"Non-exclusive Publishing right" - was´n das????


Curd Neptun
Curd Neptun
Member
Beiträge
41
Bassix
ß5.016
Also ich habe mir gerade den Cortex wund-recherchiert und fange an, schlimmen Hass-Fantasien zu erliegen ... weil ich folgendes Problem habe:
Ein alter Bekannter, mit dem ich früher viel gespielt habe, will alte Songs von mir aufnehmen und veröffentlichen. Das hatte ich ihm schon gestattet: "Klar, mach doch, ist mir eine Ehre - und wenn du reich wirst, lass mich was sehen *winkwink*"

Naja, ich bin ja nicht mal bei der GEMA und krieg schon wieder diese Fantasien, wenn ich den Namen nur schreib (aaaaaaaarrrrghhh this fucking world is burning up and you wanna talk about copyright aaaahahaaaarggg)

Und jetzt fragt er mich, ob ich ihm "non-exclusive Publishing rights" mit ihm als Publisher einräume und ich habe nach geraumer Zeit mit Foogle keine Ahnung, was das heissen würde ... nur schon wieder diese zerstörerischen Faaaaaaa ....... weil ich es ja so verdammt liebe, Verträge zu unterschreiben, ganz besonders wenn es um Musik, die ja frei sein sollte, wie die Liebe ... ach, ich hör auf

Vielleicht weiss es ja jemand von Euch, knapp und kurz, was es damit auf sich hat und ob es ok ist oder Mist - Daaaanke!!!
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.113
Bassix
ß75.124
Dreh den Spieß doch um und forder ihn auf dir vernünftig zu erklären, was du da unterschreiben sollst. Wahrscheinlich weiß er das selber nicht.
 
Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Beiträge
1.012
Ort
Hamburg
Bassix
ß169.910
Eine vernünftige Kommunikation löst so manches Probem auf einfachem Wege. Wenn dein Bekannter möchtge, dass du ihm "non-exclusive Publishing rights" für deine Songs einräumt, dann sollte er dir auch erklären können, was er damit meint und was er genau von haben will.

Google bietet mir allerdings ca. 25.900 Suchergebnisse für die Eingabe der entsprechenden Suchbegriffe an, da sollte also die eine oder andere passende Antwort bei sein...

 
Curd Neptun
Curd Neptun
Member
Beiträge
41
Bassix
ß5.016
Yup, Google ist in so einem Fall das Haus, das Verrückte macht ...
forder ihn auf dir vernünftig zu erklären, was du da unterschreiben sollst.
darauf wird es wohl hinauslaufen - der hat sowas schon immer viel ernster genommen, als ich, aber reicher ist er auch nicht geworden :-)
Ich hätte halt gerne mehr gewusst, bevor ich da drüber spreche ... aber letztlich: was solls, ich hab schon mit so einigen tollen Musikern gesprochen, die sich von ihren jährlichen Tantiemen auch mal ne Pizza leisten ..
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.234
Bassix
ß115.921
Eben, lass Dir das vernünftig erklären. Non-exclusive hört sich schon mal vertrauenserweckend an.
Allerdings, wenn wir über den deutschsprachigen Raum sprechen, haben solche Rechte bzw. Lizenzen auch deutsche Bezeichnungen. Wenn Du also nicht als LA oder so mitliest und schreibst.....
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
6.005
Ort
DE
Bassix
ß90.836
vllt hilft das, aber wie schon alle anderen schruben, er musses dir verständlich erklären :-)

 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.231
Ort
DE
Bassix
ß6.840
Wenn ihr einen Vertrag schließt - egal welchen - begebt ihr euch in eine rechtliche Situation... das tut ihr so oder so - aber wenn da was geschrieben wird, dann ist es halt geschrieben.
Du solltest dir vorher ein paar Fragen beantworten:
Ist es dir scheißegal wenn der Mensch mit deiner Musik reich wird?
Dürfen andere das auch?
Willst du iwann vielleicht doch ein Stück vom Kuchen oder nur die Ehre?

Im einfachsten Fall: Sage ihm unter Zeugen zu, dass er deine Musik spielen und veröffentlichen darf und dass du nichts dafür willst. Dazu zählt auch das Verändern deiner Songs bis zur Unkenntlichkeit.
Vielleicht noch mit der Bedingung, dass er bei jeder Veröffentlichung dich als Autor nennen muss.
Punkt, Ende.

Das setzt allerdings ein gewisses Vertrauen voraus - du hast wohl kaum realistische Möglichkeiten, im Nachhinein irgendwas einzufordern.
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
2.910
Bassix
ß55.515
Exclusiv heißt, dass niemand anderes mehr in erster Linie Vermarktungsrecht hat.
Nicht exclusiv, dass du allen anderen und dir selbst auch Rechte einräumen darfst.
Welche Rechte genau dein Bekannter möchte und was er dir dafür bezahlt oder nicht, muss genau im Vertrag aufgezählt werden. Was da nicht steht, darf dann auch nicht gemacht werden.
Erlaubst du alles pauschal, darf dein Bekannter alles, ob dir das dann passt oder nicht, spielt keine Rolle mehr.
Rechte können auch befristet abgetreten werden.
Meine persönlichen 2 Cent.
:bier:
 

Curd Neptun
Curd Neptun
Member
Beiträge
41
Bassix
ß5.016
Ojeoje, das alles erinnert mich doch wieder sehr daran, wie wenig ich damit zu tun haben will :-) ... ich knirsch ja schon mit den (verbliebenen) Zähnen, wenn ich die GEMA-Liste ausfüllen soll.
Ich sag bei Gelegenheit auch noch mal Bescheid, was ich gemacht habe.
Vielen Dank für Eure 2 bis 3 Cent!!
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.234
Bassix
ß115.921
Ojeoje, das alles erinnert mich doch wieder sehr daran, wie wenig ich damit zu tun haben will :-) ... ich knirsch ja schon mit den (verbliebenen) Zähnen, wenn ich die GEMA-Liste ausfüllen soll.
Ich sag bei Gelegenheit auch noch mal Bescheid, was ich gemacht habe.
Vielen Dank für Eure 2 bis 3 Cent!!
Du musst ja nicht. Du kannst Deinem Kumpel ja sagen, er solls bleiben lassen, Du kannst ihm im Zweifel Anwälte auf den Hals hetzen. Oder Du brauchst Dich überhaupt nicht drum kümmern. Dann hast Du auch nichts damit zu tun.
Was ich nicht ganz aus den obigen Posts herauslese, woher Deine scheints eher negativen Fantasien kommen, bzw. in welche Richtung die gehen? Du könntest beschissen werden? Nichts von den Früchten Deiner Arbeit haben? Dann Tor 1. Sag ihm er soll sich selber seine Hits schreiben, wo nichts an Umsatz ist, ist nichts zum streiten.

Aber ernsthaft, das ganze ist weder Raketenwissenschaft, noch Musiktheorie. Ein paar Beispiele, jemand neutrales vertrauenswürdiges, der sich auskennt, und vielleicht auch die Frage, vertraut man seinem Geschäftspartner überhaupt. Der Rest ist weniger schlimm, als eine Wohnung mieten.
 
Curd Neptun
Curd Neptun
Member
Beiträge
41
Bassix
ß5.016
woher Deine scheints eher negativen Fantasien kommen
Ok, da muss ich vlt doch ein klein wenig ausholen:
Nach meinem Verständnis ist Musik frei, das ist der Grund warum ich sie liebe und seit über 40 Jahre weniges ernster nehme - d.h. jede Vereinnahmung, sei es durch Ideologie oder Profit-Interessen ist mir zuwider. Natürliuch reite ich meine Prinzipien nicht mehr mit den gleichen riesigen Scheuklappen wie früher - da schleift ide Zeit schon was ab, aber im Grunde bleibt es dabei. Bisher habe ich mir immer heraus genommen, das auch so durchzuziehen und lieber verzichtet, als all zu viele Kompromisse in Kauf zu nehmen. Ich habe ja das Glück hier zu leben, so dass ich selbst prekär ganz gut über die Runden komme ... typische deutsche Hippie-Sponti-"ichbinKünstlerundkeinEntertainer"-Mentalität eben, die man sich ja auch leisten können muss :-)

Der Bekannte von mir kommt aus einer ganz anderen Kultur: Afroamerikaner sind in der Vergangenheit dermassen ausgenutzt und über den Tisch gezogen worden, dass das Misstrauen zu Recht noch Generationen anhalten wird. Dieser ganze Rechts-Kram und sich da absichern ist für ihn sehr wichtig. Und ich freue mich auch sehr, dass er meine Songs gut genug findet, sie aufzunehmen und will dem durch irgendwwelche Anstellereien nicht im Weg stehen; obendrein werden sie bestimmt viel besser klingen als bei mir ... gleichzeitig habe ich aber auch keine Lust, irgendwas zu unterschreiben, das ich nicht verstehe. Also dachte ich, dass hier vielleicht Erfahrung mit sowas hat und sagen könnte: "Mach das, ist ganz üblich" oder "Pass auf, da trittst du alle Rechte ab". After all: auch wenn es sonst niemand kümmert - meine Songs sind ja doch mein Babies :-)
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
2.910
Bassix
ß55.515
Du musst deinem Bekannten auf jeden Fall schriftlich Rechte geben, sonst darf er mit deiner Musik nichts anfangen, ohne eine teure Unterlassungsklage befürchten zu müssen. Außerdem wird er danach gefragt werden, weil auch sonst niemand in Verantwortung genommen werden will.
Nochmal meine persönlichen 2 Cents.
:bier:
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.231
Ort
DE
Bassix
ß6.840
Dann vielleicht anders herum.

Du solltest deine Musik unter die Creative Commons stellen. Das ist das Modell, das ich favourisiere.
Man kann sich aussuchen, wie "Schöpferisches Gemeingut" geschaffen werden kann, bzw. wer was damit machen darf. So eine Art Baukastensystem.

Ich beispielsweise gebe meine Bilder an Medien ab, möchte aber als Autor genannt werden. Diese Bilder dürfen dann auch auch weiter verbreitet werden, solange ich als Autor genannt bin. Das ist das Modell "BY".
Heute habe ich Gruppenbilder gemacht, die ich "einfach so" hergebe, für einen guten Zweck, für die abgebildeten Menschen. Damit darf nun wirklich jede machen, was sie will. Das ist das Modell "CC0", also Public Domain.

Soviel zur Theorie.
Ob ich dies dann kontrolliere oder gar durchsetzen kann, ist nochmal eine ganz andere Sache. Zumindest ist es ein rechtlicher, klar definierter Rahmen, in dem sich der Nutzer guten Gewissens bewegen kann.
Ich weiß auch nicht, ob man da seine Werke irgendwo "anmelden" müsste, oder wie dass rechtsverbindlich funktioniert. Ich selbst drücke das mündlich aus bzw. schreibe es in einer Mail oder auf den Abzug.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.234
Bassix
ß115.921
Dann vielleicht anders herum.

Du solltest deine Musik unter die Creative Commons stellen. Das ist das Modell, das ich favourisiere.
Man kann sich aussuchen, wie "Schöpferisches Gemeingut" geschaffen werden kann, bzw. wer was damit machen darf. So eine Art Baukastensystem.

Ich beispielsweise gebe meine Bilder an Medien ab, möchte aber als Autor genannt werden. Diese Bilder dürfen dann auch auch weiter verbreitet werden, solange ich als Autor genannt bin. Das ist das Modell "BY".
Heute habe ich Gruppenbilder gemacht, die ich "einfach so" hergebe, für einen guten Zweck, für die abgebildeten Menschen. Damit darf nun wirklich jede machen, was sie will. Das ist das Modell "CC0", also Public Domain.

Soviel zur Theorie.
Ob ich dies dann kontrolliere oder gar durchsetzen kann, ist nochmal eine ganz andere Sache. Zumindest ist es ein rechtlicher, klar definierter Rahmen, in dem sich der Nutzer guten Gewissens bewegen kann.
Ich weiß auch nicht, ob man da seine Werke irgendwo "anmelden" müsste, oder wie dass rechtsverbindlich funktioniert. Ich selbst drücke das mündlich aus bzw. schreibe es in einer Mail oder auf den Abzug.
Ach Du gute Güte. CC und GPL und was es da nicht noch alles gibt, sind gut gedacht, und gut gemacht, aber noch weniger für Ahnungslose als die guten alten Verträge über die Einräumung von Nutzungsrechten. Ich steck da auch nicht drin, aber würde z.B. erst mal prüfen, ob Mechanismen wie Copyleft da auch bei kulturellen Schöpfungen laufen.
Ob Curd seinem Kumpel einen Gefallen tut, ist nicht idiotensicher ausgemacht.

Ok, also gerade mal geschaut, die CC0 ist, wenn ichs richtig verstehe NICHT share alike, d.h. Curds Kumpel könnte durch die Nutzung neu erschaffene Werke (Arrangement, Neuaufnahme) auch unter stärkere Lizenzen stellen, um sie kommerziell zu nutzen. Aber, die CC0 ist ja aufs Werk bezogen, nicht auf einen einzelnen Lizenznehmer. Ob Curd diese Rechte auch Hans, Franz und Sissi einräumen will, muss er wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
standbassgeiger
standbassgeiger
Active Member
Beiträge
123
Bassix
ß2.623
das ding ist ganz einfach, ich versuche mal eine erklärung: es gibt in den gema - statuten die autorisierte und die nicht-autorisierte veröffentlichung. das trennen wir mal: wenn ich einen song von madonna aufnehme und veröffentliche, kann madonna zustimmen und die veröffentlichung autorisieren. wir verhandeln die aufteilung der tantiemen und fertig. wahrscheinlicher ist, dass sie nicht zustimmt. ich veröffentliche aber trotzdem. und dann gehen die tantiemen zu hundert prozent an madonna.

schauen wir uns die autorisierte veröffentlichung an: madonna sagt zu mir, ich könne mit dem song anstellen, was ich wolle und die tantiemen einstreichen. das wäre dann exclusive. exclusive ist quasi ein sonderfall der autorisierten veöffentlichung. kommt praktisch nicht vor, so wahnsinnig ist auch madonna nicht.

du kannst also deines kumpels non-exclusive publishing übersetzen mit: autorisierte veröffentlichung. verinfacht: du gestattest deinem kumpel, dein material nutzen zu dürfen zu noch auszuhandelnden bedingungen.

das kann er nur, wenn du mitglied einer verwertungsgesellschaft bist. es geht theoretisch zwar auch ohne, de facto rechnet aber niemand außerhalb der verwertungsgesellschaften ab. dein kumpel ist wahrscheinlich (!!!) in der ascap, die ascap verlangt für solche fälle die gema als partner. du musst in die gema.

wenn du das nicht willst, trittst du deine rechte einfach formlos an deinen kumpel ab. gestatte ihm ein exclusive publishing. allerdings musst du ab dann immer dann, wenn du deine eigenen songs veröffentlichst, gebühren an die gema abdrücken, die rechte liegen ja jetzt bei deinem kumpel, der in der ascap ist, die mit der gema kooperiert. du wärst dann nicht mehr frei im sinne von:

Nach meinem Verständnis ist Musik frei, das ist der Grund warum ich sie liebe und seit über 40 Jahre weniges ernster nehme - d.h. jede Vereinnahmung, sei es durch Ideologie oder Profit-Interessen ist mir zuwider.

alles klar??
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
3.482
Ort
Hessen
Bassix
ß83.773
Warum so kompliziert? Wenn du nachweisen kannst, dass du der Urheber der Musik bist, bist du auf der sicheren Seite. Du kannst auch nachträglich der GEMA beitreten und das würde ich wirklich nur dann machen, wenn sich der große Erfolg abzeichnet.

Du kannst deinem Kumpel einfach formlos gestatten, deine Musik aufzunehmen und zu veröffentlichen. Macht euch die Knoten im Kopf erst, wenn sich der Erfolg abzeichnet. Wenn ihr euch versteht und nur zu zweit seid, sollte es kein großes Problem sein, das Geld aufzuteilen. Ich drück euch die Daumen, dass ihr was aufteilen könnt.
:bier:
 
 

Oben Unten