Takt/Rhytmusgefühl

Reddy

wadde hadde du de da
Ahoi Gemeinde.
Mir passiert es in letzter Zeit häufig das ich in der Probe merke wie die Kameraden dort
einfach die Takte nicht hören.
Ich brauch beim spielen nicht zählen ich fühle es wie der Beat des Liedes ist.
Andere hören des offensichtlich nicht.
Kennt ihr das ?
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.337
Ja, unser Drummer muss immer mitzählen. Was des öfteren bei neuen Songs dafür sorg das er mitten im Riff sein Groove ändert, da er denkt das wir durch das Riff sind.
Da frag ich mich manchmal echt warum er Geld für ein teures InEar ausgegeben hat, wenn er dann doch nicht hört.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.227
U. a. das war auch ein Grund dafür, warum ich gerade die Band gewechselt habe. Ich habe jahrelang mit einer Truppe Musik gemacht, bei der es so "grundsätzliche und Basicprobleme" nie gab, aber seither hab ich immer ins Klo gegriffen. Ich hofffe es wird nun besser. Für mich ist das ein Problem, wenn gerade der Drummer das nicht "blind" auf die Reihe kriegt. Du kannst Dich nämlich auf nichts verlassen und Du kannst ne Wette abschließen, dass in vermeintlichen Streßsituationen (GIG), das dann ab und zu in die Hose geht.

Ich erwarte nicht, dass alles vermeintliche Vollprofis sind, aber gewisse Bassics gehören einfach dazu. Und eines der wichtigsten Bassics des Drummers ist nun mal der "richtige Groove", Taktgefühl und Geschwindkeit. Ob er ein "38 Minutensolo" kloppen kann ist nachrangig, der Rest ist wichtig. Das gleiche gilt für den Rhytmusgitarristen, er muss in der Lage sein "zu hören und umzusetzen" was macht der Rest und sich anzupassen.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.200
Ahoi Gemeinde.
Mir passiert es in letzter Zeit häufig das ich in der Probe merke wie die Kameraden dort
einfach die Takte nicht hören.
Ich brauch beim spielen nicht zählen ich fühle es wie der Beat des Liedes ist.
Andere hören des offensichtlich nicht.
Kennt ihr das ?
meinst du Rhythmusgefühl wie im Titel angedeutet oder das Gefühl wann ein Taktwechsel, Break, Change, Songende... kommt?
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.337
Live bekommt er es in der Regel gebacken, aber gerade wenn wir neue Sachen schreiben ist das echt nervenaufreibend.
Ich meine ich bin auch kein Profi und es gibt genug Sachen an denen ich auch scheitere oder wackelig bin,
aber ich höre wenn ein Riff zu ende ist und ich merke auch wenn der Akkordwechsel kommen muss
und das ist meiner Meinung nach die wichtigste Voraussetzung um Song dienlich zu spielen.
Ich würde durchdrehen wenn ich mich nicht auf mein Gefühl verlassen könnte und alles mitzählen müsste.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.808
jaja...

git: "ich hab da einen neuen song, der geht so:" dudeldideldadeldu.
bass: "ok, ich glaub, ich habs, ist grundsätzlich a, lass mal mitspielen." dudeldideldadelmööööp.
bass: "ich komm da aus dem part nicht raus, was issn das für ne taktart?"
git: "keine ahnung, zähl mal mit" dudeldideldadeldu.
bass: "das sind 5 1/2 viertel. spiel am ende noch zwei töne mehr, dann können wir den part zwei mal spielen und kommen gerade raus..."
git: "och nö, das riff ist doch toll und fertig und so und was soll ich da am ende noch spielen? hat du eigentlich gemerkt, daß die töne da in der mitte triolen sind?"
bass: "ja, hab ich, mit der zwei auf dem takt, macht mir riesenprobleme und hört sich total schräg an..."

schön ist dabei, daß unserem drummer das alles auch völlig egal ist. die eins, die zwei, die drei, die vier... alles ein bumm. wir haben einen song, bei dem im refrain zwei mal fast der gleiche part gespielt wird, einmal endet der in 5/4, einmal in 3/4. mit unserem vorherigen drummer ging das gar nicht, der hat mitgezählt und gnadenlos eine eins gesetzt, wo eigentlich in dem fall keine war.

nächste probe:
git: "lass uns mal einen blues spielen"
bass: "klar, geil!"
damdadamda...
bass: "wenn du keinen turnaround spielst, weiß keiner, wann die form zu ende ist und ich bin wieder der dumme, der bis sechs zählen muß..."

und dabei kann ich nur bis vier zählen...
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.200
Live bekommt er es in der Regel gebacken, aber gerade wenn wir neue Sachen schreiben ist das echt nervenaufreibend.
Ich meine ich bin auch kein Profi und es gibt genug Sachen an denen ich auch scheitere oder wackelig bin,
aber ich höre wenn ein Riff zu ende ist und ich merke auch wenn der Akkordwechsel kommen muss
und das ist meiner Meinung nach die wichtigste Voraussetzung um Song dienlich zu spielen.
Ich würde durchdrehen wenn ich mich nicht auf mein Gefühl verlassen könnte und alles mitzählen müsste.
interessant, mir geht es genauso. unser schlagzeuger ist unglaublich talentiert, spielt sachen auf dem bass, die ich nicht hinbekomme, aber er verpennt die rhythmuswechsel, die endings, setzt ne spur zu früh oder zu spät ein. ich vermute es kommt vom vielen sessionartigen proben, was ja die musikalität an sich fördert, aber eben auch dazu führen keine exakten arangements zu reproduzieren. mit exakten arrangements meine ich nicht das kein raum für improvisation ist, sondern das die entscheidenden breaks und bass/drum-patterns sitzen. dazu kommt das die band oft keine lust hat bestimmte parts dezidiert zu üben und immer den ganzen song spielen möchte. 90% sitzen, wir spielen den halben song perfekt und immer an derselben stelle kommt der aussetzer. das verbrennt unglaublich viel zeit. so langsam klappt es aber, der gitarrist begreift langsam dass es oft besser ist, zuerst das ende des songs zu üben oder spezielle parts in schleife zu wiederholen. ein standartritual ist mittlerweile die nachfrage ob der drummer alles begriffen hat, bevor wir den nächsten song proben.
immerhin, seit meine kollegen das metronom entdeckt haben wird es langsam besser..
seltsamerweise spielt unser drummer auf konzerten fast perfekt.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zum Glück ist unser Drummer tight wie ein Uhrwerk. Der zählt auch nicht, der hat das Metronom verinnerlicht. Er und ich kommen super gut miteinander klar, da wird mal geguckt und genickt, und schon basst's. Anders die (Berufs-)Percussionistin. Die zählt in einer Tour! Und das nervt den Drummer und mich schon manchmal. Wenn dann noch so Fragen kommen wie: "Wo denkt Ihr, dass die Eins ist...?" (oder die Zwei oder die 4-und...), grinsen Herr Drummer und ich uns (heimlich) an um dann gemeinsam zu antworten "Mir doch egal, läuft doch rund!". :D Boah, und dann ist wegducken angesagt. ;-)
 

Cadfael

Waschbär
"Lasst uns "White Room" von Cream spielen!" ...
Alle: "Jau! Super" ...

Der Anfang und die Mittelstücke klappen nie ...

Ich zum Drummer: "Das Intro ist ist kein 4/4, sondern ein 5/4 Takt! Der Übergang zur Strophe ist dann ein 4/4 bei dem auf 1 ein Beckenschlag und auf 3 ein Snare-Schlag kommt. Schalg bei 2 die Sticks zusammen, dann klappt das auch. Auf 4 setzt nämlich der Gesang ein und auf 1 die ganze Band ..."

ungläubiges Staunen ...
was hat der da erzählt? kann doch nicht ...
mach ich nicht ...

Das Lied wurde dann begraben, da nie ein sauberer Einsteig gefunden wurde ...
 

Cadfael

Waschbär
Die Band gibt es nicht mehr ...
aber das Lied war, ist und bleibt toll; egal ob von Cream oder Clapton (besonders zu "August" Zeiten, live mit Nathan East und Phil Collins) ...
 

BassManni

Well-Known Member
Bassix
ß7.971
Tja, kenn ich leider auch:rolleyes:. Wir hatten Anfang der 90er einen Super-Drummer! Technisch gesehen|). Studierter Schlagwerker und Percussionist, Berufsmusiker, der in diversen Klassischen Orchestern usw. gespielt hat. Nur: Wenn er keinen Dirigenten vor sich hatte, der ihm das Tempo anzeigte, kriegte er das absolut nicht auf die Kette, einen Song im richtigen Tempo zu spielen. Obwohl er sich alles notierte, sich vor dem Song das Metronom an's Ohr hielt, zählte er trotzdem im falschen Tempo vor und ich mußte ihn entweder zügeln oder antreiben ;-). Irgendwann spielte dann mal ein 'Schüler' von ihm als Aushilfe mit...tja und dann haben wir ihn ausgewechselt, gegen seinen Schüler. :-) Und er war der beste Drummer mit dem ich je gewerkt habe...Schade, dass er heute in Bangkok wohnt :-(.
 
Oben Unten