Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
homebrew_tools-jpg.416842

Tunen, Pimpen, Modden!


Aber warum? "lordbasstard" fragt nach der Motivation und hat für sich drei Kategorien aus gemacht. Nur warum nimmt man dann nicht gleich den passenden Bass, oder baut sich einen nach eigenen Präferenzen? Warum verändert man etwas, obwohl es nicht kaputt ist? Die Bassic User lassen uns an ihren Beweggründen teilhaben und eines ist sowieso klar. Der Bass ist so individuell, wie der Mensch der ihn spielt. Mit jeder Veränderung richtet man sich seinen Arbeitsplatz ein und natürlich ist es oft genug auch Trial and Error, denn ein PU, der auf dem Papier passen sollte, muss noch lange nicht so klingen, wie man es sich vorgestellt hat. Willkommen in der Evolution.
Jetzt lesen
 
harley-benton-jpg.415510

Harley Benton Home


Laut Thomann Webseite ist Harley Benton als Marke bereits seit 1996 im Sortiment. Seit dem hat sich bei den Modellen, die sich meist an bekannten Vorlagen orientieren, viel getan. War am Anfang auch die Optik eher robust und die Funktion eher ausreichend - dafür aber mit sensationell niedrigen Preisschild - so ist davon nicht mehr viel übrig, ausser dem günstigen Preis. Im Harley Benton Home User Thread gibt es viele Einschätzungen zu den Bässen und den Möglichkeiten, diese auf das nächste Level zu bringen.
Jetzt lesen
 
setup-jpg.414833

SetUp Magie


Gut eingestellt, spielt sich ein Bass deutlich bässer. Bereits 2014 wurde die Tippsammlung zum Setup gestartet. Halsspannstab, Brücke, PickUp Höhe und Sattelkerben sind gängige Schlagworte. Es sind aber auch Themen behandelt, die nicht so offensichtlich zum bässeren Spielgefühl beitragen. Prominent hier die Länge vom Gurt. Bereits ein nur wenige Zentimeter höher/tiefer hängender Bass kann das Handgelenk in den Krampf treiben - oder Entspannung bringen.
Jetzt lesen
 
rickenfaker-jpg.413701

Rickenfaker "Home" - der Userthread


Im Bild ein Ibanez Bass aus 1975 mit eindeutigen Anleihen. Japan hat zu dieser Zeit vieles kopiert und manches für die originalen Hersteller im Auftrag gebaut. Oftmals sind die Instrumente voll auf Augenhöhe mit den Vorbildern, nur passende Dokumentation ist aus der Zeit schwer zu finden. Zumal sich Ibanez, damals wie heute, auf mehrere Standorte verteilt und daher unklar ist, welche Kopie/Eigenmarke dann auch wirklich aus der gleichen Werkstatt gekommen ist. Im Thread geht es um "Fakes" der Rickenbacker. Und warum sollte in einem Thread bei dem es um Kopien geht, nicht auch der Titel "geliehen" sein.
Jetzt lesen
 
old-man-jpg.413642

Bass anfangen mit 40+/50+


Mit ausreichend moralischer Unterstützung klappt es bässer! Studiert, Familie, Haus, Kinder und dann? Viele treibt es noch mal zu ihren Träumen aus der Jugend und sie lernen ein Instrument. Oft hatten sie schon mal Kontakt, aber das Leben hat sie beschäftigt und genau dafür war keine Zeit mehr da. Der Thread zum Austausch der Neu- und Wiedereinsteiger mit 40+/50+ ist seit 2009 ein Dauerbrenner. Viele tolle Geschichten werden erzählt. Das erste Lick, die ersten Erfolge, der erste Gig. Lebt euren Traum! Es ist nie zu spät.
Jetzt lesen
 
15_min-jpg.411970

Kontrabass - 15 Minuten Übungen


"Glücksfee" hatte 6 Wochen Abstinenz vom Kontrabass. Um sich wieder rein zu kämpfen, sucht sie Fingerübungen um locker zu werden. Ausserdem sollen sie die Vertrautheit mit dem Griffbrett zurück bringen und Muscle Memory aufbauen. Das Trainingspaket soll sich in 15 Minuten abbilden lassen, damit auch noch ein wenig Zeit bleibt um Musik zu machen. Aber nicht nur die Hände müssen sich neu gewöhnen, auch die Ohren haben nach einer Auszeit Nachholbedarf. Eine gute Idee ist es daher den Grundton als "Drohne" mitschwingen zu lassen. Dies kann per Software generiert werden.
Jetzt lesen
 
waveform-jpg.411334

Seltsamer Ton auf der leeren D-Saite


Bei "Stevani Harris" wird der Ton der leeren D-Saite von Nebengeräuschen überlagert. Keine saubere Welle, eher schäumend und ausgefranst. Lose und dadurch vibrierende Teile sind erst mal nicht zu entdecken. Bei Bundstäbchen geht die Meinung der Hörer des Sound-Samples auseinander. Noch im Fokus liegt eine zu weite/tiefe Sattelkerbe. Alles keine Raketentechnik, aber wie sagte bereits ein bekannter deutscher Gitarren/Bass Bauer: "Dem Teufel liegt in dem Detail".
Jetzt lesen
 
2d_life-jpg.410175

Tierdärme in Öl?


"fox32" hat günstig Darmsaiten erworben. Leider hat die D-Saite der Pizzicato von Pirastro nach 2 Monaten starke Nebengeräusche entwickelt. Etwas "überlagert" war sie schlicht zu trocken und die Silberdrahtumwicklung hat gerasselt. Peanuts hat er sich gedacht und den Satz in Erdnussöl (verklebt nur wenig) eingelegt, um ihm erneut Leben einzuhauchen. Mit Erfolg, denn auch 7 Monate nach der Rettungsaktion ist er immer noch von ihnen, also ihrem warmen und tiefen Klang bei weichem Spielgefühl, begeistert.
Jetzt lesen
 
autotune-jpg.409956

Der Sound von Dan Briggs


Gut hörbar, aber nicht aufdringlich. Besonders im dichten Mix der Band "Between the Buried and Me" sicher keine leichte Aufgabe. Dan Briggs begeistert damit aber zumindest den Bassic User "de_juli". Als warm und cremig beschreibt er den Sound. Einige bekannte Zutaten sind bereits aufgelistet, aber was ist die zusätzliche Brise? Welchen "Dreh" haben Musiker oder Produzent genutzt? Was macht den Sound dann noch mal so attraktiv? Ein Versuch sich anzunähern.
Jetzt lesen
 
inear-jpg.408469

Welche InEars?


Gemeint sind dabei in der Regel sowohl "Off the Shelf" Produkte, als auch angepasste Systeme. Im Bereich Dämpfung schaffen es "Off the Shelf" Systeme in der Regel nicht, die Werte (ca. -32dB ) des angepassten Systems zu erreichen. Zusätzlich ist für viele der Tragekomfort eines angepassten Systems um ein vielfaches angenehmer. Beim Kauf sollte man aber auch beachten, für welchen Einsatzzweck man das System benutzen will. Es macht durchaus einen Unterschied ob man Musik genießen will, oder die für einem selbst benötigten Frequenzen in den Vordergrund sollen. Je "bässer" man sich selbst hört, umso leiser, also gesünder, kann man das System betreiben.
Jetzt lesen
 
rickenpreci-jpg.408244

Rickenpreci und andere Unikate


Es gibt Bässe die sind einmalig - und - es gibt Bässe die sind auch noch Unikate. Der Thread für Bässe die so nur 1x gebaut wurden. "Jost Halenta" hat 2018 mit der Sammlung begonnen und es haben sich schon wirklich interessante Einzelgänger, Prototypen und Special Orders eingefunden. Der Thread zeigt aber auch, dass es ausserhalb der "Box", also der Formen auf die wir konditioniert sind, durchaus geteilte Meinungen zur Optik geben kann. Stöbern und Staunen!
Jetzt lesen
 
bassic-baut-jpg.407164

Geniale Basteleien


"BuzzLightyear" hat einen Faible für kreative Lösungen ausserhalb der Box. In seinem Fall hat er mit Regalträgern, die in das Gitter seiner Mesa Boxen eingehängt sind, eine Plattform für sein Effektboard geschaffen. Dadurch braucht er sich bei der Suche nach den richtigen Einstellungen nicht immer bis zum Boden bücken. Aber auch ganz kleine Dinge können genial sein, denn wer kommt schon auf die Idee mit Lego Bausteinen ungenutzte Klinkeneingänge zu verschließen, damit dort kein Staub eindringen kann. Im Bild sind dies die blauen Rundsteine. Einige waghalsige Manöver sind schon am Start, aber da gibt es sicher noch mehr Tipps aus der Community.
Jetzt lesen
 
tune-jpg.406677

Herunterstimmen oder Zweitbass?


Hendrix und SRV haben gerne mal Songs in E flat gespielt und zu diesem Zweck die Gitarren einen Halbton tiefer gestimmt. Es passt besser zur Stimme und im Fall von SRV auch besser zu seinem "fetten" Saitensatz. "holgman" steht nun vor der Frage, ob er dem Tuning folgt und seinen Bass immer umstimmt, oder ob er sich besser gleich einen zweiten Bass herrichtet. Von "Kaufen marsch, marsch!" bis "Wandel doch die Tonhöhe des Backing/Playalongs per Software", ist bei den User-Tipps alles dabei.
Jetzt lesen
 
kapo-jpg.405775

Kapodaster und Notation


Der (böse) Gitarrist von "Shoff" verwendet in einem Song ein Kapodaster. Die entsprechenden Tabs beschreiben dann gerne "relative" Entfernungen zum Kapodaster, welcher im Prinzip zum "Nullbund" wird. Bei einzelnen Noten wäre dies ja noch überschaubar, aber wenn sich auch die Griffbilder auf den neuen Nullbund beziehen, kann man - besonders wenn der Gitarrist offene Akkorde verwendet - schon mal den Überblick verlieren, was grade gespielt wird.
Jetzt lesen
 
laundromat-jpg.405731

Korpus reinigen


"Snape" hat einen Erle Body, der vom Vorbesitzer offensichtlich mit Öl behandelt wurde, welches mit der Zeit einen ranzigen Geruch angenommen hat. Da Öl, im Gegensatz zu temporär an der Oberfläche befindlichem Wasser, tief ins Holz eindringt, sind auch die ersten Runden abschleifen gescheitert und konnten den Geruch nicht beseitigen. Wir sind jetzt viele Spülungen und gute Tipps weiter und der Erfolg stellt sich langsam ein.
Jetzt lesen
 
trace-jpg.404311

REVIEW - Trace Elliot ELF


"Talentfrei" hat sich einen Trace Elliot ELF gegönnt. "Rücken" hat er als Grund angegeben - 200W an 4 Ohm sind bei nur 730g Gewicht durchaus eine Ansage. Die kleine Powerbank hat es ihm aber mittlerweile auch vom Sound her angetan, denn er bleibt im vertrauten Trace Elliot Spektrum. Der EQ greift gut in den Sound ein und hilft der Abstimmung auf Raum und Box. Der Lüfter muss bei Last allerdings gut schuften und ist "hörbar" - ja, ein sehr dehnbarer Begriff.
Jetzt lesen
 
ramp-jpg.403454

Ramp or Space?


Die Spieltechnik ist so individuell wie der Fingerabdruck. Folgerichtig gibt es bauliche Eigenschaften, die den einen Spieler behindern und den anderen Spieler beflügeln. Die Ramp soll eigentlich den Bereich zwischen den PU's zu einer geschlossenen Fläche machen und dadurch verhindern, dass der Finger beim Anschlagen der Seite zu tief eintaucht und sich verkeilt. Jemand der dieses Problem nicht hat, wird naturgemäß auch die "Ramp" nicht benötigen. Im Bild die "Schummellösung" - einfach genug PickUp's anbauen und die Fläche füllt sich von ganz alleine.
Jetzt lesen
 
buildabass-jpg.402557

HowTo - Bassbau


Crimson betreibt eine Instrumentenbauer Schule in England. Er zeigt aber auch immer wieder YouTube Tutorials zum Instrumentenbau. Diesmal 5 Episoden zum Bau eines P-Bass. Individuelles Handwerk, welches sich durchaus von der Herstellung in einer Fabrik unterscheidet. Sowohl interessant für User die über den Bau eines eigenen Instrumentes nachdenken, als auch für User, die dies schon können, aber mal ihre Abläufe mit seiner (Lehr-)Meinung abgleichen wollen. Und wie immer führen viele Wege nach Rom.
Jetzt lesen
 
thunder-jpg.402232

Rare Bird


Einen Thunderbird sieht man nicht auf jeder Bühne. Trotzdem gibt es eine treue Fangemeinde, die ihn - und seine trockene Tief-Mitten-Keule - zu schätzen wissen. Reverse ist Normal, Normal ist beim Thunderbird Reverse. Original nur mit durchgehenden Hals? Was sagt Epiphone, ESP und Co. zum Design, von dem sie - natürlich - eigene Interpretationen in Petto haben. In Summe sicher ein Exot, aber einer mit viel Charme!
Jetzt lesen
 
bell-jpg.400823

Trussrod klingelt


Immer wieder mal gibt es den Fall, dass bestimmte Töne einen Teil des Basses zum Schwingen animieren und dieser dann mit "rasseln, klingeln, klappern" den Besitzer nervt. In diesem Fall ist bereits der Trussrod als Bösewicht identifiziert. Jetzt geht es darum ihn so zu spannen, dass die Bewegung weg ist, er aber den Hals in seiner Position nicht verändert. Und natürlich bitte "minimalinvasiv" und ohne OP am offenen Griffbrett.
Jetzt lesen
 
 

Statistik des Forums

Themen
81.216
Beiträge
1.911.173
Mitglieder
75.237
Neuestes Mitglied
K.Montana
Oben Unten