String-Thru

Herr Mosa

Gerätewahnsinnig und schwer vermittelbar
Bassix
ß16.979
Ich habe diverse Instrumente mit der Option, die Saiten an der Bridge einzufädeln oder durch den Body zu führen z.B. 7ender Professional.
Da man das ja eher nicht täglich ändert - wie sind den eure Erfahrungen mit den entsprechenden Optionen? Spielerei oder essentiell?
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.949
Meine Erfahrungen sind wie folgt:

1. Durch den veränderten Winkel der Saiten, mit denen diese auf die Brücke drücken, ändert sich auch die Saitenspannung. Beim string-through erhöht sich diese, da der Winkel steiler ist.

2. Die Saiten, welche im Korpus auf das Holz drücken, dämpfen dieses leicht. Dadurch wird der Sound etwas definierter in meinen Ohren.

Was ich nicht feststellen konnte ist ein besseres Sustain. Diese ist für mich gefühlt immer gleich geblieben. Ich spiele string-through gerne, habe beide Frettet Bässe so eingerichtet und möchte es eigentlich nicht mehr missen.

Grüße Hen
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß21.336
Sind auch meine Erfahrungen: Sound ist etwas definierter und einen Tick klarer, das Spielgefühl etwas straffer (muß man mögen). Sustain? Schwer zu sagen.

Die Saitenlänge (Standard Long Scale) kann bei einigen Saiten-Herstellern ein Problem sein, diese Erfahrung musste ich allerdings -mit einer Ausnahme- kaum machen (Fender, Warwick, GHS, dAddario waren alle lang genug, nur GHS Standard Bass Boomers waren zu kurz).

Sowohl Flatwounds als auch Roundwounds funktionieren bei mir String Through Body, hatte da nie irgendwelche Probleme mit gerissenen Saiten o. zu starkem Knickwinkel.

Ich spiel nur String Through Body, mir gefällt's.
 
Zuletzt bearbeitet:

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß8.753
Ich hatte bisher nur einen American Standard Prezi mit der Option. Bei dem gab das immer Probleme mit der E-Saite.
Das ergab bei der dicken Saite immer einen zu krassen Knick über den Saitenreiter, worunter vor allem der Anschlag- Knack ziemlich gelitten hat.

Habe dann oft die E-Saite normal durch die Brücke geführt und den Rest durch den Body.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß63.288
Ich finds etwas "Spielerei"... wenns aber der Bass hat, kann man es auch nutzen. Umbauten zu String trough find ich aber übertrieben. Am besten sind ja eigentlich die Brücken wo nichts eingefädelt werden muss.
 

Oidbauer

just a f...in bass player
Bassix
ß9.317
1. Durch den veränderten Winkel der Saiten, mit denen diese auf die Brücke drücken, ändert sich auch die Saitenspannung. Beim string-through erhöht sich diese, da der Winkel steiler ist.
Kann ich so unterschreiben.

Bei gleichen Saiten am selben Bass ist es bei string-through einfacher den Bass runterzustimmen. Die Saiten bleiben merkbar straffer. Die Stimmung lässt sich leichter finden und auch behalten.

Dadurch wird der Sound etwas definierter in meinen Ohren.
Empfinde ich auch so (wenn auch nur gernigfügig). Aber ob dies am Dämpfen oder auch durch die höher Spannung entsteht kann ich nicht beurteilen.

Ob sich der Sustain wirklich dadurch ändert, konnte ich nicht feststellen.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß7.222
Ich finds etwas "Spielerei"... wenns aber der Bass hat, kann man es auch nutzen. Umbauten zu String trough find ich aber übertrieben. Am besten sind ja eigentlich die Brücken wo nichts eingefädelt werden muss.
Widerspruch... Brücken mit Einhänge-Option sind für mich ein sehr negativer Punkt! Ich finde den Saiten-Wechsel bei normalen Brücken zum Durchfädeln viel streßfreier, da die Saite nicht dauernd rausspringt. Ich weiß nicht, wo da die Verbesserung liegen soll, wenn man die Saite einhängt...
 

big_thomas

Well-Known Member
Bassix
ß12.241
Naja... @bassfritsch bei mir genau andersrum. Ich finde Brücken zum durchziehen nicht so das gelbe. Ich hänge lieber ein. String trough...muss nicht, wenn ein Bass das hat aller gut, ansonsten halt eben nicht.

Habe eben gerade das PRoblem, dass ich ne Brücke zum durchziehen habe und die sich aber nun etwas anhebt. Also die Grundplatte hat en leichten winken, liegt also nicht voll auf.
Wenn würde ich die nun gegen eine Einhängebrücke gerne erstzen.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß63.288
da die Saite nicht dauernd rausspringt.
Ja, das passiert durchaus... mitlerweile passiert mir das aber eigentlich nicht mehr... mehrheitlich zumindest;-)
Für die Leute welche gerne mal gebrauchte Saiten neu aufziehen (mach ich nie...) ist die Einhängefunktion natürlich super! Das einfädeln ist da dann nicht so toll... aber geht natürlich auch.
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß14.282
Der Saitenwechsel ist ist nicht komplizierter.
Die Saitenspannung ändert sich nicht. Also KEINE immer wieder genannten Vorteile für Downtuning.
Aber...
Der Druck der Saite auf den Saitenreiter erhöht sich und damit auch die Ansprache. Es klingt aufgeräumter/ artikulierter.
Sustain? Ich würde sagen NEIN.
Daraus resultierende Folgen:
Bei 5-Saitern hilft es der B-Saite artikulierter zu klingen.
Bei 4 Saitern Geschmacksfrage. Manche mögen einen gewissen "Mumpf" im Sound. Sorry kann ich nicht besser beschreiben.

Ist in meinen Augen eher eine Sound/Artikulationsfrage.

Saiten müssen natürlich korrekt aufgezogen werden, sowohl an Bridge und Sattel, sonst klingt es tot (Knick).
Erhöhter Saitenandruck auf Saitenreiter führt zu einer möglichen Sollbruchstelle.
(Hatte ich nur mit DR Strings).
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß7.222
Naja... @bassfritsch bei mir genau andersrum. Ich finde Brücken zum durchziehen nicht so das gelbe. Ich hänge lieber ein. String trough...muss nicht, wenn ein Bass das hat aller gut, ansonsten halt eben nicht.

Habe eben gerade das PRoblem, dass ich ne Brücke zum durchziehen habe und die sich aber nun etwas anhebt. Also die Grundplatte hat en leichten winken, liegt also nicht voll auf.
Wenn würde ich die nun gegen eine Einhängebrücke gerne erstzen.
Schrauben anziehen! Zur Not dübeln, also Streichhölzer oder Zahnstocher in das Loch reinstecken und Schraube drüber. Oder hat sich die Grundplatte verzogen? Man sollte sowieso so oft wie möglich die Schrauben an Hals und Brücke nachziehen, die lockern sich sehr gerne und das beeinflußt den Sound.
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß14.282
Schrauben anziehen! Zur Not dübeln, also Streichhölzer oder Zahnstocher in das Loch reinstecken und Schraube drüber.
Wurde auch gerne bei Gurtpins gemacht....so lange bis das Instrument zum ersten mal aufschlägt.
Unbedingt NICHT machen.
Also die Grundplatte hat en leichten winken, liegt also nicht voll auf.
Hab ich schon mal gesehen, als ein Erdungskabel schlecht verlegt wurde. Die Brücke wurde drauf geklatscht und ohne nachzudenken angezogen.
Sollte/ darf nicht passieren.
Falls Theorie 1 nicht zutrifft, Saiten lösen/entspannen, Schrauben kontrollieren, falls diese bereits "Zergurkungsspuren" aufweisen, nicht weiter machen.
Falls nicht, vorsichtig nachziehen (sofern kein Erdungskabel im Weg liegt).
Hier noch der Hinweis die richtigen Schrauben zu benutzen, am besten die Fender Zubehör Schrauben. Härtere Legierung als bei den Fender Mex Modellen.
Bilder??
Falls bereits Ausbrüche in der Bohrung vorliegen, helfen Zahnstocher nicht.
Hier muss normalerweise ausgebohrt werden und Hartholz Dübel eingeleimt werden (mit dem richtigen Leim, kein Ponal).
Falls o.g. orig Fender Bridge Schrauben benötigt werden, PN. Könnte aus dem letzten Preci Projekt noch etwas haben.
 

big_thomas

Well-Known Member
Bassix
ß12.241
...mein erstes Mehrfachzitat:-)

Schrauben anziehen! Zur Not dübeln, also Streichhölzer oder Zahnstocher in das Loch reinstecken und Schraube drüber. Oder hat sich die Grundplatte verzogen? Man sollte sowieso so oft wie möglich die Schrauben an Hals und Brücke nachziehen, die lockern sich sehr gerne und das beeinflußt den Sound.
Nope, Schrauben sind fest....

Wurde auch gerne bei Gurtpins gemacht....so lange bis das Instrument zum ersten mal aufschlägt.
Unbedingt NICHT machen.

Hab ich schon mal gesehen, als ein Erdungskabel schlecht verlegt wurde. Die Brücke wurde drauf geklatscht und ohne nachzudenken angezogen.
Sollte/ darf nicht passieren.
Falls Theorie 1 nicht zutrifft, Saiten lösen/entspannen, Schrauben kontrollieren, falls diese bereits "Zergurkungsspuren" aufweisen, nicht weiter machen.
Falls nicht, vorsichtig nachziehen (sofern kein Erdungskabel im Weg liegt).
Hier noch der Hinweis die richtigen Schrauben zu benutzen, am besten die Fender Zubehör Schrauben. Härtere Legierung als bei den Fender Mex Modellen.
Bilder??
Falls bereits Ausbrüche in der Bohrung vorliegen, helfen Zahnstocher nicht.
Hier muss normalerweise ausgebohrt werden und Hartholz Dübel eingeleimt werden (mit dem richtigen Leim, kein Ponal).
Falls o.g. orig Fender Bridge Schrauben benötigt werden, PN. Könnte aus dem letzten Preci Projekt noch etwas haben.
Da ist alles gut, es ist nur so, dass sich er der hintere Teil der Brücke (Block, da wo die Saiten durchgezogen sind) etwas vom Korpus abhebt, Richtung Hals.
Bin gerade bis Donnerstag Abend unterwegs....
Denke wird ne schöne ABM zum Einhängen der Saiten....
 

Hardrockracer

Active Member
Bassix
ß8.237
Zum Thema String thru hätt ich da doch noch ne Frage. Hier wurde unter anderem erwähnt, das bei herkömmlichen Bohrungen die Saiten am Saitenreiter zu stark geknickt werden. Wie verhält es sich aber, wenn ich die Löcher für die Saiten durch den Korpus einfach im 45 Grad Winkel zur Korpusoberfläche bohre und dann von hinten die Bohrungen für die Saitenhülsen so tief bohre (also auch im 45 Grad Winkel), dass die Hülsen nicht mehr vorstehen? Oder kann man sich den Aufwand schenken?
 
Oben