Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...

Wenn man sich nur lange genug über Equipment unterhält, so wird man für die einem zwangsweise "zufliegenden" Instrumente auch entsprechende Ständer benötigen. Nur welchen? Darf es die Hausmarke sein, oder greift man doch lieber oben ins Regal? Will man auf Nummer Sicher gehen, dann sollte man einen Ständer kaufen, der sowohl für den Hals, auch auch für den Korpus eigene "Fächer" vorsieht. Bleibt man doch mal hängen, so knallen die Instrumente wenigstens nicht gegeneinander. Was haben die Bassicer so in Betrieb?
"Ich finde den Sound frischer Steel Wounds super, aber sie halten nicht durch." Dies in knappen Worten der Ausgangspunkt des Threads, der sich mit der Frage beschäftigt, welche Steel Wounds ihre Sound Eigenschaften über die Zeit schleppen. Grade in dieser Produktkategorie verändern sich die Eigenschaften bereits nach kurzer Zeit. Drei Wege scheint es zu geben, wenn die Brillanz frischer Saiten bevorzugt wird. Ständig frische Saiten aufziehen - die Saiten mal in der Spülmaschine reinigen - oder durch Trial & Error einen Saitensatz finden, dessen Klangveränderung so schleichend ist, dass es den Spieler nicht sofort stört. Tipps zu allen Wegen Inside - beim Threadstarter liegen derzeit Sadowsky Black Laben Steel vorne.
Produkte mit besonderem Charakter tendieren dazu zu polarisieren. Und so finden sich auch zu den Rheingold Boxen unterschiedliche Meinungen im Netz. Hier war ein persönlicher Test der Ausgangspunkt, denn die Boxen wurden als "anders" wahrgenommen und folgerichtig war "mrbass04" auf der Suche nach weiteren Usern, die Hands-On Erfahrungen besitzen. Hier scheint das Konzept zu sein, ein wenig auf Tiefgang zu verzichten, dafür Dröhnen und Matsch zu verhindern. Gepaart mit nicht zu "harschen" Höhen, ergibt sich so ein definiertes Klangbild. Die klassische Rock Wand ist daher eher nicht das Ziel der Ausrichtung.
Gibson und Epiphone stehen bei Bassisten nicht wirklich im Fokus, trotzdem gibt es aber einige interessante Modelle. "Tornadone" hatte vor Urzeiten Kontakt zu einem alten Gibson Thunderbird, der ihn klanglich doch ziemlich beeindruckt hat. Die gekaufte Epiphone Version war dann zwar durchaus nah genug an der Vorlage, aber eine dauerhafte Freundschaft konnte sich mit dem Bass nicht ergeben. Zu unterschiedlich waren die Vorstellungen der Greifhand zu den Ausmaßen des Halses. Und da Gibson doch eher auf der schlanken Seite unterwegs ist, konnte erst die Ankündigung des Embassy Pro mit breiterem Hals sein Interesse erneut wecken. Und so wurde es einer in "Antique Ivory". Was es sonst noch zu sagen gibt ...
Manchmal passieren die "Perlen" irgendwo in der Probe und keiner hat es dokumentiert, um die Idee weiter zu verfolgen. Ob man nun die Bandprobe rein zur Dokumentation aufzeichnet, oder eine Nummer höher einsteigt und sich Einzelspuren zieht die man später auch mal für einen Demo-Mix verwenden kann - in jedem Fall braucht es ein Aufnahmegerät. Die Klassiker für diesen Zweck wären das Mobiltelefon und der Field Recorder. Je nach Verwendungszweck, kann man dem internen Mikrofonen noch helfen. Am iPhone macht das ZOOM iQ6+7 ne recht gute Figur, allerdings ist es mechanisch anfällig. Hier nun die Tipps und Herangehensweisen der Bassicer.
The One Man "n.d.escher" Band präsentiert "Beauty Knows No Pain" von Frank Zappa. Ein Stück voller verwinkelter Breaks, Wendungen und abgedrehten Sounds und Phrasierungen. Nicht leicht das "geplant" in mehreren Spuren einzufangen und dabei auf dem Punkt zu sein. Da gibt es einige Schichten Material zu stapeln. Spannend an der Stelle aber auch der Querpass zu seinem zuletzt veröffentlichten Podcast "Bass aufnehmen". Hier kann man also das Ergebnis direkt mal hören - dort kann man sich schlau machen, wie er an die Sache rangeht.
Spaß am Slappen? Hier gibt es einige Tipps was an individuellem Setup, unter Berücksichtigung der eigenen Spielweise, zu berücksichtigen ist. Neben einem sehr aufschlussreichen Video, gibt es Tips rund um die Saitenlage, die Technik als solches und die Technik dahinter. Saiten, Kompressoren und Co. Was hilft den Usern, um ihrem Slap den nötigen Ausdruck zu verleihen. Aber bitte nicht stumpf kopieren, sondern für sich selbst den richtigen Weg erarbeiten. Was passt also zu eurem Spiel und Ausdruck?
Docwood, Franchin und Co. als europäische Optionen zu den Herstellern von Custom Bodies aus USA und Asien. Will man mal seinem Spieltrieb folgen und seine ganz persönliche Optik haben, so ist ein Kontakt zu den genannten Werkstätten sicher nicht der falsche Weg, um sich der Sache anzunähern. Besonders wenn man selbst im SetUp geübt ist und aus einem Body und den benötigten weiteren Teilen einen Bass zaubern kann. Hier im Thread zumindest schon mal ein paar Optionen, die die User von Bassic ausprobiert haben.
Wer hätte Vinyl nach dem fulminanten Start der CD vor 40 Jahren noch ne Chance gegeben? Nun ja, heute ist Vinyl immer noch da und die guten alten Plattenspieler werden gehegt und gepflegt. Allerdings gibt es im Thread nicht nur Plattenspieler, sondern auch weiteres HiFi Equipment, welches die User ins Herz geschlossen haben. Neben vielen Gesprächen zum Thema sind auch Tips am Start, wo man heutzutage die nötigen Ersatzteile her bekommen kann. Hier das Ticket für eine kleine Zeitreise ...




Statistik des Forums

Themen
102.929
Beiträge
2.301.993
Mitglieder
77.113
Neuestes Mitglied
bassman1973
Oben Unten