Thilo Sarrazin

basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Mit Interesse verfolge ich aus den USA die Diskussion in den Medien um die Verlautbarungen unseres Bundesbankvorstandmitglieds Sarrazin.

Gem. der Presse scheint es eine grosse Diskrepanz zwischen der Meinungsbildung in der Politik und dem Empfinden in der Bevoelkerung zu geben.

Was sind Eure Erfahrungen?

Basshole
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Mir ist das Thema viel zu komplex, um mich dazu in einem Forum zu äußern.

Es geht dabei z.B. um nicht vorhandene Integration, um Ghettoisierung (ob freiwillig oder erzwungen sei mal dahingestellt), um ein völlig blödsinniges Bildungssystem, etc.p.p.

Herr Sarrazin (hat der eigentlich selber auch einen Migrationshintergrund? [¦)]) mag vielleicht einen aktuellen Zustand in Teilen richtig beschreiben, aber die Schlußfolgerungen, die er daraus zieht, sind völlig daneben. Zumindest, was ich den bisher veröffentlichten Äußerungen entnehmen kann. Lesen werde ich sein Machwerk sicher auch nicht.

 
Zuletzt bearbeitet:
Frankenfish

Frankenfish

Active Member
Bassix
ß2.423
Um ehrlich zu sein, ist das Medieninteresse viel zu groß. Viele fühlen sich jetzt auch angespornt ihren Senf dazu zu geben und in nahezu jedem Inet Forum gibt es einen Beitrag über den Herren und sein Buch...

Da fühlen sich dann erstaunlich viele "rechts-angehauchte" angesprochen und posaunen stolz heraus, dass Hr. Sarrazin recht habe und das Land jemanden wie ihn brauche, um die unbequeme Wahrheit auszusprechen...

Die Medien berichten entrüstet und alles in allem entsteht viel Wind um die Sache... Den Sarrazin freuts, denn sein Buch verkauft sich bestimmt prächtig [xx(]

Ich finde man sollte den ewig-gestrigen und den ganzen braunen Socken nicht so viel Munition geben. Die freuen sich über das Medieninteresse...

Von mir aus sollte man das Buch und den Kerl einfach links lassen. leute wie ihn gabs immer und wirds auch immer geben... die Namen ändern sich immer aber der Mumpitz, den die so erzählen, ist immer der gleiche...
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.425
Warum muss man in allem, was er erwähnt einen Vorwurf sehen? Ist halt seine Interpretation seiner Beobachtungen.

Judengen - naja, es gibt doch diese typisch-jüdische Nase. Wenn die weitervererbt wird, dann natürlich über Gene, ergo muss es ein Judengen geben. Die Frage ist nur: Na und?

Man sollte immer eines bedenken: Papier ist sehr geduldig!
[;-)]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.010
hach, uns buffy hat auch schon seine hässliche fresse aufgerissen?

fakt ist, deuschland hat ein problem. ob es an uns und unserer seit jahrzehnten vergeigten integrationspolitik liegt oder an den "chronisch integrationsunwilligen muselmanen" möchte ich nicht diskutieren. für politiker wird radikalismus gerne tot geschwiegen und probleme unter den teppich gekehrt. für die bildzeitungslesende bevölkerung ist das alles sehr viel polemischer und schlimmer etc.

thilos problem ist, daß er die dinge nicht einfach beim namen nennt (was in diesem land ja schon schwierig genug ist), sondern eben auch noch polemisch überspitzt. ein gang durch darmstadt sagt jedem, der das straßenbild für eine aussagekräftige sache hält, das türken nur händys, gemüse und döner verkaufen. in die fabrikhalle kann ich da nicht reinschauen. wenn ich gras rauchen will, weiß ich auch, daß ich bei dunklerer hautfarbe schneller fündig werde. ob das soziologische hintergründe hat, die man mal genauer untersuchen sollte, ist damit auch nicht ausgesagt. thilo macht aber diese beobachtungen und stellt sie in zwei knappen sätzen einfach so hin. das ist polemisch und schürt die ängste und den hass im volk. auch in seinem buch werden anscheinend derartige vereinfachungen und extrembeispiele gemacht. die grundthesen seines buches sind laut dpa angeblich sogar bis auf die genthese zutreffend und richtig recherchiert. nur eben teilweise überspitzt dargestellt.

integration dauert. und sie dauert länger, je mehr ghettoisierung man hat. außerdem sind integrationsprobleme schulprobleme und schulprobleme sind probleme, einen ausbildungsplatz oder einen job zu finden. und grade im niedriglohnsektor, wo jeder mit schul- und ausbildungsproblemen landet, ist die chance, arbeitslos zu werden, sehr hoch. aber in deutschland wird ja wie immer an der bildung der kinder und jugendlichen gespart. und damit die chance, einen fließend hochdeutsch sprechenden deutschtürken aus dem hanauer klein-istanbul mit abitur und medizinstudium zu produzieren, minimiert.
klein-mustafas problem sind nicht seine gemüsehändlergene, seine südländerfaulheit oder sonst etwas, was man mit angst vor überfremdung in ihn hineininterpretieren will, es ist alleine das ghetto und das deutsche bildungssystem. und für beides kann er nichts.

was ich thilo zugute halten möchte, ist, daß er eine diskussion anstößt, die schon lange fällig war, die sich in deutschland aber niemand traut, wegen dem zentralrat, streitsüchtigen integrierten und der naziplakette. ich will nur hoffen, daß die diskussion sachlich und zielführend geführt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
yan

yan

New Member
Bassix
ß200
Ich kenne größtenteils nur die Berichte Sarrazins über Integration.
Die Probleme, die Sarrazin anspricht sind meiner Meinung nach vorhanden, aber wie Nymi bereits sagte sind seine Lösungsansäte einfach nur bullshit. Dass diese Lösungsvorschläge Befürworter finden liegt meiner Meinung nach nur am Vertrauensverlust in die Sozialsysteme unseres Staates und der wachsenden Zahl derer, die Ausländer sofort mit Hartz 4 und Staatsschmarotzern in Verbindung bringen.
Die Integrationsprobleme, die Sarrazin angesprochen hat, sind halt tabu im heutigen Deutschland. Es gibt massenhaft Leute, die die gleichen Probleme sehen wie er, aber sich nicht trauen den Mund auf zu machen. Als Deutsche sind wir halt in der Position eine relativ besch..eidene Vergangenheit zu haben, weshalb übermäßig genau darauf geachtet wird, was man sagt und ob das in irgendeiner Weise unethisch ist. Ich bin doch nicht gleich Rassist, nur weil ich sage, dass es einige Leute gibt, die sich nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollen!
Es ist wichtig die Probleme angesprochen zu haben, aber ob Sarrazin dafür der richtige ist äußerst fraglich.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Zitat:Original erstellt von: alice303

...außerdem sind integrationsprobleme schulprobleme und schulprobleme sind probleme, einen ausbildungsplatz oder einen job zu finden. und grade im niedriglohnsektor, wo jeder mit schul- und ausbildungsproblemen landet, ist die chance, arbeitslos zu werden, sehr hoch. aber in deutschland wird ja wie immer an der bildung der kinder und jugendlichen gespart. und damit die chance, einen fließend hochdeutsch sprechenden deutschtürken aus dem hanauer klein-istanbul mit abitur und medizinstudium zu produzieren, minimiert.
klein-mustafas problem sind nicht seine gemüsehändlergene, seine südländerfaulheit oder sonst etwas, was man mit angst vor überfremdung in ihn hineininterpretieren will, es ist alleine das ghetto und das deutsche bildungssystem. und für beides kann er nichts.
...
Ein bischen schon, da würde eine Kindergartenpflicht ganz einfach und elegant drüber hinweghelfen, da viele der betroffenen Kinder erst in der Schule mit der deutschen Sprache in Berührung kommen und vom ersten Tag an abgehängt werden.

Wer nichts versteht, bleibt von Bildung ausgeschlossen und findet nur unter gleichsprachigen leicht Freunde. Der Frust, der schon in der ersten Klasse beginnt, führt dann schon in der Grundschule zu einer aggressiven 'Lösungsstrategie' bei Schulhofauseinandersetzungen und in der Kommunikation mit den Lehrern, die Folgen sind bekannt...

Ich habe drei Kinder, die in einer Grundschule waren, die durchgängig unter 50% deutschstämmiger Kinder je Klasse hat.

Die Schulleiterin hat für Kinder, die mit geringeren oder fast keinen Deutschkenntnissen eingeschult werden im ersten Jahr Intensivunterricht zum Deutsch Lernen eingeführt, mit der Folge, daß es sehr wenig Aggression und überduchschnittlich gute Leistungen im Gegensatz zu Kindern mit vergleichbarem häuslichen Hintergrund an dieser Schule gibt.

Auch in den weiterführenden Schulen unseres Ortes werden die Kinder der Grundschule gern genommen, da sowohl die 'deutschen', als auch die 'Migrantenkinder' zum positiven Sozialklima beitragen!
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.425
Zitat:Original erstellt von: Grga Pitic

Zitat:Original erstellt von: AmPrayer


Judengen - naja, es gibt doch diese typisch-jüdische Nase. Wenn die weitervererbt wird, dann natürlich über Gene, ergo muss es ein Judengen geben. Die Frage ist nur: Na und?
Also sind "sog. Mokkanasen" auch infiziert mit dem Gen.. und lassen ihre "mokkanasigen Frauen" die Gesichter bedecken damit das nicht so offensichtlich ist.. beängstigend [;-)]
Ich weiss nicht, was du mit Mokkanasen meinst.
Wenn du darauf hinaus willst, dass Verschleierung genetisch bedingt ist, das glaube ich nicht.
 
Klanghammer

Klanghammer

Member
Bassix
ß242
Zitat:Original erstellt von: basshole

Mit Interesse verfolge ich aus den USA die Diskussion in den Medien um die Verlautbarungen unseres Bundesbankvorstandmitglieds Sarrazin.

Gem. der Presse scheint es eine grosse Diskrepanz zwischen der Meinungsbildung in der Politik und dem Empfinden in der Bevoelkerung zu geben.

Was sind Eure Erfahrungen?

Basshole
Der Mensch Sarrazin stellt sich mir als faktenbesessener Pragmatiker dar. Es scheint selbst seinen Kritikern schwer, seinen Ausführungen etwas entgegen zu setzen. Daher stürzen diese sich gerne auf vermeintliche Entgleisungen. Als erstes waren die Bild und die Welt dabei, Sarrazin in die Kritik zu stellen. Mittlerweile rudern diese zum Teil wieder zurück, da die Leserschaft pro Sarrazin ist (siehe die entsprechenden Foren).

Das Phänomen Sarrazin verdankt seine Aufmerksamkeit vieler mehr oder weniger glücklicher Umstände.

Es ist Sommerloch, in der Politik ist nicht wirklich was los - und das, was los ist, verschleiert man lieber und lenkt gerne die Aufmerksamkeit auf andere.

Herr Sarrazin in a nutshell: Muslime wollen sich -im Gegensatz z.B. zu Indern, Chinesen, osteuropäischen Bevölkerungsgruppen- nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren. Da aber gerade diese Bevölkerungsgruppe künftig wohl für den meisten Nachwuchs sorgt, ist ein Verlust deutscher Tugenden zu befürchten.

Dadurch -so die These Sarrazin- schafft sich Deutschland selbst ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
SplentaSploink

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß303
Ich hab in den letzten Tagen eine Diskussionen im Netz verfolgt und Kommentare in der Onlinepresse gelesen.

Sein Buch habe ich nicht gelesen und werde das auch nur tun, wenn ich ihm dafür kein Geld in den Rachen werfen muss.

S. verfährt wie folgt: Er sucht sich provokante Studien zusammen und stellt diese so dar, als ob sie wissenschaftlich allgemein anerkannt wären (dem ist in den wenigsten Fällen so).

Da in Deutschland nicht wenige Menschen fremdenfeindlich sind oder zumindest ihren Klassenfeind eine Stufe unter ihnen suchen, hagelt es überall Sätze wie "Er hat doch Recht, das weiß doch jeder" oder "Endlich traut sich mal einer".

Wer ihn mal erleben möchte, kann sich auf Youtube die Beckmann-Sendung anschauen. Übrigens auch ein schönes Beispiel, wie man ihm nicht argumentativ in die Mangel nehmen kann. Mir wäre es lieber gewesen, wenn Ranga Yogeshwar der einzige Gast gewesen war.

S. wird schnell vergessen sein, aber er hat Vorurteile bei nicht wenigen Menschen weiter zementiert und ich bin teilweise erschrocken darüber, wie viele ihm seine (subtile) Hetze abnehmen.

Jetzt guck ich erst mal "Hart aber fair" (Mein Gott, sie haben ausgerechnet Michel Friedman eingeladen).
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Zitat:Original erstellt von: yan

Ich kenne größtenteils nur die Berichte Sarrazins über Integration.
Die Probleme, die Sarrazin anspricht sind meiner Meinung nach vorhanden, aber wie Nymi bereits sagte sind seine Lösungsansäte einfach nur bullshit.
Bringt er denn eigentlich Loesungsansaetze? Ist es nicht eher so, dass er nur seine Analyse der Lage darlegt (ohne Loesungsvorschlag)?

Basshole
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Zitat:Original erstellt von: SplentaSploink


Da in Deutschland nicht wenige Menschen fremdenfeindlich sind oder zumindest ihren Klassenfeind eine Stufe unter ihnen suchen, hagelt es überall Sätze wie "Er hat doch Recht, das weiß doch jeder" oder "Endlich traut sich mal einer".
Mhmm.. fraglich ist aber, ob die Menschen sich gegen die Immigranten ..oder aber gegen die Regierenden wenden, wenn sie sagen "...recht hat er...". Allein auf Auslaenderfeindlichkeit abstellen trifft eventuell nicht das Thema. Und - das Problem geht mit Sarrazin nicht weg.

Ich meine schon, dass er in grossen Teilen die verbockte Integrationspolitik anprangert (die Gen-Entgleisungen beiseite).

Das Handelsblat schreibt hierzu:

"Tagelang hantiert der ehemalige Politiker Sarrazin nun schon mit einem explosiven Gemisch aus Worten - "Unterschicht", "deutsche Kultur", "muslimische Einwanderer", "Verdünnung der einheimischen Bevölkerung" und dann noch den angeblich jüdischen Genen. (...) Sein Befund - in Deutschland gibt es eine Unterschicht, und die wächst - ist hingegen nicht zu bestreiten. Die Tatsache, dass dieser Unterschicht viele Einwanderer angehören, bleibt auch dann eine Tatsache, wenn sie schmerzt. Die multikulturelle Gesellschaft kam, aber sie kam anders als versprochen. Dafür allerdings ist nicht Sarrazin verantwortlich. (...)Schuld am Wachstum der Unterschicht sind nämlich nicht die Gene oder die Religion der betroffenen Menschen. Verantwortlich ist der Staat, der jeden an seinen Busen drückt, den es danach dürstet. Das Problem liegt also nicht auf der Seite der Nachfrager, sondern aufseiten der Anbieter. Wer gibt, ohne etwas zu verlangen, der fördert die Gruppe von Menschen, die nimmt, ohne zu geben. So ist der Mensch nun mal, unabhängig davon, ob er aus Anatolien oder aus Oberammergau stammt. Das ist keine Frage der Biologie, sondern der Ökonomie.

Und die "Welt" kommentiert: "Wenn eine Debatte hierzulande bei "jüdischen Genen" angekommen ist, dann weiß man, dass sie unrettbar verloren ist. Thilo Sarrazin wollte mit seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" die Fehler der deutschen Einwanderungs- und Sozialpolitik ins Bewusstsein rücken. Längst aber wird nicht mehr über die von ihm präsentierten Fakten gestritten, sondern über Sarrazin selbst. Denn statt sich an seine Statistiken zu halten, hat der Bundesbanker befremdliche Vererbungsargumente für mangelhafte Leistungen muslimischer Einwanderer angeführt. Dabei sprechen seine Daten auch so eine verheerende Sprache. Damit hat Sarrazin es seinen Kritikern leicht gemacht, auf einen Nebenschauplatz auszuweichen. Statt über die eklatanten Versäumnisse unserer Politik diskutieren wir nun, ob Sarrazin Rassist ist oder nicht. Was für eine verschenkte Gelegenheit.(...)"



 
Zuletzt bearbeitet:
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Zitat:Original erstellt von: alice303

klein-mustafas problem sind nicht seine gemüsehändlergene, seine südländerfaulheit oder sonst etwas, was man mit angst vor überfremdung in ihn hineininterpretieren will, es ist alleine das ghetto und das deutsche bildungssystem. und für beides kann er nichts.
Ich weiss nicht ob es allein das Ghetto und allein das Bildungssystem ist. Man muss auch an gewisse Kulturpraegungen denken. Wenn ich in Deutschland als Immigrant in meinem kulturellen Umfeld (das Ghetto)gut leben kann, ohne die fremde Kultur (die deutsche,..was auch immer das ist) beruecksichtigen zu muessen, warum sollte ich dann meine Kultur verlassen?

M.E. ist das Ghetto nicht fremd-(oder staats) verschuldet. Ich meine, dass diese Ghettobildung zum Teil auch von den Immigranten gesucht und gefoerdert wird (was mehr als verstaendlich ist). Wuerde ich in China leben, so waere ich auch dankbar fuer jeden "deutschen" Anschluss. Ohne Sprachkenntnis waere ich sonst allein und verlassen.

Apropos "Sprachkenntnis" - das fuehrt micht zum Bildungssystem, das hier als schuldig genannt wird. Fraglich ist doch, ob alleine das Anbieten von Bildung (Sprachkurse etc.) fuer Immigranten ausreicht. Warum sollte ich deutsch lernen, wenn ich mit meiner Muttersprache in meiner Parallelgesellschaft (Ghetto) wunderbar leben kann. Ich treffe Freunde in meiner Sprache, kaufe ein in meiner Sprache, habe Anwaelte, Aerzte mit meiner Sprache und lege mein Geld auf meine Bank, die auch meine Sprache spricht etc.. Hinzu kommt ja auch noch, dass diese Parallelgesellschaften wunderbar geschlossene Konsumwelten fuer die Wirtschaft sind. Diese Parallelgesellschaften sind fester Bestandteil jedes Businessplanes der Elektronik-, Handy-, DVD-, TV- und Mobilnetz-Industrie. Fuer Unternehmen sind das sehr gute Absatzmaerkte, wo mit geringem Marketingaufwand Produkte durch Mund-zu-Mund-Propaganda (geschlossene Gesellschaft) den Besitzer wechseln. Plus - diese Parallegesellschaften zugleich auch gut funktionierende Wirtschaftseinheiten mit ihren eigenen Geschaeften und und ihrem eigenen wirtschaftlichen Umfeld.

Ich meine schon, dass das Bildungssystem versucht spezielle Angebote fuer Immigranten zu basteln. Fraglich ist, sind sie richtig massgeschneidert und werden sie ueberhaupt angenommen. Fraglich ist also auch, ob unsere Gesellschaft ueberhaupt genuegend fordert bzw. als Bedingung stellt, dass Immigranten unsere Sprache lernen?

Bei Familien mit Migrationshintergrund kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen den Generationen, weil das Kind auf eine Schule geht, westlichen lebensweisen ausgesetzt ist und die kulturelle Praegung der Eltern und Grosseltern ploetzlich durch seine veraenderte (verwestlichte) Lebensweise nicht nur in Frage stellt, vielmehr untergraebt (aus Sicht der Eltern und Grosseltern). Man muss sich also auch die Frage stellen, ob ein Bildungsangebot zwar die Integration in das Inland herstellt, aber die Bruecke zu der eigenen Herkunft zerstoert mit u.U. weitreichenden Folgen.

Es ist immer wieder von hochrangigen Vertretern der muslimischen Welt zu hoeren, dass das Rechts- und Sozialsystem der Bundesrepublik als Schwaeche unserer Kultur anzusehen ist.

basshole

P.S.: Und zum Schluss stelle ich eine provokante Frage:
Wollen eigentlich die Immigranten und die Inlaender ueberhaupt die Integration?



 
Zuletzt bearbeitet:
SplentaSploink

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß303
basshole, du machst da eine ganze Reihe Fässer auf.

Zitat:Mhmm.. fraglich ist aber, ob die Menschen sich gegen die Immigranten ..oder aber gegen die Regierenden wenden, wenn sie sagen "...recht hat er...". Allein auf Auslaenderfeindlichkeit abstellen trifft eventuell nicht das Thema.
Ich denke, die meisten meinen damit Türkenbanden in Berlin und muslimische Fundamentalisten. Jedenfalls die, die sonst inhaltlich nichts weiter zu sagen haben. Dieses Bild hat sich jedenfalls bei mir in der letzten Woche verfestigt. Gerade Türken werden in Deutschland oft nicht als vollwertige Bürger anerkannt. Sie werden toleriert, aber selten akzeptiert. Und kaum ein Deutscher hätte ein Problem damit, wenn sie weiter in ihren Stadtteilen leben würden, gäbe es da nicht die Angst vor "Messer-Murat" und "Taliban-Tarkan". Bei den meisten Deutschen sehe ich überhaupt kein Interesse für das Leben von Millionen Türken.

Also ja: Sehr viele Deutsche sind meiner Ansicht nach fremdenfeindlich oder zumindest ignorant, aber sehr selten interessiert und neugierig.



Zum Integrationsproblem:

Wenn du mich fragst: Wir haben hier vorrangig das Problem, dass sich eine frustierte, depressive und bildungsferne No-Future-Unterschicht zementiert hat, in der sich eben viele Migranten bewegen. So rum wird für mich ein Schuh draus. Und sie bewegen sich darin, weil sie nicht in's Boot geholt wurden, weder von der Politik noch von der deutschen Bevölkerung.

Vielen Leute (egal welcher Abstammung) leben in dem Bewusstsein, dass sie nur minimale Chancen zu sozialem Aufstieg haben. Sie haben nur die Perspektive, von einem Billigjob zum nächsten zu wandern mit einigen Jahren Hartz4 dazwischen. Ob das nun realistisch ist oder nicht, sie glauben es.

Und da sehe ich als ein fundamentale Problem dieser Gesellschaft: Weder die politische, noch die wirtschaftliche oder geistige Eliten dieses Landes schaffen es, ein einfach zu verstehendes, positives Zukunftsbild zu vermitteln.

[Wen wundert's: Wo Wirtschaftlichkeit oberstes Gebot ist, bleibt für humanistische Ziele wenig Raum. Und dieses oberste Gebot ("Du musst finanziell verwertbar sein") begegnet dir überall, ob du nun Arbeitsloser, Student, Arbeiter, Angestellter oder alleinerziehende Mutter bist. Da hat die neoliberale Propaganda ganze Arbeit geleistet.]

Stattdessen ist zu beobachten, dass sie in ihrem Elfenbeinturm sitzen und versuchen, sich so gut wie möglich gegen die da unten abzuschirmen und alles, was sie an Einfluss haben, für die Wahrung und Verbesserung des eigenen Lebensstandards zu nutzen, was meistens damit einhergeht, die Unterschicht weiter dort zu lassen wo sie ist.

Sieht auf den ersten Blick aus wie abgeschmackte Linkspropaganda, aber Sarrazin würde sagen: Die Zahlen belegen es.

Zitat:Wollen eigentlich die Immigranten und die Inlaender ueberhaupt die Integration?
Ich glaube, alle wollen ein besseres Leben und mangels Alternativen versuchen sie ihr Glück (in den Extremen) bei den politisch Radikalen. Am populärsten erscheint dabei gerade der rechte Rand (wozu ich auch muslimische Fundamentalisten zähle).

Eine Annäherung beider Seiten sehe ich in naher Zukunft nicht. Also kurz gesagt: Nein.


Du lebst in den USA: Ist dort Anderes zu beobachten?
 
Zuletzt bearbeitet:
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Zitat:Original erstellt von: SplentaSploink



Du lebst in den USA: Ist dort Anderes zu beobachten?
USA und Deutschland (oder Europa) sind hierbei kaum zu vergleichen. Die USA besteht mit Ausnahme American natives "nur" aus Einwanderern. Das Problem "Schwarz/Weiss" ist ein rassistisches aber nicht kulturelles Problem. Oder - anders rum gesehen. Die USA ist der groesste Flickenteppisch an Ghettos, den es gibt.

Der wirtschaftliche Druck auf jeden einzelnen Buerger oder Immigranten ist so gross (da nur reduzierter Sozialstaat), dass die Integration ganz einfach nur ueber den lebensnotwendigen Druck Geld zu verdienen, um ein Abendessen auf dem Tisch zu haben, funktioniert. Come to our country, we give you nothing but you better pay your bills. Nicht der Staat kreiert das Zukunftsbild - Du bist selber dafuer verantwortlich.

Hinzu kommt dass USA nicht wirklich einen gewissen christlich abendlaendische Hintergrund hat (klar - in vielen Bereichen historisch puritanisch, das aber betrifft heutzutage eher Lebensauffassungen und nicht "kulturell" Religionen). In den USA gibt es so viele Kirchen und Glaubensrichtungen, dass man es nicht ueberreisst. Glaube ist rein privat.

Gerade kuerzlich kam es in Amerika zum ersten Mal zu einer Debatte, ob Amerika islamophob sei. Hintergrund war, dass eine muslimische Vereinigung ein Gemeindezentrum in NY bauen wollte, dass nur ein Block von Ground Zero (also dem Attentat Sept. 11 auf die Twin Towers)entfernt war.

Die Debatte endete damit, dass politisch gesagt wurde, wegen der naehe zu Ground Zero ..jetzt erst recht (also Baugenehmigung erteilt), weil sonst Amerika seine Freiheitsideale opfern wuerde.

Basshole

 
Zuletzt bearbeitet:
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Zitat:Original erstellt von: SplentaSploink

Bei den meisten Deutschen sehe ich überhaupt kein Interesse für das Leben von Millionen Türken.
Also ja: Sehr viele Deutsche sind meiner Ansicht nach fremdenfeindlich oder zumindest ignorant, aber sehr selten interessiert und neugierig.
Da habe ich zwei Fragen:

1. Hins. Interesse am Anderen: Kann man davon ausgehen, dass die Tuerken grunds. ein Interesse an den Deutschen haben?

2. Hins. Fremdenfeindlichkeit, Ignoranz, fehlendem Interesse, fehlende neugier: Ist das ein Problem der bisherigen Auslaenderpolitik, oder wuerde auch eine wesentlich bessere Politik nichts an dieser Neigung aendern?

basshole
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.425
Zitat:Original erstellt von: Grga Pitic


hrhr, ich auch nicht.. ebensowenig, dass es "Juden- od. Mokkanasen"
gibt.. weil ich mich dann auch in einen der beiden Vereine einschreiben könnte [:D][;-)] big noses are beautiful [:-PP][:D]
Ja, ich hab auch so einen riesen Zinken [:D]

Aber beim Anderen muss ich dir widersprechen (oder aufwecken - Guten Morgen[;-)]). Es gibt klassische römische Nasen (klein und zierlich), es gibt jüdische Nasen (große Hakennasen), es gibt slawische Wangenknochen, es gibt Afrolocken usw. usw. Alles rassistische Auswüchse?

Aber trag lieber mal was zum Thema bei. Mal etwas mehr als Bravo, +1 oder ähnlich [¦)]
 
G

Gast20213

Guest
Das Feedback aus der Bevölkerung auf Sarrazins Aussagen ist
-wenn man es demokratisch in Mehrheiten betrachten möchte-
mehrheitlich zustimmend.

Sarrazin hat altersbedingt keine Ambitionen, als Politiker in einer
etablierten Partei -oder als Gründer einer neuen Partei- diesbezüg-
lich nochmal sehr aktiv zu werden.

Wäre er jünger und hätte er solche Ambitionen, könnte ich mir ein
Überraschungs-Wahlergebnis bei der nächsten Bundestagswahl von
ca. 20% vorstellen.

Tatsächlich verändern würde es aber nichts, weil die Grünen und die
Linken als Folge dessen ebenfalls jeweils 20 % bekämen.

Die Spaltung der Bevölkerung schreitet in Riesenschritten voran, was
eine Regierbarkeit der BRD auf lange Sicht unmöglich machen wird.

 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

imo bedient sich Herr Sarrazin dem PR-Trick "Tabu-Bruch". Er zitiert aus der wissenschaftlichen Mottenkiste(Eugenik), schürt Ängste und kennt genau die Mechanismen, auf die viele Menschen anspringen.

So wird er, wenn es ganz Dicke kommt, mehrere 100000 Bücher verkaufen. Wenn man dann noch bedenkt, das ein Autor mit etwa 10-15% an den Einnahmen beteiligt wird, sehe ich einen eh schon dick abgesicherten Thilo S., der noch mal ein paar 100000 Euro extra einstreicht und sich ins Fäustchen lacht.


 
 

Oben Unten