(single malt) Whisk(e)y

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Den A'Bunadh(batch 58D finde ich klasse. Ich hatte dann aber mach dem Tasting den 18y gekauft. Der ist auch toll, könnte aber noch mehr Wums vertragen. Beides absolute leckere, süffige Schmeichler. Die Jüngeren Aberlour Standards gefallen mir hingegen nicht ganz so gut.

Auf den 105er bin ich ziemlich gespannt. Erwarte auch garnicht dass der da mithalten kann. Mir reicht ein guter Standard. Für nen besonderen Tag hab ich den 17er und den 21er( immer noch zu).
Auch nicht falsch verstehen. Ich bin da völlig bei Dir. Der A'Bunadh ist ein besonderes Teilchen, wo man jedesmal sagt, ein guter Standard, damit der A'Bunadh nicht so schnell leer wird, muss her. Und da ist der 105er schon das richtige. Der wird dir Spass machen.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.588
Bin mal gespannt ob ich hier gleich auf den Deckel bekommen :D

Erstmal zu meiner Verteidigung, ich trinke natürlich Whisky auch pur und ohne Eis, gerne rauchig und würzig. Allerdings habe ich letztes Jahr in einer sehr guten Cocktailbar den Old Fashioned in verschiedenen Varianten kennen gelernt. Mit Rum als auch wie im Original mit Whiskey und fand es faszinierten wie sehr die Bitters doch den Geschmack beeinflussen. Da machen 2-3 Tropfen mehr oder weniger riesige Unterschiede.

Da man momentan ja eh viel zuhause sitzt, hab ich mir einfach mal ein paar Bitters bestellt und teste mich vorsichtig durch unser Rum & Whisky Sortiment, aber tu mir doch noch etwas schwer. Hat hier jemand Erfahrungen und Tipps mit den Bitters? Funktioniert das besser mit charakterlosen und wenig rauchigen Whiskeys? Die ersten Mischversuche waren doch... ernüchternd, aber vllt. war auch der Whisky zu rauchig.

So, jetzt dürfen die Fackeln & Mistgabeln ausgepackt werden :D
Wichtig bei den alten Cocktails ist zu wissen, dass es sich dabei immer um ein Spiel "Süß" gegen "Bitter" bzw "Sauer" geht. Also Alkohol+Süß+Bitter. Selbstredend eignen sich da amerikanische, "holznotige" Whiskys mit ihrem Körper und ihrer Süße besser, als z.B. ein getorfter Isley Whiskey. Auch Rum geht aus besagten Gründen sehr gut. Sicherlich gibt es auch schottische Whiskeys, die man verwenden kann. Meines Erachtens ist es aber nicht nötig, wenngleich es auch kein Sakrileg wäre. Es ist am Ende Sprit, auch wenn es gerne (im wahrsten Sinne) spirituell verklärt wird :D

Meine Empfehlung:
Four Roses (small batch) oder Woodford Reserve
Angostura Bitter (einfach, weil man an den gut ran kommt), ansonsten Peychauds

Probiere doch auch mal einen Whiskey Sour, ich könnte mir vorstellen, dass das was für dich ist.
 

bassero

Active Member
Bassix
ß1.874
Wie sind Eure Erfahrungen bei den Unterschiedenen zwischen den verschiedenen Batches beim A'Bunadh? Fallen die eher dezent oder doch deutlich aus?

Man kann ja im Augenblick nur ganz wenige Batches bestellen, vor allem in den 60ern.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Meines Erachtens ist es aber nicht nötig, wenngleich es auch kein Sakrileg wäre. Es ist am Ende Sprit, auch wenn es gerne (im wahrsten Sinne) spirituell verklärt wird :D
Da stimme ich auch zu..allerdings möchte ich noch eine Warnung aussprechen. Ich hab mich irgendwann mal von Whisky Jason breitlabern lassen einen J.P. Wisers 10y u kaufen. Eigentlich wollte ich ihn für Longdrinks oder Cocktails auf Lager haben, falls sich mal die Gelegeheit bietet. Sowas Widerliches in Verbindung mit Cola hab ich selten getrunken: Sägewerk meets Schuhcreme. Auch ein Manhattan musste leider entsorgt werden...also nicht im Körper sondern im Spülbecken. Da hat mir der Jim Bum Rye sehr viel besser getaugt zum Mixen. Sonst finde ich auch Bourbons sehr gut geeignet. Günstigere Blends mit leichtem Rauch wie Johnny Walker oder Loch Lommond ( oder wie das heißt) finde ich da auch schon wieder unpassend.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.588
Ich hoffe ich wurde nicht falsch verstanden: Für Cocktails bitte nur einwandfreie Spirituosen verwenden, die verwendeten Basisspirituosen sollte man auch pur genießen können. Bei irgendwelchen Tiki-Sahne-Obst-Zuckerbomben mag das egal sein, aber bei den klassischen (m.E. einzig richtigen) Cocktails ist es eminent, dass (mindestens) die Basis-Spirituose von hoher Qualität ist.

Die zitierte Stelle bezieht sich auf die Verwendung von Scotch in Cocktails. Traditionell wird der eher nicht verwendet, da die meissten Cocktails ihren Ursprung in den US haben, und da gab es diverse hervorragend geeignete Spirits (Canadian Whisky, Bourbon Whisky, Tennessee Whiskey). Aber es spricht nichts dagegen einen Scotch zu nehmen, so lange er die geschmacklichen Voraussetzungen erfüllt (alkoholisch stark, voller Körper, ausreichende Süße)
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Mein Eindrücke zum Glenny 105

Nase ohne Wasser: heftig Sherry, Pflaumen, Alkohol - zu stark für mich
Nase mit Wasser: eingelegte Früchte, etwas Vanille
Im Mund (cirka 50-52%): toller Antritt , weich auf der Zunge, warm, leich ölig. Früchte sind da, helle Schokolade, süß. Etwas Eiche aber auch Süße im Abgang.

Edit sagt, dass im Abgang noch leckere Gewürze kommen: Anis, Zimt.

Ganz ehrlich? Für den Preis der absolute Hammer...und ich hab nicht dieses Bittere vom 10er oder 12er Glenfarclas. Ich muss davon unbedingt mal die 22y Version ins Glas bekommen. Wobei ich mehr Faß eigentlich garnicht brauche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zoidson

Active Member
Bassix
ß3.669
Ja, ohne Wasser ist der echt zu heftig!

Bei mir ist gerade der Redbreast 15 leer geworden - man, der war aber auch lecker! Eigentlich müsste ich jetzt gleich den Redbreast Lustau aufmachen, um den direkten Vergleich zu haben... 🤔
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Bei mir gewinnt den "muss nicht haben Award" der Aran Amarone Cask. Zu hot ( obwohl ich higher proof mag)und für die Nachreifung zu flach.

Bei mir ist heute eine 0,2L Dalwhinnie 15 eingetroffen. Man darf gespannt sein.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Der Dalwhinnie ist gut! Ein klassischer Scotch, leider gefärbt und auch kühlgefiltert aber dafür mit 43% abgefüllt. Er kommt für einen 15er süß und frisch in der Nase. die berühmten Honigaromen und auch Vanille dominieren. Diese kommen auch im Mund druch, dazu noch Eiche vom Fass. Der Honig wird da fast schon zu Karamel. Bis hier hier gefiel er mir echt gut, leider passiert dann im Abgang recht wenig bzw er ist recht kurz. Eventuell genemige ich mir mal irgendwann eine Flasche von der Distillers Edition. Den Grundcharakter mag ich wirklich gerne.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich denke genau so ist es. Ich habe bei vielen Scotchs manchmal das Problem, dass sie mir zu trocken und würzig sind. Trifft meistens auf nicht Sherryfaß gereifte/nachgereifte Kandidaten zu. Das ist mir erst aufgefallen, nachdem ich zugeben musste, dass ich sehr gerne Bourbon mag.

Ein Beispiel: letztes Jahr hatte ich mal die Chance eine wirklich große Whiskybar besuchen zu dürfen. Klar, da probiert man mal etwas aus, was man schon länger im Kopf hat, aber wovon man sich keine ganze Flasche leistet. Ich suchte mir einen Linkwood aus. Sprach mich irgendwie an, nicht zuletzt weil es Sommer war und ich weder Bock auf Sherry noch auf Rauch hatte. Irgendetwas passte mir da nicht. Ein guter Whisky, ohne Frage, aber irgendwie....nee.

Dann als Beispiel mein Glen Scotia 15: von der Nase und Mundgefühl bekommt der von mir 100Punkte, aber dann wirds mir zu trocken. Bei einem Ältern Glenfarclas habe ich das nie, auch nicht beim 105er.
Dann gibts ja noch die malzig-süßen Speysider oder soetwas wie Glenmorangie 10. Ich finde der Dalwhinnie 15 bekommt da gut die Gretsche zwischen süß und mild + leichte Würzigkeit, die hinenheraus aber nicht zu trocken und unangenehm wird.

Mehr geschrieben als ich wollte, aber das war der Grund, warum der Dalwhinnie mir durchaus gefällt|)
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.588
Ich denke genau so ist es. Ich habe bei vielen Scotchs manchmal das Problem, dass sie mir zu trocken und würzig sind. Trifft meistens auf nicht Sherryfaß gereifte/nachgereifte Kandidaten zu. Das ist mir erst aufgefallen, nachdem ich zugeben musste, dass ich sehr gerne Bourbon mag.
probiere mal den Balvenie 12J Single Barrel "first fill" ... ich denke der wird dir sehr gut schmecken!
 

Noble

Stechrochendomestizierer
probiere mal den Balvenie 12J Single Barrel "first fill" ... ich denke der wird dir sehr gut schmecken!
Ich fände es ja mal cool, wenn die Schotten ihre Malts mal in frische, ausgebrannte Eichenfässer stecken würden....so für 10 Jahre. Sowas gibt es nach meinem Kenntnisstand nicht. Ich kenne da nur sowas wie Deanston Virgin Oak, aber der ist ziemlich jung.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.588
Der Balvenie "first fill" ist ja nahe dran, keine Sherry Fässer, sondern "nur" Bourbon. D.h. es ist noch genug ursprüngliche Eiche im Fass, der Bourbon lagert ja durchschnittlich vier bis fünf Jahre und es werden immer frische Fässer verwendet.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Der Balvenie "first fill"
Danke für den Tipp. Kommt auf die Wunschliste. Ich hab mir dann für diesen Sommer doch ne erstmal ne Flasche Knob Creek gekauft8D. Das liegt auch daran, dass ich den Blantons Gold, den meine Frau mir zum Geburtstag geschenkt hat, nicht öffnen kann...alles an Blantons ist leergekauft und die Preise bei Ebay und co schießen in die Stratosphäre.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.588
ich mach's eigentlich immer so: Wenn mir ein Whisk(e)y wirklich gefällt (also kein "ok, geht so", sondern "wow"), dann kauf ich mir direkt mindestens noch eine Flasche, eher zwei oder drei auf Reserve.

1) auch "Repertoire-Whiskeys" aus einer Destille ändern sich von Jahr zu Jahr, nicht immer zum Positiven.
2) verschlossen und gut (dunkel, eher kühl, trocken, sauber, keine Fremdgerüche) gelagert ist Sprit unbegrenzt haltbar
3) üblicherweise werden die Spirituosen teurer
4) Verknappung hat erst mal keinen Effekt (Verfügbarkeit/Preis)

Beispiel: Glendronach Revival 15. Top Stoff! Dann kam die Meldung, dass die "Revival-Bestände" zur Neige gehen und der 15er aus dem Sortiment genommen wird (man kann halt auf die Schnelle keine 15 Jahre alten Whiskeys nachproduzieren). Also ich den lokalen Dealer leergekauft (vier Flaschen á 60 Euro), lange hatte er nix, dann wieder Flaschen zu 80 Euro, wenig später zu 100 Euro das Stück. BRUTAL! Der ist gut, aber echt keine 100 Euro wert. Mittlerweile gibt es wieder einen Revival 15, aber der hat nichts (!) mehr mit der ersten Auflage zu tun, die tatsächlich noch aus alten, nach der Schließung der Brennerei gelagerten Fässern bestand.

Mit Blanton's Gold hab ich das auch gemacht, hab also noch ein paar Kartons hier :D
 
 

Oben Unten