starmanbass - the travelist - neuvorstellung reisebass aus bern

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß32.690
:great: yes, das wäre in etwa der plan. wie findest du das selber? alternativ käme ja noch ein mustang-umbau in frage....
im moment sieht meiner grad so aus:
Anhang anzeigen 266842
Hallo Hui,
dein Bass gefällt mir sehr gut. Also mir gefält mein Fender Geddy Lee Jazz-Bass (longscale) klanglich besser als mein Musicmaster, der aber auch sehr gut klingt. Ist halt immer auch Geschmacksache. Mich würde mal ein Triple Bucker wie beim ATK mit Aktiv-Elektronik (EQ01) in einem Bass wie deinem reizen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß23.581
Hallo Hui,
dein Bass gefällt mir sehr gut. Also mir gefält mein Fender Geddy Lee Jazz-Bass (longscale) klanglich besser als mein Musicmaster, der aber auch sehr gut klingt. Ist halt immer auch Geschmacksache. Mich würde mal ein triple Bucker wie beim ATK mit Aktiv-Elektronik (EQ01) in einem Bass wie deinem reizen.
:O!interessanter vorschlag. durchaus eine überlegung wert. das pg wäre ja genügend gross, um da noch eine fräsung für elektronik und batterie unterzubringen...
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß81.579
Also er hat shortscale wörtlich als "schlechten Kompromiß" bezeichnet und das ist einfach falsch. Es gibt keinen Shortscale Klang, genauso wenig wie es einen longscale Klang gibt, aber das weißt du ja selbst als erfahrener Bass-Bauer.
Na ja....die Mensur verändert den Klang schon stark, nur muß ein Shorty nicht schlecht klingen deshalb.
Ich Spiel sogar selbst einen kürzeren Bass, weil mir der Klang so besser gefällt.

Er wollte halt einen reisetauglichen Longscale und den hat er jetzt....
Dafür hat der keine eier:o), weil's ja ein Jazzy ist:D
Mir tät das nicht gefallen.
Dennoch glaube ich, das die Konstruktion durchdacht und gut ist.
Würd das gern Mal probieren.

Oli
 

beate

Bassteltante
Bau Dir doch einen...

Na ja....die Mensur verändert den Klang schon stark, nur muß ein Shorty nicht schlecht klingen deshalb.
Das genau war ja mein Punkt.

Und dass die Konstruktion sinnvoll und logisch ist, ist für mich auch klar. Wenn ich zu dem Hersteller ginge und sagte "ich brauch aber andere Tonabnehmer" glaube ich kaum, dass er da ablehnen würde. Das Metall in der Verbindung braucht man übrigens allein schon deshalb, um die Bass problemlos auseinandernehmen zu können. Selbst harte und druckfeste Hölzer wie Ebenholz, Katalox oder Olive würden vermutlich von der Saitenspannung so fest zusammengezogen, dass man sie nicht mehr gut auseinanderbekommt.

Fehlt eigentlich nur noch die hübschere Form um die ergonomischen Eckpunkte herum.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß32.690
Na ja....die Mensur verändert den Klang schon stark, nur muß ein Shorty nicht schlecht klingen deshalb.
Ich Spiel sogar selbst einen kürzeren Bass, weil mir der Klang so besser gefällt.

Er wollte halt einen reisetauglichen Longscale und den hat er jetzt....
Dafür hat der keine eier:o), weil's ja ein Jazzy ist:D
Mir tät das nicht gefallen.
Dennoch glaube ich, das die Konstruktion durchdacht und gut ist.
Würd das gern Mal probieren.

Oli
Bin ganz deiner Meinung und habe auch schon selbst gebaut. Ich habe den permanenten Vergleich, da ich Bässe in 6 verschiedenen Mensuren besitze und kann beim besten Willen nicht sagen, daß Shorties schlechter klingen. Meine Shorties klingen auch alle stark unterschiedlich, genau wie meine longscaler unterschiedlich klingen. Wenn ich einen Shorty baue, dann rechne ich eben die etwas laschere Saitenspannung mit in die Planung ein. Übrigens spiele ich i.d.R. sehr klare HiFi artige Sounds (Slap etc.) und da kommt eine undefinierte E-Saite etc. überhaupt nicht in Frage.
 
  • Like
Reaktionen: hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß23.581
buonasera, hier mal ein kleiner bericht zu meinem abstecher in die starmanbass-werkstatt:
P102254903124def.jpg

ok, es gibt sicher vorteilhaftere bilder von mir - doch ihr wisst ja, wie die lichtverhältnisse in einem übungskeller so sein können ;-).
auf dem bild ist zu sehen, dass der bass gut am körper liegt. die ergonomie entspricht exakt der eines jazz-basses. wer jazzy's gewohnt ist, wird den 3., 5, und 7ten blind dort vorfinden, wo er es erwartet. - natürlich fehlt aber die armauflage für den rechten unterarm...
der bass klingt, wie man es von einem jazz-bass mit quarterpounders erwarten darf. auch der body ist trotz der kleinen abmessungen erstaunlich resonant. ich selber habe bei meinen bässen die polepieces gerne ein wenig näher an den saiten und auch die saitenlage eher tiefer, als es hier eingestellt worden ist. der bass klingt in der einstellung von stefan tschanz ziemlich clean; ich hab gerne ein wenig rotz.
das ist aber eine geschmacksfrage und liesse sich allenfalls anpassen....

starmanbass_shu2.jpg

die zylinderfömige saitenbefestigung (die saiten werden darin mittels inbusschrauben fixiert) besteht aus einer harz-gewebe verbindung, - ähnlich dem material, aus dem leiterplatten hergestellt werden. sind die saiten erst befestigt, kann der zylinder in die nut eingelegt und die saiten durch die saitenführungen gezogen werden.
P102254202420def.jpg starmanbass_shu1.jpg

neckisches detail beim PG: der starmanbass-schriftzug ist eingraviert.
P102254302521def.jpg

überhaupt ist die verarbeitungsqualität auf hohem niveau. man merkt dem bass an, dass der hersteller viel erfahrung in der arbeit mit hochpräzisionsteilen (kunststoffverarbeitung) hat. man beachte die saubere verarbeitung bei der halstasche, aus der sich der hals spielend herauslösen lässt, obwohl das spaltmass verschwindend klein ist. die lackierung wird übrigens bei einer partnerfirma ausgeführt; ein tischler, der auf beschichtete holzoberflächen spezialisiert ist. für die lackierung wird ein PU-Lack verwendet.
P102254502722def.jpg

hier der ursprünglich erste prototyp für den korpus.
das brückenseitige korpusende ist so gestaltet, dass man den bass - im gegensatz zu vielen anderen headlessbässen im paddelformat - in einen normalen gitarrenständer stellen kann. (etwas das mich bei meinem westone quantum immer gestört hat). leider vergessen, davon ein bild zu machen :facepalm1:.
P102254702923def.jpg

zwei halsrohlinge vor dem aufleimen des griffbretts. von vorne mit dem offenen trussrodkanal, links.
von hinten: auf der höhe des sattels befindet sich eine verdickung, die anschliessend noch verrundet wird. durch diese verdickung kann beim spielen das ende des griffbretts erfühlt werden.
P102255203427def.jpg

stefan tschanz bietet als option (nicht standartmässig dabei) auch eine lösung für den transport an.
es handelt sich um ein modifizertes gator pedalcase, in welches formangepasste schaumstoffeinlagen gelegt werden. für den hals gibt es dann eine art socke. der hals passt genau in die diagonale des cases.

P102255503728def.jpg starmanbass_shu3.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben