Sire V7 2nd Gen Verarbeitung fehlerhaft?!

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von eckertone, 25. April 2019.

  1. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß281
    So!

    Ich hab mich gewagt und habe einen Bass der aktualisierten V7-Serie gekauft. Zunächst ist mal festzustellen, dass das Gerät fett klingt und sich super spielen lässt! Insofern ist alles erstmal tippitop!

    Ich habe aber festgestellt, dass am Übergang von Hals zu Body ein feiner Spalt ist, den ich so bei meinen andern Bässen noch nicht gesehen habe. Ich habe das Teil daraufhin bei Thomann tauschen lassen und bei dem neuen sieht es genauso aus. S.a. das unten stehende Bild

    Deshalb meine Frage an euch Erfahrenere: ist das normal bzw. im Rahmen dessen was akzeptabel ist oder sollte ich das nochmals reklamieren?
     
  2. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß281
  3. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.486
    Das ist die sogenannte Fertigungstoleranz bei fernöstlicher Fertigung. An einer Stelle werden Hälse gebaut, an der nächsten Korpusse gefräst und an der dritten Pickguards ausgesägt. Wenn die Toleranzen nicht eng genug gesteckt sind, passt das ganze nur bedingt zusammen. Hinzu kommt bei Dir noch eine schlechte Lackierung an den Kanten oder der Lack ist dort abgeplatzt. You get what you pay for.
    Was wiederum nicht heißt, dass man solche Spalten nicht auch bei höherpreisigen Instrumenten findet. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Bässe in dieser Preisklasse, wo die Verarbeitung deutlich besser ist und der Hals genau in die Korpusfräsung passt.
     
  4. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß281
    Das Bild oben ist - wohlgemerkt - vom ersten Instrument. Beim zweiten ist die Lackierung deutlich besser, der Spalt bleibt. Ansonsten ist die Verarbeitung top. Da kann ich nicht meckern.

    Die Erfahrung hatte ich eben auch gemacht, deshalb war ich etwas verwundert, dass der Sire da eher unangenehm auffällt. Ansonsten hört und liest man ja sehr viel gutes, aber auch einiges schlechtes, was die Verarbeitung der Sire-Bässe angeht. Die haben da wohl noch eine recht hohe Diskrepanz.

    Hat das Auswirkung auf den Bass nach ein paar Jahren?
     
  5. bluefunk

    bluefunk Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.471
    Diese Toleranzen kenne ich auch von Fender Instrumenten. Die Bodies und Hälse werden nun mal industriell gefertigt und dann in größeren Stückzahlen montiert. Wenn der Hals fest ist (sich also nicht nach links oder rechts bewegen lässt - kein Witz bei meiner 70er Jahre Fender Stratocaster ist das so - denke ich, ist alles OK bei diesem Preis-Leistungsverhältnis.
     
  6. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß100.838
    so lange der Hals gerade in der Tasche sitzt, ist doch alles in Ordnung. Toleranzen bei Massenfertigung eben. Abgeplatzter Lack ist nicht schön, da gebe ich Dir recht.
    Ich glaube aber mein V7 erster Serie war besser gefertigt.....aber wie gesagt, ich bin da nicht so pinibel.

    Schlimmer fand ich die extrem empfindliche Elektronik. 1mm verdreht und tierisches Boost oder Cut. Solo klingen die Toll, aber irgendie hat das Ding nie wirklich in den Bandkontex gepasst. Ich hab den nur noch passiv gespielt.
     
  7. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.486
    Gut, dann hat der erste Tausch ja schon eine Verbesserung gebracht!

    Jeder Hersteller hat mit dem Thema zu tun, wo industriemäßig Bässe produziert werden. Im niedrigen Preissegment geht es buchstäblich um jeden Euro, der eingespart werden kann. Da bleibt die Genauigkeit in der Produktion eben auf der Strecke. Besonders natürlich in Bereichen, die als nicht so wesentlich angesehen werden. Schau Dir mal Videos an, wo Instrumente in Handarbeit gefertigt werden, wie da Verbindungen Hals zu Korpus gearbeitet werden. Das ist eine Arbeitsleistung, die hier nicht bezahlt wird.

    Nun ja, die Verbindung Hals zu Korpus ist nicht so "starr und fest", wie sie sein könnte - aber das ist kein Punkt, der die Haltbarkeit des Basses einschränkt.
    Sowas gibt es auch bei Fenderbässen.
     
    eckertone gefällt das.
  8. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß281
    Da bin ich gespannt, wie er sich in der Probe schlägt!

    Danke für eure hilfreichen Beiträge. Da bin ich erstmal beruhigt! :D
     
  9. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß83.295
    Ich traue mich sogar zu sagen , dass das ein Spalt ist uber den man bei Fender sehr froh sein kann.
    Zumindest war das meine Erfahrung...
     
  10. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß100.838
    kann ich so nicht bestätigen......auch nicht wenn man mal 10 Stück im Musikladen genauer beäugt..... Also das es bei Fender noch schlimmere Spaltmasse gibt. Ansonsten bewegt sich das für mich noch innerhalb der Toleranz.
     
  11. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.486
    Nix gegen Deine Erfahrungen, aber die sind dann arg negativ ausgefallen.

    Ich schließe mich da mit meinen Beobachtungen @Rhino- an!
    Alle Hersteller im unteren Preissegment haben sicher gleichartige Fertigungskonzepte und demnach auch die gleichen Resultate. Irgendein Korpus A und ein Hals B werden verschraubt und dann folgt das resultierende Spaltmaß einer Gauß'schen Kurve.
     
  12. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß83.295
    Klar. Es waren nicht alle so, aber ein paar sind in Erinnerung geblieben.
     
  13. Groove-ATK

    Groove-ATK 4 Saiten sind genug ...

    Bassix:
    ß13.032
    Bei meinem Chinakracher sind die Fräsungen, Lackierung, Bundierung und Bohrungen derart exakt, dass es nicht genauer geht. Soviel zum Thema Fernost-Fertigung.

    Geringe Spaltmasse habe ich schon erfolgreich mit ner Lackschicht in der Halstasche beseitigt, besser ne Lackschicht als gar keine Verbindung.
    Passt, wackelt nicht und hält seit Jahren.
     
  14. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß57.667
    [​IMG]

    [​IMG]

    mein V3 2nd Generation ist einwandfrei, da passt kein Haar dazwischen :great:
     
  15. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.944
    Aufgrund deines Beitrags habe ich mir mal meinen Sire Marcus Miller Fuhrpark (1st- & 2nd-Generation (M7, P7, V7, V7 Vintage)) genauer betrachtet, bin aber nicht wirklich fündig geworden.

    Was mir allerdings aufgefallen ist, dass gerade die "Farbe" weiß optisch eher den Eindruck eines Spaltes erwecken und die weißen Bässe scheinbar "schlechter" verarbeitet sind, als die Bässe in den anderen Farben - dies zumindest an den Übergängen an der Halstasche. Bei keinem Bass habe ich auch nur an ansatzweise ein Stück Papier in den optisch angedeuteten oder vorhanden Spalt bekommen.

    Was evtl. eine mögliche Ursache für das "Problem" sein kann, ist der Umstand, dass Sire für die abgerundeten Kanten an den Griffbrettern/Bünden der Hälse, eine komplett neue Fertigungsstraße hat entwickeln müssen. Ggf. ist die Feinjustierung ja noch im Gange. Allerdings hat mein V7 der 2nd Generation dieses Problem nicht.

    Ich kann zwar nachvollziehen, dass, nachdem du dies entdeckt hast, immer wieder darüber stolperst, aber vielleicht solltest du, solange dies spieltechnisch keine Auswirkungen hat, dich einfach an den positiven Eigenschaften dieses Basses erfreuen.

    Das Problem ist doch, wenn ich einen Makel suche, dann finde ich ihn auch, ob nun berechtigt oder nicht.
     
  16. Dr.MiG

    Dr.MiG New Member

    Bassix:
    ß720
    Heute gekommen: Sire V7 2nd Generation in schwarz. Kein Unterschied zum Fender American Deluxe Jass Bass V, was die Frage angeht, wie der Hals im Korpus sitzt.
     
  17. Dr.MiG

    Dr.MiG New Member

    Bassix:
    ß720
    6F3B5ADC-EB84-42A2-B90D-825B25E82DA1.jpeg G EED95986-F6B0-4C83-9746-F364CF64ED2E.jpeg
     

    Anhänge:

  18. Plastic Lover

    Plastic Lover Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.233
    Die Squier Bässe haben i. d. R. bessere Halstaschen als die US-Fender. Hier die Tasche meines AM Original 70s. Wobei, wenns ein 70s Reissue ist, muss das wohl so. :D

    Man bezahlt als Endverbraucher eben die hohe Miete, Lohnkosten und Legende.
     

    Anhänge:

  19. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß281
    Ok cool!
    Danke für den ganzen Input! Da bin ich beruhigt, dass das alles im Rahmen ist. Ich hatte da bei meinen andern Bässen tatsächlich immer sehr tighte Halstaschen, was mich dann bei dem hier stutzig gemacht hat.
    Musste allerdings feststellen, dass die Schrauben an den PUs ziemlich beschissen sind, die eine hatte es nach dreimal drehen hinter sich....super ärgerlich. Ich habe aber beschlossen, das Teil trotzdem zu behalten. Für das Geld sind der Sound und die Bespielbarkeit einfach unfassbar gut. Da kann man auch schon mal ne Schraube selber tauschen....
     
  20. BassMP

    BassMP New Member

    Bassix:
    ß64
    Hier mein weißer 1. Gen P7. Der Spalt scheint wirklich bei weißen Bässen größer zu wirken als er ist. Auch hier passt kein Blatt Papier zwischen, auch nicht am "Spalteingang". Auch bei mir ist die Verarbeitung des Basses komplett tadellos.

    IMG_20190514_203320.jpg IMG_20190514_203341.jpg