The Glorious Quest for the legendary Bass of ancient thunder - Blog eines ahnungslosen Anfängers

Dieses Thema im Forum "Blogeinträge" wurde erstellt von Matt Torrum, 19. Januar 2018.

  1. Matt Torrum

    Matt Torrum Member

    Bassix:
    ß693
    Guten Abend allerseits und ein frohes Neues Jahr Euch allen!

    (Den Titel musste ich aufgrund der Zeichenbeschränkung leider etwas kürzen, ausgeschrieben würde hier stehen:

    The Glorious Quest for the Legendary Bass of Ancient Thunder, Epic Fire and Eternal Power - Blog eines ahnungslosen Anfängers

    Da ich mich nun ebenfalls zu den Bassbesitzern zählen darf (Bassist schreibe ich ganz bewusst nicht, da ich noch nicht wirklich spielen kann - aber ich habe vor das schnellstmöglich zu ändern) dachte ich es wäre angebracht mich vorzustellen: ich bin Matthias, und ich wurde 1987 geboren, ebenso wie unter anderem:

    - Keeper of the Seven Keys Part 1
    - Dream Evil
    - Appetite for Destruction
    - Triumph and Agony
    - Blind Guardian (Ok, hier war es eine Taufe, keine Geburt - aber ich zähle es trotzdem)
    - Space Balls

    jetzt kann es natürlich bedeuten, dass mir ebenfalls großes vorherbestimmt ist, oder aber (wahrscheinlicher), dass dieses Jahr sämtliches Pulver verschossen hat und ich mich mit den Resten begnügen muss - aber wenn ich es nicht wenigstens versuche, werde ich es nie erfahren.

    Nun folgt ein ziemlicher Textschwall und einige der folgenden Sätze könnten Teile der Bevölkerung dieses Forums verunsichern und verstören, also weiterlesen auf eigene Gefahr, ich habe Euch gewarnt (Disclaimer: Einiges habe ich aus meiner Vorstellung im Neue Member Thread übernommen, allerdings ein wenig erweitert, so viel hat sich in der Zwischenzeit auch nicht geändert).

    Ganz kurz zu meiner musikalischen Vergangenheit: Musik begleitet mich eigentlich schon seit einer sehr langen Zeit, als Kind habe ich die musikalische Früherziehung besucht und im Anschluss Saxophon gespielt (auch im Jugendorchester), aber dann mit etwa 16 Jahren aufgehört (zum einen, weil die Schule immer mehr Zeit eingefordert hat, zum anderen weil innerhalb kürzester Zeit zwei meiner Saxophonlehrerinnen aufgrund ihres Studiums keinen Untericht mehr geben konnten), dann war irgendwie die Luft raus.

    Während meines eigenen Studiums hätte ich wohl die Zeit gehabt, und ich wollte auch dabei bleiben, ich habe mir ein günstiges Keyboard zugelegt aber nur Halbherzig, unregelmäßig und inkonsequent anhand von Büchern und Onlinekursen gelernt, mehr als ein paar Akorde und die C-Dur Tonleiter bringe ich nicht zustande, ich bin mir ziemlich sicher, es lag (und liegt) weniger am Instrument und Lehrmaterial, sondern eher daran, dass diese Art des Lernens bei mir (zumindest was Musik betrifft) nicht wirklich fruchtet.

    Aber nach allem, was ich hier gelesen habe ist mir dadurch einiges erspart geblieben, eine Zukunft ohne linke Hand und in Rüschenhemden gekleidet - scheinbar hatte ich doch noch etwas Wechselgeld auf der Karmabank.


    Soweit so uninteressant, bis jetzt ging es ja garnicht um Bässe, aber das soll sich nun ändern - was hat mich überhaupt zum Bass gebracht?

    Eigentlich ist das einschneidente Erlebniss erst ein knappes halbes Jahr her - und zwar war es beim Soundcheck von Sanctuary beim letztährigen Rockfels - der Bass war für eine Weile viel zu laut eingestellt, was aber sowohl den Bassisten (Jim Sheppard), als auch dem Tontechniker und vor allem mich nicht störte - mit breitem Grinsen auf dem Gesicht lauschte ich dem wohligen Wummern und dachte mir - frei nach der Werbung: "Das will ich auch".

    Umgesetzt habe ich diesen guten Vorsatz nicht sofort, erstmal überlegt und geplant - ich wollte es dieses Mal auf jeden Fall besser (oder zumindest weniger schlecht) machen, als bei meinem armen vernachlässigten Keyboard (ganz aufgegeben habe ich es noch nicht, aber jetzt muss es erstmal hinten anstehen - die Aussicht auf Rüschenhemden verursacht bei mir ehrlich gesagt kalte Schweißausbrüche).


    Ein Punkt der mir von vorne herein klar war - ich würde Untericht nehmen, denn auch wenn es mir in vielen Punkten leicht fällt, mir etwas selbstständig anzueignen, gehört Musik wohl eher nicht dazu. Ein weiterer Punkt - früher oder später würde ich gerne Teil einer Band sein, zusammen mit ein paar netten Leuten Spaß an der Musik haben und andere Leute Spaß an unserer Musik haben lassen.

    Letzten Oktober war es dann soweit, ich habe einen wirklich guten (und vor allem sehr geduldigen) Basslehrer gefunden, mit dem ich mich gut verstehe. Der Unterricht ist sehr motivierend und was mir sehr gut gefällt, nicht auf Fingerübungen (obwohl ich die bitter nötig habe) oder stumpfes Nachspielen beschränkt, sondern mit ausreichend Musiktheorie und hilfreichen Hinweisen zur Rolle eines Bassisten in der Band (der Lehrer ist aktiver Bandmusiker) gespickt, anschaulich und verständlich - einfach perfekt! (Auch wenn es jetzt sehr nach Schleimerei klang - das war nicht meine Absicht, sondern ehrliche Begeisterung und Hochachtung).


    Nun ans Eingemachte - Ich hatte mir ein Limit von knapp 250 - 300 Euro gesetzt. Mir ist bewusst, dass dieser Betrag nicht wirklich hoch ist, aber da ich zwar vom Bass begeistert und motiviert war, warich mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, ob ich auf lange Sicht dabei bleiben würde, daher wollte ich nicht allzuviel investieren, aufstocken kann man später ja immer noch.

    Die anfänglichen Zweifel sind mitlerweile vollständig beseitigt, der Bass ist mein Instrument, allein das Gefühl die Leere E-Saite anzuschlagen und das Wummern zu genießen ist unbeschreiblich (und fast schon unanständig wohltuend), aber das ist für euch wahrscheinlich nichts wirklich neues.

    Das wichtigste zuerst, der Bass: Meine Wahl ist auf einen gebrauchten BC Rich Warlock gefallen.

    [​IMG]

    Das Design ist mit Sicherheit Geschmackssache, mir persönlich zaubert es ein extrem breites Grinsen aufs Gesicht. Ein weiterer Grund, der mich zu dieser (zugegeben vermutlich äußerst unvernünftigen) Bauchentscheidung getrieben hat: Man soll ja nicht auf die Stimmen in seinem Kopf hören - und im ignorieren der Stimme der Vernunft bin ich weltklasse!).

    Ich habe zwar die Todsünde begangen, ihn zu kaufen ohne ihn jemals in meinen Händen gehalten zu haben, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich als Laie überhaupt ein klares Urteil hätte fällen können, das ist ein Risiko, dem ich mich wohl stellen musste. Außerdem, wie konnte ich bei dem Namen schon nein sagen (auch wenn es Frau Pesch vermutlich nicht gefallen dürfte, dass ich einen Ledergurt für den Bass gekauft habe).

    Ich bin nach wie vor sehr zufrieden mit meiner Wahl, auch wenn der unten angeführte ESP wahrscheinlich die deutlich bessere Entscheidung für einen Anfänger gewesen wäre (deutlich leichter und Ergonomischer) bietet mir der Warlock einfach einen gewissen Wohlfühlfaktor.

    Dann der Verstärker - hier hätte ich fast zu einem billigen No-Name Teil gegriffen, aber am Ende ist es dann doch ein Ashdown Tourbus 15 geworden, ich schätze für den Anfang als Übungsverstärker dürfte er mir ganz gute Dienste leisten, außerdem: er wummert schön!

    Dann noch ein wenig Zubehör, ein kleines Stimmgerät (es kam mit drei Plektren), ein Metronom und den oben schon erwähnten Ledergurt (einen Gigbag gab es zu dem Bass dazu, wenn ich dabei bleibe, werde ich vermutlich in einen Hardcasekoffer investieren).

    [​IMG]

    Außerdem noch ein kleinerer, leichterer und unauffälligerer (allerdings ebenfalls schwarzer) "Vernunftbass", ein ESP LTD B-10.

    Hier nochmal ein kleines Familienfoto nebst Verstärker und einem Digitechpedal (Hauptsächlich nutze ich im Augenblick die Drumfunktion um ein wenig Rythmusgefühl zu entwickeln).

    [​IMG]

    Der Vollständigkeit halber auch das Keyboard (der Verkäufer hat mir damals glaubhaft versichert, dass es eigentlich um einen Kombinierter Ukulelenständer und Mundharmonikahalter handelt [Klang diese Ausrede jetzt glaubwürdig genug?]).


    Und was möchte ich damit anstellen? Es ist vermutlich keine große Überraschung für Euch wenn ich jetzt beichte - Hardrock und Metal (ich vermute, der BC Rich Bass hat mich verraten) - am liebsten wäre mir persönlich Powermetal (vermutlich aus dem Threadtitel ersichtlich ;D), aber ich kann auch den anderen Subgenres einiges abgewinnen - genaueres wird sich dann wohl erst ergeben, sobald ich ein wenig trittsicher auf dem Bass bin und eine Bandsuche überhaupt Sinn macht.

    Und wenn der Threaditel noch nicht cheesy genug war:

    The Questing Fool

    Sit down my friends
    and listen well
    this ancient prophecy.
    Sit Down my friends
    for now I tell
    of joy and tragedy.

    There was a tree
    of many years
    where once a Warlock died.
    A Bass was forged
    it was infused
    with a fraction of his might.

    An unsuspecting warrior
    nearly to late to heed the call
    picked up this mighty weapon
    ignorant to it all.

    This fool he dreamed of mighty deeds
    he would achieve very soon
    "I will claim fame and victory"
    was his oath to the moon.

    But he was humbled, was refused
    was brought down to his knee
    and he stumbled, was confused
    denied by destiny.

    The power of this weapon,
    to strong for peasant hands.
    He lacked the prowess,
    lacked the skill,
    to join the warrior bands.

    But far to proud to give up now,
    he swore to carry on,
    he found a master of the Bass,
    patient, wise, renown.

    Skilled in the ways of stone and steel,
    the master took up the task,
    to show him the way,
    to teach him to play,
    loud and true and fast!

    And so the lowly warrior
    set out to learn his craft
    call down the thunder
    and shake the earth
    unleash the Warlocks craft.

    The apprentice, he was slow to learn,
    But stubborn as they come,
    never give up, never despair,
    he swore to carry on.​



    Und meine Neujahrsvorsätze würde ich auch gerne mit Euch teilen (naja, zumindest einen, so gut kennen wir uns ja auch wieder nicht):

    Bässer am Bass werden

    Die Hauptbaustellen sind bei mir noch:
    - Mangelnde Taktsicherheit
    - Zu langsames umgreifen
    - Zu häufiges Abgleiten in die falsche Handhaltung
    - Ring und Kleiner Finger sind entweder besessen oder schlecht erzogen
    - Außer stimmen bekomme ich Hardwaretechnisch am Bass nichts auf die Reihe

    Teilschritte die ich dafür unternehmen will:
    - natürlich weiterhin Unterricht nehmen
    - versuchen häufiger, regelmäßiger und länger zu üben (Im Moment schaffe ich es meistens täglich eine halbe bis ganze Stunde zu investieren, ich muss sehen, wie ich das meistens loswerden und auch die Dauer erhöhen kann)
    - An einem Pimp your Bass Workshop teilnehmen (bereits gebucht) um mein Instrument besser kennen zu lernen, außerdem werde ich hoffentlich genug Wissen mitnehmen um die Grundeinstellungen am ESP selbst vornehmen zu können.
    - An zwei Bass Workshops von Tom Bornemann teilnehmen um weiteren Input zu bekommen (nicht falsch verstehen, ich lerne einiges an Musiktheorie in meinem Unterricht, aber mehr Wissen kann nicht schaden, außerdem sind meine spielerischen Defizite im Moment noch so massiv, dass sie den Hauptteil der Unterrichtsstunden einnehmen)
    - Festivals und Konzerte besuchen (natürlich nur um den jeweiligen Bassisten auf die Finger zu schauen versteht sich ;D)

    Vermutlich wird es mir nicht gelingen, bis zum Ende des Jahres ein formvollendeter Bassist zu sein, aber meine Hoffnung ist bis Mitte/Ende 2018 zumindest ein brauchbares Level erreicht zu haben, um erste Gehversuche als Teil einer Band zu machen.

    Beim Gegenlesen ist mir aufgefallen, dass die Art wie ich manches geschrieben habe ziemlich negativ und resigniert klang, aber eigentlich ist das Gegenteil der Fall - ich bin nach wie vor begeistert und motiviert (eigentlich sogar noch mehr, da mir nun deutlich bewusster ist, wieviel der Bass einem Song gibt, was mit ihm möglich ist und warum man ihn einfach nur verehren muss) aber ich bin auch Realist genug zu wissen, dass noch ein sehr sehr weiter Weg vor mir liegt.

    Und was genau erwartet Euch in diesem Blog?

    Nun, ganz ehrlich, wirklich wertvolles, erleuchtendes oder sinnvolles werdet ihr hier in absehbarer Zeit leider nicht finden können (Jedenfalls nicht von mir verfasst). Ich habe die Absicht meine Bemühungen das Bassen zu erlernen hier mehr oder weniger regelmäßig niederzuschreiben (Und dank Wile E Coyote wissen wir, dass auch Hoffnungslosigkeit und Scheitern einen gewissen Unterhaltungswert besitzen können).

    Möglicherweise auch kleinere Berichte aus der Sicht eines unbedarften Anfängers (gerade in Bezug auf die Workshops, auf die ich mich schon sehr freue aber auch hinsichtlich der unvermeidbaren Anschaffungen die früher oder später einfach folgen müssen).

    Und wer es bis hierher geschafft hat: Respekt, vielen Dank und herzlich willkommen!
     
  2. Noble

    Noble Stingray, und P/J Freund

    Bassix:
    ß83.117
    Interessant und wie ich finde auch unterhaltsam geschrieben.

    Wie, du wolltest nicht bist in alle Ewigkeiten "Careless Whisper" rauf und runter saxophonieren?:D

    Cool. Die Metallerzunft ist nicht allzu groß hier, dennoch findest du auf Bassic auch echt nette Metaller.

    Oh, wie ich sehe hast du hier schon einige Dogmen aufgeschnappt...na immerhin wirst du hier nicht komplett gekreuzigt..beide Bässe besitzen einen Splitcoil(Preci) Tonabnehmer. Für den Reversed Split am LTD gibts aber trotzdem ein Jahr Hölle.

    Großartig!

    Eine Sache muss ich noch loswerden, denn du brachtest es auf den Punkt!

    Du scheinst verdammt gute Ohren zu haben:-)Manchen fällt das erst nach Jahren oder garnicht auf.

    Wie auch immer. Bleib am Ball und viel Sbass!
     
  3. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß68.849
    Es ist spät weswegen ich mich kurz halte:

    Sehr interessanter Blog-Einstieg....hier werd ich öfter mitlesen :D

    Bässten gruß aus der metallischen Hartwurst-Ecke!!


    Und zum B.C. Rich:
    Hey! Den schreibe ich zwar eher Leuten mit Pandaschminke zu...aber wenn du dich mit dem wohlfühlst:
    Unbedingt behalten!!!!
    Sich auf dem Bass wohlfühlen ist oberste Grundvoraussetzung um besser zu werden!
     
    Matt Torrum gefällt das.
  4. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß42.252
    Ciao @Ens

    Hallo? Ich habe einen alten Eagle und Bernard :hail::hail: R.I.P. hatte auch einen solchen:
    bernardedwards.jpg

    das sind ziemlich coole Klampfen. :prost:

    Gruss
    claudio
     
    hui, Matt Torrum und Ens gefällt das.
  5. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß68.849
    :D :D
    Ich wollte mich natürlich auf den B.C. mit der fiesen Metal-Optik beziehen ;-)
     
    Iron Maiden und claudio gefällt das.
  6. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß25.201
    Schöner Einstieg, musste einige Male lachen :D auch von mir ein herzliches Willkommen in der Salami-Abteilung!
    Zu deinem Vorsatz, und wie du ihn erreichen willst, vielleicht ein Denkansatz:
    Ich bin kompletter Autodidakt und seit "Stunde 0" Teil einer Band. Niemand anderes hätte mich besser motivieren können, besser zu werden. Für mich gibt es kein Mindestlevel für den Beitritt bei einer Band.
     
  7. ThK

    ThK Kemperianer & Bassliner

    Bassix:
    ß16.553
    Metal und Bass ... Keine Fender Geige ... zack direkt mal nen Abo da gelassen ;-)
    Willkommen bei den Verrückten ! Yeah ! Rock on ... Beer on und so :D
     
    Iron Maiden, Matt Torrum und Ens gefällt das.
  8. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß15.591
    Sehr schöner Anfang eines Blogs! :great: So muss das. Und eine Ukulele gehört sowieso in jeden Haushalt! :-)
     
    Matt Torrum und Ens gefällt das.
  9. Talentfrei

    Talentfrei Irgendwas ist immer...

    Bassix:
    ß275.090
    @Matt Torrum - man merkt, Du bist ein Freund von kurz und knapp formulierten Texten, ohne jedliche Ausschweifungen, ohne überflüssige, weitausholende textliche Schnörkel oder Verzierungen. :D:D:D Sehr gut, weitermachen, bin gespannt ;-)
     
    Iron Maiden, Matt Torrum und Ens gefällt das.
  10. Matt Torrum

    Matt Torrum Member

    Bassix:
    ß693
    Zunächst einmal vielen Dank euch allen, dass ihr euch die Zeit genommen habt euch durch meinen Wortschwall zu wühlen!

    Danke ;D. Ich geb mir Mühe - getreu dem Motto "Wenn man schon nichts sinnvolles zu sagen hat, ist es in der Regel keine schlechte Idee, diesen Minimalinhalt auf möglichst viele Worte, die im Idealfall in zahlreiche Nebensätze verteilt werden, auszuwalzen, sofern das möglich sein sollte"

    Daran kann ich mich ehrlich gesagt garnicht mehr erinnern - was sich mir ins Gedächtnis gebrannt hat sind Grandfathers Clock, My Bonnie is over the Ocean und etliche Lieder aus Sister Act und Bad Bad Leroy Brown.

    Und nein, mir hat das Saxophonspielen zwar viel Spaß gemacht, aber es ist nichts, nach dem ich mich zurücksehnen würde - einen wirklichen Reiz übt es auf mich nicht mehr aus (eigentlich Schade, aber so bleibt mehr Zeit für den Bass).

    Hell Ain't a Bad Place to Be :teufel:

    Danke für das Kompliment, aber ich glaube in dem Fall war es eher eine zufällige Wortwahl - was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass mir gefällt wie der Amp klingt, wirkliche Klangnuancen kann ich noch nicht wirklich erkennen (ich merke, dass der Verstärker der Musikschule mächtiger klingt als mein Tourbus, aber das wars dann auch schon im großen und Ganzen)

    Das werde ich und nochmal vielen Dank für deine netten Worte!

    Behalten werde ich dieses Schmuckstück auf jeden Fall, aber Corpsepaint ist nicht so wirklich meins und als überzeugter Pazifist könnte ich eine Mitgliedschaft in der Kiss Army nicht mit meinem Gewissen vereinbaren (in diesem Fall hätte ich mir dann natürlich eine Gene Simmons Axt zugelegt, wennschon, dennschon).

    Nein, ganz im Ernst - als ich den Bass gesehen habe, wusste ich, dass dieser Warlock in längst vergessenen Zeiten für mich persönlich aus einem soliden Block Mithril geschmiedet wurde.

    Außerdem habe ich letztes Jahr auf dem Knock Out Festival mit meinen eigenen Augen gesehen, dass auch im Powermetal hammerförmige Gitarren akzeptabel sind und - wie du sagst:

    Das Wohlfühlen ist auf jeden Fall gegeben (Es macht einfach Spaß sich den Bass umzuschnallen) - das besser werden muss noch kommen. Der Warlock ist auch eher der Gefühlsbass, der ESP der Vernunftbass - dazu gleich ein wenig mehr.

    Auch dir vielen Dank für deine nette Begrüßung, ich habe auch schon ein wenig in deinem Blog mitgelesen, sehr spannend (besonders der Bericht zu Eurer Tour, Wahnsinn!)

    Danke dir für den Vorschlag, da ist auf jeden Fall viel wahres dran - du hast auf jeden Fall recht, irgendwann muss ich den "Holy Diver" geben und den Sprung ins kalte Wasser wagen (das war auch die Aussage meines Lehrers, so früh wie möglich den Kontakt zu anderen Musikern suchen), aber ich kenne mich auch gut genug um zu wissen, dass ich mich einfach noch nicht sicher genug fühle um mich produktiv einzubringen - noch würde die Nervosität über die Motivation siegen, aber ich arbeite an mir und werde euch natürlich auf dem laufenden halten.

    Dankesehr :bier:!

    Dankesehr - freut mich, wenn es dir gefällt!

    Auf der habe ich sogar schonmal "gespielt" wenn man das so nennen darf, die Mundharmonika hat bisher noch nicht einmal meine Lippen berührt.

    Korrekt.

    Danke. Werde ich. Roger. :D

    Nochmals vielen Dank euch allen und Sorry, dass ich erst jetzt zurückschreibe, aber am Wochenende war ich ziemlich beschäftigt, wie im ersten Post angekündigt, möchte ich mich möglichst umfassend in Sachen Bass aufstellen, mitnehmen was geht und so viel wie möglich in die begrenzte Zeit packen, die mir zur Verfügung steht.

    Deswegen stand das letzte Wochenende unter dem Zeichen der praktischen Harmonielehre bei Tom Bornemann

    https://www.bassic.de/threads/works...elehre-fuer-bandmusiker-januar-2018.14867099/

    bevor ich einen längeren Bericht verfasse (wenn Interesse besteht) hier schonmal ein paar kurze Impressionen/Lektionen:

    - Der Workshop hat sich auch für einen Anfänger wie mich absolut gelohnt (bei den praktischen Übungen habe ich natürlich gemerkt, dass es mir noch an Griffbrettbeherrschung und Geschwindigkeit fehlt, aber trotzdem war es möglich [auch dank der freundlichen Hilfe eines anderen Kursteilnehmers] auch hier etwas mitzunehmen). Die Theorie hat Tom sehr anschaulich und sympathisch rübergebracht, mit vielen Hörbeispielen an Gitarre und Keyboard verdeutlicht.

    Ich kann es natürlich nur aus meiner eigenen Sicht beurteilen, aber ich gehe mal schwer davon aus, dass
    fortgeschrittene Musiker noch deutlich mehr aus dem Workshop mitnehmen können.

    - Die Unterlagen sind sehr umfangreich und fassen alles nochmal gut zusammen, während des Workshops hat Tom immer wieder kleinere Übungen eingestreut - also keine sture Berieselung mit Fakten, sondern "Hands on". Außerdem gab es einen ganzen Haufen Jamtracks um das gelernte auch zu Hause nochmal nachvollziehen zu können (einige der Tracks kamen auch bei den praktischen Übungen am Wochenende zum Einsatz)

    - Es war eine bunt gemischte Gruppe (Bassisten waren in der Überzahl, aber auch Gitarristen und eine Keyboarderin/Sängerin haben den Weg zum Workshop gefunden) - alles sehr nette Leute, was zu einer sehr entspannten und lockeren Atmosphäre und schönen Gesprächen in den Pausen geführt hat. Ich kann mir gut vorstellen, dass Bands oder auch Bandbestandteile (wie am letzten Wochenende der Gitarrist und Bassist einer Band) besonders viel aus dem Workshop (der, wenn ich Tom nicht vollkommen missverstanden habe) auf jeden Fall wiederholt werden wird, mitnehmen können.

    Zwei negative Punkte habe ich auch noch anzuführen (allerdings haben die nichts mit dem Workshop zu tun, den kann ich uneingeschränkt empfehlen)

    - Wiesbaden ist für ein Landei und Sonntagsfahrer wie mich schon eine Herausforderung und der Erbauer des Labyrinths von Minos hat mit dem "Parkhaus Neu" nochmal einen draufgesetzt (am Sonntag habe ich im City Parkhaus II geparkt, deutlich angenehmer).

    - Der Warlock ist vieles, aber kein Sitzbass (das hat mein Lehrer auch schon festgestellt) in meinem regulären Unterricht kein großes Problem (da stehe ich dann einfach, aber in einem Stuhlkreis ist das nicht wirklich eine Option), aber über kurz oder lang sollte ich den ESP auch mal in einen spielbaren Zustand bringen (da setze ich meine Hoffnung auf den kommenden Pimp your Bass Workshop, auch wenn ich hier meinen Warlock mitnehmen werde hoffe ich, genug aufschnappen zu können um die notwendigen Grundeinstellungen selbst vornehmen zu können).

    Ich kann, wenn das Interesse besteht (und es nicht gegen die Forenregeln verstößt) gerne noch ein wenig mehr über den Workshop schreiben.

    Es sind zwar noch ein wenig mehr als 2 Minutes to Midnight aber morgen ist auch noch ein Tag, in diesem Sinne nochmals danke für euren Besuch!
     
    Tom Bornemann, Talentfrei und Ens gefällt das.
  11. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß68.849
    Hey unser Gitarrist hat´s nach seinem kürzlichen Umzug nach WI auch geschafft! Und der ist bei fast allem was nicht mit Gitarre zu tun hat echt verloren :D.... dann schaffst du das erstrecht :D
     
  12. AGK

    AGK Active Member

    Bassix:
    ß2.526
    Och, die gehen auch bei Dødsmetal. Hauptsache in Kombination mit US Schneetarnhose.
     
    Ens gefällt das.
  13. Matt Torrum

    Matt Torrum Member

    Bassix:
    ß693
    Ein wenig länger hat es dann doch gedauert, aber hier wie versprochen meine Impressionen des Workshops "Praktische Harmonielehre für Bandmusiker".

    https://www.bassic.de/threads/works...elehre-fuer-bandmusiker-januar-2018.14867099/

    Um es kurz zu fassen (nicht, dass ich sonst zu ausschweifenden Formulierungen und überlangen Schachtelsätzen neigen würde):

    Den Workshop kann ich uneingeschränkt empfehlen!


    Jetzt die Langfassung, einen kleineren Vorgeschmack habe ich ja bereits in meinem letzten Post geliefert.

    Alles was folgt ist meine eigene subjektive Meinung.

    Zunächst einmal zu meiner Motivation als unbedarfter Anfänger teilzunehmen - nun, der Workshop trägt "für Bandmusiker" schon im Namen und ich bin weder Teil einer Band noch habe ich vor in absehbarer Zeit in eine einzusteigen, aber - früher oder später in eine Band einzusteigen und mich dort produktiv einbringen zu können ist mein erklärtes Langzeitziel in Sachen Bass.

    Also habe ich Tom letztes Jahr per Mail kurz angefragt, ob es für mich mit meinem aktuellen Stand denn überhaupt Sinn machen würde, an dem Workshop teilzunehmen - und nachdem er geantwortet hat, habe ich mich kurzentschlossen angemeldet.

    Aus meinem regulären Untericht waren mir bereits einige grundlegende Begrifflichkeiten und Zusammenhänge vertraut (Intervalle und Akorde), dieses Grundwissen hat mir schon geholfen, Toms Ausführungen folgen zu können.

    Ich habe den Workshop auch nicht als Ersatz für meinen Unterricht gesehen, sondern als Unterstützung/
    Ergänzung/Intensivkurs. Eine Stunde mit einem Musiklehrer ist schnell vorbei und bei mir gibt es noch mehr als genug spieltechnische und rhytmische Baustellen, die auch erstmal exorziert werden wollen (nach der heutigen Unterrichtsstunde bin ich da schon ein wenig zuversichtlicher, doch dazu evtl. mehr in einem gesonderten Post).

    Der Workshop ging über zwei Tage in der Stage Ahead Musikschule in Wiesbaden und wurde von Tom Bornemann durchgeführt.

    Am ersten Tag habe ich mich erstmal durch einen netten Schneesturm gekämpft und danach durch den Wiesbadener Verkehr. Hätte ich ihn zwischenzeitlich wieder gefunden, die Parkplatzsituation in der Landeshauptstadt hätte mit Sicherheit dafür gesorgt dass ich meinen Verstand wieder verloren hätte.

    Zwei gut gemeinte Ratschläge an jeden, der mit dem Gedanken spielt einen von Toms Workshops zu besuchen:
    - Macht es - ihr werdet es nicht bereuen!
    - Parkt auf keinen Fall im Parkhaus Neu!

    Die Musikschule Stage Ahead ist leicht zu übersehen (zumindest habe ich sie ohne große Mühe übersehen, also kann es nicht so schwer sein) - sie befindet sich in einem größeren Gebäude, das letzte (oder erste, je nachdem von wo man kommt) vor einer Querstraße. Es hängt ein Schild an der Fassade, also ist es auch nicht sonderlich schwer zu finden (aber ich war durch Schneegestöber und Parkplatzsuche ohnehin schon spät dran, dass ich in meiner Eile direkt daran vorbeigezogen bin).

    Die Räumlichkeiten der Stage Ahead sind gemütlich eingerichtet, es gibt einen Aufenthaltsraum (der wurde in den Pause für sehr interessante Gespräche genutzt) mit Kaffeemachine und den eigentlichen Proberaum mit zahlreichen Bass- und Gitarrenamps, Schlagzeug und Keyboard. Hier wurde der eigentliche Workshop durchgeführt.
    Es gibt dort noch deutlich mehr Räume, aber bevor ich hier zu sehr in die Gefilde der Innenarchitektur abschweife, belassen wir es dabei.

    Nachdem es alle Teilnehmer wohlbehalten durch den Schnee und Verkehr geschafft hatten, wurde das Programm mit einer kleinen Vorstellungsrunde eröffnet, jeder Teilnehmer hat ein paar Worte zu seinem musikalischen Hintergrund, seiner Erfahrung, seiner Erwartung an den Workshop und zu den Gründen seiner Teilnahme gesagt.

    Abgesehen von mir hatten alle Teilnehmer bereits mehrere Jahre praktischer Erfahrung vorzuweisen und unterschiedliche Gründe den Workshop zu besuchen, klar - der Hauptgrund war selbstverständlich einen tieferen Einblick in die Geheimnisse der Musiktheorie zu erhalten, aber die Motivationen waren teilweise schon etwas unterschiedlich, zwei habe ich hier mal gesondert aufgeführt, da ich sie für äußerst wichtige Beweggründe halte, die eventuell auch für den ein oder anderen Forenuser interessant sein könnten:

    - Wie kann ich die Harmonielehre im Songwriting effektiv einsetzen um Zeit zu sparen indem ich passende Akkorde schnell "bei der Hand habe"
    - Wie kann ich sich wiederholende Strukturen und Akkordfolgen in Songs erkennen um Coversongs schneller zu lernen? Wie kann ich mir ein Arsenal an Standardprogressions, die in den gängigen Top 40 Hits häufig verwendet werden aufbauen um darauf zurückgreifen zu können?

    Spoiler:
    Beide Punkte wurden meiner Meinung nach sehr gut abgedeckt (ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass auch nur ein Teilnehmer enttäuscht aus dem Workshop herausgegangen ist).

    Nach der Vorstellungsrunde begann Tom direkt mit dem Workshop - man merkt ihm seine langjährige Erfahrung als Musiklehrer an, er hat eine entspannte, geduldige Art, vermittelt die Inhalte anschaulich und verständlich, ohne zu stark ins Detail zu gehen oder zu oberflächlich zu bleiben.

    Bei den Inhalten werde ich mich etwas kürzer fassen, zum einen, da ich auf diese Weise das Risiko umgehe, etwas vollkommen falsch wiederzugeben, zum anderen bringt es vermutlich nicht viel in einem Bericht wie diesen auf mehr als die größeren Themenblöcke einzugehen.

    Diese Themenblöcke waren:
    - Die Noten, vor allem: Wo sitzen diese hinterhältigen Halbtonschritte?
    - Intervalle
    - Die Verschiedenen Tonleitern und ihre Verwandtschaften untereinander
    - Wo sitzen die Hauptstufenakkorde (Tonika, Subdominante und Dominante)
    - Wie leite ich aus einer Dur Tonleiter die parallelle und die gleichnamige Molltonleiter her?
    - Wie kann ich eine Akkordfolge interessanter gestalten, indem ich Akkorde aus der jeweiligen Tonleiter durch die einer anderen ersetze?

    Es gab natürlich noch deutlich mehr, aber aus meinem naiven Blickwinkel waren das die Kernpunkte.

    Notenlesen war zu keinem Zeitpunkt notwendig, so lange man das Alphabet von A bis G beherrscht kommt man ziemlich gut durch (bei Tom heißt das h b, macht natürlich mehr Sinn, könnte aber unter Umständen verwirrend sein - in der Schule und beim Saxophonunterricht habe ich noch diesen Ton als h vorgestellt bekommen).

    Diese Themen hat Tom zum einen erklärt, aber auch sehr häufig mit praktischen Beispielen an Gitarre, Keyboard und Bass untermalt. Unter anderem hat er so die Spannung verdeutlicht, die eine Dominante erzeugt und wie unfertig eine Progression klingt, wenn sie mit einer solchen endet - und wie entspannend es ist, wenn sie durch die Tonika aufgelöst wird. Oder aber auch, wie in einer Songstruktur durch den geschickten Einsatz eben jener Dominante ein Tonartwechsel vorbereitet werden kann.

    Außerdem hat er häufiger an seiner Gitarre gezeigt, wie die vorgestellten Akkordfolgen in (kommerziell) erfolgreichen Liedern eingesetzt werden (Money Maker Chords), wodurch viele dieser Lieder einige Gemeinsamkeiten aufweisen (sensitive female chord progression), was das lernen von Coversongs natürlich erleichtert, sobald man diese Abfolgen kennt und erkennen kann.

    Aber das Wort "praktisch" in praktische Harmonielehre bezog sich nicht nur auf seine praktischen Beispiele, auch für die Teilnehmer gab es einiges zu tun, gut ausgearbeitete Arbeitsblätter zu den verschiedenen Themen und einige geschickt eingestreute Jamsessions. Hierfür hat er einen vorbereiteten Jamtrack eingespielt, zu dem jeder etwas beitragen konnte, um das gelernte gleich praktisch umzusetzen (hierfür gab es in den Handouts für die jeweiligen Instrumentengattungen [Bass, Gitarre, Keyboard] die passenden Griffmuster).

    Das war der Part, an dem ich ziemlich deutlich gespürt habe, dass ich noch einen langen Weg vor mir habe, Griffbrettbeherrschung ist bei mir kaum vorhanden, es war mir schon ein wenig peinlich, wie hilflos ich hier herumgestochert habe und versucht habe, die notwendigen Töne auf dem Griffbrett zu finden (auch wenn ich ein Anfänger bin, auf dem Griffbrett die einzelnen Noten zu finden müsste einfach besser sitzen, aber das ist einer der Punkte an denen ich arbeiten muss und meiner eigenen Nachlässigkeit geschuldet. Weder Tom noch mein Lehrer kann etwas dafür), aber mein Sitznachbar (dessen Name mir leider entfallen ist) hat mir die notwendigen Griffe zeigen können, also konnte ich hier auch noch etwas mitnehmen - an dieser Stelle nochmals:

    Vielen herzlichen Dank für die Rettung!

    Und wie bereits oben erwähnt: Mein ":o)Pandabass:o)" ist kein klassischer Sitzbass. Bei meinem Unterricht und beim üben stehe ich, aber für die Übungen wäre es von Vorteil gewesen wenn mein "Vernunftbass", der ESP bereits in einem spielbereiten Zustand wäre.

    Nicht, dass es viel geändert hätte, die mangelnde Griffbrettbeherrschung hätte mich immer noch gehemmt, aber wenigstens wäre er handlicher gewesen und ich hätte nur mit meinem eigenen Unvermögen kämpfen müssen, aber beim Warlock standen diesem mächtigen Feind noch die vereinigten Streitkräfte der Gravitation zur Seite.

    Um das gelernte auch mit nach Hause zu nehmen gab es zum einen ein physikalisches Handout, die oben erwähnten Übungsblätter und einen Link zu einem umfangreichen Dropboxarchiv, prall gefüllt mit Jamtracks, Play Alongs und ein in äußerst umfangreiches und daher in zwei Teile aufgespaltenes Skript zum Workshop (ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch nicht dazu gekommen bin mich intensiver damit zu befassen, aber ich gelobe Besserung - ich habe ja mindestens einen guten Grund dafür ;D).

    So, einmal tief Luft holen, jetzt kommt mein finales Fazit:

    Selbst für mich als Anfänger, der mit rudimentären Grundlagenwissen in Sachen Musiktheorie haben sich die zwei Tage absolut gelohnt und ich bin der festen Überzeugung, dass fortgeschrittene Musiker noch mehr mitnehmen können.

    Tom war mit enorm viel Spaß bei der Sache und hat es sehr gut verstanden, diese Begeisterung und Leidenschaft auch weiterzugeben, die Stimmung in der Gruppe war jederzeit extrem gut und die netten und spannenden Gespräche mit tollen Leuten in den Pausen haben diesem erstklassigen Wochenendworkshop nochmal die Krone aufgesetzt.

    Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen:
    Den Workshop kann ich uneingeschränkt empfehlen! (Besonders für - wie überraschend "Bandmusiker". Bei dem Workshop hat auch ein Bassisten/Gitarristenteam teilgenommen, für aufeinander eingespielte Musiker hat der Workshop meiner Ansicht nach besonders viel zu bieten [aber auch für Komponisten oder eben auch Anfänger]).

    Nochmals vielen Dank Tom :bier:!

    Ich habe vieles mitnehmen können (bis ich den Stand erreiche, an dem ich es wirklich praktisch einsetzen kann, werden noch einige Tage ins Land ziehen, aber ich bereue meine Entscheidung an dem Workshop teilzunehmen keine einzige Sekunde) und ich hatte sehr viel Spaß.

    Zusätzliche Theorie zu der, die ich in meinem regulären Unterricht mitnehme, kann auf keinen Fall schaden, im Gegenteil - so kann ich auch bei meinem bisher eher passiven Musikkonsum versuchen, wiederkehrende Elemente zu erkennen und diese miteinander in Bezug zu setzen.

    Sollte ich etwas vergessen, ausgelassen oder falsch wiedergegeben habe, bitte ich um Entschuldigung!


    ...


    Aber irgendetwas fehlt noch, mal überlegen
    - Kurzversion? Check!
    - Langatmige Version? Check!
    - Cheesy Powermetal Lyric Version? Ah, ich wusste doch ich habe etwas vergessen!



    United Warriors of the four stringed Thundermakers,
    five stringed Earthshakers,
    prepare to face a Mighty Wall of Epic Cheese!


    The Fool meets the Mage

    One day the humble warrior
    set out to find the mage
    residing in a tower
    called "Ahead of Stage"

    His path was long and dangerous
    filled with mighty storms of snow
    "This Blizzard it won´t strike me down!
    I´ll stay true to my vow!"

    When he had found a rotten stable
    to grant his horse some rest
    he armed himself with Bass and grin
    and went on with his quest.

    Many had followed the sorcerers call
    they met in a circle like in legends of old
    and gathered together in his ancient hall
    and listened closely to all that was told.

    They all learned where to find the tunes,
    to forge a mighty chord.
    But once it was his turn to try,
    he nearly dropped his sword.

    But a noble and kind man,
    he lend a helping hand,
    he told him he should not despair,
    and where his fingers ought land.

    And when he left the mages place,
    his head filled with wise words.
    "One Day I will invoke those runes,
    still frozen in my sword!"​

    In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende!
     
  14. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß25.201
    Alter, du bist so herrlich! :D Ich überleg' schon ewig, wie ich so einen Blog starten könnte, und du verfasst ihn in 3 Versionen, davon eine gereimt:rofl: Wie lange sitzt du an sowas?
     
  15. Matt Torrum

    Matt Torrum Member

    Bassix:
    ß693
    Vielen Dank (würdest du diese Aussage auch vor Gericht und unter Eid wiederholen ;D?)!

    Tu es! Give in to the Dark Side!


    Knifflige Frage, die Pseudolyrics kamen mir mehr oder weniger einfach so, dann schnell auf der Zugfahrt ins Handy eingetippt, damit ich sie nicht vergesse, der eigentliche Beitrag zum Workshop hat dann doch etwas länger gedauert, da ich mir die einzelnen Punkte nochmal in Erinnerung gerufen habe, ich schätze mal alles in allem so etwa +/- 30 Minuten.

    Zeit, die ich eigentlich mit Üben hätte verbringen sollen - aber zu meiner Verteidigung:

    - sich nochmal bewusst mit dem Workshop auseinandersetzen ist ja auch irgendwie üben
    - außerdem hat Tom positives Feedback verdient

    Eine andere, ebenfalls valide Antwort auf deine Frage: Mehrere Monate, ich habe mir wirklich Zeit gelassen...

    Frei nach BAP Verdammt lang her, dass ich hier was geschrieben hab - also, was gibt es von meiner Seite aus neues zu berichten?

    Nun, zum einen war da der "Pimp your Bass" Workshop bei Bassline, ich war sehr gespannt, wie mein "Pandabass" nach dem Workshop klingt - der zwölfte Bund saß zu hoch, soviel wusste ich bereits und ich ging fest davon aus, dass noch ein paar andere Sachen im Argen lagen, obwohl er zur Einstellung schonmal beim Instrumentenbauer war.

    Ich sollte recht behalten, Rüdiger hat ihn gleich als erstes Beispiel auserkoren, da es an ihm viel einzurichten gab. Aber der Reihe nach (es wird kein komplettes Review des Pimp your Bass Workshops - das ist hier zu finden:

    https://www.bassic.de/threads/pimp-your-bass-workshop-erlebnisbericht.14866976/

    Ich kann mich Basslife voll und ganz anschließen, der Pimp your Bass Workshop ist absolut empfehlenswert!

    - Euer Bass ist danach super eingestellt (und sieht ein gutes Stück besser aus und riecht auch besser - Zitronenöl sei Dank ;D)
    - Ihr lernt eine Menge (Rüdiger arbeitet beim einstellen nicht still vor sich hin, sondern erläutert die einzelnen Schritte anschaulich und verständlich und liefert auch viele weitere wissenswerte Fakten zum Thema Instrumentenbau.
    - Das gemeinsame (reichhaltige und leckere) Frühstück bietet Gelegenheit sich untereinander ein wenig auszutauschen (und stärkt für die zweite Halbzeit)

    Kurzum: Wenn ihr es einrichten könnt, besucht den Workshop - es lohnt sich definitiv (an dieser Stelle nochmals Danke an Rüdiger). Jetzt ist erstmal Sommerpause, wenn ich es richtig gesehen habe, aber im Herbst geht es offensichtlich weiter.

    Außerdem habe ich vor etlichen Wochen (ich sollte wirklich zeitnaher schreiben) einen weiteren Workshop von Tom Bornemann besucht und dafür meine Basssammlung ein wenig vergrößert.

    Nichts weltbewegendes, ein einfacher Jackson Minion Shortscale, da ich beim letzten Workshop doch gemerkt habe, dass der Warlock im sitzen kaum spielbar ist, was bei meinen Unterrichtsstunden und beim Üben daheim wenig stört, aber bei einem Workshop dann doch ein KO Kriterium ist.

    Der Kleine klingt (für mein Empfinden) gut, ist gut bespielbar und ziemlich günstig, der Kauf hat sich in meinen Augen gelohnt (auch wenn ich weiterhin hauptsächlich mit den Großen übe).

    Richtig, deN, nicht deM Großen - der Warlock hat weiteren Zuwachs näher an seiner Gewichtsklasse bekommen - ein ESP LTD-F104, ein sehr schönes Instrument und ein wenig "schlichter" als der Warlock (hier mein 15 Jähriges Ich die Kaufentscheidung getroffen, nicht das 13 Jährige, das beim Warlock die Oberhand und das letzte Wort hatte), allerdings weniger schlicht als sein ESP Artgenosse. Er muss noch eingestellt werden (er ist jetzt schon beim Bassdoktor), aber vermutlich wird, sobald ich das erledigt habe der Warlock immer öfter von der Ersatzbank aus zusehen müssen, allein der schmalere Hals und das andere Finish machen ihn (abgesehen von dem leichteren Gewicht und der ergonomischeren Form) für mein Empfinden leichter/besser spielbar.

    Außerdem: Er sieht aus wie ein Schild - Powermetal pur ;D!

    [​IMG]

    Wenn ich die Zeit dazu finde, schreibe ich im Laufe des Wochenendes noch ein zwei Takte zum "Build your Bassline" Workshop mit Tom, an dem ich teilgenommen habe (Kleiner Spoiler: Hat sich ebenfalls sehr gelohnt und ist sehr empfehlenswert).

    Was noch, ach ja - in meiner vorletzten Bassstunde haben mein Lehrer und ich eine Art "Halbzeitanalyse" gemacht und versucht festzustellen, woran es bei mir hauptsächlich hapert, wir sind die Art wie ich übe nochmal durchgegangen und er hat mir einige Verbesserungsvorschläge mit auf den Weg gegeben und ich habe so das Gefühl, dass die Veränderungen schon erste Früchte tragen.

    Meine Hauptbaustelle ist das Timing (was nicht heißen soll, dass alles andere sitzt - aber hier habe ich einfach die massivsten Defizite) - aber ich arbeite daran und ein kleines Wunderwerk der Technik trägt auch seinen Teil dazu bei: ein Zoom B1Xon, deutlich besser (zumindest für meine Zwecke) als das Digitech, ich fühle mich deutlich wohler dabei zu einem Schlagzeug zu spielen als zu einem piepsigen Metronom (sicher, das Digitech hat auch eine Drumfunktion, aber irgendwie wurde ich mit der nicht wirklich grün).

    Die zweite Baustelle ist das saubere spielen, da schludere ich noch ein wenig zu oft - aber auch hieran arbeiten wir/ich.

    Vermutlich sollte ich mit einem halben Jahr schon ein wenig weiter sein, aber das liegt einzig und allein an mir, ich komme einfach nicht häufig genug dazu, intensiv zu üben, aber hoffnungslos ist es nicht - gewisse Fortschritte sind (meiner bescheidenen Meinung nach) schon erkennbar - es fehlt hauptächlich an der Praxis aber ich bin zuversichtlich, dass ich eines schönen Tages ein brauchbares Level erreichen sollte (je früher dieser Tag eintrifft, umso besser - aber Hektik bringt in dem Fall auch nichts, gut Ding will Weile haben).

    Auf jeden Fall fühle ich mich in meiner Überzeugung bekräftigt, das richtige Instrument zu lernen und beim richtigen Lehrer gelandet zu sein (außerdem habe ich ihn mitlerweile auch live sehen können, ohne, dass ihn ein langsamer Schüler [Mea Culpa] ausbremst - eine Wahnsinnsshow - das motiviert natürlich nochmal zusätzlich)!

    In diesem Sinne wünsche ich Euch allen und Euren Familien schöne Feiertage!
     
    schatten, leroyunso und Ens gefällt das.
  16. Matt Torrum

    Matt Torrum Member

    Bassix:
    ß693
    Hello me, it's me again!

    Ich habe es versprochen - und hier kommt er, mein Kurzbericht zum Create your Bassline Workshop von Tom Bornemann am 24 und 25 Februar - ist das wirklich schon so lange her?

    Mal sehen, wie viel ich noch zusammen bekomme - nur soviel schonmal vorweg: Der Workshop hat sich wie auch schon der Harmonielehre Workshop im Januar absolut gelohnt, ich habe viel lernen können und an hatte an beiden Tagen eine Menge Spaß.

    Durch die damals um sich greifende Grippewelle waren insgesamt nur drei Teilnehmer anwesend, was natürlich den Vorteil hatte, das Tom direkter auf jeden einzelnen eingehen konnte (was er natürlich auch beim voll besetzten Workshop im Januar gemacht hatte) und vor allem bei den praktischen Übungen hatte jeder Bassist (im Gegensatz zum Harmonielehre Workshop der auch für Gittaristen, Keyboarder und Sänger ausgerichtet war, zielte diese Veranstaltung klar auf Bassisten ab [der Titel legt diese Vermutung nahe ;D]) natürlich einen längeren Zeitraum
    zur Verfügung das gelernte an Drum- und Jamtracks anzuwenden und auszuprobieren.

    Aber der Reihe nach - zunächst hat Tom die Grundlagen einer Bassline in Orientierung an einem bestehenden Drumtrack erklärt.

    Vom einfachen Durchachteln (nur erwähnt, nicht praktiziert - das wäre auch ein wenig zu einfach gewesen) zu den verschiedenen Stylistiken, wie man im Zusammenspiel mit Bassdrum, Hi Hat und Snaredrum eine Bassline kreieren kann. Hierfür hat er kurz die Rythmische Notation für Schlagzeuge (welches Symbol steht für welches Element des Drumsets) erläutert, woraufhin wir uns einige exemplarische Drumtracks anhörten und die Verteilung der einzelnen Elemente im Takt analysierten.

    Kurz danach kam dann schon die erste praktische Anwendung - Bluesgrass. Ein relativ simples Schema, welches auf Quinten basiert, aber in Zusammenspiel mit dem Jamtracks schnell richtig gut funktionierte (und auf jeden Fall Spaß beim zuhören und Mitspielen gemacht hat). Das war auch einer von Toms Punkten - man muss nicht nur das Schlagzeug zu deuten wissen, sondern auch die Stylistik kennen (Train Shuffle, Latin Rythmen oder eben Bluesgrass) um eine passenden Bassline liefern zu können, welche Schläge muss ich betonen, wann ist eine Pause dynamischer, wo macht es Sinn Noten zusammenzuziehen oder in mehrere Schläge aufzuteilen um dem Song etwas bieten zu können?

    Einiges aus dem Harmonielehreworkshop wurde wieder aufgegriffen (chromatic Approaches, die Quinte als Allzweckwaffe), ohne aber den Kurs zwingend vorrauszusetzen oder auf der anderen Seite den Inhalt einfach zu wiederholen, das nötige Wissen wurde von Tom praxisnah für das Thema Basslines aufbereitet, nicht einfach nur aufgewärmt - die beiden Workshops ergänzen sich meiner Ansicht nach sehr gut, ohne sich allerdings zwingend vorrauszusetzen.

    Wie auch schon beim Harmonielehre Workshop war auch der Bassline Workshop eine schöne Mischung aus verständlich und anschaulich vermittelter Theorie, gut gewählten und selbst für einen Anfänger wie mich nachvollziehbaren praktischen Übungen (der Jackson Shortscale war auf jeden Fall für die Workshopteilnahme deutlich besser geeignet als der gigantische Pandabass) und unterhaltsamen Anekdoten aus Toms Musikeraltag, alles in einer sehr entspannten Atmosphäre.

    Ergänzt wurde das ganze durch praktische Ratschläge, die nur indirekt mit dem Thema zu tun hatten - unter anderem das aufstellen eines effektiven Übungsplans, der auch knappe Zeit sinnvoll nutzt und eine praktische Einführung in Slides.

    Als Material gab es ein umfangreiches Handout und einen Link zu den Drum- und Jamtracks in sehr guter Qualität die während des Workshops verwendet wurden.

    Sämtliche Fehler und Missverständnisse die sich einschleichen sollten, liegen in meiner Verantwortung, Tom hat alles sehr gut erklärt aber es ist gut möglich (und sogar wahrscheinlich) dass ich hier etwas falsch wiedergegeben habe).

    Prädikat: Sehr wertvoll!

    Und wenn das jetzt zu verständlich, vernünftig und uncheesy war - bitte ich hiermit um Entschuldigung und versuche das wieder auszugleichen:


    Mighty secrets he had learned
    but still he yearned for more
    his destination, the end of the path,
    a path he had travelled before.

    The ancestral Bassline, the power within
    The Heart of the Song, the eternal key
    He knew he would need it, if he was to succeed,
    it was his right, his fate his true destiny.

    Remebering his struggle, his hours of shame
    his dropped battleaxe just one moon ago,
    he gripped a small dagger free of burden and blame
    he swore that he wouldn´t let go.

    *An dieser Stelle das ganze gegrowlt vorstellen*
    His bloody filthy deadly axe
    cursed by the pandas of doom
    he left in his vile rotten crypta,
    plagued by eternal gloom.
    *Growling Ende*

    They were just a few, just three to his count,
    Seekers of wisdom, they had followed the call.
    In the archmages tower they gathered around,
    eager to gain wisdom the eternal truth.

    "The Beat of the drums
    it will show you the way.
    Follow it closely
    and you won't go astray.

    But there are laws
    that you shall keep in mind.
    Cunningly hidden
    but also easy to find.

    Just take a look
    at the songs hidden past
    and the gates to the patterns,
    they will no longer last.

    The void is your foe,
    but your ally as well.
    Fill it to break it
    and it's under your spell.

    Search in the mines of the scales
    to bring to the light,
    The chords to fill the patterns,
    invoke their hidden might."

    The secrets were revealed to them,
    the curse of darkness gone.
    Only ignorance was lost
    and many insights won.

    So much more he had to learn,
    before he could answer the call.
    But his will was still unbroken,
    for a Basserker will never fall.

    He swore to return to this halls once again,
    this thirst for wisdom still strong.
    He knew he would need any help he could find,
    for his journey it had just begun.
    In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein schönes (langes - wenn Ihr im Gegensatz zu mir zu den cleveren Arbeitnehmern gehört, die bei der Urlaubsplanung an Brückentage denken) Wochenende!
     
    Ens und Tom Bornemann gefällt das.
  17. Matt Torrum

    Matt Torrum Member

    Bassix:
    ß693
    [​IMG]

    An diesem Hochfest fasse ich mich bewusst sehr kurz:

    Happy Star Wars Day - May the Force be with you!
     

    Anhänge:

  18. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß68.849
    Fantastisch! :D
     
    Matt Torrum gefällt das.