Yamaha Attitude Plus P Bass


T
TT-Arnold
New Member
Bassix
ß718
Hallo zusammen,

ein herzlich Hallo ins Forum, das ich schon seit einiger Zeit still mitlese und zu verschiedenen Themen zurate gezogen habe. Dies hier ist nun mein erster Post, die Forenstruktur ist mir noch nicht ganz geläufig, also bitte fröhlich verschieben, falls das hier unpassend ist.

Grund meiner letztendlichen Anmeldung und nun auch meines Beitrags ist mein kürzlich erworbener Yamaha Attitude Plus:

Ich war seit längerem auf der Suche nach einem P-Bass für klassischen 60s Sound (Motown, Soul etc.) und hatte dabei aufgrund meines schmalen Budgets am ahehesten auf einen gebrauchten SX, Squier oder ähnliches gehofft, den ich dann noch etwas aufmotzen könnte.
Unverhoffter Dinge kam mir dann aber der Yamaha über den Weg und ich konnte damit erstmal wenig anfangen. Nach kurzer Recherche bin ich natürlich schnell auf die Billy Sheehan-Bässe gestoßen, zu meinem deutlich weniger spektakuläreren Bass war aber wenig zu finden.
Allerdings habe ich bei der Recherche entdeckt, dass Schepper mehrere Yamaha Attitude Plus besitzt und mich daraufhin hier angemeldet und persönlich nachgefragt.
Dank Scheppers Infos konnte ich dann einigermaßen einschätzen, was ich da kaufe, habe fröhlich zugeschlagen und hoffe mit einer kurzen Vorstellung zukünftigen Suchenden eine kleine Hilfe zu geben. Vielen Dank an Schepper nochmal an dieser Stelle für die schnelle Hilfe.

Nun zum Instrument:

Der Attitude Plus ist ein klassischer P-Bass ohne Schnickschnack, ein Splitcoil, Volume, Tone. Die Attitude Serie ist meinem Verständnis nach in Folge des Billy Sheehan Signature Basses aufgelegt worden und zwar mit ziemlich verschiedenen Kunfigurationen. Neben den Splitcoil + Woofer PU der Sheehan Modelle gab es außerdem Modelle mit PJ-Konfiguration, Ausführungen mit einem einzelner Mehrspuler mit Wahlschalter für verschiedene Kombination und als einfachstes Modell die schlichten P Bässe.

Der Korpus aus Erle ist im Vergleich zu einem P-Bass für mein Dafürhalten etwas verschlankt, aber noch massig genug. Der Hals aus Ahorn mit Palisandergriffbrett ist eine Zwischengröße zwischen P- und J-Bass (bei Yamaha wohl nicht ganz unüblich) und misst 41mm am Sattel. Der Hals ist angenehm kräftig, von Baseballschläger aber weit entfernt. Ich bin bisher überwiegend auf Jazzbässen unterwegs gewesen, der Hals ist für mich merklich, aber sehr angenehm dicker, der Wechsel zwischen den Instrumenten bedarf keiner Umstellung.

Die gesamte Verarbeitung ist einwandfrei, der Bass kam bei mir zerlegt an, weshalb ich auch Halstasche und Halsfuß begutachten konnte, alles Yamaha-typisch sauber und passig gearbeitet, absolut plane Halstasche, kein Shim.
Mechaniken sind offen, Brücke ist ein Blechwinkel, der nach Augenmaß sogar Fender-Dimensionen haben dürfte (5 Schrauben, die Abstände scheinen zu passen), also hier möglicherweise auch der große Fender-Replacement-Markt offen steht.
Die Positionierung der Potis und der Buchse ist etwas gewöhnungsbedürftig, für mein Dafürhalten ist die Buchse zu weit oben, die verdeckt ein Stück weit den Weg zum Tonregler, die klassische P-Bass Position weiter unten und weiter auseinander ist da irgendwie sinnvoller, aber das ist eher marginal.
Einziges wirkliches Manko ist der Zugang zum Trussrod, der liegt um Halsfuß. Es gibt sogar eine Aussparung dafür im Korpus, nur liegt das Pickguard da einfach drüber :facepalm1:
Wie bei Yamaha damals so eine Heldenentscheidung getroffen wurde, ist mir unklar, also zum Einstellen muss das Pickguard ab oder ich mache es wie Schepper und säge da eine Aussparung rein.

Klanglich merkt man dem Bass seine gesunde Konstruktion an, es gibt keine Deadspots und auch sonst keine negativen Auffälligkeiten. Der Pickup scheint mir erstmal soweit ok, ist laut Scheppers Aussage aber wohl am ehesten der Schwachpunkt, ich werde in der nächsten Zeit noch einen Tausch gegen einen Duncan SPB-1 testen, den ich noch hier liegen habe.
Ich habe keinen direkten Vergleichs-Preci hier, aber im Vergleich zu bei anderen Bassist*innen oder im Laden gespielten Squier CV, Fender Mexico etc. sehe ich den Yamaha konstruktiv mindestens ebenbürtig, bei den Squiers müsste ich definitiv suchen, um einen auf dem Verarbeitungsniveau des Yamaha zu finden und die Holzqualität ist dann vermutlich trotzdem schlechter.

Bezahlt habe ich inkl. Versand 140€, was ich völlig in Ordnung finde für ein wirklich solides, gut konstruiertes Instrument.
Der Bass wurde von seiner Vorbesitzerin nach ihrer Aussage wenig gespielt, hat dementsprechend wenig Fretwear und nur ein paar kleine Dings und Dongs.
Anscheinend hat das Instrument aber viel in der Sonne gestanden, denn das Pickguard ist nur auf der Vorderseite cremefarben, hinten ist es schneeweiß.

Optisch wäre mir ein dunkleres Pickguard lieber, Schwarz oder noch besser Tortoise wäre schön, wenn jemand weiß, ob es für die Attitudes Austauschteile oder günstige Customlösungen gibt, dann gerne her damit :-)

Ich werde berichten, was der PU Tausch bringt und freue mich über Fragen und Anregungen.

LG Arnold
 

Anhänge

  • Yamaha Attitude Plus.png
    Yamaha Attitude Plus.png
    1,2 MB · Aufrufe: 136
Zuletzt bearbeitet:
schafhalter
schafhalter
الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß22.545
Gratuliere + herzlich wilkommen im Verrücktenforum. Wieder einmal zeigt sich, dass man mit Yamahas die schönsten Schnäppchen machen kann.
Wir freuen uns übrigens auch auf eine Vorstellung in Yamaika 😀
 
  • Like
Reaktionen: fmm
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß26.745
moin,

ach, hier steckst du arnold.:-)
ich hatte mich schon gewundert, weil ich nix mehr von dir gehört hatte.
dann gratuliere ich mal zu deinem attitude bass.:great:

andere schlagbretter gibt´s nicht- da ist selbermachen angesa(ä)gt.:-)
also laubsäge frei, oder du bemalst, oder tapezierst, oder, oder... die dinger.
hab ich auch schon gemacht...

schepper coopertude 1.JPG

viel spaß beim pimpen arnold.:-)
 
T
TT-Arnold
New Member
Bassix
ß718
Hast du Mal versucht, ein herkömmliches P-Schlagbrett als Basis zu nehmen und anzupassen? Ich kann überhaupt nicht einschätzen, ob da dann an irgendeiner Ecke was fehlt oder ob das überall ausreichend zuviel ist, um es anzupassen. Die scheinen mir gebraucht deutlich günstiger zu haben zu sein als komplette Rohlinge.

Mein Ziel ist ein möglichst konservativer Look, sodass der Bass beim ersten und zweiten Hinsehen als klassischer P-Bass durchgeht (einfach um Zweifel und Skeptik im Sinne von "der Bass ist aber zu modern/unpassend für XYZ" zu zerstreuen. Deshalb habe meine Jazzbasskopien auch alle ein Fake-Fender-Decal auf der Kopfplatte, sorgt für Ruhe).
Also alles möglichst unflashig, ganz im Gegensatz zur sonstigen Attitude-Reihe.

LG Arnold
 
T
TT-Arnold
New Member
Bassix
ß718
Der Pickuptausch gegen den Duncan SPB-1 war übrigens erfolgreich, deutlich lebendiger, holziger und artikulierter das Ganze.
Lohnt sich für meine Zwecke also.

LG Arnold
 
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß26.745
moin,

ach weißt du- das sieht doch sowieso jeder, dass es sich um keinen original p- bass handelt.:D;-)
sei stolz auf deinen yamaha attitude- das ist ein ganz toller bass.:stolz:
aber mach ihn ruhig noch schöner.
ein original p- pickguard zurechtfriemeln kannst du aber vergessen.
lieber rohmaterial und laubsäge frei. oder du gehst zum gitarrenbauer- der fräst dir eins
nach der vorlage in den farben die du möchtest.:-)

schön, dass dein neuer pu gut klingt. :great:
 
T
TT-Arnold
New Member
Bassix
ß718
Alles klar, dann werde ich mir wohl demnächst mal einen Rohling zulegen.
Danke für die ganzen Infos und weiterhin viel Spaß euch allen :-)
 
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß26.745
moin arnold,

dir auch viel spaß beim bassteln.:-)
dann setzt doch mal n photo rein vom noch schickeren attitude.;-)
 
 

Oben Unten