Verständlich oder Verächtlich...heikles Thema...Suizid...

S

Sam Beyer

Guest
Hallo, Forum.
Ich würde gerne mit euch über ein heikles Thema diskutieren. Und: @admin, falls es zu heikel ist, dann bitte löschen...
Also, zuerst einmal, Nein, ich bin kein neuer Member sondern habe für diese Thema einen neuen Account erstellt. Würde gern anonym bleiben.
Aber zum Thema: Findet ihr es eben verständlich oder eher verächtlich wenn jemand sagt, ich verlasse diesen Planeten freiwillig weil ich keinen Sinn mehr in meinem Leben sehe?.
Okay, der Gesetzgeber hat dieses Problem bei Menschen mit unheilbaren Krankheiten etwas vereinfacht aber es gab ja auch im letzten Jahr einige prominente Fälle, Robin Williams, Phillip S. Hoffmann. Beide litten ja wohl auch unter Depressionen und hatten Drogenprobleme.
Ähnlich bei mir: Mitte 50, geschieden, arbeitslos geworden, Hartz 4, Alkoholkrank (2 Therapien, 1 abgebrochen), seit Jahren wegen Depressionen beim Psychiater (der verschreibt Pillen), Psychologen verweigern Thearapie, kaputtes Kreuz und keine Aussicht auf einen neuen Job, keine Freunde, kaum soziale Kontakte, keinen Antrieb, keine Lust irgendwas zu tun, kein Selbstbewusstsein mehr...
Okay, da gibt es noch die Band aber auch diese Mukke ist nicht das, was ich mir eigtl vorstelle, aber mangels Mobilität (kein Auto mehr) auch keine Möglichkeit, was anderes zu finden...Tja, noch 10 Jahre dann kann ich in Rente gehen und kriege dann Grundsicherung. Also, keine Perspektive, dass sich was ändert, kein Licht am Ende des Tunnels. Und so gehe ich täglich schlafen mit dem Gedanken: Hoffentlich hab ich einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, damit ich gar nicht mehr wach werde...
Also, hätte ich nicht als quasi ebenso chronisch kranker, vlt unheilbarer Mensch das Recht, meinem Leben ein Ende zu setzen? Ob nun mit ärztlicher Hilfe oder einfach dadurch, dass ich mich vor einen Zug oder von einem Hochhaus werfe oder ähnliches??? Ja, es wird Menschen geben, die traurig wären, meine Kinder, Verwandte, Bekannte...aber es geht doch um meinen Seelenfrieden, oder?
Fazit: Verständlich oder Verächtlich? Danke für eure Zeit falls ihr überhaupt so weit gelesen habt...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
auf alle fälle erst mal einen gaaanz lieben gruß! :-)

bedenke bitte, was du den leuten antust, die dich finden, überfahren usw., wenn du drüber nachdenkst, dich vor den zug werfen, von der brücke zu springen oder anderes.
die können daran so zu kratzen haben, daß sie da enden, wo du jetzt bist. diese menschen haben doch auch ein recht auf ihren seelenfrieden, den du ihnen nimmst, wenn du diesen weg gehst.
deine familie und andere würden sich vorwürfe machen, evtl. daran zerbrechen. was ist mit denen? haben die nicht auch rechte auf ihren seelenfrieden?
egal was du in der richtung machen solltest, es verändert ganz massiv das leben von anderen, ein leben lang!
ich laber nicht irgendwas daher, ich weiß das...

dir jetzt irgend etwas verzählen von wegen alles wird gut, wäre vermessen, aber sicher KANN alles wieder besser werden.
DU bist derjenige, der das an erster stelle in der hand hast, du mußt das auch wollen, also richtig wollen, und bereit sein was zu tun, und es auch tun.
das wird dir niemand abnehmen können, höchstens dabei helfen.

ich wünsche dir erfolg auf dem steinigen weg raus aus dem tal der tränen. :-)
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.847
Mal eine ganz schnelle antwort.
Verächtlich, ganz sicher nicht.

Der gedanke an die möglichkeit mich in einer ausweglosen, unerträglichen - zb schwere, schmerzhafte krankheit - , situation von diesem leben befreien zu können, hat etwas zutiefst tröstliches.
Ich bin schließlich der herr über mein leben u sterben.
Und gar niemand anderer hat darüber zu urteilen.

Ob jemand anderer den freitod verachtenswert findet ist mir herzlich egal ! :stolz:
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Hartes Thema, das so einfach in Textform schwer bis unmöglich zu beantworten ist. Ich kenne persönlich jemand, der aus so einem tiefen Tal wieder rausgeschafft hat, es geht also wirklich. Leider ist das weder einfach, noch die Regel, es ist anstrengend, aber es kann klappen.

Ich drück Dir die Daumen!
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Wenn es in diesem Kackland Nembutal legal zu kaufen gäbe, hätte ich auch eine große Sorge weniger. :rolleyes:

Zu Deiner Frage: niemand hat das Recht, Dir vorzuschreiben, was Du auszuhalten hast. Wenn DU den Kaffee auf hast, ist es DEINE Entscheidung, die niemand zu kritisieren, eigentlich noch nicht einmal zu kommentieren hat. Deine eigene Belastungsgrenze kennst nur Du.

Zum Nembutal: das ist ein Pentobarbital, das in der Tiermedizin zum Einschläfern verwendet wird. Man schläft einfach ein - immer tiefer und tiefer - bis die Atmung letztlich aussetzt. Ohne Schmerzen, ohne Angst.

Stattdessen werde ich in absehbarer Zeit als lebende Mumie (völlig Bewegungs- und Kommunikationsunfähig) in einem Hospiz darauf warten müssen, dass endlich das große Licht von alleine ausgeht. Zum Kotzen!

Derzeit einzige Alternative: Nahrung verweigern und verhungern. In einer Wohlstandsgesellschaft. Die sich auch noch christliche Werte auf die Fahne schreibt. Noch mehr zum Kotzen!

Also Sam: keiner kann Dir verwehren, diesen Gang zu gehen, wenn Du das Gefühl hast, es nicht mehr ertragen zu können.
Wenn Du allerdings auf diesem Weg um Hilfe bittest, ruf' mich bitte an. Vielleicht kann ich helfen.

Ich denke, Du hast meine Telefon-Nummer. ;-)
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Der gedanke an die möglichkeit mich in einer ausweglosen, unerträglichen - zb schwere, schmerzhafte krankheit - , situation von diesem leben befreien zu können, hat etwas zutiefst tröstliches.
Das ist sehr wahr!
Wie gerne hätte ich ein Mittel an der Hand, das als "Notausgang" für den Fall dienen könnte, wenn ich mein Dasein nicht mehr ertrage.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.411
Nein so ein Thema ist nie verächtlich und zu wichtig um hier zerredet zu werden. Das Leben ist das schönste was man einem Menschen geben kann auch wenn du das momentan nicht so siehst. Ich denke du benötigst als erstes professionelle Hilfe. Was sagt denn dein Arzt? Lass dir bitte helfen ggf. auch in einer Klinik, damit du wieder Lebensmut findest, um dein Leben zu ändern. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
p.s.
@sam:
"...keine freunde..."
ich beschränke mich jetzt absichtlich mal rein auf bassic.
ich hab hier freunde. manche kenne ich persönlich, teils sogar vor bassic, mit anderen hab ich telefoniert, wieder andere kenne ich nur durchs geschriebene wort. trotzdem bezeichne ich sie als freunde, und zwar ernsthaft. "beste freunde" ist sicher was anderes, aber trotzdem...
ich gehe davon aus, auch du hast hier freunde, die sich sorgen um dich machen/machen würden, wenn sie das wüßten.
die würden dir sicherlich, im rahmen ihrer möglichkeiten, helfen.
bestimmt nicht jeder, aber so ganz alleine biste sicherlich nicht. :-)

p.s.
da haben, während dem schreiben, ja schon einige entsprechend gepostet. :-)
pah, keine freunde!!! ;-)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.470
Ich denke, dass jeder das Recht haben sollte sein eigenes Leben zu beenden, überall und jederzeit. Dazu bedarf es auch nicht der "Rechtfertigung" durch Krankheit, soziale oder finanzielle Lage. Im Gegensatz zur christlichen Kirche bin ich der Auffassung, dass das eigene Leben das ausschliessliche Eigentum einer Person selbst ist, über das auch ausschliesslich die Person selbst freie Verfügung haben sollte. Moralische, religiöse oder soziale Bedenken Dritter kann ich da nicht akzeptieren. Inwieweit man durch seinen eigenen Tod seiner Umgebung, seiner Familie etc. Schaden oder Trauer zufügt, muss jeder mit sich selbst ausmachen.

NB: Ich finde zudem, dass sich eine Gesellschaft auch dadurch auszeichnet, wie sich mit ihren Toten und Sterbenden umgeht. Leben erhalten um jeden Preis, kennzeichnet nicht die Liebe zum Leben sondern eher die Unfähigkeit den Tod und Trauer als Teil des Lebens zu akzeptieren und mündet nur allzuoft in Schmerz, sogar Folter für die Betroffenen. In Deutschland tuen wir uns mit einer humanen Palliativmedizin leider immer noch sehr schwer und kriminalisieren statt dessen Ärzte und Helfer, die diesen Zustand aus einer perversen Ethik heraus nicht aktzeptieren wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.470
Und noch ein Nachtrag:

Gerade diese Verdrängung und Tabuisierung des Todes macht es den Betroffenen nur umso schwerer Hilfe zu bekommen. Das zeigt ja auch dieser Thread. Das muss man in unserer Gesellschaft leider schon anonym machen, da man sonst leicht in die Gefahr kommt kriminalisiert und ins gesellschaftliche Abseits gedrängt zu werden. Versucht mal das Thema am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, in der Familie oder auch in Eurer Kirchengemeinde anzusprechen. Da steht man ganz schnell alleine da. Der gutgemeinte Rat sich professionelle Hilfe zu suchen, ist insofern keine wirkliche Hilfe. Alle offiziellen Stellen sind schon von ihrer beruflichen Ethik her verpflichtet immer zur Verlängerung des Lebens zu raten, auch wenn es für den Betroffenen eine ausweglose Qual ist. Einen humanen Tod im Kreise seiner Lieben, einen friedlichen, schmerzlosen und harmonischen Abschied nehmen darf gar nicht erst erörtert werden. Ein echte Diskussion kann da nicht aufkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Emmler

denkt...
Bassix
ß29.429
Das ist sehr wahr!
Wie gerne hätte ich ein Mittel an der Hand, das als "Notausgang" für den Fall dienen könnte, wenn ich mein Dasein nicht mehr ertrage.
Das mag vielleicht sein, aber es geht bei Sam nicht um unheilbare Krankheiten oder unerträgliche Schmerzen. Der "Notausgang" ist endgültig, no way back. Für eine Sache, die vielleicht "nur" einen Schubser benötigt?
Nie und nimmer!

In einer Zeit,in der alles aus der Spur läuft, braucht es diesen Schubser, einen Kick, um einen neuen Lebensinhalt zu finden. Als Betroffener sieht man das leider nicht so "einfach".

Vielleicht hilft ein Umzug, ein neues Umfeld.

Oder wenn es nur ein Hund aus dem Tierheim ist, dem es ohne Deine Hilfe besch... geht als Dir. Das ist nicht witzelnd gemeint, das mein ich durchaus ernst. Ich habe einen. Ohne uns würde sie nicht mehr leben, oder ganz anders...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten