Stanley Clarke Konzert

fernandes

Active Member
Bassix
ß3.428
Bei dem Konzert bekommst du beide im Doppelpack, sie treten gemeinsam auf.
Wird eine geile Session. Dibango ist 84 Jahre jung, wird bald in den Ruhestand gehen:opa:
 

fernandes

Active Member
Bassix
ß3.428
Hey, ich bin früher 300 bis 400km für Zappa oder Santana gefahren. OK, heute schau ich mir ein Konzert auf der Couch auf YouTube an und schlürfen mein Bier.
Das liegt auch an den Eintrittspreisen.
Nach Nürnberg habe ich nur 100km und das Konzert wird der Knaller.:w00t:
 

fernandes

Active Member
Bassix
ß3.428
Mach ich, aber ich denke viel Kontrabass und etwas Alembic. Auf seinen Löwenherz Bass wird er schön aufpassen und zuhause lassen, ihm ist ja sein BrownBass geklaut worden und dem weint er heute noch nach.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß18.164
Ich habe Stanley Clarke vor ca 20 Jahren hier in Nürnberg im Serenadenhof gesehen. War schon toll, aber nach 30 min war das Konzert zu Ende. Ohne Zugabe. Ohne Erklärung warum. Der sieht mich nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Just4Strings

Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß3.019
Vor knapp 3 Jahren im Hirsch war er nicht so knausrig. Zudem ist Manu Dibango mit dabei - der interessiert mich fast noch mehr.

Ich hab mir gerade eine Karte besorgt. Wenn noch mehr Bassicer da sein sollten, können wir ja ein spontanes, kleines Bassicer Treffen draus machen. Und gleich checken, wieviele Löwenherz er mitbringt. (Ich tippe auf n=0 ;-)). Fränggische Basser unter sich, ganz ohne Schorle, aber mit viel Bier!:prost:
 

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß9.863
Ich habe Stanley Clarke vor ca 20 Jahren hier in Nürnberg im Serenadenhof gesehen. War schon toll, aber nach 30 min war das Konzert zu Ende. Ohne Zugabe. Ohne Erklärung warum. Der sieht mich nicht mehr.

Also ich hab Ihn letztes Jahr beim Jazzfestival in Göttingen gesehen.
Da hat er sich schon ziemlich den Arsch abgespielt.
Das waren keine 30 Minuten, sondern eher an die 3 Stunden.
Ich hab Ihn in den 80ern das erste Mal live gesehen.
Er hat kein bißchen nachgelassen.

Meine Empfehlung: Geht hin. :great:
 

Just4Strings

Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß3.019
DSC_0041.JPG
Kann berichten: Kein Löwenherz weit und breit, ein wenig Alembic, viel Kontrabass und exzellente junge Musiker, mit denen er gejammt hat das sich die Balken bogen. Wer nicht da war hat was verpasst.

Nur doof das Bassic Handybilder immer noch verdreht anzeigt. ☹
 
Zuletzt bearbeitet:

mbass

Mehr Spass mit Bass!
Bassix
ß2.677
Ich habe ihn letztes Jahr in Oldenburg gesehen. Absolut sehenswert! Ein wenig Alembic und viel Kontrabass. Die jungen Wilden auf der Bühne haben auch den Meister des öfteren die Kinnlade nach unten fallen lassen. Was ist so wichtig an Löwenherz? Er hat schon immer Alembic den Vorzug gegeben.
 

fernandes

Active Member
Bassix
ß3.428
Ich habe Stanley Clarke vor ca 20 Jahren hier in Nürnberg im Serenadenhof gesehen. War schon toll, aber nach 30 min war das Konzert zu Ende. Ohne Zugabe. Ohne Erklärung warum. Der sieht mich nicht mehr.
Fast zwei Stunden hat Mr. Clarke und seine fantastischem Musiker gespielt, zuvor hat Manu Dibango ein eineinhalb Stunden Konzert mit HiFi-mäßigem Sound hingelegt. Ich bin begeistert. Auf YT kann man reinhören.
 

Anhänge

Just4Strings

Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß3.019
Fast zwei Stunden hat Mr. Clarke und seine fantastischem Musiker gespielt, zuvor hat Manu Dibango ein eineinhalb Stunden Konzert mit HiFi-mäßigem Sound hingelegt.
Dann war ich ja doch nicht der einzige Bassicer vor Ort.

Bei Manu Dibango hat mir im Sound der Bass etwas gefehlt, viel mehr als ein gewisses Dröhnen hab ich nicht mitbekommen.
Ansonsten: Was der gute Mann mit schlappen 85 Jahren abliefert ist jedoch enorm!
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß18.164
Bei Manu Dibango hat mir im Sound der Bass etwas gefehlt, viel mehr als ein gewisses Dröhnen hab ich nicht mitbekommen.
Das stelle ich auch oft bei Konzerten fest. Das war mal bei Rodger Hodginson (Ex-Supertramp) extrem. Man hatte den Eindruck dass alles über 200 Hz abgeschnitten wurde, bzw. der Bass kam fast nur über die Subwoofer. Man konnte nicht mal Figuren oder Fill-ins des Bassisten heraushören.
Der Typ hatte glücklicherweise inEar und genoss sein Basspiel alleine in der 5000-Mann Halle. Hoffentlich hat wenigstens die Kohle für ihn gestimmt.
 
Oben