Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...

Die Schraube des Halsspannstabes lässt sich unendlich drehen, wodurch auch die Hoffnung im widerstandslosen Mittelteil eines "Double Action" zu sein stirbt. Nach der Analyse stellt sich die Frage, ob und wie der Schaden zu beheben ist. Zugang von hinten schaffen und im Nachgang einen Skunkstripe einsetzen, oder Griffbrett lösen und dieses später komplett abrichten. Beides eher Arbeiten für erfahrene Holzwürmer. Dem gegenüber steht die Abwägung der Kosten für die Arbeit eines Profis - vs. - dem Wert des Basses. Für den Fall des DIY sind zumindest schon mal wertvolle Tipps im Thread hinterlegt. Z.B. das man mit zwei Bohrungen durchs Griffbrett beim Zusammenbau die originale Position wiederherstellen kann.
Auch wenn es dabei um Gitarre geht, kann man im Film Crossroads beim Battle zwischen Steve Vai und Ralph Macchio gut sehen, wie schwer die Klassik Linien selbst für eingefleischte Profis sind. Warum also nicht mal stöbern und sich inspirieren lassen? Zumal auch die "Übersetzung" kein Selbstläufer ist, da Quintstimmung gegen Quartstimmung per Kreativität und angepassten Fingersätzen kompensiert werden muss. Auch aus der Phrasierung kann man einiges rausziehen, um mal mit neuen Denkansätzen ans Werk zu gehen. Richtig interessant wird es allerdings erst, wenn man sich von der Klassik inspirieren lässt und diese in einen eigenen Kontext zum "Scheinen" bringt.
Mit offenen Augen durch die Welt gehen und mal schöne, mal kuriose, mal skurrile und mal interessante Momente per Foto festhalten. Im Teaser ein berechtigter Einwand als Werbung für einen Parkplatz in New York, denn die Suche hat schon so manchen auf die dunkle Seite der Macht getrieben. Aber auch der in Beitrag eins des Threads gezeigte Fahrradrahmen hat Sonderstatus. Also ruhig mal ein wenig im Thread blättern und dann Augen auf, es gibt viel zu entdecken da draussen.
Bilderrätsel: "Was ist hier los?" Na eigentlich sollten alle Ringe in hellem Grün leuchten. In diesem Fall gibt es aber einen Aussenseiter und daher hat "Kieshaufen" mal aufgeschraubt um zu schauen, ob man die LED wiederbeleben kann. Pro Regler sind 2 LED zuständig, aber nur eine leuchtet in schwach rot. Falls die Abnutzung der Poti ein Indikator für die Häufigkeit der Nutzung sind, so hat dieses Poti die meisten Meilen auf dem Buckel. Die "optische" Fehlersuche beginnt dann jedoch basierend auf dem ebenso vorliegenden Bild vom Innenleben. Eigentlich müsste man aber mit Multimeter ran um genau die "unwilligen" Schaltkreise und Leiterbahnen zu identifizieren. Nebenbei sei auch bemerkt, dass es zu dem Gerät ein sehr gutes Review gibt.
Wir liefern Vorlage und Getränk für das ehrgeizige Projekt. "Mad Jazz Morales" macht es sich nicht leicht, denn bei der Struktur und der Anzahl der Farben, gilt es das Projekt gut zu planen und die richtige Strategie für Abkleben und Maskieren zu entwickeln. Einige Tipps zu den Materialien sind schon mal da. Auch Youtube ist eine nützliche Quelle, um genau diese Struktur - in Anlehnung an die Frankenstein-Strat von Eddie - herzustellen. Vielleicht ist aber auch die stilisierte Form, angelehnt an das Bild im Schaum der Kaffeetasse - eine gute Alternative. Aber wie sagt der TE immer so schön: "Wichtig ist: Machen! Ich schwör! ..."
Warnung: Diesem Link nicht folgen, wenn man mit seinem Sound zufrieden ist. Ist man jedoch auf der Suche, so ist dieser Thread ein guter Startpunkt um sich inspirieren zu lassen. Ausserdem kann man natürlich von den Besitzern der Pedale auch eine zusätzliche Einschätzung bekommen. Besonders wertvoll, wenn es um die Kombination mehrerer Pedal geht. Dies wird in den YouTube Videos durch die man sonst stöbern würde immer gerne vernachlässigt. Happy Testing!
Der Vorteil eines Keyboards im Vergleich zu Saiteninstrumenten ist die lineare Anordnung der Töne, die es oftmals viel leichter macht die theoretischen Zusammenhänge zu begreifen. Akkorde bilden ist so ein Thema. Auf dem Keyboard reines abzählen der Tasten. Auf dem Bass, mit der Limitierung von nur einem spielbarem Ton pro Saite, ist dies nicht möglich. Benötigt man mehrere Töne, so müssen unterschiedliche Saiten gleichzeitig gespielt werden und der "lineare Bezug" geht verloren. Wo kann es noch helfen? Und ganz wichtig - lässt sich das dann ohne weitere Probleme auf den Bass übertragen?
Markus Setzer schickt uns mal wieder mit einem Video in die Übungsecke. Quartsprünge. Wer zuerst ein praktisches Beispiel hören will, dem sei das Intro vom Video in Post #12 ans Herz gelegt - Bill Withers - Lovely Day. Danach dann das Lehrvideo mit Erklärungen und Anregungen anschauen und in der Übungsecke abtauchen. P.S. es könnte auch passieren, dass ihr mit der Erkenntnis "ich weiß jetzt, wie das heißt, was ich da immer mache" die Übungssession beendet. Das zeigt aber auch, dass die Quartsprünge ausreichend verbreitet sind, um ihnen noch mal etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Viel Erfolg!
Bei diesem Jackson CBX V verschwindet in einer Stellung des Balance Schalters der Ton fast vollständig, obwohl die Pick Up im Einzelbetrieb problemlos funktionieren. Jetzt sind die Bässe derzeit nicht einfach zubekommen, wodurch eine Retoure zum Versandhandel zwar der einfache Weg wäre, aber halt auch ein zeitintensiver. Spannend wird es zusätzlich, weil der im Video dokumentierte Fehler durch Wunderheilung am Tag danach verschwunden ist. Trotzdem Grund genug mal nachzusehen, ob man eine offensichtlich fehlerhafte Lötstelle finden kann. Aber bitte mit dem nötigen Respekt, denn das Zurücksenden ist nur dann vom Tisch, wenn der Fehler eindeutig identifiziert werden kann.




Statistik des Forums

Themen
103.934
Beiträge
2.324.481
Mitglieder
77.194
Neuestes Mitglied
Igor Sardi Bass
Oben Unten