Thomanns Stompenberg...

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß12.193
Die Idee find ich cool - auch wenn ich derzeit keine Pedale nutzte. Habe es eben mal mit meinem TonePort UX ausprobiert, das klappt schon, aber nicht in super Klangqualität.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.289
Der nächste logische Schritt den T da gegangen ist. Die Technik ist bestimmt mittlerweile, halbwegs standardisiert und die Kosten dafür sollen durch eine sinkende Retourenquote aufgefangen werden. Ich finds geil..

Edit(h): Die lösen das tatsächlich über Hardware und nicht mit Softwaresimulationen. Ich bin überrascht ...und finds jetzt noch geiler..!!
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.239
Da sitzt ein Mitarbeiter von Thomann und stöpselt das gewünschte Effektgerät ein. Deswegen ist es tagsüber schwieriger, da muss er auch noch Kunden bedienen.
das will uns zumindest der werbetext glauben machen.
ich würde grob gesagt die software vom kemper für so was einsetzen. effekt durchmessen und ein interface basteln, mit dem man online die regler bedienen kann. technisch jetzt sicher kein problem, eher von der lizensierung und der herstellerseite her - also: wie groß muß der anreiz für die firma kemper sein, so eine doch recht individuelle lösung zu produzieren. viele kunden für so was gibt es nicht. ne hand voll großer händler und ein paar dutzend effekthersteller, wobei boss zum beispiel die möglichkeiten hat, so was firmenintern gescheit auch anderweitig zu basteln.
 

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß2.049
Finde ich ein sehr spannendes Konzept, für Thomann wird sich das sicher Auszahlen.

Einerseits lässt sich die Technologie (wenn gewollt) an andere Shops oder Kunden lizensieren.

Andererseits kann ich mir auch gut vorstellen, dass dadurch Umsatz steigt und vor allem die Reqourenquote geringer wird. Gerade letzteres ist ein gigantischer logistischer und verwaltungstechnischer Aufwand.
 

Paulito

Well-Known Member
Andererseits kann ich mir auch gut vorstellen, dass dadurch Umsatz steigt und vor allem die Reqourenquote geringer wird.
Hm, glaube ich gar nicht mal.

Ein Hauptproblem wäre schon mal, das man nicht so genau weiß wie es mit der Ansteuerung der Pedale dann tatsächlich ist.
So kann man die Wirkung des jeweiligen Pedals bei einem passiven Bass nicht checken.
Überhaupt wie ein Pedal Inputseitig anspricht ist mit dieser Methode unmöglich herauszufinden.
Kompressoren, Verzerrer, Filter und eigentlich alle Pedale die etwas mit Verstärkung und Gain zu tun haben kann man nur sehr oberflächlich beurteilen.
Denn man spielt immer über AD/DA Wandlung und dann wird (muss eigentlich) das Signal vermutlich pauschal normalisiert werden.
Der Eindruck wenn man dann das Pedal selber spielt wird ein ganz anderer sein....
 

beate

Bassteltante
Wird der technische Aufwand mittelfristig größer sein als der Aufwand, Demo-Soundfiles zu erstellen?

Wenn das System mal etabliert ist, dürfte die Marktmacht von Thomann wohl ausreichen, um den Aufwand für den Umbau des Demo-Geräts an den Hersteller zu delegieren.

Ansonsten sehe ich da in erster Linie notwenige erste Schritte, technologisch neue Wege zu beschreiten.
 
  • Like
Reaktionen: hui
Der Eindruck wenn man dann das Pedal selber spielt wird ein ganz anderer sein....
Ich finde das ganz interessant gemacht, aber maximal für nicht soo soundaffine Gitarristen wirklich tauglich um sich einen kleinen Eindruck zu verschaffen.
Basssignale sind eh noch mal viel komplexer und schwerer praxistauglich am PC zu vergleichen, für uns Basser ist das eher witziges Gimmik oder kleine Skizze - ein Antesten kann das absolut nicht ersetzen und glaube auch nicht das z.B. retouren sich verringern.
Oft genug sind es ja eher Sachen die einen unzufrieden kachen, die gar nicht generell mit dem primären Effekt zu tun haben sondern Sachen wie etwa Qualität/Anmutung, Reaktion aufs eigene Spiel, Signal, Output, Gain. Bedienung usw.

Trotzdem schon abgefahren was da so geht.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß52.347
also man kann zumindest schon mal checken ob einem der grundsätzliche sound gefällt. ich glaub allerdings nicht das es die retourenquote senkt. ich glaub nicht mal das es so viel mehr umsatz generiert das es sich rechnet. das wissen die bei thomann aber bestimmt auch. die wollen einfach mal zeigen wer die nummer eins ist und die nummer eins bleibt. und bestimmt fallen bei der plannung und problembehebung eines solchen projektes eine menge ideen und lösungen für andere felder ab. eine einfache kosten/nutzen-rechnung greift da nicht.

die sache find ich aber einfach gut!
 
Oben Unten