Was spielt der Profi?

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß2.946
Hallo zusammen.

Was spielt ihr Bassisten mit vielen Auftritten, vielleicht 4-6 Monat, auf der Bühne? High End (GloKla, Eich, etc) oder ein mittelpreisiges Arbeitstier (ebs reidmar, TC electronic, etc).

Hintergrund:
Ich plane meinen Combo durch einen Kombination aus Amp und 1 bis 2 Boxen zu ersetzen.
Ich spiele einen Peavey tour tnt 115, den ich als durchaus ordentlichen Amp empfinde (Sound und Lautstärke).

Das Problem:
Wie viel "High End" braucht der Liveklang? Oder anderst, kann man die vielen Euros auf der Bühne hören.

Beim Anspielen in unterschiedlichen Musikgeschäften und rein nach Klang komme ich auf einen Preis von rund 2.500€ für Amp und Boxen. Das Material in dieser Preisklasse klingt im großen Musikgeschäft bei mittlerer Lautstärke allein gespielt natürlich phänomenal. Zum Üben in den eigenen 4 Wänden benutze ich meistens einen Kopfhörer. Im Bandkontext zählt für mich eher weniger superschön als viel mehr präsent.
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß25.037
Ob man "HighEnd" auf der Bühne hören kann liegt mMn vor allem an der Musikrichtung und der Anzahl der Musiker. So wirst du bei einem Jazz-Trio die Qualität des Basssounds eher hören als in einer 6-Köpfigen "Foo Fighter Coverband".
Bei so einer Anzahl (ich gehe mal vom Jahresdurchschnitt aus) solltest du dir den Schritt zum Full-Stack auch überlegen, denn das bedeutet zusätzliche Schlepperei. Nicht unbedingt zusätzliches Gewicht aber zwei Boxen und ein Amp bedeutet mind. 2 mal laufen.

Ohne jetzt den Musikstil und/oder die Bandbesetzung zu berücksichtigen kommt es (so war es bei mir, als ich noch so viele Gigs gespielt habe) darauf an, dass du dich auf der Bühne wohlfühlst. Da ist Lautstärke und Durchsetzungsvermögen/Ortbarkeit des BAsssounds wichtiger als die letzten 20% Soundqualität. Der Mischer muss ein gutes Signal bekommen. Je nach Bühne ändert sich der Höreindruck gerade für die Bassfrequenzen stark. Ob man in einer Ecke des Raumes auf einer unterhölten Holzbühne spielt oder mittig in einem gut klingenden und akustisch optimierten Raum auf einer soliden Steinbühne ist für den Basssound wie Tag und Nacht.

Das einzige System, was in jedem Raum einen gleichbleibenden gutenn Klang liefern kann ist ein gutes InEar system. Das muss einem aber auch erst mal zusagen.
 

Bassodernixxx

New Member
Bassix
ß402
Moin, bin zwar kein Profi, aber liebe auch einen guten Klang. Im letzten Jahr habe ich viel ausprobiert. Live spiele ich nun schlussendlich einen Aguilar ag700 über verschiedene fmc Boxen - je nach Größe des Gigs und Raumakustik. Zwischen Bass und Amp habe ich noch einen WR Gnome Di, der der Sache noch eine röhrenartige Anmutung verleiht. Achso als Kabel empfehle ich Sommer spirit. Wie ich die Sache sehe bleibst du damit unter 2000Euro. Der Aguilar kostet 1000eu, der Gnome 330eu und der Fmc Hans kann dich nach deinen Wünschen optimal bez passender Box beraten. Also, hau rein...
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß36.679
Es muß gar nicht teuer sein. Bekannte Profis spielen z.T. Endorsement Equipment, ansonsten oft ganz normales Zeug. Ist halt auch Geschmack- oder Gewohnheitssache. Ich habe live auch schon nur mit Pre-Amp in den Mixer gespielt und über Monitor einen richtig guten Sound gehabt. Nach vorn raus ist es sowieso ganz anders, da macht die PA sehr viel am Sound. Ich mag es nicht besonders, wenn die Bässe nur noch aus den 18"ern kommen und ich habe auf der Bühne Boxen, die nach meinem Empfinden viel besser klingen.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.591
Ich spiele ziemlich genau in dieser Größenordnung jeden Monat und habe für mich die Amps von AER entschieden. Diese haben zwei kleine, leichte und daher gut tragbare Kombis mit viel Power, einem neutral-warmen Klang und tollen Feauturen. Einen davon nutze ich für E-Bass, den anderen für Fretlessbass und Kontrabass. Beide sind mit um die 15kg auch gut in öffentlichen Verkehrsmitteln zu transportieren. Ich kann 95% aller Jobs abdecken die ich so spiele, selbst bei großen und lauten Bands reichen diese aus da es ja immer ne fette PA im Saal gibt oder auch In-Ear gespielt wird. Praktikabilität ist für mich die wichtigste Komponente geworden, dafür verzichte auch auf ein wenig Sound (natürlich klingt ne 4x12 besser) aber im Alltag ist mir die Einfachheit wichtiger.

Mein Endorsment bei Aer ist übrigens erst zustande gekommen, nachdem ich bereits jahrelang die Amps gespielt habe. Ich mache das voll aus Überzeugung und bekomme auch keinen Cent von denen (außer guten Service und einen neuen Amp relativ preiswert).

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

French

Well-Known Member
Bassix
ß51.760
Ich denke, du müsstest uns da nochmal ein paar Infos geben: Genre und Bandbesetzung, aber auch wie groß sind die Gigs und Venues, was wird da wie abgenommen, habt ihr eine*n Mischer*in....

Bei so einer Anzahl (ich gehe mal vom Jahresdurchschnitt aus) solltest du dir den Schritt zum Full-Stack auch überlegen, denn das bedeutet zusätzliche Schlepperei. Nicht unbedingt zusätzliches Gewicht aber zwei Boxen und ein Amp bedeutet mind. 2 mal laufen.
Für mich inzwischen super wichtig.... Und ist ja auch eine Frage des Transports
 

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß2.946
Zuwächst einmal danke für die Antworten.

Unsere Besetzung ist 1x Git, 1xGesang, 1xDrums, 1xBass. Gespielt wird Rock in der Kneipe oder auch mal Open Air. Eigentlich immer mit PA und InEar.

Meine Frage bezog sich nicht auf eine Kaufberatung, da muss jeder seinen Weg finden. Mich würde interessieren so wie Hen antwortete was der Vielspieler benutzt und wenn's nicht zu viel Mühe macht auch warum. Ich möchte einfach ein paar Erfahrungen abgreifen.

Gruß Michl
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Zuwächst einmal danke für die Antworten.

Unsere Besetzung ist 1x Git, 1xGesang, 1xDrums, 1xBass. Gespielt wird Rock in der Kneipe oder auch mal Open Air. Eigentlich immer mit PA und InEar.

Meine Frage bezog sich nicht auf eine Kaufberatung, da muss jeder seinen Weg finden. Mich würde interessieren so wie Hen antwortete was der Vielspieler benutzt und wenn's nicht zu viel Mühe macht auch warum. Ich möchte einfach ein paar Erfahrungen abgreifen.

Gruß Michl
Ein Vielspieler wird z.b Wert darauf legen das sein Kram leicht zu transportieren ist.
So richtig schlechten Sound bekommste heutzutage eher mit wenigen Teilen.
TC, markbass, bugera als amp......dazu ne FMC/SAD oder whatever Box.
Des macht nen schlanken Fuss
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.591
Zuwächst einmal danke für die Antworten.

Unsere Besetzung ist 1x Git, 1xGesang, 1xDrums, 1xBass. Gespielt wird Rock in der Kneipe oder auch mal Open Air. Eigentlich immer mit PA und InEar.

Meine Frage bezog sich nicht auf eine Kaufberatung, da muss jeder seinen Weg finden. Mich würde interessieren so wie Hen antwortete was der Vielspieler benutzt und wenn's nicht zu viel Mühe macht auch warum. Ich möchte einfach ein paar Erfahrungen abgreifen.

Gruß Michl

Wenn ihr viel über PA spielt, würde ich dir sehr raten dein DI-Signal vom restlichen Setup zu entkoppeln. Wenn dieses jedes mal gleich ist (zB durch Bass und Preamp), kannst du an Amps und Boxen spielen was auch immer da ist. Ich löse das bis heute so und habe mir dadurch eine Unabhängigkeit von dem Thema erschaffen. In meinem Gigbag ist immer meine kleine Röhren DI-Box und damit geht es direkt in die PA. Auf der Bühne nutze ich was da ist: Entweder einen Amp von mir oder - wie in vielen Clubs - die Kiste die vor Ort steht. In den allermeisten Fällen reicht diese für den Bühnensound locker aus, mit dem EQ stelle ich mir alles ein.

An Preamps im Bodentreterformat gibt es in der Zwischenzeit eine große Auswahl, von einfach-puristisch hin zu Schweizer Taschenmessern. Einmal eine gute Kombi aus Bass und Preamp gefunden erleichtert das Leben on the road ungemein. Bei großen Bühnen und In-Ear kann sogar komplett auf den Amp verzichtet werden da die Bühne aufgrund der heutzutage völlig überdimensionierten Subbässe nur wackelt.

Im professionellen Alltag zählt meines Erachtens nichts mehr als Pragmatismus. Niemand möchte lange Soundchecks, komplizierte Aufbauen oder tausende Extrawünsche haben. Ein sauberes, qualitativ hochwertiges Signal ohne besondere Spitzen im Sound macht jedermann in der Band und am Pult glücklich und für uns selber ergibt sich dann eine sinnvolle Lösung on stage.

Grüße Hen
 
Wenn ich mir anschaue, was die Pros so auf der Bühne haben, kann zumindest ich kein generelles Muster erkennen - außer das da halt kein Shyce steht. Vom InEar via Helix, Kemper und Co zum portablen Combo/Kleinstack bis zum eigenen/gestellten 810 Turm ist nun wirklich alles dabei.
Ich denke ein viel die Stile/Künstler wechselnde Pro wird sich flexibler und portabler aufstellen als ein bandgebundener mit gutem Budget für Transport etc.
 

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß2.946
Mache ich tatsächlich so, als letzte Pedale habe ich den Growling Krizzly und VONG von Schalltechnik_04 auf dem Brett. Von da aus wird die PA gefüttert.

Entscheidend für den Sound sind die Finger und dann der Bass. Einige Pedale zur Signalaufbereitung sind auch gut. Aber sind selbst die mittelpreisiges Amps mittlerweile so gut, das der Qualitätsunterschied zum oberen Segment vernachlässigbar ist (live und im Bandkontext)?
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß68.261
@Der Michl Es kommt maßgeblich darauf an, wer, was Du bist, was Du spielst, wie Ihr (als Band) arbeitet. Bist Du echter Vollprofi, können Deine Rowdis für Dich schleppen. Bist Du eine Stufe drunter, wirst Du immer nach Vernunft die größe Deines Amps abschätzen. Beim Instrument, ist imho ALLES erlaubt, was Dir schmeckt. Ich kenne einen Semi-Profi Basser, der auf Bach Bässe
schwört. Für den Profi ist es wichtig, einen verlässlichen Sound in den Mixer abgeben zu können. Nur dann kann er gegebenenfalls auf verschiedenen Gigs mit verschiedenen Mischern einen gleichbleibenden Sound garantieren. Was Du dabei auf der Bühne fährst, ist Deine Sache. In Ear-Monitoring mit riesiegen Ampeg Papp-Kulissen, oder einen 1000 Watt Boliden an zwei 8x10ern. Der Profi hat (und das halte ich für wichtiger als die Frage worum es sich handelt) immernoch einen Plan B in petto. Eine geknallte Saite, oder eine verstorbene Röhre dürfen dem Gig nicht unvorhergesehen 20 Minuten Spielzeit klauen.

Ich persönlich bin vom Profi meilenweit entfernt und spiele einen Singray einen BB 424 an einem LH 500 und zwei 212ern. Das ist ein Equipment was imho auch einem Profi innerhalb meines Genres (Schweine-Cover-Rock) völlig ausreichen kann. Hätte ich jedes WE zwei Gigs, wäre mir das wahrscheinlich zu viel Schlepperei.

Beim Bass, seien wir ehrlich, geht es primär darum, ob Du mit Deinem Sound zufrieden bist. Das Publikum nimmt unterschiedlich Bass Sounds kaum wahr. Wichtiger als der Sound als „hörbare Geschmacksebene“ ist eigentlich, ob Du in der Lage bist, den Raum vernünftig zu beschallen. Ist Dein Sound durchsetzungsfähig? Dröhnt Dein Sound? Hast Du genug Punch? Lässt Du genug Platz für Deine Mitmusiker? Das alles ist aber auch mit durchaus mittelmäßigem Equipment erreichbar.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.591
Mache ich tatsächlich so, als letzte Pedale habe ich den Growling Krizzly und VONG von Schalltechnik_04 auf dem Brett. Von da aus wird die PA gefüttert.

Entscheidend für den Sound sind die Finger und dann der Bass. Einige Pedale zur Signalaufbereitung sind auch gut. Aber sind selbst die mittelpreisiges Amps mittlerweile so gut, das der Qualitätsunterschied zum oberen Segment vernachlässigbar ist (live und im Bandkontext)?
Ich würde sagen ja! Bis auf persönliche Vorlieben (ich mag zB kein Hartke und TC) reicht es in der zwischen eigentlich immer aus. Die Qualität ist enorm und richtigen Shit findet man eigentlich nicht mehr.

Grüße Hen
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß43.151
Ich spiele in den letzten Jahren auch durchschnittlich mehrere Gigs in der Woche (von ganz klein bis Open Air) und könnte es nicht besser ausdrücken als @Hen in seinem vorletzten post.

Ich habe auch für mich ein paar Kombis gefunden, mit denen ich gut zurecht komme, aber der Anteil an Auftritten, wo sie ihre Klangqualitäten ausspielen können, ist eher klein.
Oft sind die akustischen Gegebenheiten auf der Bühne so, dass irgendeine andere Anlage keinen Unterschied machen würde...

Wichtig ist auch mir das Signal, das ich ans Pult rausgebe - da lege ich Wert drauf, dass es qualitativ gut ist und meinen Vorstellungen entspricht.
 

TomW

If'n
Bassix
ß73.285
Ich bin weder Profi, noch Vielspieler, kann aber zB vom Party/Kneipengig (mit P.A.) unserer Rock/Pop-Coverband am Samstag berichten (mittelgroße Location, 50 bis 80 Leute):

- Aguilar TH 500
- Pedalboard mit Tuner, EBS Multicomp, Vong-Filterung
- FMC 210 UL (wahlweise habe ich auch eine FMC 1126 Neo)
- Fender American-Standard-Precision

Ich könnte nicht sagen, warum ich mehr oder weniger Equipment benötigen sollte - oder auch ein Profi :nix:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.570
ich würde das von umgebungsvariablen abhängig machen.
  1. vor allem anderen muß der kram meinen ansprüchen genügen. wenn ich zwei parametrische mittenbänder für meine arbeitsweise brauche, würde alles andere gnadenlos raus fallen.
  2. zuverlässigkeit. namhafte firma mit gutem service, breiter erhältlichkeit in meinem arbeitsbereich und einer reputation von zuverlässigkeit, am besten noch konservativ aufgebaut so daß jeder halbprofessionelle lötkolbenschwinger da on the fly bauteile wechseln kann. wenn mir heute die kiste abraucht, will ich morgen immer noch mein geld verdienen können.
  3. transport. wenn ich den kölner karnevalszirkus mitmachen würde, wären die voraussetzungen anders als wenn jedes wochenende fünf muskelbepackte roadies meine anlage auf der stadionbühne installieren.
es läuft auf extreme raus. viele pros sind mit günstigen arbeitspferden wie hartke unterwegs, weil man die weltweit in jedem kuhdorf auftreiben kann, wenn sie mal kaputt gehen - was eh nie der fall ist. andere haben teure, hochwertige anlagen, die aber oft sehr kompakt sind, siehe paulito.
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß4.699
Ich war mal Profi und Vielspieler und hatte unterschiedliche Anlagen für verschiedene Bands.
Für die Gigs mit verschiedenen Rockbands hatte ich einen SVT + 8x10". Der stand aber meistens im Bandbus, von daher war der Transport nur beschränkt ein Problem. Gelegentlich habe ich ihn aber auch zu anderen Bands mitgeschleppt. Dabei ging es mir v.a. um den authentischen Sound und die Durchsetzungsfähigkeit auf der Bühne. Das waren teilweise größere Hallen und Open Airs, bei denen ein kleineres Besteck nicht funktioniert hätte. Gegen zwei Gitarren mit Marshall Stacks sowieso nicht. Inear war damals noch nicht ernst zu nehmen und die PA Leute hätten eh keinen Bock drauf gehabt.
Für Gigs mit überschaubarer Größe und/oder nicht ganz so martialischen Lautstärken hatte ich die meiste Zeit einen Trace Elliot SMX600 mit 2x 2x10" Boxen (EV Speaker). Der Stack war einfach zu bewegen (für damalige Verhältnisse) und hat sich in jeder Besetzung super durchgesetzt. Letzteres war für mich das Hauptargument. Bei kleinen Kneipengigs oder für Proben hat es eine einzelne 2x10" auch getan.
Es hat einige Amps gebraucht, bis ich bei dem Trace gelandet bin. Der klingt nicht besonders schön, aber ich habe mich damit immer gut gehört. Das war mit anderen Amps nicht so der Fall.
 

Oben