Verarscht Fender Custom Shop Kunden mit Schablonen-Lackierung bei Relics?

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß10.328
Finde ich ganz lustig: ich habe einen MusicMan Custom Bass, obwohl es gar keinen offiziellen MusicMan Custom Shop gibt. Als ich nach meiner Seriennummer gefragt habe, bekam ich zur Antwort, dass dies ein auf Anfrage eines Musikers gefertigtes Sondermodell sei, den Namen würden sie mir aber nicht sagen. Der wollte halt einen Classic Stingray mit modernem schraubenlosen Batteriefach und ohne lackierten Hals.
Ich hatte einen MusicMan 25th Anniversary da stand auf der Neckplate auch Ernie Ball Musicman Custom Made.
Zu Fender Custom Shop: Ich empfinde den Begriff Custom heutzutage sowieso als überstrapaziert, da man hier viel hineininterpretieren kann. Für den einen sind es Unikate, für den anderen haben sie edlere Bauteile und Materialien, manchen reichen eben schon einzigartige Schrammen :o). Für mich ist Fender Custom Shop ein Teil einer Firma, wo eben Gitarren mit besseren Materialien in kleineren Serien hergestellt werden. Dem einen ist dieser Hauch von Exklusivität was wert, dem anderen nicht.
Ich hatte bereits einige Bässe und aktuell auch 3 Custom Shop Fender. Der 64 Jazz ist für mich ein Klasse Gerät, das mich wohl nie mehr verlassen wird. Der 62 CS Preci ist im Vergleich zu einem AV 62 den ich mal hatte besser verarbeitet - soundmäßig war der AV zumindest ebenbürtig. Den 70er CS Jazz habe ich unter vielen Fender und anderen Firmen herausgesucht, da er mir von der Haptik und vom Sound am besten gefiel -obwohl er einen ordentlichen Spalt in der Halstasche hatte. Ich habe ihn nach einigen Jahren neu lackieren lassen - das Natural Design gefiel mir einfach nicht - und dabei den Spalt beseitigen lassen. Nun ist er Custom - einzigartig :-)
 

Cadfael

Well-Known Member
Ich kapier grad null, was du mit dem Absatz sagen willst. Oder fehlt mir da Fender-Fachwissen? Hilf mir bitte ^^
Da gibt es dann 70s Jazz Bässe mit 4-Punkt Halsverschraubung. Sagt man, dass ja eigentlich 3-Punkt typisch für die 70er war, bekommt man zu hören, dass es ja bis 1972 auch den 4-Punkt gab. Dazu passt dann aber wieder der PU-Abstand nicht - oder die Posistion des Thumbrest.

Und wenn es schon ein 63er Jazz Bass ist, dann gehören da eigentlich Nagelspuren in den Body (für die Lachierung des Bodys). Und Messingbleche gehören auch rein. Ein 1962er CS ohne die vier Saitendämpfer? ...
Und zu einem Jazz Bass gehören auch drei Gurtpins, statt zwei!

Klar; wenn man so nah an das Original geht, muss man die Besitzer der Originale auch schützen - eben durch Branding von Body und Hals. Das ist dann aber auch wieder ein Gütezeichen der originalgetreuen CS Bässe...
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß25.076
Ich kapier grad null, was du mit dem Absatz sagen willst. Oder fehlt mir da Fender-Fachwissen? Hilf mir bitte ^^
CS-Repliken, die originalgetreu wären, könnte man als echte vintage Instrumente verkaufen. Daher empfiehlt Cadfael, bei denen das Herstelldatum ins Holz einzubrennen (Halstsche, Halsfuß), statt mit Bleistift draufzuschreiben oÄ.
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Bedeutet Custom-Shop nicht einfach, dass der Hersteller es nicht gebacken bekommt eine durchgängig gleichbleibende Fertigungsqualität aufrecht zu erhalten?
Einer so, der nächste so......, also jeder voll individuell, doch dies ganz ohne Vorsatz, mangels fertigungstechnischer Fähigkeiten...... (in anderem Kontext kann sich sowas strafmindernd auswirken).

Kleine Randnotiz: ich habe meinen Matt Freeman vor nem Jahr gerelict, ganz Custom Shop mässig. So mit voll und ganz individueller (und vollkommen bescheuerter) Delle an der Kopfplatte.
Wer's nachmachen will: Bass in dünnes Gigbag, auf die Strasse gehen und aus der Hand fallen lassen.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß9.466
Da gibt es dann 70s Jazz Bässe mit 4-Punkt Halsverschraubung. Sagt man, dass ja eigentlich 3-Punkt typisch für die 70er war, bekommt man zu hören, dass es ja bis 1972 auch den 4-Punkt gab. Dazu passt dann aber wieder der PU-Abstand nicht - oder die Posistion des Thumbrest.

Und wenn es schon ein 63er Jazz Bass ist, dann gehören da eigentlich Nagelspuren in den Body (für die Lachierung des Bodys). Und Messingbleche gehören auch rein. Ein 1962er CS ohne die vier Saitendämpfer? ...
Und zu einem Jazz Bass gehören auch drei Gurtpins, statt zwei!

Klar; wenn man so nah an das Original geht, muss man die Besitzer der Originale auch schützen - eben durch Branding von Body und Hals. Das ist dann aber auch wieder ein Gütezeichen der originalgetreuen CS Bässe...
CS-Repliken, die originalgetreu wären, könnte man als echte vintage Instrumente verkaufen. Daher empfiehlt Cadfael, bei denen das Herstelldatum ins Holz einzubrennen (Halstsche, Halsfuß), statt mit Bleistift draufzuschreiben oÄ.
Wenn man identisch baut zu früher - also z.B. inklusive so kleinen Löchern mit denen man früher mal was fixiert hat, dann blüht der Fake Markt.

Gruß
Martin
Vielen Dank euch dreien für die Erklärungen. Dass es auch ZU originalgetreu sein kann (und man das eben durch ein Branding verhindern kann) kam mir nicht in den Sinn, klingt aber logisch.
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß30.195
Mal ne Frage an die Relic, Master Piece oder wie das Zeug heißt Käufer: Wenn es bei Kleinanzeigen zweimal den gleichen Bass von z.B. 1966 geben würde, einmal wie neu und einmal völlig abgerockt.
Für welchen Bass würdet ihr mehr Kohle ausgeben?
 

Mac_News

Administrator
Teammitglied
Für welchen Bass würdet ihr mehr Kohle ausgeben?
Bei tatsächlichem Vintage wäre es immer ein Instrument welches mit mir spricht. Zuerst muss sich die linke Hand wohlfühlen (oft ist dies zwar bei "abgewetzten" Hals eher der Fall - wenn die Form schon mal stimmt, kann man aber auch selbst nachbässeren).

Beim Instrument wäre die Erwartungshaltung, dass das gespielte Instrument immer das bessere sein müsste. Wenn also neuwertiger Look durch eine nie bewegte Case Queen erreicht wurde, dann sollte man genauer hinschauen, ob da "Leben" drin ist. Wurde des optisch neuwertige nur super gut behandelt und hatte keine Unfälle, dann ist es vielleicht sogar die bessere Variante als das "viel gespielte und abgerockte Exemplar".

Womit wir wieder bei Absatz vorher sind ... Feel it !!!

Um das in die RELIC oder NOS Welt zu übertragen ... hat mich da noch keine Fender neueren Datums ohne Relic überzeugen können. Auch nicht direkt vom Master-Builder in "NEU". Das fühlt sich bei Fender für mich nicht so gut an ... wohingegen eine PRS auch in "neu" geht.

Insofern kann man aus der Vintage Präferenz auch nicht wirklich Rückschlüsse ziehen. :-)

Gruß
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß71.826
Wenn es Euch beruhigt...

Die Pickupkappen werden auch nicht in liebevoller Handarbeit aus einem Plastikklotz geschnitzt. :D

Bezüglich künstlichem Aging kann ich nur sagen:
Ich spiele damit ganz anders als mit meinem neuen AV Preci bei dem mich jede kleine Macke auf dem geleckten Lack stören würde. Da gehe ich anders mit um und das hat Einfluss auf mein Spiel, und dazu nicht unbedingt einen positiven.

Zudem passen sich die vorgearbeiteten Aging Spuren des Instruments sehr schnell nach wenigen Jahren an das eigene Spiel an und so wird die Haptik praktisch mit dem Spieler verwachsen. Künstliches Aging ist für mich eher eine gute Vorbereitung und nicht Individualität.
Ich habe auch leider nicht mehr die Zeit ein Instrument 60 Jahre lang einzuspielen und ein guter echt alter 57er Precision kostet so um 16000 Euro.

Mein Preci ist somit der Bass für Alles und für mich absolut perfekt. Ob nun das Griffbrett mit einer Schablone geschliffen wurde oder nicht.
Der Lack hat sich schon nach acht Jahren an mich angepasst.
Absolut perfektes Spielgefühl.

Screenshot_20191012-095140_Gallery.jpg
Screenshot_20191012-095134_Gallery.jpg
Screenshot_20191012-095312_Gallery.jpg
Screenshot_20191012-095215_Gallery.jpg
Screenshot_20191012-095010_Gallery.jpg


... und lasst Euch nicht mit Klickbaits auf die dunkle Seite ziehen. ;-)

Für Handarbeit Bässe habe ich Höfner.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten