Welche Krise?

alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.869
an deutschland ist die große krise ja augenscheinlich vorbeigezogen.
hier in frankfurt steht kran an kran. bisher galt die baubranche immer als krisenanzeiger, wenn eine nahte, wurde zuerst aufgehört zu bauen, wenn eine überwunden war, wurde zu allererst gebaut.
neulich stand in der zeitung, daß deutschland mal wieder exportweltmeister ist und ungebremst wächst, angeblich geht es uns in den geschäftsbüchern der firmen so gut wie nie.
als beispiel aus der heutigen zeitung mal roland kochs neue bleibe:
http://www.fr-online.de/wirtschaft/...4-millionen-euro-gewinn,1472780,11624112.html

und dann so etwas:
http://www.fr-online.de/arbeit---so...nraeumen-fuer-5-70-euro,1473632,11621792.html

und als gipfel des ganzen:
http://www.fr-online.de/arbeit---so...ager-lernen-lohndumping,1473632,11621040.html

vor einem jahr hab ich selber mal in diese verhältnisse reinschnuppern müssen. für den (tarif-) lohn, für den so ein leiharbeiter sich da kaputtmalocht, wäre ich noch nicht mal aufgestanden. und die leute wurden da busweise angekarrt... die meisten mit zusätzlicher unterstützung vom arbeitsamt.

bei solchen zuständen fällt einem doch echt nichts mehr ein...
cut them if they stand
shoot them if they run
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Das System wird an der Korruption bzw. Gier seiner Protagonisten, derjeniegen, welche die Zügel der Macht in ihren Händen halten zerbersten alice... mach' Dir kein' Kopp... wir können daran nicht ändern. Das ging mit allen Systemen bisher so, sofern keine Naturkatastrophe reingespielt hat.

Bisher kann ich keine Versuche od. Ansätze erkennen, die auseinandergehende Vermögensschere wieder zurück bewegen zu wollen.

Nichtmal eine Sperrfrist für Berufspolitiker, welche wie Koch in die freie Wirtschaft gehen wird initiiert. Selbstgerechte Dreckschweine eben.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.869
was ich halt wirklich schlimm finde, ist die tatsache, daß es der wirtschaft nachweislich hervorragend geht und auf der anderen seite nichts davon beim bürger ankommt. die einen schreien "leistung muß sich lohnen" und als antwort kommt von den bankern ein selbstzufriedenes "tut sie doch..." beim betrachten der jahresbonuszahlung. die linke fordert mindestlohn, die wirtschaft droht mit abwanderung und jammert, daß arbeitsplätze kaputt gehen würden und der wirtschaftsstandort deutschland unrentabel wird. die bestehenden regelungen werden untergraben, wo es nur geht. und das sogar meistens auf auf staatskosten, weil die arbeiter von ihrem gehalt nicht mehr leben können.
"und was bist du so?" "aufstocker!"
http://www.fr-online.de/arbeit---so...g-geld-fuer-viel-arbeit,1473632,11542030.html
http://www.fr-online.de/arbeit---so...brauchen-einen-zweitjob,1473632,11550772.html
die antwort der neoliberalen darauf ist dann an zynismus nicht mehr zu überbieten: dann muß man halt mehr als einen job machen... eine der putzfrauen hier ist 65 und kommt mit vier stunden schlaf am tag aus, den rest des tages ist sie mit drei jobs beschäftigt. am ende ihres arbeitslebens hockt omi dann bei -15° mit einem pappbecher in der fußgängerzone.
http://www.fr-online.de/panorama/von-der-leyen-fuer-kraeftiges-lohnplus-,1472782,11620208.html
die herren arbeitgeber "verbitten" sich solche einmisschungen...

die neiddebatte führ ich mit den protagonisten nur noch mit der faust. irgendwann hab ich mal meinen mp3-player zur beruhigung nicht dabei und dann passiert aus versehen das unglück. und diese fritzen bei occupy wollen friedlichen protest...

sorry, bei mir kocht grad was über.
wenn ich die dame hier zufällig heute abend in der bahn sehen sollte, gibt das ein blutbad:
http://www.rpo-rechtsanwaelte.de/index.php?page=rechtsanwaelte/oberthuer
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Zitat:Original erstellt von: alice303

was ich halt wirklich schlimm finde, ist die tatsache, daß es der wirtschaft nachweislich hervorragend geht und auf der anderen seite nichts davon beim bürger ankommt. die einen schreien "leistung muß sich lohnen" und als antwort kommt von den bankern ein selbstzufriedenes "tut sie doch..." beim betrachten der jahresbonuszahlung.
bei aller Frustration - was würde denn passieren, wenn die Banker keine Bonuszahlungen mehr bekämen und alle Reichen viel, viel mehr Steuern zahlen? Käme dann mehr beim Bürger an?
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Zitat:Original erstellt von: basshole
bei aller Frustration - was würde denn passieren, wenn die Banker keine Bonuszahlungen mehr bekämen und alle Reichen viel, viel mehr Steuern zahlen? Käme dann mehr beim Bürger an?
Du sprichst von der Verteilung der Beute? Man sollte sich nicht ausbeuten lassen. Die Zeitarbeiter bspw werden ausgebeutet. Die Damen und Herren in den Pflegeberufen werden zum grossen Teil ausgebeutet.. der "kleine" Steuerzahler wird ausgebeutet.. als rohstoffhungriger Staat beuten die Konzerne mit Hilfe der Bankenwirtschaft die Bürger von fernen Staaten aus.. das bekommen wir dann hintenrum über Flüchtlinge zu spüren.. es muss keiner verhungern In Deutschland.. die Steuereinnahmen sind so hoch wie nie zuvor.. die Gehalts-, und Vermögensschere geht immer weiter auseinander.. ich denke ja.. würde die Beute "intelligenter" verteilt werden.. wären viele Bürger zufriedener mit dem System. Aber statt Beute abzugeben wird der Staat zur "Bankenrettung" weiter geschröpft werden.. die Staatsverschuldung ist nicht dem noch vorhandenen sozialen System geschuldet.. sondern geht auf Kosten gieriger Banker und korrupter Berufspolitiker.. wir hängen am Tropf der Finanzindustrie.. das gehört zusammen.


Edith:

http://www.politikforen.net/archive/index.php/t-80380.html
(Steuerfahnder in den Zwangsruhestand geschickt...)
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.869
@mops: den witz begreif ich nicht.

@basshole: ja. frankfurt müßte beispielsweise nicht kinderbetreuungsplätze streichen. die frage der ungerechten entlohnung hat doch die dimension, daß ein arbeitnehmer, der mehr verdient, erst mal keine aufstockleistungen vom staat mehr braucht und mit zunehmendem gehalt auch steuern zahlt, am ende konsumiert dieser arbeitnehmer auch noch und zahlt für jeden konsumartikel wiederum steuern. wie viel steuern mehr oder weniger ein unternehmen zahlt, wenn es dieses geld behält, weiß ich nicht, das gebe ich gerne zu. aber am ende dieser debatte steht unten ein mensch, der glücklich ist und sich wertig fühlen darf, weil er ohne hilfen vom staat über die runden kommt, der geld ausgibt und steuern zahlt. oder aber nicht. und der mensch, der von der wirtschaft gewünscht wird, hat kein geld, bekommt kein geld, kostet den staat (also uns alle) geld. alles das fließt doch wieder in den kreis zurück. negativ oder positiv. von den steuern können wir kindergartenplätze einrichten, schulen ausrüsten, renten bezahlen. wovon soll denn ein mensch, der vollzeit arbeitet, aber keinen pfennig übrig hat, um seine private rentenvorsorge zu füttern, im alter leben? eben: auf staatskosten. wieder einmal wird die gemeinschaft in den arsch gefickt.
den banken geht es doch anscheinend prächtig. da wird mir mit einem brief mitgeteilt, daß mein festgeld-guthaben neuerdings nur noch mit einem mageren prozent verzinst wird, wegen der kriese, drei tage später lese ich, wie viel umsatz der laden letztes jahr wieder gemacht hat und was die manager eingestrichen haben.
seit jahren wächst der frust darüber, daß die schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander geht. auf der einen seite wird berichtet, was die herren banker so einstreichen für das ruinieren von volkswirtschaften und privatpersonen. auf der anderen seite wird daran gewerkelt, den stundenlohn in immer weitere tiefen zu entführen. es geht mir nicht nur um den cut bei denen, die oben auf schwimmen, es geht mir auch um die gerechte entlohnung derer, die unten sind. glaubst du, die menschen haben irgendwann noch skrupel, mit der axt auf offener straße anzugträger vor den hochhäusern frankfurts abzuschlachten? bei mir schwindet die achtung vor menschlichem leben zunehmend.

ja, basshole, es kommt etwas beim bürger an.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.613
Zitat:Original erstellt von: basshole

Zitat:Original erstellt von: alice303

was ich halt wirklich schlimm finde, ist die tatsache, daß es der wirtschaft nachweislich hervorragend geht und auf der anderen seite nichts davon beim bürger ankommt. die einen schreien "leistung muß sich lohnen" und als antwort kommt von den bankern ein selbstzufriedenes "tut sie doch..." beim betrachten der jahresbonuszahlung.
bei aller Frustration - was würde denn passieren, wenn die Banker keine Bonuszahlungen mehr bekämen und alle Reichen viel, viel mehr Steuern zahlen? Käme dann mehr beim Bürger an?
Das läuft auf die Frage nach der Steuergerechtigkeit hinaus.
Natürlich könnte man die Belastungen verschieben.
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
Zitat:Original erstellt von: GP III

.. ich denke ja.. würde die Beute "intelligenter" verteilt werden.. wären viele Bürger zufriedener mit dem System.
Ich glaube, dass die Bürger vor allen Dingen zufriedener sind, wenn sie mehr Jobs und mehr Job-Sicherheit sehen. Das heilmittel ist leider nicht Umverteilung. Es ist ein kurzfristiger Genugtuungseffekt
da, wenn die Reichen geschröpft werden.

Bei den Banken hilft auch nicht ein Bonus-Stop (es ist allein eine Frage der Hygiene, dass die Auswüchse gestopopt werden). Bei den Banken hilft nur die Verminderung der Klumpenrisiken (to big to fail).

Zitat:Original erstellt von: GP III

.. Aber statt Beute abzugeben wird der Staat zur "Bankenrettung" weiter geschröpft werden.. die Staatsverschuldung ist nicht dem noch vorhandenen sozialen System geschuldet.. sondern geht auf Kosten gieriger Banker und korrupter Berufspolitiker.. wir hängen am Tropf der Finanzindustrie.. das gehört zusammen.
Ob man die Milliarden in die Banken und die Kreditportfolios pumpt, oder in die Sozialkassen ist eigentlich gehüpft wie gesprungen. Wenn die Banken pleite gehen, geht der Mittelstand und die Indusrie pleite. Dann müssen die Souialkassen das dann riesige aufgeplusterte Heer an Arbeitslosen alimentieren. Also hat hat der Staat entschieden, all die bedrohten Jobs durch Rettungspakete zu finanzieren.

Wie gesagt... nicht Alimentierung der Sozialkassen bzw der maroden Industrie- und Finanzsysteme ist die Antwort.

Eine Entflechtung und Zerschlagung der Banken - das brauchen wir. Mach aus einem grossen Monster viele, viele kleine Institute. Wenn dann eine Bank pleite geht...nun, das reinigt...aber bedroht nicht mehr.
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Zitat:Original erstellt von: basshole
Eine Entflechtung und Zerschlagung der Banken - das brauchen wir. Mach aus einem grossen Monster viele, viele kleine Institute. Wenn dann eine Bank pleite geht...nun, das reinigt...aber bedroht nicht mehr.
Das wäre ein Anfang um eine "systemheilende" Wirkung zu erlangen.. aber die Berufspolitker WISSEN das schon LANGE.. [:-(]
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.341
@alice303:
Ich rede nicht der weiteren Beschleunigung des Turbokapitalismus das Wort - im Gegenteil.

Aber - das sich Ausruhen auf den klassischen Klassenkampfreflexen ist für mich das Klammern an Placebos´. Nicht mehr die Religion, der Umverteilungsgedanke ist inzwischen das Opium für das Volk (keine Angst ... wir können ja gerne umverteilen und Steuern erhöhen und alle Reichen enteignen und einsperren.. aber damit schaffen wir doch immer noch kein zukunftsfähiges System). Es tut mir leid, meine wirtschaftliche Erfahrung lehrt mich, dass wir an einem Punkt sind, der viel weiterreichende Antworten finden muss, als Umverteilung.

Uns ist doch allen klar, dass mit unserer Alters-, Bildungs-, Arbeits-, Sozial- und Gesundheitsstruktur im globalen Dorf garnicht mehr die Möglichkeit besteht, allen arbeitsfähigen Menschen langfristig auf einem würdevollen Niveau Arbeit zu geben.

Das grösste Problem ist m.E. das Älterwerden, die vollkommen fehlende Struktur und das fehlende Kapital unser Alter in der Gesellschaft zu managen. Heerscharen von körperlich gesunden aber geistig dementen (das Altern des Geistes haben wir nämlich noch nicht gestoppt) Greisen müssen in Zukunft versorgt und betreut werden.

Wir wissen, dass wir nicht den Nachwuchs schaffen, um unsere eigene Versorgung sicher zu stellen. Jeder von uns hier hat nicht die Kapitaldecke, die wir brauchen, um unsere 30-40 Jahre Seniorendasein zu bezahlen. In unserem Hedonismus haben wir aber auch nicht das persönliche soziale Umfeld .. die Familie, die sich evtl. um uns kümmern könnte.

Wir versuchen verzweifelt älter zu werden, ohne auch nur im geringsten daran zu denken, was dann wirklich passiert.

Wir leihen uns bei unseren Kindern (die wir nicht bekommen), ein riesiges Stück ihrer Erde, ihres Himmels, ihres Geldes und ihrer Arbeitskraft. Nur leider ist das garnicht da, was wir uns leihen.

Mur die wenigsten Menschen erarbeiten wirklich das, was sie momentan kosten.

Wir fahren einen riesen Ferrari und haben garnicht das Geld für den Sprit...
 
Zuletzt bearbeitet:
Cadfael

Cadfael

Waschbär
"Arbeit muss sich wieder lohnen!"
heißt nichts anderes, als dass wir die Sozialhilfe auf das Niveau von Bangladesch bringen müssen - dann lohnt sich selbst 3 Euro Stundenlohn ...

Leider haben Politik und große Teile der Wirtschaft vergessen, was Deutschland groß gemacht hat. Es waren Unternehmen, bei denen Arbeiter, Angestellte und Führungskräfte eine "Familie" bildeten - und man stolz war einem Unternehmen anzugehören.
Und es waren Unternehmen, bei denen kein Arbeiter der seine Arbeit tat Angst haben musste entlassen zu werden.

Bereits unter Kohl wurde der Begriff "soziale Marktwirtschaft" abgeschafft. Schröder und seine Politik haben im Bett der Wirtschaft dann alle Moral fallen lassen - und sind beschissen worden wie eine Klosterschülerin vom Zuhälter ...

Warum wäscht keiner der Industrie den Kopf?!
Wenn ihr Fachkräfte braucht, dann bildet sie gefälligst aus und motiviert die Leute für EIN Unternehmen zu arbeiten (und nicht wie die Wanderdirne durch's Land zu ziehen).

Gruß
Andreas
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.869
@ basshole: das sind ja mal schöne worte von dir. ich dachte schon, du würdest hier den anwalt des neoliberalismus geben...

ja, viele wären zufrieden mit einer planbaren zukunft. aber zufriedenheit wird auch dadurch erzeugt, daß man nicht aus der sozialwohnung auf die luxusvilla schaut. willst du noch mehr schlagzeilen lesen, mit denen man ein bestimmtes bild malen kann? jeden monat kommt ein skandal hoch, wer sich wieder wie bereichert hat. das gefühl ist am ende doch das, daß jeder, der in einem bestimmten maß mehr hat als andere, sich dieses mehr eigentlich nur ergaunert hat. banker, der bundespräsident... alle raffen, was das zeug hält, kaum einer braucht konsequenzen zu fürchten... warum dann nicht selber mal den deal machen und die karre abbezahlen? vorbilder haben wir heute doch nur noch in negativer hinsicht.

bezüglich der banken bin ich bei dir. bedenklich finde ich aber auch, daß pro monat ein skandal hochkommt, wie irgendeine bank sich irgendwo bereichert hat. die großen finanzhäuser zu zerschlagen, ist leider nur das tüpfelchen auf dem i, das ich mir so vorstellen kann. eine komplette neureglementierung schärfster art, was produkte und arbeitsprinzipien betrifft, wäre notwendig. als die zeitungen mir den begriff "ungedeckter leerverkauf" erklärt haben, bin ich rückwärts vom stuhl gefallen. solche praktiken hätte ich vorher für dreisteste kriminalität gehalten, die leute in schwarzen mänteln in finsteren ecken schmuddeliger stadtbezirke betreiben und nicht meine bank, der ich meinen lohn anvertraue. und das war ja nur der startpunkt einer langen kette von enthüllungen.
 
G

Gast20213

Guest
Merkel ist so beliebt wie nie.

Deshalb gehe ich davon aus, dass die Mehrheit mit ihrem Krisenmanagement zufrieden ist.


 
 

Oben Unten