Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...

Das dynamische Spiel mit den Fingern, wird vom spritzigen Stingray 5 HS manchmal etwas zu sehr angeschoben. Es bräuchte da einen Drehzahlbegrenzer, also einen Compressor. Das Eingangssignal wird in eine Nutzsignal gewandelt, welches innerhalb eines vorgegebenen Korridors verbleibt. Mit welchen Produkten haben die User von Bassic gute Erfahrungen gemacht. Wie unterscheiden sich die Produkte und wirken sie besser beim "Anheben" oder "Absenken" eines Signals. Begonnen 2019 sind die besprochenen Pedale leidlich aktuell. Und es kommen immer wieder mal neue Hinweise dazu, den das Rad (äh - der Markt) dreht sich ja weiter ...
Nicht viele werden diesen 2009 gestarteten Thread auf dem Radar haben. Eine theoretische Betrachtung zur Theorie - "Wer unter den Bassicern also Theorie nicht so mag, der sei gewarnt: Diesen Fred findest du öd, langweilig und überflüssig!" Wer trotzdem mal ins Thema einsteigen will, wird mit ein wenig Vorkenntnis dem Thema sicher folgen können. Wie wird aus den zur Verfügung stehenden Tönen eine Tonleiter. Was verändert und verschiebt sich, wenn ich einen anderen Ausgangspunkt wähle. Woraus bestimmt sich der "Abstand" zwischen Noten der Tonleiter. Es gibt einiges zu entdecken und ich bin mir sicher, dass jetzt, nachdem einige Jahre vergangen sind, noch Aspekte dazu kommen können.
Hier eine Liste mit "schwarzen Saiten" für den Kontrabass. Ebenso berichten jeweils die User, welche Erfahrungen sie gemacht haben und für welches Einsatzgebiet die Saiten geeignet sind. Auch bei einer schwarzen Saite zählen die inneren Werte. Ist der Kern nicht flexibel, so stellt sich am Kontrabass kein angenehmes Spielgefühl ein. Was man aber auch nicht vergessen sollte ist die "Streichfähigkeit". Auch wenn man es nie vorhatte, so wird man irgendwann den Kontrabass mit dem Bogen spielen wollen. Es muss also Innovation auf eine gehörige Portion Tradition treffen, um DIE Kontrabass-Saite zu bauen.
Rezeptvorschlag: Man nehme einen hochmotivierten Organisator und einen Raum, der reichlich Lautstärke verträgt. Die Grundzutaten mische man mit Gästen, die sowohl Lust auf Equipment ausprobieren, als auch auf Schwätzchen haben und garniere das Ganze mit reichlich mitgebrachtem Gear - exotisch, experimentell, handgemacht und mainstream. Und bevor man alles richtig aufgestellt hat, ist der Tag auch schon wieder rum und man sitzt - mit vielen positiven Eindrücken im Gepäck - im Auto auf dem Heimweg. Die Anwesenden sagen "DANKE!!!! für einen tollen Tag, organisiert von "SuperFour" - vielleicht mag er seine Orga-Odyssee mal mit Hen im TiefTonTalk erörtern?
Wer verliert? Nach 25 Stunden haben die Saiten bereits ganz schön gelitten, am Stein ist hingegen nur eine kleine Verfärbung. Jetzt wissen wir natürlich nicht, wie der Threadstarter das Stein-Plektrum in die Saiten bewegt, aber das der doch recht dicke Stein auf Dauer gegen die doch recht dünne Ummantelung der Saite gewinnen wird, lässt sich erahnen. Gegen die Seele der Saite hätte er dann mehr Probleme, nur da ist es um Funktion der Saite ja bereits geschehen. Rechtfertigt der Klang die hohe Abnutzung?
"FourStringOnly" lässt uns an seinem "Headless Bass H1" Projekt teilhaben. "Gelernt habe ich Elektronik, beruflich entwickle ich Software. Das Arbeiten mit Holz macht mir einfach Spaß und ist ein toller Ausgleich zum Sitzen im Büro, ich muß aber noch viel lernen, denn ich mache noch einige Fehler." In Abhängigkeit der Ausstattung seiner Werkstatt wurden wenige Teile vorgefertigt gekauft, der Rest entsteht in Eigenregie und die Fehler werden im Sinne der Lernkurve in Kauf genommen. Insofern sind die kleinen Tipps am Rande durch die Bassic Community durchaus willkommen. Nebeneffekt eines solchen Projekts ist auch immer wieder ein Upgrade der Werkzeugkiste, denn auch dort gilt: "Gear is my Drug".
Zufällig vom Bandkollegen mal in die Hand genommen und die Anzeigenseite im "später will ich ihn auch mal" Stapel abgelegt. Und "nur" 40 Jahre später war es dann soweit. In den Kleinanzeigen einen MC924 gefunden und gekauft, auch wenn er nicht mehr komplett im Original war. Also war "Reverse Course" angesagt. Vielleicht nicht ganz in die Steinzeit (zumal die originalen PU praktisch nicht zu bekommen sind), aber zumindest in eine tonale Welt, die dem neuen Besitzer passt. Zwei Stellen wurden dann doch etwas kniffelig. Es Holz war weg genommen worden, um in der Decke Platz für eine XLR Buchse und den großen PU zu schaffen. Und Löcher in der Decke sind ein NoGo!
Diesmal hat Host Hen den User "krysh" aus dem Speckgürtel Hamburgs zu Gast und erfährt allerlei Kuriositäten - die kurioserweise fast alle mit K beginnen. Wie ist es mit afghanisches Künstlern in Kanada auf Tour zu sein? Wie speziell kann man sich sein Equipment zusammenstellen? Und kann man wirklich als Bassist auch Kytarre spielen? Im Podcast gibt es dann auch einige musikalische Impressionen zu hören und dabei wächst dann die Neugierde, mehr über das verwendete Equipment zu erfahren. Geheimwaffe ist in jedem Fall seine Kammler The Base mit aufgearbeiteten EV Lautsprecher.
Was wäre, wenn man sich nach einem Jahr verfolgen des YouTube Channels sagen lassen muss, dass nicht die sichtbaren Verstärker den Sound gemacht haben, sondern ein im Hintergrund laufender Kemper. Ok, X%&GG§!!!???*ck lassen wir jetzt mal aussen vor - aber mal ehrlich! Bei YouTube können wir uns immer mit der Komprimierung des Sounds rausreden - Check!!! Im Thread ist daher auch keine wirkliche Aufregung zu verspüren, eher werden die eigenen Erfahrungen im Umgang und der Interaktion mit den Kempers dieser Welt beschrieben. Und ob es was zu hören gibt ist eh nicht ganz klar, denn das (Hör)-Ergebnis ist sowieso ganz nah dran. Sucht man einen Unterschied in der Wahrnehmung, dann eher im Spielgefühl am Amp vs. Kemper.


Neueste Antworten



Statistik des Forums

Themen
110.054
Beiträge
2.430.409
Mitglieder
77.751
Neuestes Mitglied
Walter Haehnel
Oben Unten