Warwick to be Exclusive Licensee for Sadowsky Guitars Ltd.

Kann den Sadowsky Hype gar nicht nachvollziehen.
Eigentlich sind das doch Fenderkopien mit einer geilen Aktivelektronik.
Was wiederum heißt, wenn ich nen Fender kauf und die Elektronik von Sadowsky reinpflanze, ich bestimmt billiger wegkommen und das Orginal habe mit geiler Elektronik.
Richtig? Oder muss ich belehrt werden?
Naja, die New York Bässe sind gechambered, also innen ausgehöhlt und dadurch recht leicht, resonanter und angenehm zu tragen. Das wird bei den Metros nicht gemacht. Die Holzauswahl ist spitzenmäßig. Die Verarbeitung ist richtig super, alleine wie passgenau die Hälse sitzen ist großartig, alle Bässe werden richtig gut (vom Chef) selbst eingestellt.
Die Elektronik ist auch grandios gut, finde ich. Ob nun ein Sadowsky deswegen besser als ein anderer Bass klingt, bleibt Geschmackssache.
 

Gast79815

Gesperrter User
Bassix
ß1.544
Dass "von Hand geschnitzt" besser resp. exakter sein soll als CNC, halte ich für ein Gerücht. Der Bau eines Solidbodyinstrumentes ist keine Geheimwissenschaft und Instrumente, die z.B. (ACHTUNG: plakativ!!) bei Vollmond von einem zugekifften Gitarrenbauer beseelt werden, werden davon bestenfalls gefühlt besser, technisch ist sowas eher Folklore. Was auch toll sein kann.

Ich glaube, dass es hier wie überall auf das KnowHow ankommt, und das kann man nicht im Netz nachlesen, da muss man Erfahrungswerte sammeln. Da mache ich mir bei Warwick keine Gedanken, die sind seit 40 Jahren oder so im Geschäft, eigentlich muss man das Framus - KnowHow dazuzählen, die haben damals ja nicht bei Null angefangen. Das mit der "Marktkrake" klingt immer ein wenig so, als wären Warwick die Einzigen, die verkaufen und sogar was dran verdienen wollen. Wer nix verdient, muss seinen Betrieb über kurz oder lang dichtmachen!

Auch die bisherigen Sadowskys kamen aus gut organisierten Fertigungsstraßen, New York oder Japan, Hauptsache Italien. Und jetzt hat sich eine bessere Fertigungsmöglichkeit aufgetan! Dazu kommt, dass Warwick ja vor allem als Vertriebler eine ziemlich große Nummer ist.

Der Rest ist Biologie. Roger S. wird nicht bis in alle Ewigkeit weitermachen können, letztlich hat er mit dieser Aktion seinen Nachlass ziemlich schlau geregelt. Und ich freue mich darauf, jetzt öfter mal einen hoffentlich guten Sadowsky begrabbeln zu können, die werden ganz sicher in höheren Stückzahlen als bisher und breiter gestreut im Musikalienhandel auftauchen.
 

Tiefton

Geist
Bassix
ß8.341
Die ganze Firma Warwick basiert auf der Kopie eines Basses.
Diese Kopien haben auch gut funktioniert....die ersten kamen sogar ein gutes Stückchen an das Original heran.
Also...Bässe bauen können die in ganz ordentlicher Qualität, nicht so gut wie uns das Marketing von denen vormachen will, aber die konnten sich schon einen guten Platz im Mittelfeld erobern. Ich find das passt mit den Sadowskis, sowas fehlte noch in der bunten Warwickwelt.
Bin gespannt. Ich suche schon lange einen 5 Saiter von Sadowski (Spectoren haben ein viel zu geringes Stringspacing für mich)
und werde mir die mal genauer ansehen, obwohl ich diese Firma aus vielen Gründen nicht mag
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Dann kauf dir Halt einen

- BassLine
- Torillo
- Krempel (heißt der so?)
- to be continued

gibt genug andere gute Bassbauer
 
Die ganze Firma Warwick basiert auf der Kopie eines Basses.
Diese Kopien haben auch gut funktioniert....die ersten kamen sogar ein gutes Stückchen an das Original heran.
Also...Bässe bauen können die in ganz ordentlicher Qualität, nicht so gut wie uns das Marketing von denen vormachen will, aber die konnten sich schon einen guten Platz im Mittelfeld erobern.
Naja, ich bin schon alles andere als ein Warwick Fan, aber im Prinzip hat man für den ersten Bass den Spector als Designvorlage genutzt - und das war es auch schon. Klang von Anfang an anders, fühlt sich anders an und schnell kamen ja auch eigene Designs.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.151
Ich meine damit was in China aus irgendeiner CNC Maschine rausfällt hat eben keine Seele mehr.

Zum Glück bin ich Techniker, bevorzuge klar CNC gegenüber Handschnitzerei und schenke Esoterik keinen Glauben.

Wenn ich da an meine handgeschnitzte Eigenbau-Gitarre denke:
...Vielleicht hat sie ja eine Seele. Trotzdem ist sie shyce.




Ich hatte mir mal vom Bassbauer Martin Geier (Vulture Basses, er lernte sein Handwerk bei Andy Schack und hatte in der nächsten Stadt seine kleine Werkstatt) einen Hals "schnitzen" lassen weil es für meinen verzogenen Carbonhals keinen Ersatzr mehr gab. Ganz klar, an der einen oder anderen Stelle sicher nicht 100%ig von der Optik her, aber ich weiß noch, wer mir das Stück gebaut hat, und der Ideelle Wert liegt bei mir auf einer höheren Stufe als das eine oder andere Detail. Wenn ich in mein Musikzimmer komme und sehe den Bass dort stehen denke ich kurz mal an den Martin - das hat doch auch was.
Du denkst an Martin.
Ich denke bei meinem Warwicks an Martin, Wolfgang und beim Rockbass an Tian Wuu.
;-) :D

Ob CNC, Handarbeit, londoner/newyorker/münchner Innenstadt oder Provinz in Laos:
Ein gutes Instrument ist ein gutes Instrument.
Wichtig ist mir, dass mir jedesmal ein wohliger Schauer über den Rücken läuft, wenn ich ein Instrumente in die Hand nehme. :lechz:



Also...Bässe bauen können die in ganz ordentlicher Qualität, nicht so gut wie uns das Marketing von denen vormachen will, aber die konnten sich schon einen guten Platz im Mittelfeld erobern. Ich find das passt mit den Sadowskis, sowas fehlte noch in der bunten Warwickwelt.
Das Warwick-Konzept (damit meine ich Streamer, Thumb, Corvette, Dolphin,...) polarisiert sicherlich.
Entweder mag man es oder nicht.
Das ist auch gut so.

Das handwerkliche Knowhow und die Qualitätsmanagement ist bei Warwick zweifellos erstklassig.
Ich kann mich bisher in den letzten 15 Jahren an einen einzigen Bericht von einem kaputten Bass von Warwick erinnern (der Streamer des leider schon verstorbenen Nymi).
Und einmal Werner mit falsch gelöteten Pickups in einem Proline Corvette.
An mehr kann ich mich beim besten Willen nicht erinnern.
Wenn das keine Aussage zum Thema Qualität ist, dann weiss ich auch nicht mehr.
Genau wegen dieser Qualität besitze ich auch 3 Warwicks und bin äusserst zufrieden damit.

Der Schritt von Sadowsky das eigene Konzept von einem verlässlichem Partner in hochwertiger Qualität herzustellen, ist sicher das beste aus beiden Welten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anderes Thema: Ich habe mir mal auf verschiedenen Bewertungsportalen angesehen wie Warwick Deutschland seine Mitarbeiter behandelt. Wenn das wirklich stimmt, wie dort bewertet wird dann würde ich von dieser Firma noch nicht mal einen Klinkenstecker kaufen. Das halte ich übrigens auch in anderen Bereichen so: Ich kaufe nichts bei Amazon, weil dieses Unternehmen seine MA schlecht behandelt und in Deutschland exzessiv Steuervermeidung betreibt. So etwas muss man ja nicht auch noch unterstützen.
https://www.bassic.de/threads/ig-metall-wirft-warwick-sklavenarbeit-vor.14801883/page-2
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.151
Anderes Thema: Ich habe mir mal auf verschiedenen Bewertungsportalen angesehen wie Warwick Deutschland seine Mitarbeiter behandelt. Wenn das wirklich stimmt, wie dort bewertet wird dann würde ich von dieser Firma noch nicht mal einen Klinkenstecker kaufen. Das halte ich übrigens auch in anderen Bereichen so: Ich kaufe nichts bei Amazon, weil dieses Unternehmen seine MA schlecht behandelt und in Deutschland exzessiv Steuervermeidung betreibt. So etwas muss man ja nicht auch noch unterstützen.
Verwende die Suchfunktion:
Der Firmenchef hat genau zu diesem Thema hier in diesem Forum schon vor Jahren ausreichend Stellung bezogen.

Leider schaut es in der Realität so aus, dass Unternehmen oft einsparen müssen.
Oder in billigere Regionen abwandern.
Oder in Konkurs gehen und die Angestellten auf die Strasse setzen müssen.
Pest oder Cholera?!
Das sind alles keine so populären Massnahmen.

Fender lässt von Mexikanern in Mexiko fertigen. Oder von Mexikanern in den US.
Porsche produziert in der Slowakei.
China lässt mittlerweile viele Handelsgüter in Afrika produzieren.
Jack Wolfskin, Northface,... produzieren in Asien...
Der Kapitalismus ist ein Hund.

Allerdings war beim Volk der Kommunismus auch nicht so beliebt und erfolgreich.

Grundsätzlich ist es aber natürlich löblich Ausbeutung zu vermeiden, keine Frage.

Warwick ist da vor ca. eineinhalb Jahrzehnten mit einem Bericht in den Fokus gerückt und der haftet noch immer an.
Klingt nicht so nett, aber auch mein Chef will nicht die Summe zahlen, die ich lieber hätte.
Ist das auch schon Ausbeutung?

Aber schau mal zur Autoindustrie, da lernt man wie man die Gewinnspanne optimiert:
VW bescheisst Millionen von Autofahrern auf Kosten der Umwelt, entwertet deren teure Anschaffungen und fährt einen Rekordjahresumsatz ein.
 

Gast79815

Gesperrter User
Bassix
ß1.544
Ich kaufe nichts bei Amazon, weil dieses Unternehmen seine MA schlecht behandelt und in Deutschland exzessiv Steuervermeidung betreibt.
Und ich nichts bei Thomann. Auch so ´ne Art Amazon in klein.

Ich habe mir mal auf verschiedenen Bewertungsportalen angesehen wie Warwick Deutschland seine Mitarbeiter behandelt.
Ich nehme an, diese Bewertungsportale funktionieren so wie alle anderen? Will sagen: Gegen Gebühr kaufe ich dort die Bewertung meiner Wahl?

Klar ist nur: Der Standort Vogtland ist kein Zufall, äußerstes Dunkeldeutschland heißt auf jeden Fall: niedrige Löhne. Ob HPW da morgens mit einer Peitsche durchgeht, entzieht sich meiner Kenntnis.
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß25.641
Und ich nichts bei Thomann. Auch so ´ne Art Amazon in klein.
Ich vermute mal, dass Thomann in Deutschland mehr Steuern zahlt als Amazon.
Jedenfalls taten sie das sicherlich damals als ich meinen ersten Bass dort in den 90ern gekauft habe.

Da der damalige Verkäufer immer noch dort arbeitet und es auch in meinem Bekanntenkreis Leute gibt, die dort ihr Geld verdienen, hab ich auch ein gutes Gefühl, dort zu bestellen.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.431
boah...dieses warwickbashing ist inzwischen sooo alt ( das verlinkte thema startete 2009..das ist 11 jahre her). ich bin kein warwickjünger, mag eher klassische designs. betonung liegt auf design: mein jazzbass ist von sx, ein preci ist ein frankenstein, der andere von squier (...also schon irgendwie fender...okay).

warwick ist ein unternehmen mit dem ziel am ende des jahres einen möglichst dicken gewinn einzustreichen. genauso wie fender, gibson und all die anderen.

wir -als konsument- schauen jetzt halt (unter anderem) wieviel liebe zum produkt bleibt nach gewinnmaximierung noch übrig. und über wieviel leichen sie bereit sind zu gehen um profit zu machen. auch da schenkt sich warwick nichts mit den anderen global-playern.

sind aber eben bestimmt auch nicht schlimmer. warwick war zB. einer der ersten die instrumente mit FSC siegel angeboten haben. also b/w denken bringt einen da nicht weiter.

vielleicht gibt es gerechtere entlohnung und arbeitsbedingungen als bei warwick. sicher sogar, besser geht eigentlich immer. so ein unternehmen in einer solch abgelegen region fördert aber auch indirekt den standort als solches. ohne warwick wären vor ort bestimmt weniger bäcker, supermärkte, ärzte, kneipen, kultur. also insgesamt wäre es trostloser.

das ist von warwick bestimmt nicht beabsichtigt, ist aber trotzdem so. sollte man mit einrechnen.

wenn man mit warwick probleme hat der müsste auch konsequenter weise fender/gibson boykottieren. amazon sowieso, thomann vermutlich auch. eigentlich jede firma in der mehr als ein dutzend leute arbeiten (und von dehnen auch noch die hälfte).

nicht falsch verstehen; ich finde es schon richtig und wichtig sich zu überlegen wem man sein geld gibt. und manchmal kommt es halt auch vor das man an ein arschlochverein überweisen muss weil es die sachen anderswo nicht gibt. wir versuchen halt alle -mehr oder weniger- uns richtig zu verhalten...in einem umfeld welches dieses vorhaben permanent torpediert.

zwischen schwarz und weiß sind halt mehr grautöne als es farben gibt.
 

Mac_News

Administrator
Teammitglied
Der Standort Vogtland ist kein Zufall,
... da gebe ich dir Recht ... allerdings halt nicht deswegen ...

äußerstes Dunkeldeutschland heißt auf jeden Fall: niedrige Löhne. Ob HPW da morgens mit einer Peitsche durchgeht, entzieht sich meiner Kenntnis.
Ein kleiner Ausflug in die Geschichte gefällig ... gerne ...

Darf ich Euch mal kurz aus dem Alltag der modernen Produktion, in die Wirren der Zeit nach dem "2. Weltkrieg" und der Entstehungszeit des "verstärkten Gitarrenspieles" entführen. Dafür brauchen wir diesmal noch nicht mal über den "großen Teich", wir bleiben einfach bei "Made in Germany" ...

Framus ist das "Kürzel" für "fränkische Musikinstrumentenerzeugung" ... und die Label im inneren der Gitarren ziert der Spruch "Build in the heart of Bavaria" ... das Museum steht jedoch in Markneukirchen im Vogtland. Habt ihr den Fehler "gefunden" ?? ... der jedoch gar keiner ist. Framus wurde 1946 in Bubenreuth von Fred Wilfer gegründet, der aber in Waltersgrün bei Schönbach - ca. 5 km von Markneukirchen in der (heute) Tschechischen Republik - geboren wurde und dann zum Ende des 2. Weltkrieges aus dem für Saiten-Instrumente bekannten Gebiet Rund um Schönbach angefangen hat - in diversen "Nacht und Nebel Aktionen" - Produktionsmaschinen in die amerikanisch besetzte Zone zu "retten". (An der Stelle sollte man wissen, das Markneukirchen zwar von den "Amerikanern" erobert war, im Rahmen der Verhandlungen um West-Berlin aber als "Ausgleichsfläche" in die sowjetische Besatzungszone gelangte. (wiki: Entsprechend der Erklärung von Jalta zogen die USA und Großbritannien ihre Truppen in der Zeit vom 1. bis 4. Juli aus den als SBZ bestimmten Gebieten ab (westliches Mecklenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, westliches Sachsen) und rückten im Gegenzug in die für sie reservierten Westsektoren Berlins ein.))

Auf diese Weise gelang es Fred Wilfer (Vater von Hans Peter Wilfer - Warwick (Hersteller) / Framus (in der "Neuzeit" letztendlich eine Vertriebsmarke von Warwick)) recht zügig nach dem Ende des Krieges die Herstellung von Instrumenten wieder aufzubauen. Da die Welt zu dieser Zeit noch deutlich "größer" war als Heute und sich der deutsche bzw. europäische Markt aus lokal hergestellten Instrumenten versorgen musste, wurde von den deutschen Herstellern der Aufschwung auch voll mitgenommen. Stars wie Billy Lorento, Bill Wyman (Stones), Jan Akkermann (Focus), die Jazz Szene um Jim Hall, Attila Zoller ... oder Schlagerstar Peter Kraus sorgten für einen hohen Bekanntheitsgrad der Marke Framus in Europa ....

Der Aufschwung setzte sich fort bis ca. 1967/68, bevor das Geschäft rückläufig wurde. Mit dem "Düsenzeitalter" wurde die Welt auch ein wenig kleiner und die Menschen mobiler. Der Einfluss "amerikanisch geprägter" Musik wurde größer und damit auch der Wunsch der europäischen Künstler die originalen Instrumente aus den USA zu verwenden. Auch wenn diese für die meisten weder erschwinglich, noch erreichbar waren, wurde die Luft für europäische Hersteller immer dünner. Aus meiner Sicht gab es natürlich reichlich gute Instrumente die mit den Gitarren aus Übersee hätten mithalten können, aber sie haben das positive Image des "Aufbruchs" nicht transportieren können. Zu amerikanischer Musik, gehörte auch zwangsläufig ein amerikanisches Instrument - so zumindest die landläufige Meinung ... und man kann da diverse Biographien europäischer Künstler lesen - die Stelle an der sie das erste mal das "real thing" besessen haben (Gitarre von Fender, Gretsch, Gibson ...) wird immer hervorgehoben.

Framus_Vintage_16.jpg


Zwar wurde 1971 die 1 Millionste Framus Gitarre hergestellt, aber bereits seit Mitte der Sechziger war das Geschäft rückläufig (z.B. Gewerbeaufkommen Bubenreuth 1967 auf 1968 = Rückgang um 60 %). Laut dem von Dr. Christian Hoyer veröffentlichtem Buch "Framus - Built in the Heart of Bavaria", prallte die Krise von 67/68 auf falsche Unternehmensentscheidungen im Vorfeld und eine etwas "zu fette" und "träge" Management Etage (Prokuristen). Fred Wilfer gelang es zwar die nötigen Schritte einzuleiten, aber in letzter Konsequenz war man mit den "Verpflichtungen" (Zulieferer, Finanzamt, AOK ...) zu weit hinten, um das Ruder herum reissen zu können. Die veränderten Marktbedingungen, Produkte aus Asien die die gleiche Zielgruppe ansprachen wie die Produkte von Framus - waren dann der endgültige Todesstoß. Bis 1977 wurde dann in mehreren Schritten der Konkurs "abgewickelt" ... Zuletzt wurde 1983 das 1954 - als modernstes Werk Europas - gebaute Werk in Bubenreuth gesprengt - heute stehen an dieser Stelle Reihenhäuser.

So weit diese kleine Zeitreise ... das im Text erwähnte Buch von Dr. Christian Hoyer darf ich jedem ans Herz legen, der über die Wirren nach dem Weltkrieg, über die Zeit des Aufschwunges, über die Wandlungen im Markt ... etwas lesen möchte. Und dies nicht nur als Vita von Framus und Fred Wilfer, sondern als wirklich unterhaltsame Lektüre zur Zeitgeschichte ... ISBN: 978-3-940448-00-2 ...

Das Haus, in dem sich das Museum befindet, steht in Markneukirchen .. Dies nicht ohne Grund, denn Markneukirchen war seit jeher der Umschlagplatz für die im Musikwinkel (Bezeichnung der Region) entstandenen Instrumente. Hans Peter Wilfer hat es zwar für "relativ kleines Geld" erworben, dann aber einen sieben stelligen Betrag in das Gebäude investiert. Aus meiner Sicht eine Investition, die sich gelohnt hat. (P.S. das Haus steht unter Denkmalschutz)

Framus_Vintage_02.jpg


Ich sage jetzt mal ... so abwegig ist es nicht, dass Warwick bei Neugründung wieder an den alten Standort zurück gegangen ist. Zumal Markneukirchen nicht nur Framus Heimat war, sondern Vertriebszentrum aller in den umliegenden Gebirgen des Vogtlandes hergestellten Instrumente. Ein Epizentrum des Instrumentenbaues.

An allen anderen Stelle ist HPW sicher genauso "Schlitzohr", wie es alle Geschäftsleute sein müssen, um in der Konkurrenz nicht unterzugehen und ihre Eigenständigkeit zu bewahren. Er ist sicher ein Charakterkopf, mit dem nicht jeder gut zusammen arbeiten kann. Aber er wird sein ganzes Herzblut in eine gute Idee investieren ... und zwar sofort, nachdem er sie hat.

Gruß
Martin

P.S. auch ne andere Verbindung, die nicht jeder auf dem Schirm hat, kann man im Museum finden ...

(das Werkzeug von Billy Lorento ... aka Willi Lorenz Stich geb. in Köln ... aka Bill Lawrence - Entwickler für PickUps und Berater von Fender ... )

Framus_Vintage_07.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß3.746
Zum Glück bin ich Techniker, bevorzuge klar CNC gegenüber Handschnitzerei und schenke Esoterik keinen Glauben
Der Bass mit dem von Martin Geier geschnitzten Hals klingt meiner Ansicht nach super.
Ich nehme an, diese Bewertungsportale funktionieren so wie alle anderen? Will sagen: Gegen Gebühr kaufe ich dort die Bewertung meiner Wahl?
Ääähm, Warwick kauft sich im Bewertungsportal schlechte Bewertungen?? (hüstel) ;-)
 

Bassgebrumm

Well-Known Member
Bassix
ß3.746
Und ich nichts bei Thomann. Auch so ´ne Art Amazon in klein.
Schreib dem Hans Thomann mal ne Mail! - Innerhalb eines Tages hast Du eine Antwort. Eine Bekannte wollte vor einigen Jahren ihrem Gatten mal einen weißen MM Bongo zum Geburtstag schenken, und ich sollte diesen beim großen T bestellen. Zunächst gab es Lieferschwierigkeiten, und was dann reichlich spät ankam, war ein schwarzer Bass. Ein Anruf bei Hans Thomann, ich habe meine Story erzählt und dass mein Kumpel am nächsten Tag Geburtstag hat. Die haben ohne Zögern einen weißen Bass in einen Sprinter gepackt und sind die 180km bis zu mir nach Hause gefahren, haben die Falschlieferung gleich wieder mitgenommen. Gibts bei Amazon sicher auch, nur dass bei diesem Unternehmen der falsch gelieferte Bass nicht wieder verkauft, sondern verschrottet wird ;-).

Auch ich bin nicht unbedingt ein Warwick-Fan, aber so ein Streamer Stage I aus den späten 1980ern unterm Weihnachtsbaum, das wäre schon was...
 

Gast79815

Gesperrter User
Bassix
ß1.544
Ääähm, Warwick kauft sich im Bewertungsportal schlechte Bewertungen??
Nää, ich will sagen: eine Internetbewertung geht mir am Arsch vorbei, weil jede Seite sich welche Bewertung auch immer kaufen kann. Es gibt genügend Konkurrenten, die ein Interesse daran haben, Warwick in ein schlechtes Licht zu rücken. Und es gibt in jedem Betrieb Mitarbeiter, die Aufgrund klemmenden morgendlichen Stuhlgangs oder sexueller Unterforderung ihren Chef für ihre missliche Lage verantwortlich machen. Ein Bashing aus dem Wald heraus ohne verifizierte Fakten ist einfach nur Quatsch.

Damit wir uns richtig verstehen: Für mich sehen bis auf den Starbass Warwicks aus wie Designunfälle. Das macht sie nicht besser und nicht schlechter.

Schreib dem Hans Thomann mal ne Mail! - Innerhalb eines Tages hast Du eine Antwort.
Ich weiß, dass die einen guten Service haben, mein Vergleich mit der Amazonkrake war überspitzt!! Fakt ist: du kannst nicht ethisch korrekt einkaufen. Streng genommen kann man diese Worte von einem in einem chinesischen sweatshop zusammengetackerten auch nicht ethisch korrekt schreiben.

Wer rumschreit, Warwick sei ein Abzocker, soll diesem Schrei doch gleich mal sein iphone hinterherschmeißen. Oder sich die gespielte Entrüstung klemmen.
 

Oben Unten