Verarscht Fender Custom Shop Kunden mit Schablonen-Lackierung bei Relics?

Mac_News

Administrator
Teammitglied
Die beiden Gitarren sind identisch ausgestattet und entsprechen wahrscheinlich einer Vorlage. Master-Builder bauen auch Serien, die dann identisch aussehen. So war ich bei Jason Smith zu Besuch, als grade für einen Thailändischen Shop 10 Gitarren gebaut wurden. Alle Master-Build, alle gleich ... und kein Signatur-Modell.

Ja, da wollte bei GearNews jemand Aufmerksamkeit ...:bad:

Gruß
Martin
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß92.631
also...wenn ich zum Beispiel gitarrist wär (zum glück nicht) und ich wär ein riesenfan von zB rory gallagher (find ich zumindest super) und würde mir dann eine gitarre nach seinem vorbild erwerben wollen: dann wollte ich auch die "battlescars" an den historisch korrekten stellen.
Wäre ich Rory Gallagher Fan, würde ich mir eine neue Strat kaufen die nach Rory klingt und spielen.

Wie die Farbe ist und wie zerstört sie ausschaut, das ist doch egal.
 
Wie die Farbe ist und wie zerstört sie ausschaut, das ist doch egal.
Manchen Fans halt nicht.
Ich brauche das auch nicht und der Gitter und ich hatten mal ehrfürchtig eine 9000 Euro Les Paul mit irgendwelchen super original nachgemachten Spielspuren irgend eines Gitarristen, Namen vergessen in der Hand. Sah echt gut gemacht aus, es gab sogar ein Foto zur Gitarre, wo man das original sieht zum Vergleich.
Das kann man schon als Kunstform bezeichnen, das so hinzubekommen. Fand ich schon beeindruckend, mit drei großen Abers:

1. I really don`t Care
2. Der Preis - wobei eine original 59er Paula auch entspannt eine halbe Millionen kostet, da ist das mit gerade noch vierstellig ein Schnapper gegen.
3. Die Gitarre klang ohne Zweifel richtig gut - aber zu dem Preis bekommt man auch drei Paulas, die genau so gut klingen.

Ich mag Spielspuren, mein gebaucht gekaufter Highway1 Fender hat sogar schon recht tüchtige durch den mäßig haltbaren Nitrolack mitgebracht. Aber die Spuren sind halt auch echt - das hat zumindest für mich einen ganz anderen Stellenwert. Also ich muss die Macken nicht haben, aber so hat es Charme, genau wie beim (vermutlich)1983er ESP Jazzy von Nymi; da steckt Geschichte drin.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.767
[...] da steckt Geschichte drin.
Das muss ich wiederum sagen: I really don't care.

Ob da jetzt Jaco oder sonstwer schonmal mit dem Bass gespielt hat: Auf den Gebrauchswert hat das keinen Einfluss, ausser Jaco hätte auch das aktuelle Setup gemacht.
Was anderes ist es, wenn man Instrumente als Sammerstück begreift. Da ist das allerdings eher hinderlich, wenn man selbst noch jeden Gig mit dem Teil ranzt.

Aber was man nie vernachlässigen sollte, ist die psychische Komponente. Auf einem Instrument, auf welches man optisch und haptisch total abfährt, spielt man gegebenenfalls auch besser.
Das ist mir persönlich jetzt vielleicht nicht das Wichtigste, aber zumindest beim Bühnensound ist das ähnlich: Wenn der Sound auf der Bühne geil ist, dann spiele ich direkt mit mehr Lust und das ist dann auch im Endergebnis besser.
 

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß16.237
Verstehe gar nicht was da Verarsche sein soll.
Wer für einen CS 3000-4000€ bezahlt ist doch schon verarscht genug, oder?
Die Dinger werden doch auch nicht von Hand geschnitzt sonder Body und Hals ausgefrässt.:facepalm1::facepalm1:
 
Zuletzt bearbeitet:

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß26.424
Bin immer etwas unschlüssig, wenn es um Preise geht. Die echten Bassbauer können ja vielleicht mal ansagen, wie lange man an einem Custominstrument sitzt, selbst wenn es in Kleinserie geht. Geht man von einem Arbeitslohn von 75,-/h aus, was für einen Meister im Handwerk ja nichtmal hoch angesetzt ist, entspräche das bei 3000,- genau 40h, also 1 Woche. (Abbindezeiten, Trocknung sind da natürlich nicht drin, ich rede von tatsächlicher Netto-Arbeitszeit am Werkstück. Während er Wartzezeiten kann man ja an anderen Instrumenten arbeiten) Dann noch die Materialkosten + Marge und gfl. Zwischenhändlermargen. Da kommt man dann schnell auf 4000,- VK.

Wenn so ein Bass natürlich in 2 Tagen zusammengeklöppelt ist, scheint mir der Preis für ein Meisterinstrument doch recht hoch. Wie gesagt, ich kann nicht einschätzen, wie lange man effektiv am Werkstück sitzt.
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß2.767
Bin immer etwas unschlüssig, wenn es um Preise geht. Die echten Bassbauer können ja vielleicht mal ansagen, wie lange man an einem Custominstrument sitzt, selbst wenn es in Kleinserie geht. Geht man von einem Arbeitslohn von 75,-/h aus, was für einen Meister im Handwerk ja nichtmal hoch angesetzt ist, entspräche das bei 3000,- genau 40h, also 1 Woche. (Abbindezeiten, Trocknung sind da natürlich nicht drin, ich rede von tatsächlicher Netto-Arbeitszeit am Werkstück. Während er Wartzezeiten kann man ja an anderen Instrumenten arbeiten) Dann noch die Materialkosten + Marge und gfl. Zwischenhändlermargen. Da kommt man dann schnell auf 4000,- VK.

Wenn so ein Bass natürlich in 2 Tagen zusammengeklöppelt ist, scheint mir der Preis für ein Meisterinstrument doch recht hoch. Wie gesagt, ich kann nicht einschätzen, wie lange man effektiv am Werkstück sitzt.
plus die ganzen laufenden Kosten/Abschreibungen etc. Die Werkstatt/das Werkzeug will ja auch bezahlt sein. Und natürlich - im Falle der Marke - das Marketing und der Vertrieb. Oder ist das in deiner Rechnung mit dem "Lohn" schon abgegolten?

Die eigentliche Frage bei Handarbeit ist doch:
=> lohnt sich bei Arbeitsschritten, die mit Maschinen gemacht werden, die Handarbeit in Bezug auf die resultierende Verarbeitungsqualität?

Ich schätze mal, dass auch der 1-Mann-Bassbauer das E-Fach und die Pickupmulden nicht mit dem Beitel rauskloppt. Vorteil der Handarbeit sollte doch vor allem die einhergehende in-Prozess-Kontrolle eines hochqualifizierten Fachmanns sein. Zudem die Selektion der Komponenten. Im Ergebnis astreine Verarbeitung, einwandfreie Materialien, optimale Einstellung.

Hinzu kommt oft noch die Verwendung besonderer Hölzer (Decke/Headstock), die dann noch kunstvoll laminiert und ausgearbeitet werden. Das ist kostenintensiv (Zeit, Material) und wirkt sich eher wenig auf den Sound/die Spielbarkeit aus, macht aber viel von dem Meister-Handwerk-Instrument-Flair aus.

Bei den günstigsten Serien werden ja nur vorgefertigte "one piece" Holzkomponenten zusammengekloppt. Die Hardware/Pickup/Poti etc ist da Massenware (was nicht gleich "schlecht" bedeuten muss). Im Ergebnis klingt das dann nicht schlecht, einen handschmeichlerischen 3,5kg Bass mit brummfreier Elektronik darf man aber nicht erwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Bassix
ß93.042
plus die ganzen laufenden Kosten/Abschreibungen etc. Die Werkstatt/das Werkzeug will ja auch bezahlt sein. Und natürlich - im Falle der Marke - das Marketing und der Vertrieb. Oder ist das in deiner Rechnung mit dem "Lohn" schon abgegolten?

...
OK, hier mal Betriebswirtschaft in Kurzform:

Der Preis des Instrumentes muss folgende Kosten decken:

Materialkosten, ist ja klar.

Der Stundenverrechnungssatz speist sich aus: Stundenlohn + Gemeinkosten.
Stundenlöhne sind klar und können direkt verrechnet werden.
Gemeinkosten ist alles was zusätzlich bezahlt werden muss: Miete/Pacht/Strom/Sekretärin/Werkzeuge/Benzin/Versicherungen/...ect.

Auf das gefertigte Teil kommen noch
+ Sonderkosten (Fremdleistungen, Vertrieb,...)

+ Gewinn &Wagnis für den Chef (Besitzer)

+ Mehrwertsteuer für den Staat.

Und ob bei "Masterbuild" wirklich ein Instrumentenbaumeister die Hölzer aushobelt und verleimt ist die Frage...
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß35.741
Das Thema ist bekanntlich schwierig... Im Prinzip wurde alles dazu gesagt, ich würde noch folgendes hinzufügen wollen:

Know-How
Neben der reinen Arbeitszeit netto gibt es eine schwierig zu beziffernde Anzahl an Stunden die dazu geführt haben, dass man weiß was man in dieser tut. Egal ob Gitarrenbauer, Musiker oder Putzfrau, manche machen es eben besser, manche schlechter. Und das spielt eben mit in den Preis. Nun ist es leider so, dass gerade im künstlerischen Bereich (und dazu zähle ich Gitarrenbau genauso wie das Musikertum) vieles sehr subjektiv ist. Der Kunde entscheidet was gut oder schlecht ist, fernab von objektiven Kriterien. Auch ich spreche mich davon nicht frei, besitze ich nämlich einen Bass den ich klanglich und haptisch wahnsinnig liebe, er jedoch nur sehr mittelmäßig verarbeitet ist und eigentlich dem Wert nicht entspricht den ich bezahlt habe. Trotzdem, ich spiele ihn super gerne und gebe ihn nicht aus der Hand!

Markenname
Man kann über 7ender sagen was man will aber sie haben die Musikgeschichte maßgeblich mitgeschrieben. Das zahlt man eben auch, die glorreiche Vergangenheit. Man mag das als Endverbraucher nicht gut finden, persönlich würde man aber nicht anders halten oder? Nach zB 35 Jahren Berufserfahrung erwartet man selber ein anderes Gehalt als ein Anfänger, oder? Dazu ist der Name mit seinem Ruf leider auch berechtigt. Vor einigen Tagen musste ich meinen 7ender in der Band spielen, wo sonst mein Lakland zum Einsatz kommt. Gitarrist und Drummer fanden den Bass gleich so viel besser, es kamen Kommentare wie "Endlich den 7..." und "So muss ein Bass klingen." Keyboard, Sängerin und Techniker ohne Bezug zur Marke oder Saiteninstrumenten meinten nur so: "Der andere Bass den du sonst spielst klingt besser in der Band, Marke ist doch egal."

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

Torillo-basses

schreibt...
Das ist krass. Für die Kohle kann man wirklich mal ein Unikat verlangen.
Hätte man jetzt von Gibson erwartet, aber nicht Fender :D
Tja der Customshop ist halt auch bis unter die Decke ausgebucht... die machen das, weil sie es sich erlauben können. Mir ist das schon vor pasr Jahren aufgefallen, als wir einen Pino Paladino aus dem Customshop zum Setup in unserer Werkstatt hatten.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten