Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Streichen, Zupfen oder Beides. Spätestens wenn der Spieler in mehreren Disziplinen unterwegs ist, müssten die Saiten Allrounder sein, oder der Spieler muss Kompromisse eingehen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, wenn es eine riesige Bandbreite an Saiten gibt und an der Stelle auch immer mal "the next level" in der Entwicklung gesucht wird. Manchmal auch motiviert aus der Verfügbarkeit der Rohmaterialien in der gewünschten/benötigten Qualität. Und dann gibt es die Tüftler, die immer wieder probieren die letzten Prozent Perfektion zu finden. Die Tempera wurden 2020 von Gernold Genssler eingeführt. Alle Erkenntnisse gibt es hier ...
Den Pino Custom Shop umgibt schon eine gewisse Aura. Zieht er uns in seinen Bann, weil wir ihn mit dem Spieler verbinden, oder hat er das besondere Extra, das nicht nur Pino gefällt. "Und ich liebe den Hals" ... "Ich hatte im Laden aus Versehen einen Pino P Bass in die Hand genommen und sofort verstanden warum ..." Bei Fender in der Factory hängen an einer Wand von ca. 30 m Länge die Vorlagen für ihre Hälse. Und da gibt es pro Jahr der Vorlage nicht nur einen 1963's, denn natürlich ist bei Handarbeit eine gewisse Schwankungsbreite drin (gewesen). Also "Hand" anlegen und wenn es "klick" macht ... zuschlagen!
Platzhirsch ist sicherlich das iPad, zumal es für viele mehr als das Notenheft bei Gig's ist. Allerdings werden seine Vorteile bei Sonne auch gerne mal zum Nachteil, denn trotz aller tollen Farben, ist die Lesbarkeit durch Spiegelungen immer mal eingeschränkt. (Und zumindest mir ist es in der prallen Sonne auch schon mal überhitzt und hat sich abgeschaltet). Der Onyx Boox Tab X will den Problemen - im Din A4 Format - ein Ende bereiten. Allerdings ist das Boox mit knapp 1000 EUR auch kein typischer Mitnahme-Artikel, den man mal schnell ausprobiert. Oder doch? Dem letzten Gig in der Abendsonne sei Dank ...
Hier Fachgebiet Potentiometer - ein Bauteil welches sowohl einer mechanischen Abnutzung, als auch Funktionseinbußen durch Verschmutzungen unterliegt. Eigentlich sind sie Massenware, bis ein Hersteller eine bestimmte Eigenschaft "on top" will, sich den "Spezialisten" hat bauen lassen und jetzt keine Ersatzteile mehr vorrätig hat. In diesem Fall das 50kOhm Poti mit Mittenrastung und langen Lötfahnen, welches im Music Man Stingray verbaut ist. Im Thread findet man für Elektronikbauteile einige im Normalfall gut sortierte Bezugsquellen. Nun wurde es wohl - mit ca. 70 Tagen Lieferzeit - doch noch gefunden.
Die Larada Plattform ist als Gitarre schon länger erhältlich, hat dann aber eine normale Kopfplatte. Beim Bass ist man jetzt noch einen Schritt weiter gegangen und hat die Elemente "fanned" und "headless" hinzugefügt. Ob einem das gefällt liegt natürlich im Auge des Betrachters, aber für Anhänger der modernen Features ist hier alles dabei. 34"-37" Multi-Scale - Stainless Steel Frets - Fishman Fluence Multi Voice PU's. Jetzt müssen nur noch Mittel und Wege gefunden werden, um aufkeimendes G.A.S. nicht durch ein überzogenes Preisschild zu killen.
Im Original von Gibson, ist der Grabber praktisch nicht - oder nur zu Fantasiepreisen - aufzutreiben. Die hier besprochene Kopie von Melody (Italien), war in bemitleidenswertem Zustand. Es gab einiges zu tun um ihm "Leben" einzuhauchen. Z.B. waren die Leimfugen an Body und Hals "brüchig" und wurden erneuert. Herausgekommen ist eine "echte Rocksau" mit viel Charakter. Druckvolles Spiel mit Plektron ist die Kernkompetenz. Das Projekt hat aber auch mal wieder gezeigt, welche Änderungen man mit "verschieben" der PU Position erreichen kann. Ein Eingriff der im Rahmen der Restauration mit auf der ToDo Liste stand.
Den Stop hatten wir zwar schon mal, aber es passiert auch immer mal wieder was im Markt der "kleinen Dinger". Der Link führt innerhalb des Threads zur Vorstellung der Fender P-Bass Ukulele, auch wenn sich scheinbar keiner an den Zwerg rangetraut hat. Grundsätzlich ist da aber ein Trend zu erkennen, denn ganz am Anfang hatten sie primär die typische Akustik Form, jetzt gibt es immer mehr die auch aussehen wie ein Bass. Und auch über Saiten für die Ukulele - und deren Haltbarkeit - lässt sich immer gut diskutieren. In der aktuellsten Episode geht die Ukulele auf Reisen und will ordentlich verpackt werden.
Er hat was zu erzählen! Und erzählt hat er es Hen in der neusten Folge des Bassic Tief Ton Talk in der Variante Shortscale. Diesmal geht es um die Eigenschaften von DI-Boxen und wie man sie sauber in sein Setup integrieren kann. Olli ist im Nebenfach Bassist, primär aber Tontechniker und Schlagzeuger. Aber auch Hen hat sich zumindest schon mal mit DI-Boxen auseinander gesetzt. Daher wird es spannend, ob die beiden Jungs mit ihren "auf Kurs" liegen. Hört mal rein ...
PA Boxen und E-Gitarrenverstärker gibt es wie Sand am Meer. Bass Verstärker mit Akku - Stand Threadstart 2022 - sind hingegen Mangelware. Das die Firmen im Prinzip auf die Nachfrage reagieren, statt sie mit einem Angebot zu stimulieren, ist sicher dem kleineren Bass Markt geschuldet. Allerdings sollte auch nicht ganz ausser Acht gelassen werden, dass die PA Technik zumindest näher am Bass Verstärker als am Gitarrenverstärker ist. Mit Akku ist man jedoch auch immer schnell weg von "kompakt und tragbar", denn Akku hat halt sein Gewicht. Zumindest in 2022 war Phil Jones noch der Bass Klassiker mit Akku Option. Was hat sich seitdem getan?




Statistik des Forums

Themen
128.325
Beiträge
2.699.040
Mitglieder
79.458
Neuestes Mitglied
CFE
Zurück
Oben Unten