mir aufgefallen, dass dieser Whisky mit Wasser einfach untrinkbar(!!) wird: Der Geschmack wird ölig, man hat das Gefühl zwei verschiedene Phasen im Mund zu haben - auf keinen Fall empfehlenswert!!!

    All in all ist der Scapa eine Mischung aus Auchentoshan im palate und einem Oban im Finish. Meinen Geschmack hat er nicht getroffen.

    Als zweites: Arran Malt Amarone Cask Finish:
    War für mich sehr interessant, da er hier schon empfohlen wurde.

    Sehr interessanter Whisky: Für das finish verbringt der Whisky 9 Monate in einem Amarone Wein 'barrique' Fass.
    Der Whisky hat noch cask strength und wird nicht chill-filtered.
    Er hat eine sehr interessante fast schon orange/rote Farbe.

    nose: Ich war auf dem Weihnachtsmarkt: Esskastanien, Pflaumen, etwas Zimt - sehr angenehm, aber durch die cask strenght auch sehr alkohol-dmoniert, wenn man den Rüssel zu tief ins Glas hängt!
    palate: auf meinem Zettel steht: tasty viel mehr will ich nicht sagen!
    finish: Der Whisky hat ein sehr langes, angenehm süß und fruchtiges Finish - auch der Wein kommt hier zur Geltung.

    mit etwas Wasser: Die Nase geht wieder auf, allerdings leidet der Geschmack ziemlich unter der Verdünnung (es mag sein, dass ich etwas viel Wasser erwischt habe).
    Interessant zu beobachten ist die Trübung und die leicht pinke Farbe beim Zugeben. Das rührt aus dem Ausfallen der Schwebestoffe her, die ja hier nicht kalt filtriert wurden und noch im Whisky sind.

    Der Arran war mein Favourit des Abends. Sehr guter Whisky.

    Der dritte Whiskey war für mich die Überraschung des Abends:
    Sullivans Cove port cask
    mit 105°proof (oder 60vol% Alkohol) wieder ein cask strengt - das ist bei diesem Whiskey aber nicht die Besonderheit. Aufmerksame Leser werden geshen haben, dass er sich mit einem 'e' vor dem 'y' schreibt...aber es ist auch kein Ire, sondern ein Australier. Genauer gesagt von der Insel Tasmanien. Mit ca. 85,- pro Flasche dieses Mal unser teuerster Whisky. Er hatte ein sehr braune fast undurchsichtige Fabe.

    nose: Schokolade, Vanille und toffee
    palate: sehr süß, wieder die Schokolade und das toffee
    finish: überraschend fruchtig, sehr lang

    Wie gesagt: für mich die Überraschung des Abends. Wir hatte schon viele 'Ausländer' bei diveren Tastings (Korsen, Elsäßer, Inder, Holländer, Schweden...) aber der Sullivans war der erste der wirklich trinkbar war.
    Für mich die Nummer zwei des Abends - suprisingly!

    Danach gab's Essen - was nach den beiden cask auch sehr nötig war.

    Und genau das werde ich jetzt auch tun. Die weitere vier Whisky, die ich gestern noch verköstigt hab, gibt's dann in einem zweiten Post.
     
  2. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.278
    Zu schade, dass er weg ist [:-(] Aber das Leben und der Thread gehen weiter!

    Schöner Bericht, ich bin auf den zweiten Teil gespannt!
     
  3. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß45.866
    was ist denn hier los?????????????????[:O!] wieso wurde der fred den gelöscht???
     
  4. El Draht

    El Draht Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.861
    Ja wirklich schade, aber gut dass es weitergeführt wird.

    Aber sag mal, förb: Wie lange isst du denn??? Wir wollen den zweiten Teil!
     
  5. ThK

    ThK Kemperianer & Bassliner

    Bassix:
    ß16.383
    Wie Roxy ist weg ? Wir wollten doch mal zusammen einen "verkosten" .. Verdammt.
     
  6. Ramsay Bolton

    Ramsay Bolton Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.393
    Gestern mal wieder gemerkt: Scheiss egal welcher Whisky, solange er rein knallt.
     
  7. förb

    förb dämlicher Flanders

    Bassix:
    ß1.963
    [ooo] ja nee is klar! Was suchst du dann hier in dem Thread - geh spielen!
     
    LovinRomance gefällt das.
  8. El Draht

    El Draht Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.861
    Kentucky Highway oder was? Hoffentlich hast du ein gutes Nosing Glas genommen, sonst ist dir nämlich der extravagante Frostschutzmittelgeruch mit dieser charakteristischen Benzin Note entgangen [:D]

    Wär doch mal ne nette Sache, Tasting mit 6 Whiskys aus dem Preissegment unter 10€ pro 0.7l [:-P]
     
    LovinRomance gefällt das.
  9. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.278
    Teacher's? Jim Bean? Die Auswahl ist in dem Preissegment groß... [xx(]
     
  10. El Draht

    El Draht Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.861
    Genau wie geschmacklichen Abgründe... [):]
     
  11. förb

    förb dämlicher Flanders

    Bassix:
    ß1.963
    So - hier der zweite Teil meiner tasting-notes von gestern:

    Der vierte Whisky war der Oban Distillers Edition 1995 Montilla Fino Cask Finish
    zu dem hab ich nicht viel zu sagen: Es ist halt ein typischer Oban - kennst du einen, kennst du alle!
    Die nose ist sehr süß und fruchtig
    palate: eben typisch Oban - smooth und etwas tabakig
    finish: etwas salzig - hier kommt das Fino finish zum tragen

    Der Whisky war ganz okay, aber nicht besonders spektakulär!

    Nummer 5 war der Clynelish 14 years
    Trotz der Lage in den Highlands wollte mir dieser Whisky nicht recht schmecken...die Distillery liegt direkt an der Küste, was sich auch im Geschmack bemerkbar macht.
    Wer noch nie etwas von Clynelish gehört hat, dem sein gesagt, dass er ihn mit höchster Wahrscheinlichkeit schonmal getrunken hat: Nur 1% der Herstellung gehen als single-malt über den Ladentisch, die restlichen 99% werden für den Johnnie-Walker-blend verwendet.
    nose: ich fand ihn salzig und torfig - garnicht mein Geschmack - mit einem lechten Iod-Touch hat er mich etwas an ein Krankenhaus erinnert - wer's mag!
    palate: hier war auch der Torf recht dominant zu erkennen.
    finish: war praktisch nicht vorhanden bei diesem Whisky

    Fazit: Nicht wirklich mein Ding - dachte ich mir allerdings schon, als ich gesehen habe, dass er für Johnnie-Walker benutzt wird!

    Der sechste für den Abend war ein Balvenie Cuban Selection 14 years:
    Speyside whisky - hier bin ich Mensch, hier darf ich sein! Ein Rum finish speziell für den französischen Markt!
    nose: der Rum kommt deutlich raus, Vanille und toffee sind auch deutlich vertreten; alles in allem sehr angenehm
    palate: baaah - der Rum ist wieder da, dazu aber eine (wirklich widerliche - Meinung des Autors!) Süße
    finish: wiederum garnicht schlecht...auuch hier ist der Rum wieder im Vordergrund

    Fazit: nicht wirklich gut - nicht wirklich schlecht - vielleicht sollte ich ihn mal probieren, ohne vorher schon 5 Stück intus zu haben!

    Der letzte an diesem Abend war ein Bunnahabhain Darach Ur
    Hier kommen wir in Gefilde, die ich normalerweise meide - die Islays:
    Dieser Whisky stellt ein kurioses Experiment dar: "Darach Ur" heißt übersetzt etwa "neue Eiche" - der Whisky wurde (wie Bourbon) in neuen und unbenutzten Fässern aus amerikanischer Eiche gelagert. Man erwartet daher auch einen leichten Bourbon Einschlag und wird nicht enttäuscht, allerdings fehlt das Bourbon-typische Vanille-Aroma!

    nose: sehr torfig, feuchtes Holz
    palate: Bitterschokolade, trocken, die Lagerung in dem Eichenfaß kommt gut heraus
    finish: Bitterschokolade

    Für mich die zweite Überraschung des Abends: Islay und trinkbar für mich - ich hätte ihn mir schlechter vorgestellt (vor allem nach der Nase!). Die Bitterschokolade ist sehr interessant. Kann man probieren, muss man aber nicht!

    So - das war's mit dem letzten tasting! Ich hoffe ihr könnt was damit anfangen! Sollte jemand einen der Sieben kennen, würde ich gern eure Meinung darüber hören.
    Grüße
    -f.
     
  12. mainzel99

    mainzel99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß67.086
    Ich oute mich mal als Banause...[:II] - wie ist eigentlich die Liebhabermeinung zu Glendiffich? ...den trink ich gelegentlich ganz gern und auch schon seit...anfang 80er...

     
  13. förb

    förb dämlicher Flanders

    Bassix:
    ß1.963
    Weißte was mainzel?
    Die ultimativee Entscheidung, ob ein Whisky schmeckt oder nicht triffst du! Da würd' ich auf so genannte 'Experten' nichts geben - entweder er schmeckt dir oder eben nicht!
    Tasting notes sehe ich da auch nur als grobe Richtung an, was ich probieren könnte/sollte/muss - aber mehr auch nicht!

    Wenn dir der Glenfiddich schmeckt - da hau rein! [:-)] Meins ist er nicht, aber wenn alle den gleichen Geschmack hätten, wäre irgendwas falsch oder?
     
  14. Ramsay Bolton

    Ramsay Bolton Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.393
    In meinem Alter trinkt man Whiskey noch mit viel Cola [¦)]
    Obwohl ich nach und nach das Michverhältnis ändere, irgendwann sitze ich dann auch mit guten Freund abends auf dem Balkon und genieße nen guten Whiskey [:-)]
     
  15. El Draht

    El Draht Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.861
    @ förb:
    Klasse Beschreibung! Auf den Arran und den Balvenie hast du mich etwas neugierig gemacht. Klingt nach ungewöhnlichen Geschmackserlebnissen! Gerade die Sache mit dem Rum klingt gut, aber da gibts ja noch ein paar andere, die vielleicht nicht so sehr süß sind. Muss ich wohl bei der nächsten Bestellung doch mehr als eine Flasche ordern...

    @mainzel:
    Mir persönlich schmeckt der Glenfiddich ganz gut. Den normalen 12er nehm ich immer, wenn ich in ner Kneipe bin. Meist ist der noch nicht zu teuer und man kann ihn trotzdem genießen. Vor allem dieses Birnenaroma gefällt mir sehr gut. Vielleicht auch, weil es eines der wenigen Aromen ist, die ich auch mal erkennen konnte ;-)
    Noch besser schmeckt mir der 15er, wirkt ne Spur erwachsener. Der 18er hingegen hat mich schwer enttäuscht, schmeckt irgendwie sehr dünn.

    @Alucard:
    Hab ich früher auch gemacht, bist also wie du schon sagst auf dem besten Weg zum dekadenten Whiskyschnösel. [|)]
     
  16. Dr_Pug

    Dr_Pug New Member

    Bassix:
    ß86
    Oh, war auch ein Schuß Überheblichkeit im Glas?

    Jeder wie er's braucht. Ich helf mir jetzt einen

    Laphroaig (Quarter Cask)

    ein.

    Wobei, Alkohol nach dem Bodybuilding, ganz schlecht...

    ...und schwupps, schon ist er im Glas...die Bedenken aus dem Weg...

    ...hmmmmmm


    ....rrrrrrr....



    [:X]


     
  17. förb

    förb dämlicher Flanders

    Bassix:
    ß1.963
    Hey Menino - recht hast du!

    Bei mir ist der Geschmack ebenso tagesform abhängig! Manchmal packt's mich (zugegeben selten!) und ich hab Lust auf einen Islay - zum Glück bekomm ich Sonderkonditionen in meinem Stammpub! [;-)]

    Wenn du / ihr an noch mehr tasting notes interessiert seid - ich hab glaub ich noch meine Aufschriebe von 7 oder 8 Tastings hier rumliegen...vielleicht ringe ich miich mal dazu durch und tipp sie ab!

    so far
    -f.
     
    LovinRomance gefällt das.
  18. ThK

    ThK Kemperianer & Bassliner

    Bassix:
    ß16.383
    Irgendwie geht der Laphroaig bei mir immer ;-)
    Aber scheinbar entwickelt sich mein Geschmack auch in diese Richtung.
    Siehe der alte Thread ....
    Habe einen Glenlivet sowie Bowmore "probiert".
    Der erstere war mir zu mild .. der Bowmore ja könnte was mehr Rauch sein ...
    Also warten wir es ab, habe ja noch ein paar gute Tipps bekommen zwecks weiteren "Sorten"
     
  19. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.278
    Interessante Sichtweise über die Tagesform. Konnte ich bei mir noch nicht beobachten, aber ich trinke auch immer nur am Abend und ernähre mich auch irgendwie immer gleich.

    Die Islays haben es mir wirklich angetan. Neben dem Laphroaig, von dem ich auch unbedingt nochmal andere Jahrgänge und den Quarter Cask probieren muss, schmeckt mir der 12-jährige Caol Ila richtig gut.

    Und auch die wenigen irischen, die ich bisher probiert habe, haben mich überzeugen können. Der 12-jährige Redbreast ist mild und süß, eine nette Abwechslung zu den strengen Islays.
     
  20. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß45.866
    Der Arran war mein Favourit des Abends. Sehr guter Whisky


    sowas muss man unterstreichen!!![:D]

    leider bin ich nicht so wort gewand. danke für dieses schöne tasting ergebnis. würde ich sogar unterschreiben. allerdinsg fällt mir auf, dass du oft bei zugabe von wasser einen eher von abfallenden geschmack erzählst, was mich in der meinung bestärkt, dass man den wahren geschmack erst erfährt, wenn man whisky pur trinkt. selbst bei fassstärken kann ich das nur empfehlen. es braucht eben nur eine weile länger bis sich die nase an den allohol gewöhnt. wie man dann letztendlich seinen whisky genießen will ist jedem selbst überlassen, aber die abfüllungen sind nicht umsonst so wie sie sind, denke ich.
    wenn man den whsiky mit fast 60% verwässern sollte, dann könnte die distillerie das ja schon ab werk machen(wie bei sicherlich 90% der whiskies), darum denke ich: den wahren geschmack einer abfüllung bekomme ich nur dann, wenn ich mich auf das "abenteuer" einlasse.

    @ billig blends: kommen mir nicht ins aus und sind nichts worüber ich reden wollen würde.

    @ glenfiddich, 10 jahre: ich halte es wie herr harry rowolt: plürre!!
    sicherlich gibt es von glenfiddich bessere whiskies, aber bisher bei mir nicht untergekommen.

    @ oban: der 14 jährige ist sicherlich keine "offenbarung" im geschmack, aber sicherlich auch weit über einigen anderen stehend im geschmack, die ich schon mein eigen nennen durfte. ich würde ihn als einen guten im oberen mittelfeld einstufen. typisch highlands eben!

    @ Bunnahabhain: lass dich überraschen: ich hab einen 25 jahre alten davon mal probieren dürfen, der wahr wirklich eine "offenbarung" für einen ISLAY whisky!! gehalt und inhalt waren für das "raue", was man diesen whiskies nachsagt weit mehr.