Sterbehilfe - ein Grundrecht

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von Suicidal Tendencies, 16. April 2019.

  1. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies Fotojoggl

    Bassix:
    ß358.952
    Hallo Gemeinde
    Ein Thema welches für mich ein interessantes ist.

    Darf man Menschen diesen entscheidenden Willen absprechen und eventuelle
    jahrelanges Siechtum in Kauf nehmen ?
    Ist die Weigerung von der Pharmaindustrie gewollt ?

    Ich persönlich würde sehr viel davon halten wenn dies in meinen eigenen Händen liegen würde.

    Wie seht ihr das ?
     
    madmanjens, alice d. und deathnotes gefällt das.
  2. Musicmaker

    Musicmaker Bergfriese

    Bassix:
    ß229.602
    Für mich gehört jedem sein Leben selber. Die ganze Geschichte wird aber ja sehr unterschiedlich gehandhabt.

    Beispiel dazu:

    Ein früherer Freund von mir lebte in Holland und war unheilbar an Krebs erkrankt. Er wollte die damit verbundenen Leiden nicht mehr ertragen. Obwohl er Familie und sogar frisch Enkelkinder hatte, hat er sich dann quasi „einschläfern“ lassen. Das war sehr hart, aber ich konnte seine Entscheidung nachvollziehen und es war mit Sicherheit für ihn und seine Familie alles andere als eine leichte Entscheidung und Umsetzung des ganzen......
     
    Suicidal Tendencies gefällt das.
  3. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß255.875
    Vor allem wohl von der katholischen Kirche.

    Dass wohl auch der eine oder andere Dienstleister davon profitiert, steht auf einem anderen Blatt
     
  4. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.225
    Ich habe mit einem freund von mir vereinbart
    daß wir uns im fall der fälle gegenseitig beistehn werden.

    Er meinte eine überdosis insulin wäre eine
    geeignete methode um schmerzlos aus dem
    leben scheiden zu können.
     
    Suicidal Tendencies gefällt das.
  5. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß21.739
    Es ist ein sehr sensibles Thema.

    Habe zwar Theologie studiert, aber es hat mehr Fragen als Antworten aufgeworfen.

    Ein paar Monate habe ich mich mit dem Buddhismus beschäftigst, so dass ich merkte, dass ich die Konzepte von Nirvana usw. falsch interpretiert habe.
    Die Beschäftigung mit dem Buddhismus half mir mit den 3 wichtigen Dingen zu beschäftigen:
    a) älter werden b) Krankheit c) tod.
    da kann man nichts machen. Aber immerhin beschäftigt sich eine "Religion" damit. (Andere vielleicht auch, aber davon ist bei mir nicht viel angekommen.)

    Danach verdrängte ich das Thema bis ich erfuhr, dass Nymi nicht mehr runter uns weilt.

    Jedes Leben hat seine Hochs und Tiefs, oft ging es mir mies und ich hatte nachdem ich aufgehört haben Lehrer zu sein, auch echt shitty Jobs, aber immer wenn jemand geht. Hier ist es Nymi, da machte ich mir halt Gedanken.

    War/bin nicht depressiv, aber wenn jmd. geht dann ändert es noch einmal den Blickwinkel auf alles.

    Finde, dass wir jeden der nicht freiwillig von uns ging schuldig sind,
    dass wird das Beste versuchen.
    Und Hilfe nehmen, spricht Hotline, Fachärzte usw. .

    Wenn es überhaupt nicht mehr geht, sollte man meiner Meinung nach mit den Angehörigen, Verwandten, sehr engen Freunden darüber reden. Und sachte abwägen.
    Kann ja echt sein, dass man Schmerzen hat, die so extrem sind, dass es nicht mehr geht.


    Sollten Gründe wie Trennung, Arbeit, eine Depression usw. der Grund dafür sein, dass jemand sich etwas antun will,
    so halte ich dies als 1. für eine Kurzschlussreaktion,
    danach halte ich diese Menschen für feige und in Bezug auf Arbeit. Kein Job der Welt ist es wert, dass jmd. sich etwas antut.

    Sollte aber jemand alles versucht habe und eben "lebensmüde" sein, so kann ich es sehr gut nachempfinden.


    Als ideales Datum halte ich den 29. Februar.
    So werden die Angehörigen nicht jedes Jahr an den Tod erinnert.

    Vielleicht ist es auch egoistisch 3/4. der Trauer wegzunehmen. Aber weiter habe ich bisher nicht gedacht.

    So das war mein Beitrag.

    Falls ich zu weit ging, könnt ihr es mir ja sagen, dann ändere ich es ab.
     
    seppblind und Suicidal Tendencies gefällt das.
  6. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß94.162
    In der heutigen Zeit ist es vielfach so, dass Menschen in einem relativ jungen Lebensalter nach Gebrauch physikalisch entsorgt werden. Biologisch betrachtet haben sie zwar eine Menge Angehörige, Geschwister, Kinder, Enkel usw. - aber es kommt nie jemand. Statt dessen erhalten sie "Familie-Familie-Herzchen-Herzchen-Wir-haben-uns-alle-lieb" - Elektrodreck mit Smartphone. Jeder sollte entscheiden können, ob er sich so eine Scheiße (Alleinleben bis zum Tod wegen Elektrogerätverwandten) jahrzehntelang geben will oder lieber rechtzeitig die Leine zieht. Natürlich gibt es auch andere Gründe. Sollte nur ein Beispiel sein.
     
    deathnotes und Suicidal Tendencies gefällt das.
  7. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß85.310
    zwei meiner großeltern sind jämmerlich an krebs verreckt. meine oma hat grade einfach mit 95 keinen lebenswillen mehr.

    wenn ich mein leben selbstbestimmt leben soll, möchte ich mein ende auch selbst gestalten ohne lokomotivführer traumatisieren zu müssen. es gibt viele wege - allerdings muß man im zweifel erst mal an die medikamente dran kommen.

    mich kotzt dieser kult hierzulande um das menschliche leben so unglaublich an. klar gibt es lange und beschwerliche wege aus der depression und danach kann alles super schön sein - aber die werbeformel, daß selbstmord doch keine option zu sein hat ist für den arsch.

    wenn ich gehen will, probier ich heroin aus. da muß ich mir keine sorgen um streckmittel oder abhängigkeit mehr machen...
     
  8. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Die Entscheidung für oder gegen das Leben liegt letztendlich in den Händen eines jeden einzelnen. Wer will mich daran hindern, von Jetzt auf Gleich aus dem Leben zu scheiden?

    Konflikte treten dann auf, wenn sich eine Person dazu entschließt, würdevoll aus dem Leben zu scheiden und hierzu die Hilfe/Unterstützung von weitere Personen benötigt => Stichwort aktive/passive Sterbehilfe.

    Ich würde mir hierzu auch eine für alle Seiten trag- und gangbare Lösung wünschen, denke aber, dass wir hiervon, zumindest in D, mit den nach wie vor sehr starken Einflüssen der Kirchen, immer noch sehr weit von entfernt sind. Wir werden also nach wie vor im Fall der Fälle, ins angrenzende Ausland reisen müssen oder aber sehr vorausschauend in die Planung gehen müssen.
     
    Suicidal Tendencies und seppblind gefällt das.
  9. Loki

    Loki Leidenschaftlicher Dilletant

    Bassix:
    ß3.531
    Aktive Sterbehilfe ist meines Wissens verboten, wird aber trotzdem praktiziert
    Passive Sterbehilfe ist eine ziemliche Grauzone. Meine Freundin arbeitet in der Pflege und ist fast täglich damit konfrontiert.

    Ich möchte selbst bestimmen dürfen, wann und wie ich gehe. Vermutlich wollen das die meisten Menschen. Das Thema mit Depression, psychischer Insatbilität etc sehe ich nicht so dramatisch. Aktive Sterbehilfe besteht ja nicht darin, einen Teilzeitmafiosi mit einem Mordauftrag loszuschicken, sondern ist auch in Ländern wie Holland oder der Schweiz strikt reglementiert. Aktive Sterbehilfe durch Freunde oder Angehörige oder sonstige Pivatpersonen lehne ich ab
     
    Suicidal Tendencies gefällt das.
  10. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß85.310
    niemand. aber kannst du das dann auch würdevoll machen und ohne andere menschen zu traumatisieren?

    klar ist sterbehilfe erst mal ein mord, der straffrei bleiben kann, wenn er dem wunsch des ermordeten entsprach. und klar ist ein großes juristisches dilemma die unterscheidung zwischen diesem mord und dem, der beispielsweise mit bestimmten weniger altruistischen motivationen begangen wurde. wenn oma tot ist, wird geerbt... ein motiv ist da ganz schnell bei der hand.
     
    Suicidal Tendencies und airbagger gefällt das.
  11. olmi

    olmi preci.what else?

    Bassix:
    ß45.242
    als schweizer nervt mich mehr der sterbetourismus den es bei uns gibt und das entsprechende medienecho. mit den entsprechenden grundsätzen und begleitung der helferorganisationen für einen exit ist das sehr human. bin selber mitglied bei exit und musste einige dokumene ausfüllen und hinterlegen. gute sache...
     
    Jazzmen und Suicidal Tendencies gefällt das.
  12. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß85.310
    man sieht das matterhorn vor lauter leichen nicht mehr...
     
    Prof-A. gefällt das.
  13. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß21.739
    Da hast du sicher nicht unrecht.


    Wenn ich an zeitarbeit usw denke, beginnt bei einigen Entsorgung schon früher...
     
    TC und Suicidal Tendencies gefällt das.
  14. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.628
    Ein Trauma entsteht in der Regel dann, wenn Personen, plötzlich und unerwartet mit einer Situation konfrontiert werden, mit deren Auswirkungen/Tragweite sie erst einmal überfordert sind. Bei der begleitenden Sterbehilfe, sei sie aktiver oder passiver Natur, geht es ja im Idealfall auch darum, nahestehende Personen mit in den Entscheidungsprozess einzubinden. Also letztendlich MIT und nicht GEGEN sie zu agieren.

    Es mag in meinem Interesse sein, aber ist es auch meine Aufgabe, Fürsorge zu tragen, dass niemand durch meinen Tod traumatisiert wird? Wenn ich ganz plötzlich, z.B. durch einen Unfall, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, aus dem Leben gerissen werde, habe ich ja auch keine Möglichkeit, ein Trauma zu unterbinden. Aber genau diese sind häufig die Situationen, die Angehörige traumatisiert zurücklassen.
     
  15. TheVengefulOne

    TheVengefulOne New Member

    Bassix:
    ß398
    Ich glaube das Traumatisieren war auf Lokführer bezogen... Wer der Meinung ist, sich vor einen Zug zu werfen, muss damit rechnen mindestens den Lokführer zu traumatisieren - Das hat dann nichts mit einem unvorhersehbaren Trauma durch einen Unfall zu tun. Wenn man schon abdanken will, dann am besten so sozialverträglich, dass man nicht das Leben unbeteiligter zerstört oder zumindest empfindlich gefährdet.

    Ich bin u.a. deshalb durchaus ein Befürworter von Sterbehilfe - ist ja nicht so als würde sich da jeder einschläfern lassen können, der grade nen schlechten Tag oder durch Trennung etc. eine schlechte Phase hat. Niemand sollte gezwungen werden (körperlich oder psychisch) in unzumutbarem Umfang zu leiden. Wer sich aus guten Gründen entschließt sein Leiden zu beenden, dem sollten auch humane Wege offengehalten werden - und dazu zählt aus o.g. Gründen definitiv kein Sprung vor den Zug. Wenn ich mir aber keine Waffe oder entsprechende Medikamente besorgen kann, der Strick zu unsicher ist etc., dann gehen irgendwann die sozialverträglichen Methoden aus.
     
  16. Bama67

    Bama67 Member

    Bassix:
    ß1.553
    Ich versteh's nicht.
    Gibt es eine Pflicht zu leben? Mich hat jedenfalls niemand gefragt, warum sollte ich mich dafür rechtfertigen nmüssen, dass ich es nicht mehr möchte? Mal ganz grundsätzlich gefragt.
    Selbstverständlich weiss ich auch, dass man mal miese Zeiten hat, und Selbstmordgedanken wälzt, nur um dann nach ein paar Wochen froh zu sein, dass die Talsohle erst mal durchschritten ist, und man immer noch hier ist Derlei Situationen fallen mir viele ein.
    Aber ganz ehrlich, das muss doch jeder für sich selber entscheiden. Deshalb bin ich auch absolut für Beratungsangebote, bei denen man sich Hilfe für diese Entscheidung holen kann, das sollte eigentlich niemand alleine tun müssen, sehr wohl aber dürfen.
    Und wenn das dann jemand für sich selbst entschieden hat, dann respektiere ich ihn dafür. Das Wort "Feigheit" fiele mir in dem Zusammenhang jedenfalls niemals ein.
     
    Groovy McBass gefällt das.
  17. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.225
    Meines wissens ist das nicht ganz billig.

    Ich würde jederzeit zb für einen freund von mir,
    wenn es keine andere möglichkeit gibt !,
    die nötigen mittel besorgen um ihm
    einen schnellen, schmerzlosen tod zu ermöglichen.


    Was kostet das ?
     
    TC gefällt das.
  18. olmi

    olmi preci.what else?

    Bassix:
    ß45.242
    CHF 45.-/Jahr... aber schau hier: https://pv.exit.ch/register

    hier noch der link zu der srf sendung doc über alt-ständerat this jenny. wenige tage nach dieser sendung wurden wir mitglied... mein nachbar, schwerst an leber- und pankreaskarzinom erkrankt, hat den gleichen weg gewählt... die leidensfähigkeit des menschen ist begrenzt!

     
    deathnotes, TC und seppblind gefällt das.
  19. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene van Lodderleder und Märchenonkel h.c.

    Bassix:
    ß355.441
    ...dann hast du also auch diese "dokumentation" des absturzes gesehen...1400 m bergab... und am aufprallort findet man nichts "menschenähnliches" mehr - eine grauenvolle vorstellung...

    ...ich schweife ab... - ...entschuldigung...

    P.
     
  20. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß21.739
    Schon krass...