Teflon ...

Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Moin,
der Wahrheitsgehalt ist jetzt ungeprüft, aber das liest sich schon glaubhaft !

Also ACHTUNG, wenn ihr in der Pfanne rumkratzt !
Und das Zeug gibt's mittlerweile auch in Bettwäsche und wo nicht alles ...
____________

Tödliche Teflon-Chemikalie – Jahrzehnte der Vertuschung
Craig Stellpflug

Sie ist in Ihrem Kochgeschirr, Ihrer Kleidung, den Möbeln, Teppichen, Popcorn-Beuteln und sogar in Ihrem Essen! Die Rede ist von der Perfluoroctansäure (PFOS), und sie bleibt auf ewige Zeiten in der Umwelt und wird sogar im Körper zurückgehalten. PFOS ist ein Giftstoff und bekanntes Karzinogen, man hat es im Blut von über 98 Prozent der US-Bevölkerung entdeckt. Der Kontakt mit dieser Chemikalie wird mit erhöhten Cholesterin- und Harnsäurewerten, chronischer Niereninsuffizienz und Nierenkrebs in Verbindung gebracht.

Bei einer hohen Belastung der Teflon- (eingetragenes Warenzeichen von DuPont) Chemikalie PFOS steigt das Hodenkrebs-Risiko sprunghaft um 170 Prozent.

Im DuPont-Werk am Ohio River wird PFOS seit den 1950er Jahren bei der Herstellung von Chemikalien verarbeitet, die bei der Produktion von Antihaft-Produkten, ölresistenten Papierverpackungsmaterialien, wie beispielsweise Hamburger-Papier, und schmutzabweisenden Textilien verwendet werden.
Praktisch alles, was knitterfrei, hitzebeständig oder schmutzabweisend ist, enthält PFOS.

Im Blut von Kindern, die flussabwärts von einer DuPont-Chemiefabrik am Ohio River leben, findet sich PFOS. Das war der Anlass für eine der ersten Studien über die Wirkung auf Kinder. Unter mehr als 10.000 Kindern im Alter zwischen einem und 17 Jahren war bei denen mit den höchsten Werten die Wahrscheinlichkeit einer Schilddrüsenerkrankung am größten. Natürlich bestätigen diese Ergebnisse nur die früheren Erkenntnisse aus Studien an Erwachsenen.

Schilddrüsenhormone spielen beim Stoffwechsel, beim Wachstum und bei der Entwicklung des Gehirns eine entscheidende Rolle. Diese Hormone sind besonders während der fetalen Entwicklung und in der frühen Kindheit wichtig, schon geringe Veränderungen in den Schilddrüsenhormonwerten in dieser Entwicklungsphase beeinträchtigen bei Kindern den IQ und die motorischen Fähigkeiten.
_______________

DuPont wegen Teflon-Vertuschung mit Bußgeld belegt

Im Juni 2005 wurde gegen DuPont eine Sammelklage über fünf Milliarden Dollar eingereicht, weil es das Unternehmen mehr als 20 Jahre lang unterlassen hatte, die Öffentlichkeit über die bekannten Probleme im Zusammenhang mit PFOS aufzuklären. Die unabhängige US-Behörde Environmental Protection Agency (EPA) verkündete später, dem 25 Milliarden Dollar schweren Teflon-Hersteller werde eine Geldbuße in Höhe von nur 16,5 Millionen Dollar auferlegt, weil er 20 Jahre lang Studien vertuscht habe, die belegten, dass er mit einer nicht-abbaubaren Chemikalie das Trinkwasser verseuchte und Neugeborenen schadete. Die Geldbuße war das höchste Bußgeld, das die EPA gemäß einem windigen Gesetz über toxische Chemikalien jemals verhängt hatte, es betrug nicht einmal ein halbes Prozent der Gewinne, die DuPont damals mit Teflon erwirtschaftete, und nur einen Bruchteil der 313 Millionen Dollar, die die Behörde hätte verhängen können.

Die Umweltschutzorganisation Environmental Working Group (EWG.org) bezeichnete die Strafe als Ausdruck der schwachen Hand der US-Regierung im Umgang mit industriellen Umweltverschmutzern. »Was ist die angemessene Strafe für ein 25-Milliarden-Dollar-Unternehmen, das jahrzehntelang wichtige gesundheitsrelevante Informationen über eine giftige Chemikalie verheimlicht hat, die heute jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in den Vereinigten Staaten vergiftet?« fragte Ken Cook, der Präsident und Mitbegründer der Gruppe. »Ganz bestimmt nicht 16 Millionen Dollar, auch wenn das einen Rekordbetrag darstellt, gemäß einem Bundesgesetz, das allgemein als extrem schwach bewertet wird.«

Natürlich sieht sich DuPont verantwortlich dafür, nicht über die Entdeckung aus dem Jahr 1981 berichtet zu haben, wonach eine chemische Verbindung, die bei der Teflon-Herstellung verwendet wird, die Plazenta einer Arbeiterin aus West Virginia und das Blut ihres ungeborenen Kindes vergiftet hatte. Anderen Beschwerden zufolge hielt DuPont jahrelang Informationen über die unerwartete Kontamination im Blut von Arbeitern und die Freisetzung von Umweltgiften zurück, die die Wasserversorgung von mehreren Tausend Haushalten in West Virginia und Ohio verseucht hatten. DuPont bezieht offiziell die Haltung, man gehe davon aus, dass das Produkt Teflon die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtige.

Geld regiert die Welt

DuPont zählt zu den größten Chemiekonzernen der Welt. Für die Zeit von 2008 bis 2010 gab das Unternehmen einen Gewinn von mehr als zwei Milliarden Dollar an, es bezahlte keine Ertragssteuer an die Bundesregierung, erhöhte die Gehälter der Führungskräfte um stattliche 188 Prozent und bezahlte fast 14 Millionen Dollar für Lobbyarbeit zugunsten unternehmensfreundlicherer Gesetze. DuPont ist der einzige PFOS-Hersteller der USA. Warum es dann so schwer ist, diesen Wahnsinn zu stoppen? Weil die Amerikaner immer noch ihre Produkte kaufen und weil Geld die Welt regiert.
_______________

(c) Quelle anscheinend: [url="http://info.kopp-verlag.de/hintergr...n-chemikalie-jahrzehnte-der-vertuschung.html"]Kopp Verlag[/url] ... [**/]
... to be continued ...
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.367
Zitat:Original erstellt von: Achim_der_2te

Moin,
der Wahrheitsgehalt ist jetzt ungeprüft, aber das liest sich schon glaubhaft !
Also ACHTUNG, wenn ihr in der Pfanne rumkratzt ! Und das Zeug gibt's mittlerweile auch in Bettwäsche und wo nicht alles ...
Im ganzen Artikel steht nix davon, daß die normale Nutzung schädlich sei, bloß die Herstellung, die Warnung vorm Pfannekratzen oder schlafen ist also etwas übertrieben.
Natürlich ist Teflon fast immer eine Unnötigkeit für Faule und DuPont kommt auch sicher nicht in den Himmel, aber können wir bitte den Kopp-Verlag vor der Tür lassen?
Der ist immer wieder der Burner; von Däniken, Eva Herman, Udo Ulfkotte und sonstige Spez'n der Hirnunterdrückung. Mal ein paar willkürliche Zitate aus seinem Verlagsprogramm:
"Dr. Zillmer weist nach, dass es keine Evolution gab und die mit dieser Theorie verknüpften geologischen Zeitansätze falsch sind. Er zeigt, dass die Lehrmeinung über die Geschichte der Menschheit, vom frühen bis zum modernen Menschen, als Lügengebäude zusammengebrochen ist. Erfundene Fakten, gefälschte Dogmen und eine Fülle überzeugender Funde, die von den orthodoxen Wissenschaftlern der Erd- und Lebensgeschichtsforschung unterschlagen wurden, zeichnen ein völlig anderes Bild des Ursprungs und der Geschichte der Menschheit."
"Wir leben in einem intelligenten Universum. Unser irdisches Schicksal wird von einer verborgenen Intelligenz gesteuert, einem lebendigen Energiefeld, aus dem das ganze Universum gebildet ist. David Wilcock bezeichnet diese allem Leben, aller Materie und Energie, dem Raum, der Zeit und selbst dem Bewusstsein zugrunde liegende Energie als »Urfeld«."
[...]
 
N-Jay

N-Jay

Member
Bassix
ß200
Ich zitiere: "KOPP ONLINE - Informationen, die Ihnen die Augen öffnen"
Da schrillen bei mir schon die Alarmglocken, das muss wohl Sensationsjournalismus sein...
Ich zweifle nicht an, was in dem Artikel geschrieben steht. Dass jahrzehntelang PFOS in den Ohio River geleitet und die Anwohner wissentlich kontaminiert wurden, ist schrecklich und die Strafe nicht hoch genug!
Das, was zwischen den Zeilen steht, wird allerdings nicht beantwortet: Wenn praktisch alle US-Amerikaner PFOS im Blut haben, gibt es dann auch Gefahr für uns in Deutschland?
Und das bezweifle ich...Teflon gilt quasi als chemisch inert, d.h. es reagiert mit keinem Stoff und ist unlöslich. Zur Herstellung und Verarbeitung setzt man PFOS zu. So kann man Teflon in Wasser bringen.

PFOS lässt sich aber hinterher nicht mehr entfernen. Was heißt das für den Endverbraucher? Wenn nicht einmal die chemische Keule in der Lage ist, PFOS von Teflon wieder abzulösen, halte ich die Gefahr für gering, sich durch Abkratzen des Pfannenbodens mit einer größeren Menge PFOS zu kontaminieren. Auch dass ein Burger-Brötchen PFOS ablöst, denke ich nicht. Von knitterfreier Wäsche ganz zu schweigen, da hier der Kunststoff nicht in den Körper gelangt.

Also, was machen? Erstmal keine Panik.
In der Pfanne sollte man sowieso nicht rumkratzen, sonst macht man die teure Beschichtung kaputt [;-)] Wenn sich aber was ablöst, ist das ein inerter Kunststoff mit einem fest gebundenen Emulgator. Wie gesagt, ich halte die Gefahr einer Kontamination für gering!
Dass sich durch zu langes Erhitzen ohne Pfanneninhalt fluorhaltige (ungesunde!) Stoffe lösen können, ist ja schon länger bekannt. Das sollte man auch vermeiden...
Alternativ gibt es keramikbeschichtete Pfannen, in denen auch nichts anhaftet, da darf man wohl auch nach Lust und Laune darin rumkratzen, ohne dass die Beschichtung kaputt geht.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Das erinnert mich an den Dihydrogenmonoxid (DHMO) Skandal:

Zitat:Jedes Jahr ist Dihydrogenmonoxid ein bekannter Bestandteil in vielen tausend Todesfällen und ein Hauptmitwirkender bei Schäden an Eigentum und Umwelt in Milliardenhöhe! Einige der bekannten Gefahren von Dihydrogenmonoxid sind:

Tod durch zufällig Inhalation von DHMO, auch in geringen Dosen.
Längeres Ausetzen an festes DHMO verursacht Schäden an der Haut.
Exzessive Einnahme führt zu einer Reihe von unangenehmen, teilweise sogar lebens-
bedrohlichen Nebenwirkungen, von häufiger Miktion über Polyurie bis hin zu tödlich verlaufenden Hyperhydration, deren erste Symptome Schwindel, Übelkeit und Erbrechen sind.
DHMO ist eine Hauptkomponente des "Sauren Regens".
Gasförmiges DHMO kann schwerste Verbrennungen hervorrufen.
DHMO trägt zur Bodenerosion bei.
DHMO verursacht bei vielen Metallen Oxidation und Korrosion.
Eindringen von ungereinigtem DHMO in elektrische Systeme führt sehr oft zu Kurzschlüssen.
Kann die Effektivität von Fahrzeugbremsen wesentlich beeinträchtigen.
Findet sich in Biopsien von Tumoren und Geschwüren.
Wird oft mit Zyklonen und anderen verheerenden Wetterphänomenen in Verbindung gebracht.
Es wird mittlerweile angenommen, dass der El Nino auch durch thermische Veränderungen im DHMO hervorgerufen wird.
Wofür wird Dihydrogenmonoxid genutzt?
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Ich glaube diese beiden Skandale sind nicht miteinander vergleichbar.
Vielmehr ist es doch hier der Fall, daß DHMO mit PFOS verunreinigt wurde.

Richtig ist, daß große Firmen jahrelang gewisse "Nebenwirkungen" vertuschen, solange sich dieser Aufwand finanziell lohnt.
Und solange Menschen ein etwas höheres Krebsrisiko in Kauf nehmen, für knitterfreie Taschentücher, lohnt sich sowas!
Es ist ja auch ganz toll, wenn die Analogkäseschmiere nicht am M.Papier kleben bleibt. Für sowas wird man doch gerne krank.
Teflonbeschichtete Pfannen- Dilletanten am Herd brauchen sowas, doch hat mit dem aufkommen von teflonbeschichteten Pfannen das Dilletantentum am Herd stark zugenommen...

Das erschreckendste an der Sache ist, daß es keinen mehr juckt, wenn er mal wieder vergiftet wird.
Gift stumft ab, trübt die Wahrnehmung ..
Verwirrung ....
iss mir egal!

Fällt mir grad ein Nacktfotos von Kate, WOW zeig mal her....



OLI

 
Zuletzt bearbeitet:
Frederico

Frederico

Back to KB
Bassix
ß15.870
Zitat:Original erstellt von: Achim_der_2te

Moin,
der Wahrheitsgehalt ist jetzt ungeprüft, aber das liest sich schon glaubhaft !



Im DuPont-Werk am Ohio River wird PFOS seit den 1950er Jahren bei der Herstellung von Chemikalien verarbeitet, die bei der Produktion von Antihaft-Produkten, ölresistenten Papierverpackungsmaterialien, wie beispielsweise Hamburger-Papier, und schmutzabweisenden Textilien verwendet werden.
Praktisch alles, was knitterfrei, hitzebeständig oder schmutzabweisend ist, enthält PFOS.

Im Blut von Kindern, die flussabwärts von einer DuPont-Chemiefabrik am Ohio River leben, findet sich PFOS. Das war der Anlass für eine der ersten Studien über die Wirkung auf Kinder. Unter mehr als 10.000 Kindern im Alter zwischen einem und 17 Jahren war bei denen mit den höchsten Werten die Wahrscheinlichkeit einer Schilddrüsenerkrankung am größten. Natürlich bestätigen diese Ergebnisse nur die früheren Erkenntnisse aus Studien an Erwachsenen.
also - ich weiß nicht wie ihr darüber denkt...
für mich ist das ein klarer fall für:

http://ia.media-imdb.com/images/M/M...FtZTYwMTQ5MDg4._V1._SY317_CR19,0,214,317_.jpg

jawoll - lass die kleine ma machen....

- greetz FREDDY
 
N-Jay

N-Jay

Member
Bassix
ß200
Naja, bestätigt im Endeffekt nur, was ich geschrieben habe...

Zitat:Original erstellt von: orgeloli

Richtig ist, daß große Firmen jahrelang gewisse "Nebenwirkungen" vertuschen, solange sich dieser Aufwand finanziell lohnt.
Und solange Menschen ein etwas höheres Krebsrisiko in Kauf nehmen, für knitterfreie Taschentücher, lohnt sich sowas!
Es ist ja auch ganz toll, wenn die Analogkäseschmiere nicht am M.Papier kleben bleibt. Für sowas wird man doch gerne krank.
Teflonbeschichtete Pfannen- Dilletanten am Herd brauchen sowas, doch hat mit dem aufkommen von teflonbeschichteten Pfannen das Dilletantentum am Herd stark zugenommen...
Wie schon gesagt, die Strafe ist nicht hoch genug dafür, dass man die Freisetzung und Vergiftung der Anwohner über Jahrzehnte in Kauf nimmt.
Dass Umwelt und Gesundheit vorgehen müss(t)en, steht außer Frage, aber pauschal jeglichen Fortschritt zu verteufeln?
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.544
DuPont ans Bein p****** dürft in etwa so leicht sein wie bei Nestle & Co [V] - wobei ich auf diese Quellen auch nichts gebe, dafür waren die auch hier publizierten Schoten zu schräg.

semi-OT, gestern erst gesehen: Furane im Kaffee?

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/web...484674/1e6a47/Mögliches-Risiko-im-Kaffee.html

http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1740008/ZDFzoom:-Alles-Bohne

überflüssig zu erwähnen dass wir seit bald 10 Jahren n Vollautomaten hier am rödeln haben... [^][V]

 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Was heißt denn da pauschal jeglichen Fortschritt verteufeln.
Die Frage die man sich stellen sollte ist doch die, brauche ich genau dieses, oder nehme ich es blos, weil es mir angeboten wird?
Bass-- ja
Strom-- ja, für meinen Bass
knitterfreie Oberbekleidung--- nein
Teflonpfanne -- nein
besonders wenn eine Entscheidung so leicht fällt, kann man auch auf das entsprechende Gift verzichten.
Man muß nur mal kurz seine Rübe anstrengen, wenn man darauf hingewiesen wird.
Alles abzutun a la" is noch garnich nachgewießen, die verrecken bestimmt an was anderem" ist einfach zu leicht.

Schon mal was gehört von Neonicotinoiden?
Warum nicht?

OLI
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Dann lest Euch mal ein in die Problematik der PET-Flaschen... [xx(]

Nur Glas, sag' ich Euch, nur Glas. Auch wenn's schwer ist.

 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Sauerstoff ist ein freies Radikal und wirkt krebserregend. Und nu?
Dass Bässe und deren Komponenten (elektronische Bauteile, Saiten, Lack) giftfrei produziert werden, kann ich auch nicht glauben. Mal abgesehen vom Zubehör (Gigbags, Kabel,Lautsprecher, Dämmaterial in den Boxen...).
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Man kann aber geölte Bässe nehmen!

Das mit dem Sauerstoff hast du wohl in der Klatschpresse gehört, weißt aber nichts damit anzufangen!
O ist ein freies Radikal in atomarer Form, den Sauerstoff den du atmest kommt molekular vor als O2. (nein, kein Mobilfunk!)
Auf die O Konzentration in der Atmosphere kan ebenso wie auf die von O3 der Mensch durch überlegtes Konsumverhalten Einfluß nehmen.
Das Problem mit den Bässen ist nicht, daß es sie gibt, sondern das sie mittlerweile massenweise als Wegwerfprodukt produziert werden.
Hier hat auch niemand gesagt: Verzichte auf alles!
Sondern ich habe gesagt:Überlege was dir wichtig ist! Überlege worauf du verzichten kannst ohne Lebensqualität einzubüßen!
Wenn du knitterfreie Hemden benötigst, es wird genügend andere Sachen geben auf die du verzichten kannst un d du wirdt es nicht mal merken.
Ich verzichte sogar auf nicht knitterfreie Hemden und ich fühle mich gut.

@ Nymi, genau so meine ich das!
OLI
 
N-Jay

N-Jay

Member
Bassix
ß200
Dann hab ich deinen vorherigen Post falsch verstanden, Oli!
Für die Kleinigkeiten des Alltags geb ich dir auch recht, für den medizinischen Bereich dagegen, z.B. für Implantate, ist Teflon wertvoll, eben weil es ein inerter Kunststoff ist.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Verdrillfreie Kabel haben innen meist auch eine Teflonbeschichtung, die im Datenblatt mit PT oder PTFE (= Polytetrafluorethylen = Teflon) angegeben wird.
Der Faltenbalg Deiner Waschmaschine dürfte auch aus Teflon sein.
Bei Computermäusen werden meist die „Mausfüßchen“ aus PTFE hergestellt.

Usw. usf.; halt überall, wo die inerte Eigenschaft von Teflon sinnvoll ist oder Gleiteigenschaften ohne Schmiermittel notwendig sind.
 
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Ist halt immer alles relativ [**/]

Aber lt. Wiki wurde das Zeug auch schon in der Muttermilch nachgewiesen. Und angeblich warnt selbst Fa. Tefal davor, Vögel in der Küche zu halten, weil die durch die Dämpfe beim Braten auch kurz mal tot von der Stange fallen können ...

Aber das Zeug ist anscheinend überall drin. Goretex (R) Kleidung und was nicht alles ...
Und dann gits da PFOS, PFOA, PTFE und was nicht alles. Da musst du doch schon Chemiker sein, um das zu blicken ... [**/]

Und wer jetzt meint, er bräuche sich die Zähne nicht mehr putzen, weil er ja Antihaft zu sich nimmt, oder die Arterien(-verkalkung) würden besser flutschen, wenn das Zeug erstmal im Blut ist: Nööö ! [:D]

@ Nymi: PET ist auch so'n Ding [V] Ist zwar noch keiner nachweislich dran krepiert, aber ich schleppe mein Bier auch lieber im Glascontainer ... [:o)]
 
 

Oben Unten