Warum ich vegetarisch lebe

ATK411

Jazz V Basser
Moin allerseits
Auf der Parkbank kam das Thema gestern Abend auf. Da es aber dort nicht hin gehört mache ich mal diesen Thread auf.
Ausgangsthema war ,warum Vegetarier Ersatzprodukte Essen möchten.
Das hängt für mich persönlich mit dem gesamten Thema zusammen.
Daher hatte ich vorweg dem Grafen, der explizit danach gefragt hat meine Beweggründe geschrieben.
Eines gleich vorweg:
Das ist absolut nur meine persönliche Meinung und ich möchte niemanden missionieren.
Das Thema ist sehr polarisierend , daher bitte ich alle die sich beteiligen darum gegenseitigen Respekt und ordentliches Benehmen walten zu lassen.
Wenn ich allerdings spezifisch gefragt werde, dann gebe ich auch meine Meinung dazu ab.
Hier der Text den ich dem Grafen geschrieben hatte, da es ein paar Kolleginnen und Kollegen auf der Parkbank gibt die sich dafür interessieren:

Also das Ganze hängt zunächst mal davon ab , aus welchem Grund jemand kein Fleisch isst.
Wenn man es schlicht nicht mag , benötigt man auch keine Ersatzstoffe. Das stimmt schon mal.
Ich bin mit Fleisch groß geworden. Wurst, Schnitzel, Rouladen. All diese Dinge mochte ich gerne. Und wie die meisten Menschen, zumindest damals noch, habe ich mir keine Gedanken gemacht woher das alles kommt.
Wir hatten nie Tiere Zuhause, daher hatte ich da keine Berührung mit dem Thema. Und damals war auch in den Medien kaum etwas zu dem Thema zu sehen oder zu lesen.
Dann trat meine jetzige Frau in mein Leben und brachte Tiere mit . Am Anfang einen Hund ,eine Katze und einen Hasen.
Alles klar, von da ab habe ich angefangen mich mit Tieren näher zu befassen und fand diese Wesen nach und nach immer liebenswerter.
Fleisch und Wurst habe ich weiter gegessen.
Dann gab es vor ungefähr 10 Jahren im ZDF die Woche der Ernährung. Da kamen diverse Sendungen und Berichte zum Thema Nahrung und Nahrungsproduktion. Unter anderem auch mehrere Berichte zum Thema Tierhaltung, Tiertransporte und Erzeugung von Fleischprodukten.
Was ich da zu sehen bekam , war mir zumindest in dem Ausmaß nicht bekannt. Und dann fing ich an intensiv darüber nachzudenken. Ich habe unsere Haustiere , die ich mittlerweile sehr lieb gewonnen hatte, mit Schweinen , Kühen , Hühnern usw. Verglichen. Dann habe ich mir selber die Frage gestellt wo ist der Unterschied und will ich die Tierquälerei zur Fleischproduktion weiter unterstützen? Für mich kam ethisch und moralisch ganz eindeutig nein dabei heraus. Darauf habe ich beschlossen zumindest vegetarisch (nicht vegan) zu leben.
Die nächste Frage die sich dann automatisch gestellt hat war : Was esse ich nun? Den Geschmack an sich möchte ich ja , das meiste machen sowieso Gewürze aus. Also habe ich in Supermärkten geschaut was es da so gibt.
Und da gibt es einiges. Wie es genannt wird , finde ich dabei unwichtig. Von mir aus können auch gerne neue Bezeichnungen dafür erfunden werden.
Auf jeden Fall schmecken mir diese Produkte und gleichzeitig muss dafür kein Tier mehr leiden oder getötet werden. Somit beteilige ich mich kein bisschen mehr an diesen Tierquälereien.
Da ich aber selber jahrelang zu bequem war mich zu informieren, werde ich mit Sicherheit nie jemanden verurteilen oder ungefragt volltexten der Fleischprodukte konsumiert.
Wohl aber diejenigen, die diese Tierquälereien durchführen und völlig abgestumpft sind.
In diesem Gesamtkontext wird hoffentlich deutlich, warum es eben nicht heuchlerisch oder unehrlich ist Ersatzprodukte zu essen. Zumindest wenn es aus ethischen Gründen geschieht. Denn die Produktion dieser Lebensmittel ist eben nicht an Massentierhaltung, fiesen Tiertransporten, widerlichen Mastmethoden oder eben Tiertötungen beteiligt. Und wie die Tiere zum großen Teil auf Schlachthöfen getötet werden kann man als fühlender Mensch kaum ertragen.
Da ich mich sehr damit beschäftigt habe, habe ich Dinge gesehen die in einen Horrorfilm gepasst hätten. Zu welchen Grausamkeiten Menschen fähig sind kann man sich kaum vorstellen. Und zumindest die zweite Hälfte meines Lebens möchte ich damit nichts mehr zu tun haben.
Vielleicht hast du nach meiner Beschreibung, warum ich vegetarisch lebe und dennoch Ersatzprodukte esse nun etwas mehr Verständnis dafür.

Soweit der Text ,der zunächst nur an den Grafen gerichtet war.
 

BassMann

Funbasser
Bassix
ß18.090
Ich bin da selbst auch gerade in dem Prozess, mich Fleischarm oder fleischlos zu ernähren. (Die Tendenz ist Fleischlos)

Selbst Bio zertifizierte Schlachtereien, töten unter Bedingungen und Quälereien, die ich nicht mehr unterstützen möchte. Es wird erstmal komisch sein und dann mein Leben bereichern. Wenn man hin schaut, ist das Leid der Tiere unerträglich.
Ich kann selbst nur mit meinem Konsumverhalten etwas tun, von daher verstehe ich dein Anliegen sehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.677
Ich finde es gut und wichtig, sich mit der gesamten Thematik "Nahrungsmittel" und der speziellen Form "Fleischkonsum" auseinanderzusetzen. Und wenn man das aufmerksam und open minded tut, landet man m.E. früher oder später beim Thema "Ausbeutung" mit all seinen Facetten.

So wie der Fleischkonsument früher oder später realisiert, dass sein Verhalten mit Massentierhaltung zu tun hat, so bemerkt der Vegetarier, dass seine Milchprodukte letztlich auch nur auf einem Nebengleis der Fleischproduktion hergestellt werden. Der Veganer mit dem iPhone in der Hand merkt nicht, was er mit seiner Konsumentscheidung anrichtet und hat wenig Ahnung davon, wo die Sojabohnen für den Tofu herkommen und was das bedeutet. Der Fischverzehrer wiederum ist Teil einer globalen Ausrottung der Ressourcen in den Weltmeeren.

Die meisten Veggies in meinem Bekanntenkreis gehen davon aus, es genüge, für sich persönlich die gute und richtige Entscheidung zu treffen. So löst man aber keine extremen Verwerfungen auf dem internationalen Agrarmarkt. Und die, die denken, sich immerhin nicht oder weniger daran zu beteiligen, wenn sie öfter mal im Biomarkt einkaufen, sollten mal überprüfen, wie das Portfolio ihrer betrieblichen Altersvorsorge bestückt ist und was sie da alles mehr oder weniger unfreiwillig unterstützen.

Es ist ein äußerst komplexes Thema, wenn man´s denn richtig angehen möchte. Das Naserümpfen über das Prekariat, das bei Aldidl das Billofleisch plündert, genügt hinten und vorne nicht.
 

ATK411

Jazz V Basser
Wie gesagt ,mir ist wichtig das es nur meine persönliche Meinung und Sicht der Dinge widerspiegelt.
Ich bin mir darüber bewusst, was es mit Milch und Milchprodukten auf sich hat und welche Umweltsünden ich begehe.
Das ändert nichts daran , dass jedes Tier welches nicht getötet und gequält wird damit ich etwas zu Essen habe ein kleiner Erfolg ist.
Das eine Thema mit den anderen Themen zu vermischen ist da nicht hilfreich.
Natürlich hängt vieles zusammen, aber irgendwo muss ich ja für mich mal anfangen.
Wenn meine Wohnung unordentlich ist, bin ich froh wenn ich sie aufgeräumt habe und ärgere mich nicht darüber , dass mein Auto und meine Terrasse noch schmutzig sind. :-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.608
Ich finde diese Ersatzprodukte nicht so geil. Man kann sich vegetarisch vollwertig und gesünder ernähren als mit der klassischen Supermarktdiät. Die Wurst da ist ein Chemieprodukt und die vegetarische Fakefleischalternative ist es auch. Ich mag Tofu, das nach Tofu schmeckt und nicht versucht eine Wurst zu sein.

Lustige Annekdote am Rande: Am meisten fehlt mir glaube ich gute Bolognesesauce. Aber wenn ich dann beim Italiener sitze, bestelle ich doch wieder Aglio e Olio...
 

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.677
Natürlich hängt vieles zusammen, aber irgendwo muss ich ja für mich mal anfangen.
Selbstverständlich!! Einer der sehr positiven Effekte der Fleischdebatte ist die kritische Hinterfragung der eigenen Konsumgewohnheiten als Gegenentwurf zum unreflektierten Weghauen von allem, was daherkommt.

Das eine Thema mit den anderen Themen zu vermischen ist da nicht hilfreich.
Es gibt keine einfachen Antworten auf komplexe Fragestellungen. Es geht eben genau nicht um einfaches Durchfegen der eigenen 4 Wände. Und: mein Einwand ist kein Vorwurf, lediglich ein Aufruf, vorm nächsten Schritt nicht zurückzuschrecken.

Die Wurst da ist ein Chemieprodukt und die vegetarische Fakefleischalternative ist es auch.
So ist das. Und doch sind die halbwegs nach Wurst und Fleisch schmeckenden Ersatzprodukte für Viele ein guter Einstieg in eine etwas vegetarischere Welt.
 

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß8.621
Erstmal Respekt :great:
Ich mag Fleisch, fände es aber gut, wenn es für bessere Haltung deutlich teuer werden würde und man dadurch weniger und bewußter verzehren würde.
Das Problem ist allerdings ein komplett anderes, wie ich finde....
1. Es gibt viel zu viele Menschen auf diesem Planeten und es werden immer mehr.
2. Dadurch wird irgendwie nach und nach sowieso ALLES zum Problem werden, sogar die vegetarische Ernährung.
3. Der rücksichtslose und egoistische Charakter vieler Menschen, gepaart mit Dummheit. Mit klarem Verstand muß man erkennen, das der Mensch im Gegensatz z.B. zu Dinos nicht lange existieren wird.
Man kann also nur an sich selbst arbeiten und sollte es auch. Aber ein Schneeball kann gegen eine Lawine aber auch gar nichts ausrichten... Leider!
Steht nicht im Grundgesetz:
Die Perversität des Menschen ist unantastbar.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.276
Es ist ein äußerst komplexes Thema, wenn man´s denn richtig angehen möchte.
Ab wann ist denn „richtig“?

Ich lebe zu gefühlt 95% fleischfrei, könnte trotzdem an 1000 Stellen noch bewusster oder konsequenter (nicht) essen. Das ist ja ein endloser Prozess. Und auch ein endloser Prozess, immer wieder zu entscheiden, an welchen Stellen ich halt eben - trotz Bewusstsein für dahinter stehende Problematiken - Dinge trotzdem konsumiere Und damit kritische Strukturen unterstütze und erhalte.

Wenn ich davon ausgehe, dass ich das ethische, wirtschaftliche, ökologische (...) Nirwana des verantwortlichen Ernährens eh nicht erreiche, kann man durchaus erstmal finden, dass jeder persönliche Beitrag, und sei er noch so klein, ein wenig am großen Ganzen ändert - da bin ich schon bei @ATK411.

Und natürlich „stinke ich ab“ in jeder Diskussion darüber mit meinen veganen Freunden. Generell ist diese Debatte aber halt nur eine Facette der Schieflage der heutigen globalisierten Gesellschaft. Da muss man für sich selbst erstmal ein themenbreites Gesamtbewusstsein entwickeln. An welcher Stelle ich dann ein Thema wie sehr „vertiefe“ kommt ja auch immer darauf an, wofür mein Herz am meisten schlägt. Für die einen ist es halt die Ernährungsindustrie, für die anderen der Tierschutz, und für die nächsten der Klimawandel, die soziale Ungerechtigkeit, Diskriminierung, Gender Mainstream, der Kampf gegen Plastikmüll oder, oder, oder...

Was m.E. nicht passieren sollte, ist ein Kampf um die moralische Deutungshoheit der Themen, die einem persönlich wichtig sind. Denn natürlich stinkt mein Veganer-Kumpel genauso gegen mich ab, wenn es um die Themen geht, für die ich mich überdurchschnittlich engagiere. Deshalb sind wir aber nicht beide ignorante Vollidioten, sondern haben einfach nur einen anderen Fokus.
 

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.677
Ab wann ist denn „richtig“?
Sehr guter Einwand, ich habe da zu schwammig formuliert!! Mein "richtig" beziehe ich nicht auf die vermeintlich richtigen Antworten, die gefunden zu haben ich behaupte, sondern auf die Herangehensweise an diese Thematik.

Und da bin ich der Meinung, dass, wer dieses Thema reduziert auf die individuelle Einkaufsliste, den sehr guten und unverzichtbaren ersten Schritt getan hat, sich damit aber nicht davor drücken sollte, über den nächsten nachzudenken.

Mit moralischer Deutungshoheit hat das nichts zu tun und erst recht nicht damit, irgendwem zu unterstellen, er oder sie sei automatisch Vollidiot beim Treffen einer Entscheidung in diese oder jene Richtung.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.276
Mit moralischer Deutungshoheit hat das nichts zu tun und erst recht nicht damit, irgendwem zu unterstellen, er oder sie sei automatisch Vollidiot beim Treffen einer Entscheidung in diese oder jene Richtung.
Oh - da meinte ich auch gar nicht nicht dich! Das ist nur das, was ich leider häufig im Alltag erlebe. Nicht nur beim Thema „Vegetarismus“, sondern bei vielen Menschen, die sich intensiver in die ein oder andere Richtung engagieren. Die Missionierungsgrenze zu überschreiten scheint mir da manchen doch sehr wichtig zu sein.

An der Stelle mal (nett gemeint) mein liebster Veganer-Witz:
Woran erkennt man einen Veganer?
- Er sagt’s dir.
 
In diesem Gesamtkontext wird hoffentlich deutlich, warum es eben nicht heuchlerisch oder unehrlich ist Ersatzprodukte zu essen. Zumindest wenn es aus ethischen Gründen geschieht. Denn die Produktion dieser Lebensmittel ist eben nicht an Massentierhaltung, fiesen Tiertransporten, widerlichen Mastmethoden oder eben Tiertötungen beteiligt.
Wenn Ei(gilt als vegetarisch) drin ist schon. Und wenn beim leider guten Veganburger hinten Nestlè drauf steht habe ich da auch kein Bock mehr drauf.
ich bin kein Vegetarier, esse aber wirklich wenig Fleisch und dann fast immer nur aus regionaler Haltung, die ich kenne. Frei von "Sünde" bin ich nicht und dann rutscht mir doch mal ne Currywurst in den Hals, aber deutlich weniger als vor ein paar Jahren noch.
Mein großes Dilemma ist, das eigentlich die vegane Ernährung die ist, die konsequent Tierleid vermeidet. In vielen vegetarischen Produkten ist dann halt doch Industrie-Ei mit drin, Milchprodukte stammen dann halt immer noch von Tieren die je nach Herkunft gepfercht und geschlachtet werden und Käse man, das wäre für mich wesentlich "härter" als Fleischverzicht. ich bin als Landei aber tatsächlich etwas im Vorteil, und kann gute Demeter Milchprodukte mit in die wöchentliche Biokiste packen lassen. Kostet zwar etwas mehr, aber das leisten wir uns.

Und da bin ich der Meinung, dass, wer dieses Thema reduziert auf die individuelle Einkaufsliste, den sehr guten und unverzichtbaren ersten Schritt getan hat, sich damit aber nicht davor drücken sollte, über den nächsten nachzudenken.
Genau das.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Das Thema ist sehr polarisierend , daher bitte ich alle die sich beteiligen darum gegenseitigen Respekt und ordentliches Benehmen walten zu lassen.
Ich finde das Thema überhaupt nicht polarisierend, weil a) meine Toleranz sehr weit reicht und b) das Ignorieren von Zusatänden beim Thema Massentierhaltung und Nahrungsproduktion etwas mit Blödheit oder auch Armut zu tun hat. Ich setze mich mit dem Thema auseinander, seit dem ich nicht mehr nur 150-200 Euro im Monat für Nahrung übrig habe (war in meiner späten Abizeit/Zivi + einige Jahre im Studium so) und schlicht nicht mehr auf Kantinenessen und billige Supermarktprodukte angewisen bin und gutes Essen sich nicht mehr darauf beschränkt, dass ich bei Oma/Mutti vorbeischaue, die Steckrübeneintop oder Grünkohl gekocht hat. Man war auch glücklich über jede Einladung zum Grillen oder wenn die Eltern der Freundinn ne Fleischparty organisiert haben.
Auseinandergesetzt habe ich mich mit Ernährung über den Sport (Kampfsport/Krafttraining) und hab da immer versucht gewisse Standards einzuhalten. Wir essen oft vegetarsich und zwar ohne sog. "Ersatzprodukte", weil ich 1) nichts von Sojaanbau halte und 2) gibt es super viele geile vegetarische Rezepte. Fleisch sollte meiner Meinung nach wieder ein Luxus sein, den man sich ab und zu mal gönnt. Vegan kann jeder machen, die er möchte. Für mich ist es absolut nichts und einige Veganer/innen verhalten sich aus meiner Sicht distanzlos und wenig selbstkritisch, genau wie andere selbsternannte Ernährungsgurus, die übrigens durch Youtube zum Teil gefährlichen Schwachsinn verbreiten.

Der wirkliche Skandal liegt für mich an den Löhnen für viele Jobs in D. (im EU Vergleich) Jeder müsste in der Lage sein sich so zu ernähren, dass er/sie gut satt wird ohne Qualzucht und Ausbeutung indirekt zu unterstützen. Anders bekommen wir das nicht in den Griff...aktuell sehe ich das Einkaufen im Bioladen noch als ein Ritual der Privilligierten.

Edit: ich sehe das Thema aber nicht nur auf Fleisch begrenzt. Es geht um Qualität. Wir kaufen hier ab und zu in einem westfälischen Hofladen Brot, Aufstrich und andere Dinge ein. Wenn ich das Brot mit den Backrohlingen aus Polen vergleiche, die der eine oder andere Supermarktbäcker anbietet, ist der Kettenkram nen Haufen💩. Von dem Brot aus dem Hofladen bekomme ich auch kein Magendrücken.
 
Zuletzt bearbeitet:

ATK411

Jazz V Basser
Alles gute Argumente. Ich teile hier nicht jede Meinung , freue mich aber über die sachliche und vernünftige Argumentation von euch.
 

ATK411

Jazz V Basser
Und ich freue mich auch sehr darüber, dass das allgemeine Bewusstsein zu diesem Themenkomplex hier bei Bassic sehr kritisch und auch mit Hintergrundwissen vorhanden ist.
In meinem persönlichen Umfeld stoße ich leider sehr häufig auf tumbe Ignoranz und Gleichgültigkeit. Mit Menschen dieses Schlages unterhalte ich mich aber nicht über solche Themen. Das führt zu nichts.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.276
Der wirkliche Skandal liegt für mich an den Löhnen für viele Jobs in D. (im EU Vergleich) Jeder müsste in der Lage sein sich so zu ernähren, dass er/sie gut satt wird ohne Qualzucht und Ausbeutung indirekt zu unterstützen.
Genau da lande ich auch immer. Und trotzdem würde ich nicht unbedingt zustimmen, dass das „der wirkliche Skandal“ ist.

Das ist das, was ich damit meinte, dass jeder seine favorisierten Themen hat, die er im Fokus hat. Armut/soziale Ungerechtigkeit ist ein Thema, das auch mir sehr nah liegt und mit dem ich mich sehr beschäftige. Deshalb tendieren mein Denken und meine Analysen aber halt auch immer automatisch sehr in diese Richtung. Und so lande ich bei vielen anderen Themen dann halt in den Überschneidungsbereichen mit „meinen“ Themen.

In diesem Fall bin ich gar nicht sicher, ob der von dir genannte Rückschluss stimmt. Ich will nicht wissen, wieviele gut Verdienende das 2€-Hack vom Aldi kaufen, obwohl sie sich auch etwas anderes leisten könnten...
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß2.830
Es ist nicht so, dass ökonomische Zwänge Menschen dazu bringen, im Schnitt knapp 1200g pro Woche pro Person an Fleisch zu essen. Die Menschen möchten in der Mehrzahl nicht auf Fleisch verzichten, selbst bei niedrigem Einkommen.
 

PreciChris

Tri-tra-trullala
Bassix
ß5.968
Dann möchte ich auch mal meinen Senf dazu geben.
Ich finde es erschreckend wie die Tiere und auch die Menschen in Schlachthöfen ausgebeutet werden.
Meine Freundin und ich verzichten seit ca 3 Monaten auf Fleisch. Zumindest das vom Supermarkt.
Wir haben aber einen Bauern im Freundeskreis der seinen Betrieb von Milchvieh auf Mastrinder umgebaut hat. Er hat im Maximum ca 25 Tiere die auf der Weide oder im Stall auf Stroh eingestreut leben.
Geschlachtet wird 3 Dörfer weiter und dort vor Ort verarbeitet.
Bei ihm im Programm sind Bratwurst, Currywurst, Jagdwurst und eine harte Mettwurst. Eingedostes gibt es auch, habe ich aber noch nicht probiert.
Natürlich ist es teurer. Aber das ist es mir wert.
Und man schmeckt die Qualität. Was nützt mir das billige Zeug wenn es beim kochen zusammenschrumpft und es nach Furz schmeckt oder Wasser.

Nebenbei finde ich auch die Verarbeitung von Palmöl und Fett bedenkenswert. Gehört hier vielleicht nicht so hin, aber wenn man mal drauf achtet wo das Zeug alles drin ist finde ich das nicht gut.
Es gibt auch gute Alternativen.
Beispiel: nutella. Jede Menge Fett und Öl von Palmen.
Meine Freundin hat von Milka den Aufstrich mal mitgebracht.
Öl aus sonnenblumen und butterreinfett statt Palm.
Und es schmeckt nach Haselnüsse und ist dabei weniger süß als das "Original"
Sehr zu empfehlen.

Mein Beitrag dazu.

Und Nestle ist sowieso unten durch.
Und wenn man weiss wo die mit drin stecken, fällt es auch leichter zu verzichten.
Selbst im günstigen netto eigenmarkenwasser, Frische Brise, stecken die mit drin.
Wir haben das Glück gutes harzwasser aus der Leitung zu bekommen. Das sprudeln wir uns selbst und gut
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß31.276
Über Palmöl hab mich letztens mit jemandem unterhalten, der bei einer hier ansässigen grossen Firma in der Lebensmittelbranche arbeitet. Ich geb das mal weiter, ohne das jetzt selbst verifizieren zu können: Der erzählte jedenfalls, dass Palmöl ein echtes Problem für die Firmen sei. Man habe natürlich die Relevanz des Themas auf dem Schirm (ökologisch, aber vor allem natürlich ökonomisch mit Blick auf das Bewusstsein bei den Kunden), aber es gäbe noch keine wirkliche Alternative, die nicht entweder deutlich teurer sei oder halt den Geschmack der Produkte merklich verändern würde. Beides ist aber selbst an die ökologisch bewusste Kundschaft kaum ohne Einbußen zu verkaufen.

Ist aber hier etwas OT. Deshalb ein bisschen BTT mit noch einem völlig anderen Aspekt, der mich beschäftigt: Ich hab einen Hund. Den will ich halbwegs artgerecht ernähren, d.h. für mich: BARF, also Rohfleischfütterung. Kann man zu stehen, wie man will, soll hier auch nicht Duskussionsthema werden. Aber jedenfalls heißt das für mich, dass ich deutlich mehr Fleisch für meinen Hund kaufe als für mich. Ich habe Gott sei Dank einen Laden gefunden, der dafür regionales Fleisch verkauft, so sind es zumindest nicht die Abfälle aus dem Schöachthof... aber so wirklich Entheddert krieg ich meinen ethischen Knoten im Kopf bei dem Thema nicht... Geht’s jemandem ähnlich?
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.035
Wir haben eine konsequent vegetarische Tochter in der Familie (das geht bis zu den richtigen Gummibärchen), die es ganz ohne Missionierung geschafft hat, dass wir fast nur noch vegetarisch kochen, vlt. zu 50% sogar vegan. Käse ist bei vielem dann doch dabei und der vegane Analog-Käse überzeugt uns nach ausführlichem Test nicht wirklich. Anfangs haben wir vieles doppelt gekocht, z.B. die weiter oben von @alice d. erwähnte Bolognese einmal mit Rinderhack und einmal mit Sojahack. Das ist aber auf Dauer zuviel Aufwand (Mann und Frau hat ja eh viel zu wenig Zeit für das alltägliche Kochen, obwohl sich das in der Home-Office zeit doch zum Positiven geändert hat) und deshalb haben wir uns beim Kochen auf vegetarisch geeinigt.
Eine Zeit lang haben wir auch "Ersatzwurst" als Brotbelag ausprobiert, dass ist aber wieder eingeschlafen - es war wohl nicht überzeugend. Überhaupt: Es findet sich gar keine Wurst mehr in unserem Kühlschrank, irgendwie hat sich das auch erledigt. Gelegentlich mal eine "ahle Worscht" aus Nordhessen, da bin ich dann doch zu sehr Sohn meiner durch und durch nordhessischen Eltern, aber sonst - nö, Wurst ist irgendwie vorbei.

Gut alle zwei Wochen wird allerdings gegrillt, wobei ich Fleisch von regional orientierten Metzgern verwende, wir hatten ja an anderer Stelle schon darüber gesprochen. Beim Fisch wird es mit "regional" allerdings etwas schwieriger, da ist dann doch der Supermarkt gefragt.

Aber auch zum draußen Grillen haben wir eine interessante Alternative geschaffen: Einen großen Wok mit richtig fettem Gasbrenner nebst 11kg-Flasche Gas. Da wird dann im Sommer Gemüse geschnippelt und Reis etc. und Soßen bereitgestellt und dann kann sich jeder in Minuten anbraten, was er möchte. Fleisch, Fisch oder Geflügel geht allerdings nicht wegen unserer Vegetarierin, aber dass muss ja auch nicht sein. Jeder darf sich dabei auch selbst die Augenbrauen abfackeln - da kommt Leben in die Bude! Ok, eher in den Garten, für Drinnen ist mir das Ding zu gefährlich.

Ich finde es ganz interessant: Wir sind ganz sanft zu einer relativ vegetarischen Familie geworden, allerdings ohne den ganzen ideologischen Überbau, sondern eher aus pragmatischen Gründen. Irgendwie muss Familie halt funktionieren, und wenn das der sinnvollste Weg ist, warum nicht?
 
 

Oben Unten