Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Frisch (02.07.) im Netz aufgetaucht und gleich bei einigen Usern auf den Schirm gekommen. Bei den typischen "Gear is my Drug" Dealern sind sie bereits in der Auslage, aber halt noch nicht verfügbar. Auch bei YouTube ist Stand heute noch nicht viel los, was sich aber durchaus ändern kann, wenn diese Startseite "Live" geht. Wer bis dahin den Thread noch nicht gefunden hat, sollte vielleicht mal vorbei schauen, um den aktuellen Stand zu überprüfen. Laut Gearnews bleibt das Preisschild überschaubar. Alle 5 Pedale besitzen das gleiche Layout. Es gibt Compressor, Driver, Fuzz, Delay und Reverb.
... brauchen besondere Lösungen! "Beim "Sofa-Spielen" höre ich oft mit nur einer Seite meines Kopfhörers. Für das Bass Signal ist das kein Problem, allerdings schon für den Background Track, da dieser Stereo ist und deshalb viel verloren geht". Im Prinzip würde sich zuerst die Frage stellen, ob man das Interface, bzw. die Backing Tracks, nicht komplett auf Mono stellen kann. Danach geht es weiter mit "mechanischen" Lösungen im fertig konfektionierten Bereich, oder als DIY unter "Umschiffung" von Phasenauslöschung. Schauen wir doch mal, welche Lösungen so auf den Tisch kommen.
Natürlich werden die üblichen Verdächtigen genannt und auch die Vorauswahl gibt bereits eine Richtung vor. Drums sind "analog" und unverstärkt und auch der Bass hat seine eigenen Cabinets am Start. Insofern müssen nicht wirklich tiefe Frequenzen über die PA laufen und etwas weniger Membranfläche sollte reichen. Geht alles über einen Mixer, so braucht die Box selbst nicht besonders flexibel sein. Soll es aber auch mal der kurze Gig zwischendurch werden, dann hilft ein "erwachsenes" Anschlussfeld sicher weiter. Im persönlichen Testzyklus sollte man aber auch den Aspekt "bei welcher Lautstärke klingt es gut?" berücksichtigen.
Der nächste Versuch sich selbst zum Üben zu motivieren. a) wir reden öffentlich drüber, b) wir üben, was uns zugerufen wird. Das kann spannend werden und neben den persönlichen Tipps, entsteht auch eine kleine Datenbank an Übungen, mit denen die User selbst gute Erfahrungen gemacht haben. Üben wir diesmal Zeit, Tonleitern, Ausdruck? Da wird sich doch in jedem Fall eine "Baustelle" im eigenen Spiel finden lassen in die es es sich lohnt, etwas Zeit zu investieren. Na dann mal los. Wo sind eure "Gold-Übungen" und welche "Baustellen" müssten bei euch mal dringend mit einer Übung adressiert werden?
Immer spannend, wenn sich aus der Suche nach Tab's auch eine Diskussion zum "WIE" ergibt. Wie macht ihr das? Welchen Fingersatz verwendet ihr? Gibt es "Abkürzungen"? Was ausser den Noten macht die Linie aus? In diesem Fall kann Anthony Jackson das Timing in Perfektion und mit einer Leichtigkeit umsetzen, dass es einem schaudert. Aber auch das Zusammenspiel mit dem Schlagzeuger ist wichtig, wobei man sich nicht ganz einig ist, ob Maschine oder Mensch (in den Credits stehen "Menschen"). So ist die vorgezogene "1" von Jeff Porcaro ein Signature Move, der der Sache das Sahnehäubchen aufsetzt. Ob Live gespielt, oder als Sample, ist da fast egal.
"Wenn ich zu Hause übe, habe ich in dem Raum eine krasse Resonanz, wenn ich Töne auf der E-Saite rund um den 9. Bund spiele". Es ist schon erstaunlich, wie Schallwellen Gegenstände im Raum dazu animieren "mitzumachen" und Matsch zum Frequenzgang hinzufügen. Und da hat jeder Raum seine eigenen Eigenschaften und Schwachstellen. Mit ein wenig Wissen kann man aber dagegen ankämpfen und entweder die erzeugten Schallwellen (EQ, AMP) anpassen, oder die Empfindlichkeit des Raumes beeinflussen. Mit dem Suchbegriff "Raummoden" findet man bei Bassic einiges an Informationen.
Das gespielte "D" auf mehreren Positionen die gegriffen werden, klingt deutlich schwächer als die anderen Töne. Es setzt sich im musikalischen Kontext nicht durch, trotz hartem Anschlag. An welcher Stelle sollte man die Suche nach "mehr D" starten? Könnten die EMG's an der Stelle einen blinden Spot haben? Wurden ausgerechnet die Bundstäbe an den Positionen des D so runter geritten? Ist irgendwas in der "Kette" der Verstärkung, welches die Frequenz(en) von D weniger gut verstärken. Andere Saiten bringen zumindest keine Abhilfe. Gemeinsames Rätselraten ist angesagt!
Um den Halsstab in den Hals zu bekommen, muss dieser "geöffnet" werden. Meistens dann von oben, wenn Hals und Griffbrett unterschiedliches Material haben, denn dann ist die Oberseite ja eh "offen". Es gibt aber durchaus auch Hälse, bei denen Hals und Griffbrett das selbe Material besitzen, das Griffbrett aber trotzdem aufgeleimt ist - was wiederum die Chance eröffnet, den Halsstab von oben einzulegen. An der reinen Kombination von Hals und Griffbrett kann man es also nicht aufhängen. P.S. einige ganz frühe Fender Esquire/Broadcaster waren sogar ganz ohne Halsstab.
Auch wenn 42 ja als die Antwort auf alle Fragen gilt (Per Anhalter durch die Galaxis), so bleibt für uns immer noch die Frage übrig, wie wir unterschiedliche Sattelbreiten überhaupt wahrnehmen und an welchen Stellen sie unser Spiel beeinflussen. Betroffen ist im wesentlichen die Greifhand, denn zur Brücke hin wird der Saitenabstand größer. Und auch da bestimmt nicht unbedingt nur das Format der Hand/Finger ob wir uns wohlfühlen. Auch der Hals und der Griffbrettradius spielen eine Rolle und bestimmen, ob wir die Saiten so treffen, wie wir sie treffen wollen. Stimmt das Paket, fühlen wir uns wohl - was uns aber trotzdem nicht davon abhält, über das Thema zu philosophieren.




Statistik des Forums

Themen
129.342
Beiträge
2.716.344
Mitglieder
79.528
Neuestes Mitglied
Slapp
Zurück
Oben Unten