The Glorious Quest for the legendary Bass of ancient thunder - Blog eines ahnungslosen Anfängers

Matt Torrum

Matt Torrum

Member
Bassix
ß2.351
Ich wünsche Euch allen einen schönen Jahrestag der Mondlandung.
Allen Skeptikern wünsche ich einen schönen Jahrestag der "Mondlandung".

Mondlandung.jpg



Und allen, die sich von der Macht leiten lassen wünsche ich einen schönen Jahrestag der Es ist kein Mond, es ist eine Raumstation-Landung!
 
rootbert

rootbert

Orangeat
Auch wenn ich dem Powermetal im allgemeinen und Gloryhammer im besonderen entwachsen... und in Blind Guardian nie auch nur ansatzweise reingewachsen bin: Spitzenblog!

Ich muss zwar bei dem Modell Warlock widerwärtigerweise an die wohl nervigste Metaltröte der Weltgeschichte denken... "Wieso kann das ranzige Ledersofa da auf der Bühne sprechen?"... aber wenn er dir taugt, ist das extrem wichtig.

Hast du denn mittlerweile angefangen, deine Fühler in Richtung Band auszustrecken? Wenn nicht: do it! Und falls der kleine Admiral Ackbar in dir gerade tief Luft holt - nein, es ist keine Falle. Auch wenn man das erst nicht glauben mag, aber durch das Zusammenspiel in ner Band wirst du auf deinem Instrument - selbst wenns ein Warlock ist (scnr :D) - deutlich merkliche Fortschritte machen und vor allem feststellen, dass es nicht nur saumäßig Spaß macht, sondern dass dein Level womöglich schon höher ist, als du vielleicht denkst.

Für den Fall, dass du dich auf den üblichen mehrtägigen Neandertaler-Großveranstaltungen dieser Nation rumtreibst, spendier ich gern mal ne Hopfenschorle. :prost:

Nachtrag: Auch wenn's dir dein Basslehrer mit Sicherheit schon mehrfach gesagt hat, aber man kann es nicht oft genug betonen: setz dich lieber jeden Tag 10 Minuten hin als 1x die Woche 4 Stunden am Stück. Das metert wesentlich mehr.

Und jetzt entschuldigt mich, ich geh Lego spielen...

gallery_5947_5490_49156.jpg
 
Matt Torrum

Matt Torrum

Member
Bassix
ß2.351

Vielen herzlichen Dank! Es freut mich sehr, wenn es Dir gefällt!

Auch wenn ich dem Powermetal im allgemeinen und Gloryhammer im besonderen entwachsen... und in Blind Guardian nie auch nur ansatzweise reingewachsen bin

Ich kann es schon verstehen, dass Powermetal schon etwas speziell ist, bei mir löst epischer, cheesy, over the Top Powermetal einfach nur ein breites Grinsen und ein wohliges Gefühl in der Magengrube aus. Blind Guardian war der Anfang, Nightfall in Middle Earth (im Mediamarkt nur wegen des Covers gekauft, dann wegen der Musik behalten und die Sammlung Schritt für Schritt erweitert, sobald es das Taschengeld zuließ), danach kam dann irgendwann Hammerfall dazu, Helloween, Edguy, Freedom Call, Rhapsody, Alestorm und Gloryhammer, Battle Beast, Beast in Black, Powerwolf und viele andere mehr (ich glaube, es ist keine Phase - da komme ich nicht mehr raus, warum auch?).

Wie gesagt, sicher nicht jedermanns Sache - das sei auch jedem gegönnt, dafür kann ich mit Death, Black, Core und Extreme nicht wirklich viel anfangen, Grave Digger zieht bei mir so ziemlich die obere Grenze der Härteskala.

Die positive Grundstimmung, die übertriebenen, selbstironischen Texten, die Geschwindigkeit treffen bei mir genau den richtigen Nerv, bei mir zündet es einfach, wenn zum Beispiel Victorious über die epischen Schlachten zwischen Dinosauriern und Aliens singen:


Auch wenn ich dem Powermetal im allgemeinen und Gloryhammer im besonderen entwachsen...

Aber keine Bange, auch wenn ich die Welt der Erwachsenen nicht verstehe (und vermutlich nie verstehen werde, und auch hier - warum auch?) kann ich ihr Verhalten zumindest für einen gewissen Zeitraum ziemlich überzeugend imitieren ;D.

Nebenbei bemerkt höre ich auch klassische Musik wie Iron Maiden, Judas Priest, Megadeth, Accept, Anthrax, Anvil, Motörhead, Dio und ja, auch Warlock/Doro.

Dazu kommt als zweitgrößter Posten meiner CD-Sammlung Irish Folk Rock/Punk/Speed Folk - und, seitdem ich mich näher mit dem Bass beschäftige auch Blues (ein ganz schöner Kontrast zum Powermetal und Folk Rock) ein wenig Reggae und neuerdings auch Ska und Soca - auf jeden Fall hat sich mein musikalischer Horizont deutlich erweitert.

Beim Warlock bin ich wie Ens damals schon so richtig angemerkt hat, in der falschen Abteilung abgebogen (klarer Fall von Schubladendenken und voreiligem Profiling - aber ich bin einfach nur ziemlich blass und habe Augenringe - Berufskrankheit, keine Schminke ;D).

Inzwischen ist der ESP LTD-F104 mein Hauptbass, zum einen deutlich leichter, ein schönerer Klang, er lässt sich auch im sitzen spielen (beim Warlock [zumindest für mich] absolut unmöglich) und auch im stehen deutlich besser bespielbar.

Außerdem (und das ist das wichtigste) passt er durch die Schildform deutlich besser zum Powermetal. Mitlerweile habe ich auch den passenden Fünfsaiter aus der selben Reihe (früher oder später muss der sowieso sein, und dem Schicksal kann man nicht entkommen).

Mein neuer Ibanez gefällt mir auch ziemlich gut, aber auf dem ESP fühle ich mich noch ein Stückchen wohler und kehre immer öfter zu ihm zurück, aber trotzdem ein tolles Instrument.

Der Warlock hängt im Moment nur als Raumdekoration (und Staubmagnet) herum und wird nur aus der Verankerung gerissen, wenn Gondor die Lehen zu den Waffen ruft, oder es zur unausweichlichen Zombiapokalypse kommt.

Hast du denn mittlerweile angefangen, deine Fühler in Richtung Band auszustrecken? Wenn nicht: do it! Und falls der kleine Admiral Ackbar in dir gerade tief Luft holt - nein, es ist keine Falle. Auch wenn man das erst nicht glauben mag, aber durch das Zusammenspiel in ner Band wirst du auf deinem Instrument - selbst wenns ein Warlock ist (scnr :D) - deutlich merkliche Fortschritte machen und vor allem feststellen, dass es nicht nur saumäßig Spaß macht, sondern dass dein Level womöglich schon höher ist, als du vielleicht denkst.

Noch nicht - es steht auf jeden Fall weit oben auf meiner To-Do Liste und Du hast recht, die Zweifel: "Reicht es denn schon?" Habe ich auf jeden Fall und die werden so schnell auch nicht verfliegen - aber mir ist absolut bewusst, Perfektion anzustreben würde heißen, immer alleine zu spielen, dass kann es selbst bei einem so schönen Soloinstrument wie dem Bass nicht sein.
Jetzt steht zunächst einmal die Bassweek an (Morgen geht es los! :popcorn:bass-guitar:claphands:), das dürfte mich noch ein paar Schritte nach vorne bringen, dann stehen noch ein paar persönliche/berufliche/terminliche Hürden und Unwägbarkeiten an, aber nächstes Jahr sollte eigentlich alles überschaubar und planbar sein, dann wird der Flachköpper ins Bandleben gewagt!

Und bevor ich es vergesse: Ich wünsche Euch allen von Herzen einen schönen Chocolate Chip Cookie Day

CookieDay.jpg


(überprüft es ruhig, der ist jährlich am vierten August).
 
 

Oben Unten