starmanbass - the travelist - neuvorstellung reisebass aus bern

Dieses Thema im Forum "News / Pressemitteilungen" wurde erstellt von hui, 14. Januar 2019 um 10:51 Uhr.

  1. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    ein bassbauer in meiner nähe hat kürzlich ein neues konzept für einen reisebass entwickelt.
    im wesentlichen ist es ein headless-paddel mit JJ-konfiguration.
    der hals lässt sich dabei dank einer eigens entwickelten vorrichtung mit wenigen handgiffen und ohne zu schrauben demontieren und auch wieder aufsetzen.

    zitat vom erbauer:
    The Travelist ist ein vollwertiger Longscalebass, der sich mit wenigen Handgriffen auseinanderbauen und so problemlos transportieren lässt. Die Idee dazu entstand aus der unbefriedigenden Situation, in den Ferien oder auf Reisen immer mit einem schlechten Kompromiss (Shortscale o.ä.) vorliebnehmen zu müssen.
    The Travelist ist ein Longscalebass mit Jazz-Bass-Specs, bei dem sich ohne Werkzeug in ca. 5 Minuten der Hals vom Korpus trennen lässt. Möglich machen dies zwei Innovationen. Zum einen die speziell zu diesem Zweck entworfene Hals-Korpus-Verbindung. Sie besteht aus zwei ineinandergreifenden Kupplungshälften aus einer hochfesten Aluminiumlegierung. Diese werden dank ihrer speziellen Geometrie alleine durch den Saitenzug unverrückbar und spielfrei zusammengehalten und verankern den Hals zuverlässig im Korpus. Durch die grossen Kontaktflächen ist eine einwandfreie Übertragung der Schwingungen zwischen Hals und Body gewährleistet.
    Die zweite Innovation betrifft den Saitenhalter. The Travelist ist eine Headless-Konstruktion, um den Hals so kurz wie möglich zu halten. Die Saiten werden mittels Klemmschrauben in einem Zylinder fixiert und bilden so eine Einheit, die auch bestehen bleibt, wenn das Instrument auseinandergebaut ist. Dieser Zylinder wird dann in einen speziellen Saitenhalter am Hals eingeschoben und die Ball-Ends der Saiten in der Bridge eingehängt.
    Der Body ist auf das Nötigste reduziert. Trotzdem vermittelt das Instrument das Spielgefühl eines richtigen Basses, da alle relevanten Masse einem Jazz Bass entsprechen (Korpuslänge, Gurtaufhängepunkte usw.).

    Spezifikationen
    The Travelist
    besteht zu 100 % aus einheimischen Hölzern.

    Korpus: Elsbeere (Sorbus torminalis), 2-K Lackierung
    Hals: Ahorn, 1-piece, Truss-Rod double action, Oil/Wax-Finish
    Halskupplung: Aluminium hochfest, Starmanbass®
    Griffbrett: Robinie gedämpft, Radius 9.5″
    Mensur: 34″ Longscale
    Sattel: Knochen
    Bridge/Tuner: ABM Headless-Set
    Saitenhalter: Starmanbass®
    Pickups: Seymour Duncan QuarterPound Jazz Bass SJB3B, SJB3N
    Saiten: D’Addario EXL-170 Regular Light Gauge, 0.045″–0.100″
    Gewicht: 3.48 kg

    _starmanbass_travelist.jpg

    _starmanbass_travelist2.jpg

    ich finde das konzept sehr interessant. leider befinden sich auf der website dazu weder soundfiles noch eine preisangabe. ich bin aber durchaus geneigt dieses teil in nächster zeit mal aus der nähe zu betrachten. was haltet ihr davon?
    website findet ihr hier:
    https://starmanbass.ch
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2019 um 14:15 Uhr
    Tomtom, Bama67, der Franzos und 2 anderen gefällt das.
  2. whitewater

    whitewater Active Member

    Bassix:
    ß3.392
    hui gefällt das.
  3. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    danke für den hinweis. hab ich beim letzten mal noch nicht gefunden. muss wohl neuer drauf sein...
    - und was hälst du vom konzept?
     
  4. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß54.344
    Cooles Konzept!
    Aber leider viel zu teuer!
    Auch die ganzen heimischen Edelhölzer sind für einen Reisebass nicht nötig und schrauben den Preis in die Höhe...
    selbes Konzept mit einfachem Ahornhals ohne spezial Griffbrett und body aus Plywood würde für einen "Travelbass" mehr als nur ausreichen!
    Wenn er den Preis auf ca. 400.- runter bringt, würde er Monatlich dutzende dieser Teile verkaufen!
     
    Tomtom, Bassascha, Ray Mahogany und 3 anderen gefällt das.
  5. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß207.623
    Uff, leider extrem hässlich und teuer.
     
  6. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß239.133
    Ja.

    Und was die 400€ angeht: das ist halt nun mal der Unterschied zwischen Einzelfertigung im Hochpreisland Schweiz und industrieller Fertigung in einem Niedriglohnland.
     
    hui gefällt das.
  7. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    ich denke, dass er in china produzieren lassen müsste, wenn er den preis auf dieses niveau runterdrücken möchte....
    sicher sind die einheimischen hölzer und die tatsache, dass jedes instrument in handarbeit in einem einmannbetrieb hergestellt werden preistreiber.
    andererseits gibt es andere bassbauer, bei denen die verwendung von einheimischen hölzern als verkaufsargument durchaus positiv wahrgenommen und dafür auch gerne ein aufpreis akzeptiert wird.
    mir selber allerdings fehlen natürlich auch die mittel, soviel geld für einen "reisebass" auszugeben.....
    allerdings wäre es auch ein interessantes bassbauprojekt. vielleicht rückt er ja seine selber entwickelte kupplung auch als einzel-part raus....:-)
     
    Michiagi gefällt das.
  8. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    wenn die fotografische qualität etwas besser wäre, würde möglicherweise die reaktion nicht ganz so schroff ausfallen.
    interessant finde ich, dass sich das konzept an den jazz-bass massen (aufhängepunkte) orientiert. die tendenz zum "rollen", die andere headless-modelle haben dürfte sich damit wesentlich reduzieren und damit das spielgefühl etwas weniger gewöhnungsbedürftig sein.
    zum preis habe ich oben schon geantwortet.
     
  9. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß239.133
    So "selbst entwickelt" ist die Kupplung doch gar nicht. Das ist einfach ein V-förmiger Schwalbenschwanz, den er mit Metall belegt hat. Mit passend gewählten Hölzern müsste die Verbindung auch ohne das Metall funktionieren.

    Was den Typen in meinen Augen disqualifiziert ist aber, dass er Shortscale-Bässe pauschal schlecht macht.
     
    Jost Halenta und Ray Mahogany gefällt das.
  10. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    :D warum nur bin ich über diesen einwand von dir üüüüberhaupt nicht erstaunt?
    :bier:
     
    Ray Mahogany und Michiagi gefällt das.
  11. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    ...dann wäre sie aber nach einiger zeit vermutlich ziemlich ausgeleiert, also nicht sehr nachhaltig.
     
  12. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß207.623
    Oder mit Schraubhülsen arbeiten.
    400 Euro würde ich auch nicht erwarten, mir ist das schon klar, das man auch was am Bass verdienen muss und als Instrumentenbauer wird man auch nicht reich, hat da auch Entwicklung reingesteckt usw.
    Aber umgerechnet ab(!) 2700 Euro, ein Preis wo ich z.B. bei De Gier oder K.Bass einen feinsten JB bekomme für Reiseinstrument, wo ich eher nicht den Anspruch habe größte Tonkultur zu haben.
    Da kann ich glaube ich recht entspannt sagen: das Ding wird sich kaum jemand kaufen.
     
    Talisker und Michiagi gefällt das.
  13. Bassone

    Bassone Well-Known Member

    Bassix:
    ß230.340
    Ist zwar eine Gite aber das nenne ich cooles konzept( bei 5:20 )
     
    beate, UweBoll, anbra und 2 anderen gefällt das.
  14. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.350
    wenn ich das richtig verstehe dann ist das ja nicht nur ein reisebass. sondern eben ein "vollwertiger" bass der sich nicht vor anderen ausgewachsenen bässen verstecken muss. so scheint zumindest sein anspruch zu sein. wenn ihm das gelungen sein sollte -und man mit der form optisch klar kommt- ist der preis absolut okay. und das mit den heimischen hölzern find ich auch gut. hat ja auch was mit nachhaltigkeit zu tun.
     
    Grebnesor, hui und Chuck gefällt das.
  15. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    genauso ist das instrument gedacht. werde mir das teil in der nächsten zeit mal ansehen.
    die 400 steine als vorgabe sind sowieso völlig unrealistisch, wenn man nur schon überlegt, was die verbaute headless-bridge von abm zusammen mit den quarterpounders kostet...
     
  16. Bama67

    Bama67 Member

    Bassix:
    ß918
    Sowas bekäme man dann bei Stefan Heß als Cosmo.
    Der liefert den entsprechenden Drehmomentschrauber gleich mit.
    Ausserdem mit allen Vorzügen des Carbon-Halses.
     
  17. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    dann braucht man aber für montage/demontage werkzeug....
     
  18. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß207.623
    Ja, einen Schraubenzieher.
    Die Korpus/Halsverbindung finde ich auch so klever gelöst - trotzdem sieht der Bass sagenhaft doof aus.
     
    hui gefällt das.
  19. hui

    hui diving for pearls

    Bassix:
    ß15.196
    ich finde ja auch, dass sich eigentlich bei dem preis zumindest ein inbegriffener custom-minigigbag gut machen würde. dann wäre die gefahr, dass nach dem transport etwas vermackt ist auch kleiner.
     
  20. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß207.623
    Der ist gar nicht dabei:O!:rolleyes:?
    Dann ist ja der Witz von dem Teil komplett weg. Ein passendes Mini-Köfferchen oder Softbag wäre doch die pragmatische Abrundung zu so einem Instrument.