Traynor DynaBass als Backup-Amp, Gehäuse modifiziert!

el martino

Active Member
Bassix
ß5.761
Da ich mit Zigarrenschachtel großen Bassverstärkern keine gute Erfahrung gemacht habe kommen die mir als Backup-Amps auch nicht in die Tüte!
Bin vor einiger Zeit auf den Traynor DynaBass 350 aufmerksam geworden, war vor ca 10 Jahren beim T. im Programm! Recht kompakte Maße für einen reinen Transistor-Amp: 370x320x90mm, Gewicht 6,2kg(!!).
Und hat alles quasi an Bord: DI, Einschleifweg, Mute, Tunerausgang, Speakon u. Klinke, Limiter, Kopfhörerausgang, Monitor In mit Gainregler!
Gefunden habe ich dann mal in der Bucht ein DynaBass 300 Combo mit 12er Speaker! Angespielt und für gut empfunden weil auch easy zu handhaben!
Den ausgebauten Amp habe ich dann für die Nutzung als Topteil umgemodelt:
-Gummifüße unten und seitlich
-Riemengriff
-Potis in Mesa Boogie-Style (original waren komische, plastikverchromte und schlecht bedienbare montiert)

Und jetzt endlich: Winkel angefertigt mit Aluröhrchen als Verstrebung um das Frontpanel zu schützen! Denn Case oder Racktasche wiegen dann auch immer 3-4Kg und dann haste wieder die ominösen 10kg was für ein Backup-Amp nicht sein muss! So wird das Teil nun in der Kabeltasche etc. transportiert! Die gefertigten Teile werden noch schwarz gepulvert!
Dann ist aber gut :bier:!

20190619_234757.jpg



20190612_232135.jpg



20190612_232226.jpg



20190612_232057.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß54.355
Das ist allerdings eine alberne Abwägung. Mit dem grösseren Gewindequerschnitt schwächst du die Röhrchen. Gewinde in Alferröhrchen ist so oder so "mickrig"

Nicht richtig Senken und Gewinde in Baumarktröhrchen aber Pulvern ;-)
Sorry aber bei soner Spielerei darf man nicht technisch argumentieren, sonst bekommt irgendwo auf der Welt ein Handwerker Plack.
 
Zuletzt bearbeitet:

el martino

Active Member
Bassix
ß5.761
Das ist allerdings eine alberne Abwägung. Mit dem grösseren Gewindequerschnitt schwächst du die Röhrchen. Gewinde in Röhrchen ist so oder so "mickrig"

Nicht richtig Senken und Gewinde in Rohr aber Pulvern ;-)
Sorry aber bei soner Spielerei darf man nicht technisch argumentieren, sonst bekommt irgendwo auf der Welt ein Handwerker Plack.
In dem Bereich ist es quasi Vollmaterial! Der Kenner (auch Welthandwerker genannt) muss doch in Bild 4 sehen, dass der Linsenkopf der axial Schraube kleiner als das Rohr ist, somit kann man davon ausgehen das hier mit einem Füllkern gearbeitet wurde, aus Messing, reingepresst, 1 M4 axial, 1 x M4 radial (dient auch als Verstiftung des reingepressten Messingbolzens)! Hält Bombenfest!! Ich hätte auch M3 nehmen können...war mir aber zu mickrig...:igitt:

P.S.: In ein 8x1mm Alurohr herkömmliches Gewinde zu bohren ist mir gar nicht in den Sinn gekommen :eek:! Woher so ein Gedankengut, schonmal probiert?
 

Oben