Willkommen auf bassic.de - dem größten deutschsprachigen Forum für Bassisten!

Hier treffen sich zahlreiche Freunde der tiefen Töne. Mit über 70.000 registrierten Usern und weit über 1,3 Mio Beiträgen bleibt hier keine Frage unbeantwortet. bassic.de ist ein komplett unmoderiertes Forum. Hinweis: Um bassic.de optimal nutzen und selbst posten zu können, solltest Du Dich hier registrieren...
Ob man jetzt durch Urlaub oder extreme Einbindung im Job eine Pause hatte - geschenkt!!! Festzuhalten bleibt aber auch, dass wir immer erst wenn wir "aufholen" müssen, ans Training denken. Dabei könnte man doch durch nur 15 Minuten täglich eine solide Basis legen. Hier im Thread sind also genau solche Übungen gefragt. Skalen, Finger-Stretching und andere Übungen, die Bewegungsmuster ins Rückenmark speichern und Hornhaut auf die Finger zaubern. Und wenn diese Übungen dann nicht nur helfen, sondern vielleicht auch noch irgendwie nach Musik klingen ... dann sollten eigentlich alle Hemmschwellen überwunden sein.
Während man ein Plektron je nach Einsatzgebiet wechseln kann, lassen sich die Fingernägel nicht mal schnell von kurz auf lang oder hart auf weich umstellen. Benötige ich in meinem musikalischen Alltag jedoch beide Varianten, so ist der Kompromiss gefragt. Hier soll am Montag mit gefeilten kurzen Nägeln der weiche Sound in der Bigband entstehen, am folgenden Freitag der knackige Sound mit den Fingernägeln an der Westerngitarre. Dilemma!!! Die Frage in die Runde zeigt aber auch, dass nicht wenige Bassicer das "Nebenfach" Eierschneider betreiben und im gleichen Boot sitzen. Welcher Kompromiss wurde also gefunden?
Bigband im Quadrat! Wenn die Band das Blasorchester unterstützt, gibt es einiges zu erzählen. Hen beginnt also die dritte Saison TiefTonTalk mit einem Paukenschlag. Im Gespräch mit Dr.bss werden aber auch Erzählungen aus dem Leben, Gedanken zum verwendeten Gear und die Besonderheiten des Musikvereins im Vergleich zur Band serviert. Unterhaltsam, kurzweilig und immer mit guter Stimmung. Der TiefTonTalk ... hört mal rein!!!
Auf der NAMM gab es einiges zu sehen, auch wenn wir vieles davon schon irgendwie kennen. Im Sinne des gedrehten Matthäus 9,17 Spruches: Alter Wein in neuen Schläuchen, wird ja gerne mal die Verpackung durch aktuelle Farben aufgepeppt, ohne am Produkt wirklich was zu ändern. Wieso auch, hat sich ja schon seit mehr als 70 Jahren bewährt. Marleaux hat das allerdings mit dem Spock durchbrochen und so ist er auch eines der im diesjährigen NAMM Thread polarisierenden Themen. Aber auch Music Man hat noch mal ne alte Idee der "Personalisierung" in neue Schläuche gekippt.
"Vielleicht ist die Idee total bekloppt - aber ich wette fast jeder hier kennt noch ALF und natürlich auch dieses tolle Intro mit dem genialen Slapbass". Kopieren ist aber nicht! Jeder soll der Sache seinen eigenen Stempel aufdrücken. Eine gute Basslinie kann sich an wundersamen Orten verstecken. Und so lohnt es sich durchaus auch bei Werbung oder Intro's zu Fernsehserien genauer hinzuhören. Ein Grundgerüst gibt es frei Haus. Die Akkordfolge und einen vom Bass befreiten Track. Ok, die Idee hat Bassic offensichtlich gefallen und so sind wir in kürzester Zeit sogar schon in Runde 2. Alf war gestern, heute ist Captain Future ...
Das Stück ist in Eigeninitiative komplett rausgehört, es fehlt aber noch die genaue Tempoangabe. Also nehmen wir mal ne Messung vor und einigen uns auf 110, 108, 107, 108 oder so ähnlich. Nebenbei beschäftigen wir uns aber auch mit den Vor- und Nachteilen dieses zeitaufwendige Raushören im gemeinsamen Unterricht zu machen. Auch für den erfahrenen Lehrer wahrscheinlich keine leichte Kost, denn es werden einige Tonfolgen verwendet, die nicht unmittelbar ins Ohr gehen. Bevor es zum Soundfile oder Video kommt, müssen noch die "perkussiven Elemente" - ebenso auf dem Bass gespielt - fertig sortiert und eingebaut werden.
"Au Mist - der gefällt mir leider". Ein Kommentar den man basierend auf den Videos öfters zu hören bekommt. In der Hand hatte ihn bisher noch keiner aus dem Forum und der Web-Dealer #1 spricht von mehreren Monaten Lieferzeit. Bis dahin kann man aber sicher noch das ein oder andere Video hören und sich überlegen, ob man "Kiss" (keep it simple stupid) mag, oder doch ein Anhänger von Featuritis ist. Und dann war da noch die Sache mit den gezielt ausgewählten Bauteilen. Werbespeech oder tatsächlich die Basis ihrer beworbenen Eigenschaften. Da wird also demnächst nicht nur gehört, sondern auch gemessen. ...
Cooler Song um ihn in der Band zu spielen. Aber für den prominenten Bass im Song, gibt es einiges zu tun. Inklusive einer Stelle, an der von Fingerstyle zu Slap gewechselt wird. Und genau dieser Übergang macht Probleme, da sich die Haltung deutlich ändern und auch diese Bewegung noch in den Beat passen muss. Zu allem Überfluss würde die Band das auch noch gerne in 6 BPM schneller spielen. Nicht die Welt, aber zumindest ne Hürde, wenn man im eigentlichen Songtempo bereits am Limit ist. Und so entwickelt sich ne parallele Diskussion zur Thematik Tempo und zu Hilfestellung für die Problemstelle. Aber vorm lesen bitte unbedingt erst mal die Musik hören ...
Aller Anfang ist schwer! Und dies bezieht sich nicht nur auf das Erlernen des Notenmaterials, sondern insbesondere für die Motorik der Greifhand. Mit der richtigen Menge Kraft, an der richtigen Stelle nahe des Bundstäbchens, Sauber den Ton intonieren, fühlt sich an wie Hexerei. Es ist aber nur Training und das Verinnerlichen des richtigen Bewegungsmusters. Grade am Anfang ist es jedoch auch eine gute Idee sich helfen zu lassen, denn eine falsche Handhaltung kann den Spaß bremsen und/oder Verletzungen nach sich ziehen. Und bitte auch Zeit einplanen, denn was später in Fleisch und Blut übergegangen ist, braucht am Anfang noch die kompletten Ressourcen der körpereigenen Datenautobahn.


Neueste Antworten



Statistik des Forums

Themen
123.957
Beiträge
2.637.178
Mitglieder
79.089
Neuestes Mitglied
faimz
Zurück
Oben Unten