Yamaha Silent Brass - Wie verstärken?

Grebnesor

Well-Known Member
Bassix
ß12.127
So, gleich mal das nächste Off-Topic Thema von mir: Ich habe begonnen, mein ursprünglich erlerntes Handwerk wieder aufleben zu lassen und hab mir ein schönes Flügelhorn gegönnt. Da im Wohnblock üben Zank mit den Nachbarn verspricht, hab ich mir dazu ein Yamaha Silent-Brass Dämpfer gekauft, aber ohne den ollen Kopfhörer und den Verstärkerteil, da ich selber schon gescheite Hörer und kleine Mischpulte habe.

Nun zu meiner Frage, da ich weiss, hier hats noch andere Blechbläser: Hat schon mal einer von euch ein Silent Brass Dämpfer anders "abgenommen"? Ich bin bei Mikrofonen und ähnlichem üüüberhaupt nicht auf dem laufenden... Hab einfach als erstes mal versucht, Signal via mein Tascam US-144 zu bekommen, indem ich den mikrofonierten Dämpfer an den Mic-in vom Tascam gestöpselt habe. Naja ohne Erfolg halt.

Was muss ich machen, dass das Ding Töne von sich gibt? Soll ich mal bei einem Mischpult rein und versuchen, was passiert? Ich hab das bisher nicht gemacht, wie gesagt, ich bin zwar Techniker, aber auf völlig anderem Gebiet... Ich will nichts schrotten.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß7.394
Hab mir mal das komplette System von Silent Brass gekauft und in den ersten Wochen gleich das Verstärkerteil geschrottet.
Klinkenbuchsen aus Plastik direkt auf der Platine festgelötetet. Das kann nicht großen Beanspruchungen standhalten. Zumindest, was wir Basser so gewohnt sind. [¦)]

Zu Deiner Frage: Das im Dämpfer verbaute Mikro benötigt sogenannte plug-in power. Das heißt, dass das Mikro eine Speisespannung benötigt.
Aber ACHTUNG: Keine 48 V Phantomspeisung.
Nach dem Schrotten des Yamaha-eigenen Miniamps hatte ich das gleiche Problem wie Du. Habe dann mal aus Spass am Risiko an meinem Boss Micro BR die Plug-in Power für das externe Mikro angeschaltet und den Silent brass daran angeschlossen. Man beachte, dass das Mini-Klinke-Kabel beim Silent Brass in Stereo ausgelegt ist -vom Dämpfer zum Mini-Verstärker-Yamaha nennt das Personal-Studio:cool:

Ergebnis: Es funzte mit dem Micro BR, allerdings nur auf einem Kanal.
Das Micro BR gibt 2,4 V für das externe Mikro aus, bei plug in power auf "on".

D.h., dass interne Mikro Deines Dämpers wirst Du ohne solch einen Speiseadapter nicht zum laufen bringen.
Da hat sich Yamaha was ganz Tolles dabei gedacht. :bad:

Mit etwas Elektro-Kenntnissen sollte sich solch ein Speiseadapter für ein paaar € zusammenlöten lassen. Ich kann`s nicht. :rolleyes:

Fairnesshalber soll aber noch erwähnt werden, dass der Dämpfer mit dem "Personal-Studio" gar nicht so schlecht klingt, es lassen sich sogar noch 2 Hallstärken zuschalten.
Dass Teil nur als reinen Dämpfer zu verwenden, wäre m.E. zu schade...

Fazit: Wenn du wieder bischen Blech spielen willst :great:
Schau zu, dass du das Mikro/abnahme irgendwie zum laufen bekommst. Es lohnt sich, v.a. mit Kopfhörer und etwas Hall. Du hast eine viel besser Tonkontrolle als nur mit Dämpfer ohne Verstärkung.
Zur Not lässt es sich damit das Blech dann auch noch aufnehmen.
 

Grebnesor

Well-Known Member
Bassix
ß12.127
Danke für die Antwort, ich habe vermutet, dass ich hier Phantom-Spannung benötige. Interessant wäre jetzt zu wissen, wie viel Spannung das original Silent Brass auf das Mik gibt, damit man hier etwas löten könnte. Ich versuche das mal in Erfahrung zu bringen und werde dran bleiben, ich möchte schon mit Kopfhörer üben können...

Edit: Offenbar sind es 3V Spannung. Also wird in die Richtung gebastelt...
 
Zuletzt bearbeitet:

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß7.394
Bei dem System ist wohl ein Elektret-Kondensator-Mikro verbaut.
Neben den 3 Volt Spannung für das Mikro wird wohl noch ein Impedanzwandler benötigt.
Falls das Teil so funktionieren soll, wie das Original-Teil, braucht`s auch noch einen Kopfhörerverstärker.
Für direkt in`s Pult braucht`s das wohl nicht, denke aber, dass auch hier der Impedanzwandler benötigt wird.

@ Grebnesor: Lass es uns wissen, wenn du bastelmäßig was hinbekommst.
 

Spudyulike

New Member
Bassix
ß38
Hallo zusammen,
Ich bin auf diese Foren gestossen als ich eine Lösung für dieses Problem auch gesucht habe. Über 3 Jahre ist es her, dass die Frage gestellt wurde, aber anhand der Informationen die hier stehen, glaube ich es gelöst zu haben.
Ich hatte schon einen kleinen Kopfhörerverstärker mit Vorverstärker auf'm Breadboard als Versuch gebaut. Diese hat an sich funktioniert, nur natürlich nicht mit dem Silent Brass. Dann kam ich auf die Idee den Eingangskondensator wegzulassen, damit DC von dem 2-Widerstands Spannungsteiler nach hinten ins Mikro fliessen darf. Das hat (bei richtiger Polung) hervorragend funktioniert. Muss nur noch ein Wenig daran felien, damit die Spannung nicht zu hoch wird für das arme Silent Brass. Mein Modell (ein älterer Waldhorndänpfer) hat nur ein Mono Klinkenstecker drauf. @TieftonTom : Kann es sein, dass der Stereostecker nicht wirklich Stereo ist, sondern, dass die 3. Leitung eine Stromversorgung ist? Stereo scheint mir bei dem System nicht viel Sinn zu machen.
Ist bei euch vermutlich eh nicht mehr so aktuell, aber ich freue mich :-)

Danke euch, alles Gute, bleibt gesund!

Spudyulike
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß7.394
1@TieftonTom : Kann es sein, dass der Stereostecker nicht wirklich Stereo ist, sondern, dass die 3. Leitung eine Stromversorgung ist? Stereo scheint mir bei dem System nicht viel Sinn zu machen.
Ist bei euch vermutlich eh nicht mehr so aktuell, aber ich freue mich :-)

Danke euch, alles Gute, bleibt gesund!

Spudyulike
Denke, Du bist mit Deinem Ansatz auf dem richtigen Weg. :great:
Das Mikro braucht wohl 3 V Speisung.
Hab`s aber auch nicht weiterverfolgt....
Vielleicht versuche ich nochmal, den Original Preamp vom silent brass repariert zu bekommen...
 

Spudyulike

New Member
Bassix
ß38
Ich habe das hier gebaut. Kann man dann weiterverstärken nach Lust und Laune. Nur halt den Wert von R2 anpassen. Bei mir scheint bei 9V 47 Kilohm zu funktionieren.


simple-preamplifier-circuit-with-mic-and-speaker.png
 
Oben Unten