Welchen Nachruf hättet ihr gerne für euch ?

TomW

Automatic For The People
Bassix
ß68.401
Sprechen wir von Nachrufen (also längeren Texten, zB in der Zeitung) oder Grabinschriften? ...

Mit ersteren bin ich bekanntlich beruflich hin und wieder beschäftigt - aber da haben ja meist die Verstorbenen nicht mehr viel mitzuschnabeln, da bestimmen die Hinterbliebenen, was in dem Artikel stehen soll ;-) ... das kann bei Todesanzeigen anders sein: ein älterer Herr hat sich mal seine Todesanzeige vorab erstellen lassen, damit er sie noch korrigieren kann :D
 

4low

Über-Bayudankse
Als Halb-Wiener neigt man ja bekanntlich etwas zum Morbiden... eines der schönsten Komplimente, die ein Wiener nach einem Begräbnis machen kann, ist ein kennerisches "A schöne Leich!"... das wäre doch auch einmal etwas für einen Nachruf...?

Aber ehrlich gesagt finde ich Beerdigungen, Zeremonien, Nachrufe und Inschriften nicht wichtig... das sind nur kurze Augenblicke und eigentlich eher im Sinne der Hinterbliebenen - der/die Betroffene können es ja eh nicht mehr lesen. Und sich davor schon an seinem eigenen Nachruf erfreuen...? Naja... wer's mag...

Wichtiger wäre mir jedenfalls, wie sich diejenigen, die mich kennen, an mich erinnern werden... der Gedanke gibt mir mehr, als die Vorfreude auf eine schöne Beerdigung... und eigentlich sollte man dieses Ziel viel präsenter haben - dann würde man vielleicht die eine oder andere Entscheidung anders treffen...?

Dazu fällt mir noch ein: vor ca. 9 Monaten lief in den Kinos ein Zeichentrickfilm (Disney?) namens "Coco", der sich mit dem Thema Tod beschäftigt - aus einer sehr bunten, mexikanischen Sicht (Stichwort: Dia de los muertos)... ein sehr schönes "Vehikel", um v.a. Kindern das Thema etwas näherzubringen... jedenfalls gibt es da einen "Gedanken", der mich schon länger beschäftigt - ich glaube der kam ursprünglich von einem Dichter oder Philosophen? ... also: "Du stirbst erst dann wirklich, wenn sich niemand mehr an Dich erinnert"... eigentlich ganz schön, wenn man mal drüber nachdenkt!

Naja... wie viele hier gehöre ich mittlerweile zur "Sandwich"-Generation: da machst Du Dir sowohl über Deine Kinder Sorgen, wie auch über Deine Eltern... eine sehr erschütternde Diagnose in meiner sehr nahen Verwandtschaft, und auch der Tod meines Patenonkels im Frühjahr lassen das Thema derzeit nicht so leicht an mir vorbeigehen...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß92.289
ich werde wahrscheinlich in diesem leben keine kinder mehr zeugen - wen sollte also mein grab interessieren? ich würde eh am liebsten im friedwald enden. meine romantische kindheitsvorstellung war, daß ich mit einer eichel über dem herzen begraben werde.

das ich die menschheit so sehr bewegt habe, daß mein grab ernsthaft interesse bei den lebenden hervorruft, wäre der gipfel der hybris... warum also nicht verfügen, daß alles, was ich nicht versoffen und verhurt habe, in eine pompöse beerdigung und ein gewaltiges grabmonument gesteckt wird. mit einem nackten, androgynen engel in siegerpose drauf, darunter "bis bald!" oder so. allerdings glaube ich nicht an ein jenseits, das wäre also auch nicht wirklich mein spruch...

es gibt anderes, was mir bei einer beerdigung wichtiger wäre. barfuß in meinem lieblingskleid im sarg zu liegen beispielsweise. eine spitzzüngige drag queen als grabrednerin. und ich möchte eine new orleans style beerdigung: traurige musik auf dem hinweg, fröhliche auf dem rückweg. ich möchte, daß "death letter blues", "st. james infirmary" und "sinnerman" gespielt wird. danach könnt ihr zu james brown auf meinem grab tanzen und ficken. macht ne sause, über die man länger redet als über mich.
 
Oben