Tech21 - neues BassPedal zur Namm - DP-3X - Dug Pinnick

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ja, aber ich habe abwechselnd nur mit dem dUg und dann mit dem Subway dazwischen die Endstufe angesteuert und der Mesa macht doch noch mal recht deutlich Druck. Klingt irgendwie natürlicher, erwachsener. Boost auf 9:00 Rest flat. Obergeil.
Je nach dem, wie viel Zeit wir Samstag für den Soundcheck haben, werde ich alle Varianten mal durchprobieren. Auch mal nur den dUg direkt und ohne Backline. Nur Wedges und Sidefills. Das wäre dann die ganz schmale Variante. Freu mich schon...das Ding kann was.
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß25.940
Wat für ne Höllenmaschine. Hatte mir das Pedal zur Ansicht in den Laden bestellt und nach fünf Minuten eingepackt. Voll mein Zerrsound und der Kompressor arbeitet brauchbar. Stimmgerät dabei, ab dafür. Die hier berichteten Nachteile stimmen allesamt, aber die Zerrstufe ist die Härte. Splitcoil Bässe klingen sofort so unfassbar böse, dass es nur so seine Bewandtnis hat.
Werde das Samstag in Koblenz mal live testen und berichten. Preci>dUg>Mesa Preamp>Endstufe. Der FOH bekommt den DI aus dem Mesa und dann wird das fluppen.
Hab schon sehr Bock...:D
Das einzige Pedal, dass ich doch regelmäßig vermisse. :rolleyes:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Sooo...mal kurz berichten:

Ich habe jetzt ein paar Gigs mit dem Pinnick gespielt. Man muss schon klar sagen, dass der Cleansound aus dem Ding völlig unbrauchbar ist. Also der Sound, den man nach betätigen des Mix-Tasters erhält, nach dem man sich einen guten Zerrsound eingestellt hat.
Was für ein elendes Gepumpe. Selbst wenn man mit dem Kompressor deutlich vor 12 Uhr bleibt. Da wäre ich mal für Erfahrungen Anderer dankbar. Benutzt überhaupt einer beide Sounds?

Der Zerrsound allerdings...und dafür habe ich das Teil ja gekauft...ist allerdings der Knaller. Sowas Bitterböses habe ich ja selten gehört. Ich habe den Pinnick jetzt vor beide Subways und den M6 gehängt und der Witz ist, dass es nie darum geht, einen guten Sound zu finden. Er ist einfach da. Man kann ruhig am Amp oder dem Treter herumschrauben...es geht immer nur um "anders" aber nie um gut oder schlecht.
Der Grundsound der Kombi Splitcoil/Pinnick/Mesa ist einfach so gnadenlos gut, dass es sogar egal ist, welche Boxen in der Backline rumstehen.
Auf dem letzten Gig stand da eine Hartke Transporter 410, die für mich zu den schlechtesten Boxen ever zählt. Eingestöpselt und ab dafür. Ging prima.

Fazit: Zwar ein One Trick Pony, aber was für eins! Bleibt.
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.349
Sooo...mal kurz berichten:

Ich habe jetzt ein paar Gigs mit dem Pinnick gespielt. Man muss schon klar sagen, dass der Cleansound aus dem Ding völlig unbrauchbar ist. Also der Sound, den man nach betätigen des Mix-Tasters erhält, nach dem man sich einen guten Zerrsound eingestellt hat.
Was für ein elendes Gepumpe. Selbst wenn man mit dem Kompressor deutlich vor 12 Uhr bleibt. Da wäre ich mal für Erfahrungen Anderer dankbar. Benutzt überhaupt einer beide Sounds?

Gott bewahre, nein. Der Mix Schalter ist das einzig sinnlose Teil am dp 3x...
Hat man einen schönen Zerrsound gefunden, ist der Cleansound vollkommen unbrauchbar, wie du völlig richtig erkannt hast.

Bei mir hat sich folgendes bewährt:
1. Einfacher "normaler" Preamp für den Cleansound (dabei dp 3x aus, ca. 10% der Songs) - momentan ein Lehle Classic Boost
2. dazwischen einen Darkglass bk3 vs2. für brachiales (ca. 10 % der Songs)
3. dp 3x für normales Rockbrett (ca. 80 % der Songs)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
1. Einfacher "normaler" Preamp für den Cleansound (dabei dp 3x aus, ca. 10% der Songs) - momentan ein Lehle Classic Boost
Genau...bei mir ist das dann halt der normale Mesa Preamp-Sound.
Da muss man den Gain des Pinnick zwar mit spitzen Fingern einstellen, um nicht einen zu derben Pegelsprung zu haben, aber das geht gut.

Ein echter Bringer wäre es, den Pinnick wie den PBDDI zu konstruieren.
Sämtliche Einstellungen auf drei Kanäle programmierbar bei komplett analoger Signalführung.
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.349
Genau...bei mir ist das dann halt der normale Mesa Preamp-Sound.
Da muss man den Gain des Pinnick zwar mit spitzen Fingern einstellen, um nicht einen zu derben Pegelsprung zu haben, aber das geht gut.

Ein echter Bringer wäre es, den Pinnick wie den PBDDI zu konstruieren.
Sämtliche Einstellungen auf drei Kanäle programmierbar bei komplett analoger Signalführung.
Du gehst ja vom Mesa in den den Pinnick. Bei mir ist der Lehle zuerst. Und ich schalte den Lehle aus, wenn ich nicht clean spiele. Ich muss den Mesa mit dem dp 3x nochmal probieren, den habe ich auch hier. Wäre halt schön, wegen des zusätzlichen Clean DIs. Allerdings ist der Lehle deutlich kleiner.

Den Pinnick als programmierbare Version. Jo, das wäre nett. Wobei ich da auch nicht hinkommen würde, wo ich mit der Kombi mit den Darkglass bin. Das ist nochmal eine ganz andere Note. Trotzdem würde ich mir so eine Version sofort kaufen.
 

uncool sam

what we do is secret
Bei mir hat sich folgendes bewährt:
1. Einfacher "normaler" Preamp für den Cleansound (dabei dp 3x aus, ca. 10% der Songs) - momentan ein Lehle Classic Boost
2. dazwischen einen Darkglass bk3 vs2. für brachiales (ca. 10 % der Songs)
3. dp 3x für normales Rockbrett (ca. 80 % der Songs)
Wie stackst du das genauer? Wäre dankbar für Einzelheiten. :-)
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.349
Wie stackst du das genauer? Wäre dankbar für Einzelheiten. :-)
Bass>Classic Boost>Darkglass B3K>Tech21 dp 3x>DSM Omnicab Sim>PA und Monitor (Wedge) parallel, ohne "großen Amp" (wenn aber einer auf der Bühne steht, gehe ich auch schon mal zusätzlich da rein, Ausgänge habe ich ja genug in dem Setup.

Ganz ehrlich: Ich hatte das Pedal neu, habe am Nachmittag das vor der Bandprobe einfach so zusammengestöpselt und war abends glücklich.... Ich habe es dann einfach so gelassen - seit fast einem Jahr mittlerweile und mega zufrieden.

Einzig einen Comp, wenn ich clean spiele (und den dp-3x ausgeschaltet habe) würde ich noch einbauen wollen. Aber noch ein Gerät mehr für ca. 10% des Sets? Für die restlichen 90% reicht mir die Kompression des Tech21.

Ob ich den DSM noch unbedingt dabei haben muss, weiß ich auch nicht (der dp 3x hat ja auch ne Cabsim). Aber das ich entscheidende Soundparameter sehr schnell an die Location anpassen kann, ist schon gut!
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ganz ehrlich: Ich hatte das Pedal neu, habe am Nachmittag das vor der Bandprobe einfach so zusammengestöpselt und war abends glücklich.... Ich habe es dann einfach so gelassen - seit fast einem Jahr mittlerweile und mega zufrieden.
Ich hatte nicht mal eine Probe und habe das Ding einfach auf die Bühne gestellt. Plug and play...alles gut...:D
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.349
Du spielst nie clean?
Meinst Du mich? Doch, dann schalte ich den dp aus.

Meinst Du pitsieben? Er könnte doch den dp ausschalten und hätte den Cleansound des Mesa. Der dp hat einen Mix-Taster und auch einen On/Off-Taster. Schreibt er ja auch:
touchdown schrieb:


1. Einfacher "normaler" Preamp für den Cleansound (dabei dp 3x aus, ca. 10% der Songs) - momentan ein Lehle Classic Boost
Genau...bei mir ist das dann halt der normale Mesa Preamp-Sound.
/QUOTE]
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Du spielst nie clean?
Nein. Zumindest nicht in der Band, für die ich das Ding gekauft habe.
Die würden sofort meutern...und zu Recht.
Vielleicht bastel ich mir mal zwei Loops mit dem LS2, damit ich für Cleansounds den Multicomp einschleifen kann...für die anderen Bands. Mal sehen.
Meinst Du mich? Doch, dann schalte ich den dp aus.

Meinst Du pitsieben? Er könnte doch den dp ausschalten und hätte den Cleansound des Mesa. Der dp hat einen Mix-Taster und auch einen On/Off-Taster. Schreibt er ja auch:
Ja, aber dann ist halt kein Comp im Signalweg...selbes "Problem" wie bei dir.
 

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß25.940
Wir sind nicht die Einzigen, die den DP-3X lieben und gern eine programmierbare Version hätten, um mehr als einen Sound rauszubekommen. Bei den Amis ist das im entsprechenden Tröt auch oft Thema. Eine Möglichkeit wäre noch diese: Das Pedal reagiert hervorragend auf das Tonepoti. Einfach den maximalen Zerrsound einstellen und dann auf den weniger deftigen mit dem Tonregler zurückdrehen. Falls das beim Spielen nervt: Der schaltbare LPF des VONG macht sich dafür sehr gut!
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten