5 saiter Akustik Bas : Furch B61(62)-CM5 oder Warwick Alien


nonkel26
nonkel26
Member
Beiträge
15
Ort
BE
Bassix
ß5.266
Hallo, Ich brauche für ein neues project ein guten (high end) bundierte 5 saiter Akustik bas. Ich denke an ein Furch B61oder B62 CM5 bas (fretted) oder ein Warwick (Rockbass) Alien (Deluxe).
Hat jemand Erfahrung mit diesen Bässen, wie ist der Klang, wie ist die B-Saite? Alle erfahrungen oder tips sind willkommen!
Kommen die Stanford B61 und der Furch B61 aus der gleichen Pflanze?
Grüße und Danke,
Dirk
 
chrisbass_1999
chrisbass_1999
Well-Known Member
Beiträge
692
Ort
Leipzig
Bassix
ß12.818
Ich habe längere Zeit in einem unplugged-Projekt einen relativ hochpreisigen Ortega gespielt (Akustik 4-Saiter). Ich muss zugeben, dass meine Erwartungen gänzlich anders waren, als das, was ich dann hatte. Durch den großen Korpus lassen sich bestimmte Dinge nicht so locker wie auf dem E-Bass spielen. Der Sound ist unverstärkt mit Bronzesaiten recht transparent, Akkordspiel macht richtig Spaß. Verstärkt ohne weitere "Zutaten" klang er im Mix sehr nach E-Bass. Erst, als ich meinen Fishman-Preamp davor geschaltet habe, klang es akustisch. Flats oder Nylonsaiten habe ich leider nie probiert. Blöd, da ich nach dem Ende der Band den Bass verkauft habe, weil er mir zu wenig nach K-Bass klang (was mein ursprünglicher Wunsch war).
Sollte ich eines Tages wieder in die Verlegenheit kommen, mir einen A-Bass zulegen zu müssen, würde ich nach akustischen Fretless-Bässen mit Nylons Ausschau halten. Dann braucht's m.E. auch keine 5. Saite, schiebt auch so genug ... Traumbass wäre der Takemine.
 
bluefunk
bluefunk
Well-Known Member
Beiträge
268
Ort
Freiburg
Bassix
ß15.818
ich spiele den Furch B62-CM5. Nach ca. 3 Tagen einspielen und ein wenig Feinabstimmung der Halskrümmung und Saitenlage war er schon richtig gut "im Spiel". Habe gerade am Mittwoch wieder ein komplettes Akustikkonzert mit ihm gegeben (Mesa Subway 800+ und eine Mesa Subway 1x12). Der Bass klingt unglaublich rund und warm, alles kann geortet werden, die tiefe B Saite kommt genauso tight wie bei meinen Marleaux Elektrikern. Eine beachtliche Tonentfaltung bei sehr gutem Sustain. Und das ganze lässt sich entspannt und bequem bespielen. Ich denke das Griffbrett ist Palisander, auf jeden Fall ist die Haptik großartig. Habe den Bass seit über einem Jahr und kann ihn nur empfehlen. Den Stanford habe ich beim Musicstore mal angespielt, er kann nicht mithalten. Ansonsten kenn ich noch die Ortega und Boulder Creek Akustik 5 Saiter, die erreichen allerdings nicht diese Liga.
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß100.026
Ich habe zwar nur einen etwas älteren Furch 4-Saiter. Aus der Erfahrung kann ich aber bestätigen, dass Furch gute Instrumente baut. Ich bin mit meinem jedenfalls hochzufrieden. Ich verstärke ihn über einen Eich BC112-Combo und Reußenzehn Kontrabass-Preamp. :love:
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Beiträge
4.853
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß188.430
Vielen Dank für die Info! Hatte jemand Erfahrung mit dem Warwick (Rockbass) Alien?

Ich habe bis jetzt 2 Alien in der Hand gehabt. (China Modelle)
Bei beiden war der Hals sehr krumm und hatte eine starke Rampe in den oberen Lagen.
Mit dem Stahlstab war das nicht zu korrigieren. Also das unbedingt genau prüfen!
Ansonsten wären das gute Instrumente.
 
tabasco-joe
tabasco-joe
Member
Beiträge
58
Bassix
ß1.350
Hallo, Ich brauche für ein neues project ein guten (high end) bundierte 5 saiter Akustik bas. Ich denke an ein Furch B61oder B62 CM5 bas (fretted) oder ein Warwick (Rockbass) Alien (Deluxe).
Hat jemand Erfahrung mit diesen Bässen, wie ist der Klang, wie ist die B-Saite? Alle erfahrungen oder tips sind willkommen!
Kommen die Stanford B61 und der Furch B61 aus der gleichen Pflanze?
Grüße und Danke,
Dirk
Willst Du mit oder ohne Verstärkung spielen ?
Wenn Du komplett ohne spielen willst dann rate ich Dir zu einem Ortega oder Alien. Der Korpus ist relativ gross und es kommt was dabei raus. Wenn du sowieso an die Anlage gehst ,kann ich Dir die Frma Washburn empfehlen.Ich hab seit Jahren einen alten Washburn den ich auf keinen Fall eintauschen würdfe. Gruss
 
tabasco-joe
tabasco-joe
Member
Beiträge
58
Bassix
ß1.350
Ich habe längere Zeit in einem unplugged-Projekt einen relativ hochpreisigen Ortega gespielt (Akustik 4-Saiter). Ich muss zugeben, dass meine Erwartungen gänzlich anders waren, als das, was ich dann hatte. Durch den großen Korpus lassen sich bestimmte Dinge nicht so locker wie auf dem E-Bass spielen. Der Sound ist unverstärkt mit Bronzesaiten recht transparent, Akkordspiel macht richtig Spaß. Verstärkt ohne weitere "Zutaten" klang er im Mix sehr nach E-Bass. Erst, als ich meinen Fishman-Preamp davor geschaltet habe, klang es akustisch. Flats oder Nylonsaiten habe ich leider nie probiert. Blöd, da ich nach dem Ende der Band den Bass verkauft habe, weil er mir zu wenig nach K-Bass klang (was mein ursprünglicher Wunsch war).
Sollte ich eines Tages wieder in die Verlegenheit kommen, mir einen A-Bass zulegen zu müssen, würde ich nach akustischen Fretless-Bässen mit Nylons Ausschau halten. Dann braucht's m.E. auch keine 5. Saite, schiebt auch so genug ... Traumbass wäre der Takemine.
Meiner klingt mit Galli Jazz Flats doch sehr nach Kontrabass .Ist ein alter Washburn. Nylons hab ich selbst noch nie probiert. Gruss
 
deepbass
deepbass
Member
Beiträge
58
Ort
DE
Bassix
ß2.368
Ich hatte dieses Jahr zufällig alle drei in der Hand.
Den Alien fand ich ziemlich furchtbar. Mittelmäßig verarbeitet (Bundkanten zum Käsereiben), außerdem war mir das String Spacing zu eng.
Furch und Stanford konnte ich im Laden vergleichen. Die waren viel besser und lagen trotz des Preisunterschieds qualitativ nicht weit auseinander. B war bei beiden gut. Trotzdem hat mich bei jedem irgendeine Kleinigkeit gestört, weshalb ich den Kauf erstmal vertagt hab...
Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, die Bässe in die Hand zu nehmen und nicht blind zu kaufen. Meiner Erfahrung nach ist die Exemplarstreuung bei Akustikbässen ziemlich hoch.


Hallo, Ich brauche für ein neues project ein guten (high end) bundierte 5 saiter Akustik bas. Ich denke an ein Furch B61oder B62 CM5 bas (fretted) oder ein Warwick (Rockbass) Alien (Deluxe).
Hat jemand Erfahrung mit diesen Bässen, wie ist der Klang, wie ist die B-Saite? Alle erfahrungen oder tips sind willkommen!
Kommen die Stanford B61 und der Furch B61 aus der gleichen Pflanze?
Grüße und Danke,
Dirk
 

milo
milo
Active Member
Beiträge
666
Ort
DE
Bassix
ß7.144
Den Ortega D1-5 (5Saiter) würde ich nicht her geben. Akustisch zu gebrauchen (H-Saite ist akustisch nicht wirklich ortbar) und durch die kürzere Mensur (32") sehr leicht bespielbar. An den Jumbo-Korpus muss man sich gewöhnen. Super verarbeitet und Fishman Presys an Bord. Wenn ich den noch irgendwo als Fretless bekommen könnte....
Alternativ habe ich vor Jahren einen Breedlove Solo Atlas gespielt der akustisch noch eine Spur besser ortbar war. Durch die Zedern-Decke etwas mittiger und weniger präsent, ehr so in Richtung KB. Der war vom Preamp auch besser. Beim Ortega muss ich auch imemr den Fishman Platinum bemühen.

Auf beiden Bässen sind die Thomastik Flats installiert, die einfach klasse zu bespielen sind und sehr gut klingen. Eben eher in Rcihtung Holz als E-Bass.

Gruß :D Milo
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.223
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß286.124
Ich hatte früher mal längere Zeit einen Ovation gespielt. Akustisch naja... Elektrizifiert aber sehr gut. Schöner klarer Ton... gebraucht aber schwer zu finden...
 
schlobster
schlobster
Active Member
Beiträge
167
Ort
DE
Bassix
ß9.875
Meiner Erfahrung nach ist die Verarbeitung der Warwick Aliens aus China (auch des Topmodells) ist nicht so dolle. Mein bestellter 6 Saiter wurde einmal getauscht und der Ersatzbass nachdem er von Warwick in D überarbeitet und refinished wurde war dann ok.
Aber insgesamt sind die meiner Meinung nach für die Ausstattung ( z.B laminierte Decke) zu teuer.

Ähnliche/bessere Qualität und Ausstattung kriegst du bei Ortega

Falls Du unverstärkt spielst ist der Thunderchief nicht zu schlagen

Bei den Furchs passt m.E. alles - wenn Du ein höherwertiges Instrument möchtest.
 
dreizehnbass
dreizehnbass
baut....
Beiträge
2.529
Lösungen
7
Ort
Graz/Wolfsberg
Bassix
ß93.674
wenn du 3 Kiloeuro übrig hast kann ich dir einen bauen. Shortscale mit Nylonsaiten denn die Stahlsaiten Bässe klingen unverstärkt eh nicht.
 
milo
milo
Active Member
Beiträge
666
Ort
DE
Bassix
ß7.144
Habe jetzt noch einen Breedlove Fretless geordert. Der hat allerdings nur vier Saiten. Den (fretted) habe ich immer noch gut im Ohr obwohl ich ihn vor ein paar Jahren bereits verkauft hatte. Bin gespannt was da geht.
Meiner Meinung nach kommt nichts an einen KB ran, weil das Volumen und die Mensur fehlt. Aber der Sound ist schon sehr nah am Holz und ist sicher eine sehr interessante Soundvariante zwischen E- und K-Bass.

Gruß :D Milo
 
 

Oben Unten