Kurz-Review: Fender Jazz Bass Ultra V


Altair
Altair
Well-Known Member
Beiträge
551
Ort
DE
Bassix
ß19.474
Lange bin ich um ihn herumgeschlichen, habe immer wieder Bilder und Testberichte angeschaut, bzw. gelesen. Ende 2021 hat sich dann die Gelegenheit ergeben, ein "gebrauchtes" Exemplar eine gute Autostunde von mir entfernt in die Hand zu- und kurze Zeit später auch mitzunehmen. :-) Vor allem, weil das Instrument mit dem Palisander-Griffbrett im Handel schwer zu bekommen ist – zumindest im Zeitraum meiner Recherchen wurde bei einigen Händlern auf Wartezeiten teilweise bis Dezember 2022 hingewiesen, der aktuelle NP liegt durchschnittlich bei 2150,- EUR.

ultra1.jpg


Da hier bei Bassic nicht wirklich viel zum Fender Jazz Bass Ultra V zu finden ist, möchte ich den im Internet verfügbaren Informationen noch einige persönliche Eindrücke hinzufügen, die hoffentlich für die eine und den anderen von Interesse sind. Im Gegenzug werde ich größtenteils auf technische Details verzichten, die ganzen Tabellen sind ja nur zwei/drei Mausklicks entfernt im Internet zu finden.

Der Bass war von Anfang an topp eingestellt, ob das ein Verdienst von Thomann oder vom Vorbesitzer ging, habe ich vergessen zu fragen. Eine niedrige Saitenlage ist jedenfalls problemlos möglich. Dass Bb und H in den ersten beiden Bünden der A-Saite leicht geschnarrt haben, führe ich eher auf meine „beherzte“ Anschlagstechnik zurück. Und nachdem ich den vorhandenen 0.40er Satz durch einen 0.45er DR Fat Beams ersetzt habe, war alles perfekt.

Ultra2.jpg


Verarbeitung/Konstruktion: Alles meiner Meinung nach makellos, der Hals hat einen schönen Honigfarbton und ist im Griffbereich an der Halsrückseite seidenmatt lackiert (Modern-D-Profile, Compound Radius), was ich sehr angenehm finde, obwohl ich die dicke Lackschicht auf meinem Fender Marcus Miller V ebenfalls angenehm finde. Im Vergleich zu diesem ist der Hals des Ultra etwas weniger dick, was ich erst im direkten Vergleich beider Bässe bemerkt habe. Mittlerweile nehme ich diesen Unterschied gar nicht mehr wahr. Auf der Kopfplattenrückseite ist neben der US-Seriennummer und dem Fender 75-Logo „Corona, California“ vermerkt (nicht mehr "USA"), hier im Forum wurde an anderer Stelle gemutmaßt, dass das rechtliche Gründe habe, weil vielleicht nicht jedes Einzelteil aus US-Fertigung stamme. Diesen Sachverhalt gebe ich hier mal als ungesicherte Vermutung weiter. Die Wertigkeit ist aber, wie beim aufgerufenen Preis zu erwarten sein sollte, absoluter US-Standard im besten Sinne. Sonstiges: Das Gewicht liegt zwischen 4,3 und 4,4 kg (Personenwaage), in vielen Testberichten wurden hingegen 4,7 kg angegeben: Habe ich Glück bei der Serienstreuung gehabt? Wer weiß. :bier:
Für mich ebenfalls wichtig, weil ich Kopflastigkeit echt nicht mag: Beim Spielen im Sitzen pendelt sich der Ultra mit dem Hals etwas oberhalb der Waagerechten ein, am Gurt sitzt sowieso alles perfekt. Die Möglichkeit der Vorgängermodelle „Deluxe“ und „Elite“, die Saiten durch den Korpus zu ziehen, haben die Ultras nicht. Mich stört das nicht, da ich diese Option aus klanglichen Gründen nicht nutze, jedenfalls nicht bei Jazz-Bässen.

Klang: Schon mit dem 0.40er Saitensatz, DAddario Nickel, fiel auf dass E- und B-Saite absolut fett klingen. So sehr, dass die anderen 3 Saiten leicht dagegen abfielen. (Die These, dass Fender keine Bässe mit vernünftigen B-Saiten bauen kann, verweist der Ultra ins Reich der Sagen, mein Marcus Miller Fender V ebenso.) Mit dem Wechsel auf die dickeren Saiten haben sich aber auch diese Lautstärkeunterschiede erledigt. Vielleicht musste der Bass auch „geweckt“ und eingespielt werden, beim Vorbesitzer lag er sechs Monate überwiegend im Case. Aber schon vom ersten Ton an war der Ultra sehr resonant, gar nicht wie ein neues Instrument von der Stange. Dead-Spots Fehlanzeige

Insgesamt überrascht das Klangergebnis wenig. (Hier recht gut dargestellt, obwohl nur der Jaco-Sound vorgeführt wird):



Klingt wie ein typischer Fender Jazzy – und diese Klangcharakteristik kriegt man mit der aktiven Elektronik zwar variiert, aber nie ganz weg. Für die einen eine Schwäche, für die anderen eine Stärke dieses Instruments. Für mich Letzteres, ich wollte genau diesen Sound (und diese Optik) und nutze das Instrument vorwiegend passiv. Angenehm finde ich auch, dass die Elektronik im Passiv-Modus sehr intuitiv aufgebaut ist:

Erster Knopf: Lautstärke

Zweiter Knopf; Panorama

Vierter Knopf, unterer Ring: Höhenblende

Das kann sogar ich mir merken. ;-)

Im aktiven Modus können dann noch Höhen, Mitten und Tiefen beeinflusst werden. Entgegen anderen Meinungen rauscht bei der Elektronik übrigens nichts, kann aber auch daran liegen, dass ich das 50. Lebenjahr schon länger überschritten habe und entsprechend „höhenarm“ höre. Dann hätte ich ja noch ein weiteres Mal Glück gehabt. Das Einzige, was ich vielleicht ändere ist die Farbe des Pickguards, schwarz oder tortoise finde ich womöglich doch schicker.8D
 
Zuletzt bearbeitet:
Spekmati
Spekmati
Active Member
Beiträge
89
Bassix
ß2.432
Sehr schöner Bericht und toller Bass! Ich hatte leztes Jahr die Gelegenheit einen solchen Bass bei einem Händler antetsten zu können und war sehr angetan. Haptik und Klang waren toll und das Gewicht ging auch Ordnung. Irgendwie wird diese Serie wie ein Stiefkind behandelt, zu Unrecht ... wie ich finde.
Mir würde der Ultra in der Farbe schwarz und dem gold anodized aluminium sehr gut gefallen.
 
Altair
Altair
Well-Known Member
Beiträge
551
Ort
DE
Bassix
ß19.474
@ alice d.: Gern geschehen. :hat: Ich habe es dann aber trotzdem korrigiert. :D
Ich wollte auch gar keinen Vergleich zu den Vorgängermodellen anstellen. Da ich noch nie einen Elite in der Hand hatte, kann ich das auch gar nicht. Einen Deluxe in fast identischer Ausstattung hatte ich mal. Zum Schnäppchenpreis gekauft, allerdings war ich zu der Zeit derart bei den 5-saitigen Bässen angekommen, dass die fehlende B-Saite mich jedes Mal irritiert hat. Nur deswegen ist er weitergezogen. Der war von der Verarbeitung auch topp, Klang und Qualität der PUs/Elektronik kann ich im Nachhinein schlecht bewerten, da sich meine Verstärkung seitdem zweimal geändert hat. Davon abgesehen, finde ich beide Instrumente auf gleichem Niveau, eben das damalige Fender-Flaggschiff gegen das aktuelle, von CS und Special Fectory Runs abgesehen.
Der Deluxe machte damals aber nicht diesen "eingespielten" Eindruck, als er direkt aus dem Case kam, war aber auch Neuware und von daher nur eingeschränkt vergleichbar. Und beim Deluxe konnte man durch das Three-Tone-Sunburst die sehr schöne Maserung erkennen, das hat mir tatsächlich besser gefallen - ich halte das aber für ein unwichtiges Detail.
Wenn man einen Ultra V für unter 2K bekommen kann, so empfehle ich diesen uneingeschränkt. Wer die Saiten durch den Korpus ziehen möchte und eine Trussrod-Schraube à la Music Man wichtig findet, wird bei anderen Modellen fündig. War aber, wie gesagt, nicht mein Ansatz.
 
 

Oben Unten