Sinner's room

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß10.617
Hallo mal wieder den fleißigen Mitlesern. Mich treiben mal wieder viele Gedanken um, bei denen ich vielleicht (sicher, wie ich euch kenne :prost:) wichtige Impulse von euch bekommen könnte...

Zum einen sehe ich freudestrahlend, dass sich die Giganfragen mehren. Mangels Erfahrung, aber nach dem was ich hier so lese, keine Selbstverständlichkeit. Was mich jedoch schreckt: Unser Drummer ist auch gleichzeitig unser Sänger und ich bilde mit dem Leadgitarristen die Frontlinie, also hängen die Augen des Publikums an uns. Der Gitter ist eine erfahrene Rampensau, er macht auch die Ansagen, nur ich bin quasi noch unbeweglicher als ein Pegelstab im norddeutschen Wattenmeer. Das muss sich ändern. Habt ihr nen Tipp?

Als nächstes: Knete ist nicht im Überfluß vorhanden, aber ein gutes Video, mit dem man nicht gleich ausgelacht wird, wäre cool. Für mich/uns Neuland (bis auf Uralt-Mitschnitte von Gigs auf YouTube). Wie geht man sinnvollerweise vor, bzw. wen könnte man fragen? Ich finde beispielsweise das "Sweet Child o' Mine" von GnR recht gut und vermutlich sogar machbar.

Alles in allem ist das Bandprojekt jedoch das Beste was mir passieren konnte. Die Energie und die Motivation jedes Einzelnen, in allem was wir tun, zu spüren ist schon echt geil.

Achja, vielleicht erkennt man sich ja am Sonntag beim Brunnenlauf... zwei Auftritte, 12 Uhr und 15 Uhr.

:rock:bass-guitar
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß18.129
nur ich bin quasi noch unbeweglicher als ein Pegelstab im norddeutschen Wattenmeer. Das muss sich ändern. Habt ihr nen Tipp?
Das Problem wird sich ganz von allein lösen, je mehr Auftritte du gepielt hast, desto sicherer wirst du dich auf der Bühne fühlen. Und mit der Sicherheit bzw. der bestätigten Gewissheit, dass du die Lieder beherrschst, kommt die Bewegung auf der Bühne von ganz allein, muss ja nicht gleich ein Sprint über die gesamte Bühne sein, aber ein klein wenig rumlaufen oder die eine oder andere Interaktion mit Gitarrist und Drummer lockert so eine Performance sicherlich auf, ohne dass du dich "verbiegen" und gegen dein Naturell handeln musst.
 
Zuletzt bearbeitet:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß48.344

:D

ne, mal im ernst...mach nix was nicht deiner natur entspricht. ich hab auch immer den 100meter sprint über den laufsteg in die mitte des publikums vor augen. dazu noch fehlerfrei spielen, hier ein shake-hand, da ein flirtendes zwinkern, alles blödsinn, wird nicht passieren.

stell dich leicht breitbeinig hin, sieht besser aus und gibt mehr halt. du musst nicht wie blöd mit dem kopf bangen, wippen reicht.

ich hab mir irgendwann gedacht: warum glotze ich die ganze zeit auf das griffbrett? selbst wenn ich auf a durchachtel? der ton wandert nicht weg wenn ich mal nicht hinschaue. die ersten paar auftritte musste ich mir das auch immer noch ins gedächtnis rufen, inzwischen ist es für mich natürlicher wenn ich nicht auf das griffbrett schaue. klar, bei komplizierten sachen und so, da muss das sein, oder auch mal bei einer passage wo man so ein bischen in sich versunken ist, aber ansonsten schau ich mir echt lieber das publikum an oder schau zu was meine bandkollegen so machen. ist viel netter anzusehen als das olle griffbrett und alle anderen haben dann auch mehr das gefühl das du bei ihnen bist anstatt für dich.

live machen dann oft auch die stücke am meisten spaß die einem im übungsraum schon aus den ohren raushängen, da ist der automatismus am größten. ich höre auch privat unsere sachen recht häufig, nicht weil ich sie jetzt so super finde, sondern um auch die abläufe immer mehr zu verinnerlichen. ich finde nichts schlimmer wenn ich live irgendwas mitzählen muss um den nächsten part nicht zu verpatzen.
 

Chuck

Exilniederbayer
Wie bist du denn privat? Ist dein Ava-Pic gestellt oder aus dem Leben gegriffen?
Wenn du eher der ruhige bist nacher wirst du on stage auch nicht rumspringen. Ansonsten: Kommt schon mit der Zeit, wie sagt der Volxmund? Übung machts...
Wenn der erste Luftsprung daneben geht wirst du es künftig bleiben lassen - oder dir überlegen, wann du springen mußt und wann landen. Und beim nächsten Gig vergessen. Es kommt auch gut, wenn du Refrains oder so auch ohne Mikro "mitsingst", da sieht man, dass du bei der Sache bist und kein The Ox-Denkmal...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß17.715
Also ich mache jetzt seit 30 Jahren live Musik, aber Rampensau werde ich nie werden, warum auch ich bin Bassist. :D


Das mit dem Youtube Video von gecoverten Songs würde ich ganz schnell mal lassen, da dies mit Sicherheit dann nicht bei der GEMA angemeldet ist und somit einen Verstoß darstellt. Es gibt für Homepages für diesen Fall einen speziellen Tarif der GEMA, falls ihr ernsthaft Interesse daran habt.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß10.617
Also ich mache jetzt seit 30 Jahren live Musik, aber Rampensau werde ich nie werden, warum auch ich bin Bassist. :D


Das mit dem Youtube Video von gecoverten Songs würde ich ganz schnell mal lassen, da dies mit Sicherheit dann nicht bei der GEMA angemeldet ist und somit einen Verstoß darstellt. Es gibt für Homepages für diesen Fall einen speziellen Tarif der GEMA, falls ihr ernsthaft Interesse daran habt.

Nee, keine Cover... schon eigene Bilder zur eigenen Musik.
G'nR war als ästhetisches Beispiel genannt :D
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß10.617
Wie bist du denn privat? Ist dein Ava-Pic gestellt oder aus dem Leben gegriffen?
Wenn du eher der ruhige bist nacher wirst du on stage auch nicht rumspringen. Ansonsten: Kommt schon mit der Zeit, wie sagt der Volxmund? Übung machts...
Wenn der erste Luftsprung daneben geht wirst du es künftig bleiben lassen - oder dir überlegen, wann du springen mußt und wann landen. Und beim nächsten Gig vergessen. Es kommt auch gut, wenn du Refrains oder so auch ohne Mikro "mitsingst", da sieht man, dass du bei der Sache bist und kein The Ox-Denkmal...
Mein Avatar ist schon aus dem Leben gegriffen :D
Der Tipp mit dem "Mitsingen" war echt Gold wert. Ich bin am letzten Sonntag beim Gig zwar kein Bewegungswunder geworden, aber ich habe (laut Kumpels im Publikum) deutlich lockerer gewirkt und fühlte mich auch besser. Die Aufregung hielt sich absolut in Grenzen und der ganze Kram (ja, sogar Auf- und Abbauen) hat Spaß gemacht.

Neue Erfahrung: Der Kontakt mit den Leuten nach dem Auftritt, direkte Kritik, anregende Gespräche und der eine oder andere Schulterklopfer von den Kollegen der anderen Bands.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß10.617
Hi zusammen,

mal wieder was Neues in Sinner's Universum: Neben der nun begonnenen Produktion unserer ersten EP zu Demozwecken schauen wir auch permanent nach dem ein oder anderen Gig, der am Wegesrand lauert. An einem Whiskey-geschwängerten Abend dachte ich, warum nicht mal frech bei einem Metal-Top-Act als Support bewerben?

Ich war über die dann folgende Mailkonversation mehr als positiv überrascht, wenn auch das Ergebnis für uns erst mal ernüchternd ist. Dennoch will ich euch die letzte Mail des Managements nicht vorenthalten. Bitte um Verständnis für die Anonymisierung:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo,



danke für die Mail.

Hier die Antworten mit einem ==> Pfeil gekennzeichnet



- Was dürfen wir an Equipment in welchen Maße nutzen? (PA, Licht, Effekte?)
==> vollen Sound und Licht, ausgenommen Moving Lights und Pyros

- Gibt es die Möglichkeit, sich am Catering, Unterbringung, etc. zu beteiligen?
==> Catering ist inklusive. In Sachen Unterbringung - die Bands schlafen während der Fahrt in den Nightlinern.

- Besonders wichtig: Wie sähe die Einnahmenseite aus?
==> ich ordne das jetzt der Unwissenheit zu – die Support Bands partizipieren nicht an den Ticketverkäufen.

- Bandmerch-Vertrieb ist gestattet?
==> Ja, [Hauptact] nimmt keine Konzession von den Vorbands, sollte eine Halle Konzession nehmen ist sich dem unterzuordnen.

- Mit wie vielen Konzerttagen ist zu rechnen und welche Region (D, A, CH?) wäre abzudecken?
==> ca. 22 Shows in 30 Tagen evtl. komplett Europa – das läßt sich so früh nicht sagen.

- Gibt es sonst noch Besonderheiten, die es zu beachten gilt?
==> bitte laß mich nochmal die Frage stellen. Ich sehe es an der Art und Weise wie hier geschrieben wird - seid Ihr wirklich sicher, daß Ihr das machen wollt? Ich bin nicht derjenige der einen möglichen Geschäftspartner auflaufen läßt, deswegen stelle ich diese Frage immer wieder Bands oder auch neuen Veranstaltern, bei denen ich schon aus den Mail herauslesen kann, daß sie eine vollkommen falsche Vorstellung haben, nicht vorbereitet sind auf die Situationen die sich im Zusammenhang mit professionellen Musikveranstaltungen ergeben können.




Eine professionelle Konzert Tour – ist eine Herausforderung an Körper und Geist. Habt Ihr schonmal alleine zumindest eine Woche am Stück getourt ? Wißt Ihr was es heißt, 4 Wochen vom Catering, Raststätte und Doggy Bags zu leben ? Halbgeputzte heruntergekommene Backstage Räume und schimmelige Duschen ?

Die Frage ist wirklich gut gemeint – ich kann hier keine Namen als Beispiele nennen, und ich arbeite nicht nur für [Hauptact]. Dennoch – ich habe hier Bands gesehen - mit Plattenvertrag, auch junge kräftige Burschen, die alle an sich geglaubt haben und wo auch ich gedacht habe, daß eine Tour kein Problem sein dürfte. Unerfahrene Musiker überschätzen sich, in jedem Bereich. Sei es die Instandhaltung der Instrumente, Muskelkater nach den Shows ( gerade Schlagzeuger gehen nach der 5. und 6. Show in die Knie) , oder sei es zuviel Bier und zuwenig Schlaf. Sänger die noch nie auf Tour waren - bekommen spätestens nach der 2. Woche keinen Ton mehr raus.



Und so hart das klingt – wenn die Tour einmal läuft – dann ist es nicht mehr möglich Rücksicht zu nehmen – Show must go on – egal wer Grippe hat, oder wie er sich fühlt – um 19.00 Uhr gehen die Türen auf und um 20.00 Uhr muß die Vorband auf die Bühne. Direkt nach dem Auftritt hat die Vorband 10 Minuten Zeit die Bühne zu räumen – die Tourmanager sind gnadenlos – alles was nach der ersten Ermahnung noch auf der Bühne ist, wird alleine aus Zeitdruck evtl. einfach von der Bühne geschubst ( um es höflich zu titulieren ). Und wenn es Zeitdruck gibt – wegen Stau oder techn. Probleme oder was auch immer – dann hat die Vorband keinen Soundcheck, oder schafft die Catering Zeit nicht mehr, usw. Und auch wenn es unmenschlich ist und unerklärbar – das ist das Tourleben. Wenn ein Dressing Room zu wenig ist – wird nicht [Hauptact] auf den Raum verzichten, sondern die Vorband.

So nett am Anfang alle sind, wenn es Probleme gibt, vergessen viele Vorbands immer wieder – alle arbeiten für den Top Act. Ich erlebe es immer wieder, wenn dann eine Vorband oder ein Veranstalter sagt: „Kein Problem, ich kläre das mit dem [Hauptact] Manager, der ist nett.“ Diese Menschen haben meist ein heftiges Erwachen, wenn ich ihnen dann im Zwist erklären muß, daß ich keinen Verhandlungsspielraum habe. Unser Tourrisiko beträgt pro Monat jenseits von € 150.000,- das ist Highrisk Business - es bleibt kein Platz für Kompromisse. Die Vorband zahlt im Voraus den gesamten Betrag zur Tourkosten Beteiligung und wenn irgendetwas passiert – Krankheit, Unfall, Streit mit dem Tourmanager, etc – dann gibt es dennoch keine Erstattung.

Fragt Roadies die Ihr kennt, das ist alles ganz normal – ausgenommen für Menschen, die sich in der Branche nicht auskennen.

Lange Rede kurzer Sinn – bitte holt Euch Hintergrund Infos, macht Euch ein eigenes Bild – bitte vergeßt, was Deppen-Bands und Möchtegern Rockstars in Interviews erzählen – Berufsmusiker ist ein harter Job und jede Tour ist eine Herausforderung an jeden Musiker und Roadie. Es gibt Leute die finden das super und machen das ihr Leben lang bis ins hohe Alter. Für Ungeübte und Träumer – wird eine Tour zur „Tortour“.


Gruß


[Hauptact] - Management


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
man lernt doch nie aus. :D
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß10.617
Moin mal wieder,

eigentlich eher aus Neugier wollte ich mal schauen, wie das so mit kleinen Recordings am Rechner funktionieren kann und habe mir zu dem Zweck vor ein paar Wochen mal das U-Phoria UMC22 Interface beim großen T bestellt. Für 45 Euro kein großes Risiko und ich kann bisher nur Gutes berichten. Ich habe mich heute erstmal ans Auspacken, neudeutsch "unboxing" genannt, gemacht und hab den Metallkasten mal via USB an den Rechner angestöpselt. Wird sofort als Audio Device erkannt. Gut so.
SinnerRecording4.jpg

Dann mal flugs unter Ignorieren einer (eh recht spartanischen) Bedienungsanleitung, den aktuellen ASIO4all Treiber runtergeladen und installiert, ebenso die Testversion von Reaper, die ich nun wohl auch erwerben werde. Die anderen Junx aus der Band nutzen den auch, sollte also klappen.
nach ein wenig Trial-and-Error habe ich dann auch die ersten Bass-Spuren aufnehmen können und muss (als Laie) sagen: Das passt gut für mich. Zunächst mal erst mit nem ollen Micro getestet, wann und wo das Signal ankommt, leichte Feinjustage und dann den Bass angeschlossen. Klingt satt, wie ich es mir gewünscht hab. Morgen will ich mal schauen, wie ich vorgefertigten Tracks mit meinem Bass unterlegen kann. Ich freue mich schon auf die Ergebnisse und sehe das Ganze auch als Erfolgskontrolle. Zum üben zuhause sicherlich ein cooles Tool.

SinnerRecording3.jpg

Mein "Arbeitsplatz" :D

Ein wenig GAS hat's auch noch gegeben: Nach meinen überaus positiven Erfahrungen mit dem Vintage Tony Butler Signature werde ich mir den Icon V4 im "distressed look" als Backup gönnen.

Mit dem Tony Butler:
dscf1067.jpg


...und der heiß ersehnte Neuzugang, der leider ein wenig Lieferzeit hat:
iconV4a.jpg
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß48.344
song an sich find ich gut soweit. schöner metall mit nem guten refrain.

aber: erstens klingt das schlagzeug irgendwie "phasig", besonders die snare schwimmt irgendwie im sound und zweitens find ich das drumming etwas einfallslos, da passiert mir zu wenig, der refrain hebt sich dadurch kaum ab. da geht noch mehr.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat

Hach, wie aufregend: Die neue EP nimmt so langsam Gestalt an.
Kritik ist willkommen!
Der Bass geht etwas unter find ich.
Mir persönlich nicht griffig genug.....zu weit
hinten im Mix.
Bissl hochmitten könnten des für mich
besser machen.
Chorgesang im Refrain fänd ich geil.
Drums sind für mich cool.
Je straighter je besser :evil:

Alles in allem goil
 
Zuletzt bearbeitet:
Upps, ganz übersehen.
Nicht ganz so meine Mucke, aber schön straightes Zeug, mal was anderes als die ganzen Metalcore Teabagger Kids hier in der Gegend:D.
Im Mix finde ich die Gitarren zu dominant, Drums mehr Körper im Sound und der Bass vielleicht noch etwas deutlicher im Mix - müsste imo jetzt auch nicht hart durch den Mix dängeln aber bisschen mehr grummelndes drücken würde gut zu dem straighten Song passen.
 

TheSinner

Unangepasster Maximalverwirrter
Bassix
ß10.617
Und was kam raus dabei ?
Der Mix wird grundlegend überarbeitet. Die Bassspur wird etwas hochgezogen, die Gitten etwas zurückgefahren. Drums werden eh noch eingespielt, das waren erstmal Midi-Tracks.
Gitarren werden auch nochmal aufgenommen.
Ich selbst bin mit dem ein oder anderen meiner Parts auch noch nicht so fein... Recording bringt eben alle Fehler zum Vorschein B)
 
Oben