Rickenbacker 4003 Kippschalter abgenutzt


clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß7.673
Hallo zusammen,
nach einigem Überlegen hatte ich mir letztes Jahr einen neuen Rickenbacker 4003 gekauft. Bin auch sehr zufrieden mit dem Sound. Mit den eventuellen Einstreu-Störgeräuschen kann ich leben. Der Hals ist gewöhnungsbedürftig, aber dennoch keine Hürde. Nun hatte ich nach dem Sommerurlaub den Bass wieder mal ordentlich genutzt und hatte dann bei stärkerem Fingerspiel (und auch nicht allen Tönen) ein leichtes Zerren oder Knarzen festgestellt. So ähnlich, wie Fretbuzz. Dachte es auch anfangs, dass da bestimmte Bünde runtergenuddelt seien. Und würde mich bei meiner unsauberen Spieltechnik nicht wundern. Aber die Bünde sehen noch OK aus. Also ging die Fehlersuche weiter. Ich stellte dann fest, dass dieses - nennen wir es - Zerrgeräusch nur aus dem Halspickup herauskommt. Die Buchse sollte es (wahrscheinlich) auch nicht sein, denn der 2. Ausgang, die Rick-O-Buchse hat auch dass Zerrgeräusch auf dem Halspickup. Beim Aufschrauben des Pickguards habe ich dann mal Kontaktspray in den wunderlich anmutenden Kippschalter gesprüht. Und siehe da, das Zerrgeräusch war weg. Puh, Glück gehabt, der Pickup selber ist es nicht. Am nächsten Tag auch noch alles i.O., später kam das Zerren aber wieder. Nun habe ich keinen Bock, und es tut den Bohrlöchern auch sicher nicht gut, vor jedem Spiel das Pickguard abzuschrauben. Es ist zwar noch Garantie drauf, aber ich befürchte, dass die Rickenbacker Kippschalter nicht innerhalb von einem Monat ankommen, um vom Fachhändler eingebaut zu werden. Außerdem, hier jetzt meine Frage: Kommt sowas öfters vor bei diesen Kippschaltern? Wenn ja, wäre das Austauschteilchen ja mglw. auch dann irgendwann hinüber. Und der Preis lädt nicht dazu ein, das jährlich zu wiederholen. Ich würde dazu tendieren, die Kontakte mit extra Drähten zusammenzulöten, weil ich die Schalterfunktion gar nicht nutze. Oder hattet ihr auch schon mal diese Zerrgeräusch? Ist die eigentliche Ursache doch woanders zu suchen? Die Lötstellen sehen alle sehr gut aus.

Gruß

Clemens
 
DerWaechter667
DerWaechter667
Well-Known Member
Bassix
ß14.023
Das Problem kenne ich von meinem gebrauch gekauftem Jetglo 4003 auch.
Da ich den für eine Komplettreinigung zerlegt hatte, habe ich mir den Schalter mal vorgenommen und die Kontakte entsprechend passend gebogen. Das ist wirklich kein Hexenwerk, weil ist ja Technik der 60er. Da braucht es auch kein Kontaktspray. Das macht es am Ende nur schlimmer, weil verklebt alles. Man muss nur mit der gebotenen Vorsicht da rangehen.
Hier gibt es Detailfotos zum dem Schalter wo man sich zunächst anschauen kann wie der aufgebaut ist. Hier könnte man den auch direkt bestellen, falls er wirklich nicht mehr zu retten ist, wovon ich aber nicht ausgehe:

Das sind ja am Ende nur zwei dünne Bleche die den Kontakt herstellen. Die muss man nur etwas näher zusammenbringen.
Worauf Du bei der Montage des Pickguards achten musst ist, dass Du keine Kabel einklemmst.
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß7.673
OK, danke. Das mit dem Biegen werde ich mal versuchen, und vorher nochmal reinigen. Ich ging halt davon aus, dass man nach 60 Jahren immer den gleichen Bass bauen so langsam ein paar Kinderkrankheiten überwunden hat.
 
DerWaechter667
DerWaechter667
Well-Known Member
Bassix
ß14.023
OK, danke. Das mit dem Biegen werde ich mal versuchen, und vorher nochmal reinigen. Ich ging halt davon aus, dass man nach 60 Jahren immer den gleichen Bass bauen so langsam ein paar Kinderkrankheiten überwunden hat.
Viel Erfolg! Das wird schon klappen. 😀
Warum was ändern, was funktioniert? Da kann man wenigstens noch selbst Hand anlegen.
Die für mich sinnvollste Verbesserung war die neue Brücke. Endlich ist alles ganz einfach einzustellen. Bei der alten auf dem Jetglo habe ich einen halben Tag damit zugebracht, die Reiter passend zu feilen um meine präferierte Saitenlage hinzubekommen.
Melde Dich mal, ob es funktioniert hat.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß21.777
OK, danke. Das mit dem Biegen werde ich mal versuchen, und vorher nochmal reinigen. Ich ging halt davon aus, dass man nach 60 Jahren immer den gleichen Bass bauen so langsam ein paar Kinderkrankheiten überwunden hat.
Ist nicht bei allen so, mein Kippschalter funktioniert auch nach 47 Jahren noch tadellos😉

ich würde auch das Kontaktspray weglassen, das verschlimmbessert die Sache nur.
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß7.673
Kurzzeitergebnis: Das Reinigen mit Wattestäbchen + Waschalkohol + Trocknen mit der Rückseite des Wattestäbchens und das Rumgebiege scheint in die richtige Richtung zu gehen. Ganz verschwunden ist das Gezerre noch nicht, allerdings deutlich weniger geworden. Ich wollte beim Gebiege nicht gleich zu progressiv vorgehen, ehe das irreversibel im Chaos endet und ich die >30 Euro für einen Ersatz ausgeben muss. Denn das deckt der Garantiefall dann sicherlich nicht mehr ab.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Oh mann, Technik aus dem Neolithikum :D. Ein Servicetechniker hat mir gezeigt wie er Kontaktzungen säubert. Einfach einen Streifen Papier nehmen und zwischen die Zungen legen. Dann die Zungen leicht zusammendrücken und den Streifen Papier durchziehen. Die Prozedur ggfs. ein paar mal wiederholen. Das Papier ist rauh genug um das Oxid abzutragen, aber zugleich glatt genug um die Kontaktstellen zu polieren. Funktioniert auch gut bei Klinkenbuchsenschaltkontakten.
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß7.673
OK, habe das mit dem Papierstreifen mehrfach gemacht. Da waren auch ein paar Schmauchspuren auf dem Streifen zu erkennen. Dann alles zugeschraubt und ausprobiert. Die ersten Minuten war auch alles wieder clean. Und irgendwann kam dieses Schaltergeschnarre wieder dazu. Ich werde bekloppt. Dieser Montags-Schalter wird demnächst gebrückt. Die Amis sind in den 60ern zum Mond geflogen, aber einen zuverlässigen Wechselschalter herstellen ging nicht :(!. Mir ist schon klar, dass man die Federkontakte stark genug auslegen muss, dass diese den Kontakt herstellen und schwach genug, dass der Schalter nicht von alleine in die Mittenstellung zurückschnippt. Aber das ist eben keine Raketenwissenschaft.
 
fmm
fmm
Well-Known Member
OK, habe das mit dem Papierstreifen mehrfach gemacht. Da waren auch ein paar Schmauchspuren auf dem Streifen zu erkennen. Dann alles zugeschraubt und ausprobiert. Die ersten Minuten war auch alles wieder clean. Und irgendwann kam dieses Schaltergeschnarre wieder dazu. Ich werde bekloppt. Dieser Montags-Schalter wird demnächst gebrückt. Die Amis sind in den 60ern zum Mond geflogen, aber einen zuverlässigen Wechselschalter herstellen ging nicht :(!. Mir ist schon klar, dass man die Federkontakte stark genug auslegen muss, dass diese den Kontakt herstellen und schwach genug, dass der Schalter nicht von alleine in die Mittenstellung zurückschnippt. Aber das ist eben keine Raketenwissenschaft.

Die sind zwar zum Mond geflogen, aber Schalter konnten die damals schon nicht bauen. ;-)
Neil Armstrong musste beim starten der Mondfähre einen abgebrochenen Schalter mit einem Stift betätigen.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
OK, habe das mit dem Papierstreifen mehrfach gemacht. Da waren auch ein paar Schmauchspuren auf dem Streifen zu erkennen. Dann alles zugeschraubt und ausprobiert. Die ersten Minuten war auch alles wieder clean. Und irgendwann kam dieses Schaltergeschnarre wieder dazu. Ich werde bekloppt. Dieser Montags-Schalter wird demnächst gebrückt. Die Amis sind in den 60ern zum Mond geflogen, aber einen zuverlässigen Wechselschalter herstellen ging nicht :(!. Mir ist schon klar, dass man die Federkontakte stark genug auslegen muss, dass diese den Kontakt herstellen und schwach genug, dass der Schalter nicht von alleine in die Mittenstellung zurückschnippt. Aber das ist eben keine Raketenwissenschaft.
Wie gesagt, Technik aus dem Neolithikum. Mit einem normalen gekapselten Schalter wäre das Problem ein für allemal beseitigt. Ist dann aber nicht mehr Original, falls das eine Rolle spielt.
 

clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß7.673
So, jetzt nachdem der Kippschalter dauer-neck-on ist, sollte ja eigentlich das Gezerre oder Geschnarre weg sein. DENKSTE! Meine allererste Vermutung war ja eigentlich die viereckige Ausfräsung für den Pickup im Pickguard. Da wollten die Amis offenbar mit hoher Präzision glänzen. Der Spalt zwischen PG und PU ist geschätzt 1/20 bis 1/10 mm. Oder weniger. Nachdem ich an den Seiten ein normales Blatt Papier doppelt gefaltet eingelegt hatte, war der Anteil des Geschnarres tatsächlich geringer. Das deutet nun also auf den Root-Cause hin. (Der überbrückte Schalter bleibt trotzdem so.) Hat jemand schon mal ein Pickguard-Loch ausge ... schabt? feilt? schliffen? Bei meinem Duesenberg ist die Pickupausfräsung deutlich größer, vielleicht 1/2 mm. Mit noch mehr Papier dazwischenstopfen wird wohl nie Ruhe werden. Wird sich ja auch irgendwann wegschubbern.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß94.639
Verstehe ich das richtig? Der Bass ist ein niegel nagel neuer aus einem Laden und du fummelst da rum als gäbe es kein Morgen. Ich wäre längst im Laden vorstellig geworden.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Verstehe ich das richtig? Der Bass ist ein niegel nagel neuer aus einem Laden und du fummelst da rum als gäbe es kein Morgen. Ich wäre längst im Laden vorstellig geworden.
Dürfte jetzt wohl zu spät sein. "Aus dem letzten Jahr" ist ausserdem auch nicht mehr ganz niegelnagelneu.

Den Kippschalter würde ich übrigens gegen ein Modell austauschen, welches nach dem zweiten Weltkrieg gebaut wurde. Da gibt's jede Menge Auswahl im Elektronikshop. Hauptsache die Optik passt einigermassen.
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß7.673
Das ist richtig, aber ein Schalter sollte doch wohl länger halten. Jeder Laden der was auf sich hält müsste sich da doch drum kummern, so ganz günstig ist die Flinte ja nun auch nicht.
Ja und da kommt nun diese permanente Lieferschwierigkeit ins Spiel. Im echten Leben ist ja alles immer verfügbar, aber so nicht bei Rickenbacker. Ist wie Mon Cherie im Sommer. Alle im Urlaub und man muss auf die Säufer-Schokolade verzichten, bis alle wieder zurück am Lieferband stehen... Beim Kauf meines Ricks meinte der Verkäufer damals, die Dinger sind so schwer zu bekommen wie Feen-Staub.
 
 

Oben Unten