6-Saiter Übungsmedium

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Hallo verehrte Bassic-Gemeinde!

Ich bin neu in diesem Forum und habe auch unter Zuhilfenahme der Suchfunktion leider nichts in dieser Richtung finden können, deshalb hier meine Frage:

Trotz fiebriger Suche im Internet konnte ich nirgends ein deutschsprachiges Medium (Buch m. CD, o.ä.) finden, welches Grundlagen und/oder Weiterführendes zum Thema 6-Saiter bietet.
Kennt eventuell jemand ein solides Medium zum erlernen dieser Bass-Variante?

Ich spiele schon seit einigen Jährchen 4-Saiter, zwischendurch habe ich auch mal 5-Saiter ausprobiert, doch nun verspüre ich allmählich das Verlangen nach einem 6-Saiter!
Der 6-Saiter ist m.E. ein hochinteressantes Instrument, aber den Sprung vom "normalen" Standard zum 6-Saiter ohne Hilfsmittel anzugehen, widerstrebt mir doch.

Ich wäre dankbar für jegliche Hinweise, egal ob DVD, Buch oder Kombinationen!

*Merci beaucoup* im Voraus, und eine dicke Entschuldigung für den Fall, daß ich die Suchfunktion nicht ordentlich bedient und dieses Thema somit übersehen habe!


 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Vielen lieben Dank deathnotes, daß entspricht genau dem, wonach ich gesucht habe!
Seltsam, aber ich habe es vorher ebenfalls bei Amazon versucht, jedoch habe ich nichts gefunden...
Ich höre sehr viel unterschiedliche Musikrichtungen, vermehrt jedoch ProgRock.
Musikalisch bin ich immer sehr offen gewesen, aber im Prog fühle ich mich doch am meisten zuhause. [:-)]
Meine Lieblingsband ist RUSH, ebenso war Mr. Lee´s Bassspiel dafür verantwortlich, daß ich zum Bassisten wurde! Ich habe jedoch nie den Drang verspürt, diesen nachahmen zu wollen. Das war wahrscheinlich sehr vernünftig so.
Bässe -egal welche Saitenzahl sie haben- sind immer großartig! [8D] Ich habe mich einfach in diese 6-Saiter verliebt, auch wegen des tonalen Spielraums, aber damit habe ich meine persönlich gesetzte Grenze erreicht. Es kommt sicherlich darauf an, wieviel von diesem "Raum" man braucht, um seine Vorstellungen halbwegs umsetzen zu können. Da bin ich dann gedanklich beim 6-Saiter gelandet und damit werde ich dann glückselig sein.
Wie hat mal jemand so schön gesagt: "Every instrument is a toy, if you don´t know how to use it".
Dann mach ich mich in naher Zukunft mal ran!
 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Ah, Myung ist mir bekannt, schon ein sehr guter Vertreter der Zunft...Opeth kennt man natürlich, für mich die derzeit fähigste Band dieses breitgefächerten Genres.
Zum empfohlenen Buch und BTT:
Ich denke, daß mir das auf alle Fälle helfen wird! Wenn ich tatsächlich irgendwo hängen bleibe, werde ich auf einen Lehrer zurückgreifen. Hauptsache ich komme voran.
Die banddienlichkeit wird meiner Ansicht nach maßgeblich durch den Spieler selbst gewährleistet. Man kann sich am 6-Saiter schon zügeln und dennoch sein Spektrum nutzen, ich denke dies ist wirklich persönlichkeitsabhängig...

 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.406
mir hat das buch am anfang geholfen,
zum schluss war die luft raus.

am meisten hat mir das songwriting in der band gebracht,
da habe ich viele fortschritte auf dem 6-Saiter gemacht.
Aber da wars auch okay, weil der Gitarrist einen 7.Saiter spielt und die Saiten tiefer gestimmt hat.
Also kein H, sondern G war bei ihm drauf:D
das ist seine Seite:
http://www.myspace.com/heavymetty

Es gibt auch jede Menge toller "Techniken", die ich auf einem 6-Saiter besonders schön finde:
-Akkorde wie auf einer A-Gitarre zu spielen
-Arpeggios
-Kirchentonleitern spielen ohne groß die Lagen wechseln zu müssen

Die tiefe H-Saite hat mir jede Menge Sachen erleichtert,
wie z.B. das Moneylied von Pink Floyd. Mit der H-Saite ist es ein Kinderspiel.
Oder Töne auf der H-Saite zu greifen und deadnotes auf der E-Saite zu zocken.
Das Bassspiel war viel flüssiger, das Timing besser und der Sound war "dicker".

Zum Schluss bin ich auf dem 5-Saiter hängen geblieben,
weil eben die Vorteile einer tiefen H-Saite für mich überwiegen,
auch wenn es mit zusätzlicher Arbeit beim Dämpfen verbunden ist.
Besonders beim Slappen:-)

Darf ich fragen, welchen 6-Saiter du hast?
 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Hey, feiner Sound - mein Kompliment!

Nun, noch habe ich mir keinen 6-Saiter angeschafft, aber das ist in Windeseile erledigt. :D
Da ich leider über ein schmales Budget verfüge, und mich zudem erst einige Zeit in den neuen Bass einarbeiten möchte - sprich: Üben, üben, üben und in der Nähe eines geräumigen Instrumentenhändlers wohne, fällt meine Wahl zwangsläufig auf diesen hier:
http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbb600tbk_6string_ebass.htm
Ich habe bereits einen 5-Saiter dieser Reihe besessen, und war höchst zufrieden damit! Das Preis-Leistungsverhältnis würde ich als unschlagbar bezeichnen. Erst wenn es mir gelingt mich diesem Bass vernünftig zu arrangieren, werde ich auf einen qualitativ hochwertigeren sparen.
Ich erwarte von dem Lehrbuch nur eine Hilfestellung für die ersten Schritte in das neue Gefilde, es wird sicherlich die Zeit kommen da es ausgedient hat...irgendwann.
 

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß11.346
Mach dich aber erst über das Stringspacing schlau. Es gibt 6er, dir haben die Saiten elend nahe zusammen. Bei einem 6er ist es enorm wichtig, dass du dich wohl fùhlst. Mit 17mm kann ich gar nicht. Meine 6er haben alle 19mm Stringspacing.
 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Ein guter Hinweis, danke!
Den Bass habe ich bereits vorsorglich getestet, und empfand das Spacing als sehr angenehm; wobei ich zugeben muss, daß ich keine "mm"-Angabe parat habe. Zudem stand/stehe ich in puncto 6-Saiter noch am Anfang, daher konnte ich mich nur auf meine bisherigen Erfahrungen mit dem 5-Saiter stützen.
Der Abstand kam mir eher gering vor, was ich jedoch grundsätzlich bevorzuge! Ich konnte mein Fingerspiel gut umsetzen und hatte -was ich in der kurzen Testphase erkennen konnte- keine Probleme bezüglich des Greifens oder des Anschlags.
Slaps&Pops meide ich ohnehin wie der Teufel das Weihwasser...[;-)]
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.406
wart doch mal ab, vllt. ist ja was gescheites in der bucht drin...

häufig gehen die gebote nicht so hoch, weil nicht so viele einen 6-Saiter spielen wollen...

h

 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Hm, die Bucht ist aber nicht ganz frei von Risiken...immerhin habe ich bei den Treppendorfern die Möglichkeit zu testen, ob sich die Sache lohnt.
Aber ich werde die Augen offen halten, schadet nicht.
Ich persönlich fand jedoch, daß man mit dem HB sehr viel Bass für sehr wenig Geld bekommt.
Was neue Instrumente dieser Gattung angeht, ist dieser Preis m.E. nicht zu überbieten.
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.406
weiß nicht,
sind ja mehr materialkosten,
mehr arbeit...manchmal sind 2 schrauben in den hälsen oder viel mehr "teile"...
und am ende soll das "monster" auch noch spielbar sein...
vllt irre ich mich, aber gerade bei den "teuren" sechsis fand ich einen deutlich besseren klang.
bei den preiswerten teilen, war oft kopflastigkeit da, manchmal geniale bespielbarkeit,
aber umso mehr kaum durchsetzungvermögen in der band...
sind halt meine erfahrung, aber jedem das seine:D
 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Sicher, mehr/höherwertiges Material - größerer Kostenfaktor. Aber wenn man sich den Harley Benton mal ansieht...UVP.: 298.- Tacken, hier sind´s 169,-. Hands down...
Ich habe derzeit ein schmales Budget, wie bereits erwähnt, und für dieses vergleichsweise kleine Geld einen 6 Saiter dieser Klasse zum Üben und Eintrainieren (nicht für die Band!) erstehen zu können, übertrifft eigentlich meine Erwartungen so gesehen!
Ich war vorhin in der Bucht stöbern, für dieses Geld bekommt man derzeit keinen vergleichbaren Bass mit 6 Saiten. Und abwarten lohnt sich später mehr, wenn ich mich um ein besseres Modell verdient gemacht habe. Dafür muss ich jedoch noch ne Ecke üben, eben mit einem preisgünstigeren Bass.
Der Sound des HB ist eigentlich ganz vernünftig, wie auch die Hardware und der ganze Rest; unter Beachtung der Preislage und was daraus gemacht wurde wirklich sehr sehr anständig, wie ich finde. :-)
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß51.066
Hi, 6 Saiter haben schon ihre Vorteile. Spiele auch hin und wieder gerne damit. Die C- Saite macht viele Bassläufe viel einfacher.

Aber im Bandbetrieb bin ich dann doch lieber mit dem 5er unterwegs. Da war mir die C auch wieder zuviel im weg.

Lernmaterial hierzu kann ich dir nicht empfehlen aber transkribiere doch einfach Bassläufe von 4 oder 5 Saitern um. Vorallem solche wo es schnell mal hoch rauf geht. Da wirst du mit dem 6er eine freude haben..

 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
Hi dreizehnbass!
Stimmt eigentlich, daß mit dem transkribieren ist keine schlechte Idee, daran werde ich mich ebenfalls mal versuchen, vielen Dank.
Auch die Buch-Empfehlung von deathnotes war auch sehr überzeugend!
Nun, ich weiß das der 6 Saiter nicht sehr viele Freunde unter den Bassisten hat, aber für mich war es Liebe auf den ersten Blick.
Die Integration in die Band ist schon möglich, man sehe auch das von deathnotes gepostete Video von John Myung, welcher seines Zeichens Bassist von Dream Theatre ist. Der bespielt überwiegend 6 Saiter und kann sich dennoch unaufdringlich im Bandgefüge platzieren.
Es kommt wirklich auf die Kompositionen und die musikalische Persönlichkeit an.
Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf den Bass, und die spielerischen Möglichkeiten, wie von dir beschrieben!
 
Zuletzt bearbeitet:

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.406
wie wäre es mit einem 8-Saiter:D

http://youtu.be/3XxW0OLWX-w

der bass hat echt was, hab die band live gesehen und die oktavierten saiten
sind gerade in einer 3-Mann-Besetzung FAT...da hört sich der Bassist gleich wie 2 an:D

wenn ich einen 10-Saiter finde, werde ich mir einen zulegen:D
 

FlintPizzicato

New Member
Bassix
ß0
8-Saiter? Naja, irgendwann ist es auch mal gut...[:D] Lustig, aber für mich nicht zu gebrauchen. Ziemlich ferne Aufnahme, sieht irgendwie nach Rickenbacker aus, oder täuscht mich das so arg?!
Also mit 6 Saiten komme ich wunderbar klar, und es macht für mich auch Sinn.
Der 10-Saiter wäre definitiv nicht mein Fall, kann man da überhaupt noch greifen? Oder ist Tapping der Modus Operandi?
In diesem Fall würde ich dann wahrscheinlich zur Warr-Guitar oder dem Chapman-Stick greifen...aber die Frage wird sich mir nicht stellen. [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

König Hurz

GitarristenSchreck
Bassix
ß1.337
Hallo FlintPizzicato!

Willkommen im Reich der "etwas anderen" Bassisten! [;-)]

Sechs Saiten können verdammt viel, aber wie du selbst ja schon sagst, ist vorsicht geboten, dennoch in ein Bandgefüge zu passen und sich nicht durch zu viel spielerei damit zu sehr aufzudringen...

Ich kann dir zwar keine Medien direkt nennen, um mit einem 6-Saiter umgehen zu lernen (ich selbst wollte es unbedingt auf eigene Faust versuchen, kenne daher keine) aber vielleicht einige Beispiele, Bands, Songs... Die zu hören möglicherweise anregt, was man am besten auf 6 Saiten üben könnte.
Bei Interesse, schreib mich einfach an...

Grüße,
Huuurrrz![:o)]
 

Frostis

www.jazzteband.com
Bassix
ß192
Hat jemand eine F#BEADG Konfiguration mit einem 6er ausprobiert? Ich weiss nicht, ob es Probleme mit den Tunern gäbe, wegen den zu dicken Seiten.
 
 

Oben Unten