WTFFFFFF!Das ist mir heute doch ein bisschen zu viel

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß97.306
Wollte ich euch trotzdem nicht vorenthalten.
Ich bin froh, dass es solche Leute gibt
Danke für den sehr originellen beitrag !

Die frau hat vollkommen recht :
"Und was sind die Vorteile?
Wir stehen kurz vor einer globalen Nahrungsmittelkrise...
Wir brauchen nicht mehr Menschen, es gibt schon zu viele."


Jetzt müßte man nur noch ein tier finden bei dem die föten besonders schnell wachsen... und dann, falls die freundin mit diesem doch etwas abartigen verfahren einverstanden ist, hätte man zb einmal im monat was leckeres zum grillen, quasi gratis, und man wäre auch unabhängiger von der lebensmittelindustrie.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.006
vice bringt immer noch die krankeste scheiße des planeten.

mal ganz im ernst. ich würde gerne mal menschenfleisch essen. darf ich diese frau schlachten? die art, wie sie im gleichen atemzug darüber spricht, wie süß irgendwelche tiere sind und wie gut sie schmecken macht sie für mich irgendwie lebensunwert.
 

The_Passenger

Dr. Downbeat
Bassix
ß6.841
Ich glaube keine Frau wird etwas töten was in Ihr herangewachsen ist.
vice bringt immer noch die krankeste scheiße des planeten.

mal ganz im ernst. ich würde gerne mal menschenfleisch essen. darf ich diese frau schlachten? die art, wie sie im gleichen atemzug darüber spricht, wie süß irgendwelche tiere sind und wie gut sie schmecken macht sie für mich irgendwie lebensunwert.

Joa ist halt ne Japanerin,

Die haben auch Schildkröten Babys als Schlüsselanhänger. Die sind schon arg pervers, würde mich echt interessieren wo dieses Verlangen herkommt.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.688
vice bringt immer noch die krankeste scheiße des planeten.

mal ganz im ernst. ich würde gerne mal menschenfleisch essen. darf ich diese frau schlachten? die art, wie sie im gleichen atemzug darüber spricht, wie süß irgendwelche tiere sind und wie gut sie schmecken macht sie für mich irgendwie lebensunwert.
Joa ist halt ne Japanerin,

Die haben auch Schildkröten Babys als Schlüsselanhänger. Die sind schon arg pervers, würde mich echt interessieren wo dieses Verlangen herkommt.
Naja ich weiss nicht ... sowas passiert doch letzten Endes überall und jeden Tag. Niedliche Eintagsküken werden in der Werbung als Symbol für fluffig-flauschige Unschuld präsentiert, obwohl sie zu Milliarden ohne Betäubung geschreddert werden. Kälbchen und Lämmlein repräsentieren rührige Bauerhofromantik, so lange man nicht sehen muss, wie sie tatsächlich gehalten werden.
Kaninchen beispielsweise sind auch im hiesigen Kulturkreis niedliches Haustier UND Fleischlieferant.

Insofern, was den Krankheits- und Perversionsfaktor angeht, kann diese niedlich-schrullige Idee (der Japaner würde vielleicht "kawaii" sagen) doch kaum mit der Alltagsrealität mithalten. Egal ob in Japan oder Mitteleuropa. Mitteleuropäer sind m.E. keinen Deut weniger pervers ...

Das mit den Schildkröten waren die Chinesen, btw ;-)
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.617
Naja ich weiss nicht ... sowas passiert doch letzten Endes überall und jeden Tag. Niedliche Eintagsküken werden in der Werbung als Symbol für fluffig-flauschige Unschuld präsentiert, obwohl sie zu Milliarden ohne Betäubung geschreddert werden. Kälbchen und Lämmlein repräsentieren rührige Bauerhofromantik, so lange man nicht sehen muss, wie sie tatsächlich gehalten werden.
Kaninchen beispielsweise sind auch im hiesigen Kulturkreis niedliches Haustier UND Fleischlieferant.

Insofern, was den Krankheits- und Perversionsfaktor angeht, kann diese niedlich-schrullige Idee (der Japaner würde vielleicht "kawaii" sagen) doch kaum mit der Alltagsrealität mithalten. Egal ob in Japan oder Mitteleuropa. Mitteleuropäer sind m.E. keinen Deut weniger pervers ...

Das mit den Schildkröten waren die Chinesen, btw ;-)
ja, das waren die chinesen. und ja, zwischen der werbung und der realität der tierhaltung gibt es oft einen krassen widerspruch. und ja, die frau würde niemandem schaden. und nein, ich glaube das nach wie vor nicht - "immerhin gibt es tiere, die ihre eigenen babys essen. wir essen kalbfleisch, was aus dem inneren einer kuh kommt." "ich bin 32. ich möchte nicht, dass 30 jahre schmerzhafte menstruation umsonst gewesen sein sollen". das ist entweder saublöd oder satire.

aber bei der vorstellung, meine gebärmutter als tier-brutkasten zu benutzen, wird mir schlecht. was für eine unglaublich naive oder körperentfremdete vorstellung vom schwangersein müsste dahinterstecken. ich würde das nicht als kawaii bezeichnen, sondern als psychische erkrankung. was den krankheits- und perversionsfaktor der alltagsrealität angeht: jedesmal beim nachrichtenkonsum denke ich, die menschheit braucht ein wunder. eine frau mit der fixen idee, einen hai gebären zu wollen, braucht einfach psychatrische hilfe. oder hilfe von ein paar guten freunden.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.006
etwas abartiges (im sinne von "nicht zur gleichen art gehörig wie man selbst") gebähren zu wollen, ist schon hart. egal, wer mal in holland in der pornovideothek war, weiß auch daß es männer geben muß, die sich frauen anschauen, die es mit pferden treiben. aber etwas abartiges gebähren zu wollen, um es dann zu essen...
was ist das für eine seltsame kreuzung aus zoophilie und kanibalismus???

egal. lustiger planet. es gibt menschen, die sich tatsächlich eigenhändig den schädel mit einer bohrmaschine aus dem baumarkt aufsägen, weil sie das für toll halten. die filmen sich dann auch noch dabei und machen propaganda für diese form der selbstbehandlung. andere menschen gehen dafür ins kino, bezahlen geld um diesen hobbyfilm anzusehen. nicht wenige davon kotzen das kino voll... alles schon passiert. hier in europa.

http://www.noah.org/trepan/people_with_holes_in_their_heads.html

http://www.vice.com/read/drilling-a-hole-in-your-head-for-a-higher-state-of-consciousness
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.688
ja, das waren die chinesen. und ja, zwischen der werbung und der realität der tierhaltung gibt es oft einen krassen widerspruch. und ja, die frau würde niemandem schaden. und nein, ich glaube das nach wie vor nicht - "immerhin gibt es tiere, die ihre eigenen babys essen. wir essen kalbfleisch, was aus dem inneren einer kuh kommt." "ich bin 32. ich möchte nicht, dass 30 jahre schmerzhafte menstruation umsonst gewesen sein sollen". das ist entweder saublöd oder satire.

aber bei der vorstellung, meine gebärmutter als tier-brutkasten zu benutzen, wird mir schlecht. was für eine unglaublich naive oder körperentfremdete vorstellung vom schwangersein müsste dahinterstecken. ich würde das nicht als kawaii bezeichnen, sondern als psychische erkrankung. was den krankheits- und perversionsfaktor der alltagsrealität angeht: jedesmal beim nachrichtenkonsum denke ich, die menschheit braucht ein wunder. eine frau mit der fixen idee, einen hai gebären zu wollen, braucht einfach psychatrische hilfe. oder hilfe von ein paar guten freunden.
Ich halte das ganze am ehesten für eine Art Konzeptkunst ... man verbreite eine bescheuerte Idee und gucke sich die Reaktion der Leute an. So weit, so unspektakulär. Offensichtlich zeigt es Wirkung, und die Leute regen sich auf und sind ganz schnell mit (historisch durchaus nicht unbelasteten) Begriffen wie "krank" oder "pervers" dabei. Der Weg von "abartig" zu "entartet" ist auch nicht weit. Denkt man einen Schritt weiter, und gleicht seine (selten wirklich ausformulierten) Kriterien für "gesund" und "normal" mit der eigenen Lebenswirklichkeit ab, gerät man da schnell in heftige Widersprüche. So das Schema dieser Art von Konzeptkunst.

Christoph Theiler hat vor ein paar Jahren mal eine "Kalbsembryonenverkostung" angeboten: http://www.wechsel-strom.net/k_embryo.html
Wenn ich mich recht erinnere, waren das nichtmal echte Kalbsembryonen, sondern gefärbte Gelantine. Die Reaktion? Genau das gleiche ... "Das ist doch krank/pervers/etc".
Die Realität? Tierembryonen als industrieller Rohstoff sind heutzutage eigentlich nichts besonderes mehr ....

Thematisiert werden, im Fall von Frau Hasegawa, der Widerspruch zwischen "niedlich" und "lecker" bzw. "ethischer" Fleischkonsum im Allgemeinen. Eigentlich spinnt Frau Hasegawa nur die Idee weiter, das Menschen bisweilen den Konsum von Fleisch als ethisch unbedenklicher empfinden, wenn sie sich zuvor selbst der tierwürdigen Lebensumstände des Tieres versichert haben, vielleicht sogar das Tier, das später auf dem Teller landet, selber "kennengelernt" haben. Dabei kontrastiert Frau Hasegawa ihre abstruse Idee zu einem ernsten Thema mit einer unbedarft-niedlichen Selbstdarstellung, das die Wirkung (scheinbar) noch verstärkt wird.

Ich glaube nicht, das Frau Hasegawa jemals einen Hai gebären wird. Ich glaube auch nicht, das sie überhaupt damit rechnet, das jemals zu können. Sollte das jemals möglich sein, und Frau Hasegawa zieht das tatsächlich durch, naja ... bescheuert, ja, aber, im Sinne der vollständigen Hingabe an die eigene Kunst, tapfer. Sex, Drugs and Rock&Roll kann ja schließlich jeder.

P.S.: Bill Watterson hat das Thema (oder ein verwandtes Thema) auch schonmal (wesentlich sanfter) in einem seiner großartigen, späten Sonntagsstrips aufgegriffen:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.006
Eigentlich spinnt Frau Hasegawa nur die Idee weiter, das Menschen bisweilen den Konsum von Fleisch als ethisch unbedenklicher empfinden, wenn sie sich zuvor selbst der tierwürdigen Lebensumstände des Tieres versichert haben, vielleicht sogar das Tier, das später auf dem Teller landet, selber "kennengelernt" haben.
es gibt verschiedene formen der kritik am fleischkonsum. viele sehen es nicht ein, daß wir eine industrie mit hühner-kz und dergleichen haben. die industriellen umstände der massentierhaltung sind letztlich das, was einerseits unethisch den tieren gegenüber ist und andererseits das lebensmittel selbst qualitativ stark beeinträchtigt (beispielsweise beim hühnerei mit fischgeschmack, bei antibiotika im fleisch, bei den wassersteaks, die in der pfanne zusammenschrumpfen wie nichts...).
ausweg ist, weniger und qualitativ hochwertigeres fleisch zu essen. das weniger ergibt sich praktisch automatisch durch den höheren preis von fleisch direkt vom bauernhof.
letztlich sehe ich das als positives umdenken.

was hier allerdings passiert, ist um einige stufen krasser.
1. die vorliebe für eher exotisches, wenn nicht gar seltenes, mit artenschutzabkommen belegtes fleisch.
2. die pervertierung des eigenen körpers.
3. der wunsch, die frucht des eigenen leibes zu essen.

irgendwie ist das ein bischen sehr over the top.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.688
was hier allerdings passiert, ist um einige stufen krasser.
1. die vorliebe für eher exotisches, wenn nicht gar seltenes, mit artenschutzabkommen belegtes fleisch.
2. die pervertierung des eigenen körpers.
3. der wunsch, die frucht des eigenen leibes zu essen.

irgendwie ist das ein bischen sehr over the top.
Stimmt, diese Themen stecken da auch drin. Ausserdem die Beherrschung des menschlichen und tierischen Körpers durch Gentechnik etc. Wie ich das mit dem (Pseudo-) Kannibalismus deuten soll, weiss ich auch nicht so recht.

Das es völlig überspitzt ist, keine Frage ... aber ich denke das soll es auch sein, oder etwa nicht ?

P.S. Überzogen wie eine Titelzeile in der Bildzeitung ... vor Jahren gabs da mal "Ufo-Sekte will Hitler klonen" usw ...
 
Oben Unten