Bass Abdämpfen!

gogol

New Member
Bassix
ß240
Hi,

So, habe nun zum ersten Mal eine kleine Blase am Finger gekriegt
vom Basspielen (und immer noch nicht genug... also
ein gutes Zeichen).

Eine Anfängerfrage zum "Abdämpfen" der Saiten:

Ich übe mit dem Buch "Bass Craft" von Peter Sonntag und
finde das ganz gut (Voraussetzung: Notenlesen!).

Dort hat es ein Achtelnoten-Pattern mit drei noten der
ersten Lage:

|: aaaa aaaa | cccc dddd | aaaa aaaa | dddd cccc :|

Ganz easy, aber ein Problem habe ich damit:

Im letzen Takt spiele ich die "d" auf der leeren dritten
Saite und muss danach direkt das "c" der zweiten Saite
greifen.

Wie verhindert man, dass die "d" Saite weiterklingt, wenn
die "c"s gespielt werden? "Schnelles Umhüpfen" mit der linken
Hand scheint mir umständlich und zu kompliziert, wenn's richtig
schnell gehen soll... [ooo]

Hat jemand einen Tipp? Danke!

Cheers,

Daniel

 

FleaR

New Member
Bassix
ß240
Das kommt ganz darauf an, wie du spielen willst. Also wenn ich mit Plektrum spiele dämpfe ich immer ab, indem ich mit dem Handrücken der Schlaghand auf die Saite tippe( hab ich mir beim Gitarre spielen angewöhnt). Du kannst auch mit dem Mittelfinger das D abdämpfen, wenn du z.B. mit dem Zeigefinger das C drückst, oder einfach mit einem der restlichen Finger( Gewöhnungssache).
Wenns richtig schnell gehen soll würde ich dir persönlich empfehlen Leersaiten zu vermeiden( also D auf 5. Bund der A-Saite spielen), da dämpfst du beim Umgreifen auf C automatisch ab.
 

gogol

New Member
Bassix
ß240
Hi FleaR!

Da ich ohne Plektrum spiele, fällt die erste Variante
mal weg...
Zitat:Du kannst auch mit dem Mittelfinger das D abdämpfen, wenn du z.B. mit dem Zeigefinger das C drückst, oder einfach mit einem der restlichen Finger( Gewöhnungssache).
Ok, so dürfte es wohl gemeint sein bei der Übung, weil nur
die erste Lage benutzt werden darf....
Gewöhnungsbedürftig, genau.... [^]
Zitat:Wenns richtig schnell gehen soll würde ich dir persönlich empfehlen Leersaiten zu vermeiden( also D auf 5. Bund der A-Saite spielen), da dämpfst du beim Umgreifen auf C automatisch ab.
Ja, beruhigt mich, dass Du das auch so machen würdest.

Generell finde ich das Abdämpfen schwieriger, wenn die Saite
höher ist als die nächstgespielte. Im umgekehrten Fall kann ich's
in der Regel mit der Schlaghand erledigen (nicht immer ganz sauber,
aber es geht immer besser... [8D]).

Danke für die Tipps, Junge!

Cheers,

Daniel
 

FleaR

New Member
Bassix
ß240
Eins fällt mir noch ein. Versuch mal mit dem Finger( also mit der Seite vom Finger), mit dem du das C drückst die D-Saite abzudämpfen ... ist mir gestern Abend aufgefallen, dass ich das ziemlich unbewusst so mache( wenn ich die höhere Saite abdämpfe). Aber ich würde empfehlen, dass du dir irgendeine Technik aussuchst, bei der du dich wohl fühlst und vor allem, bei der du SICHER und SAUBER abdämpfen kannst.

 

Sebbel

New Member
Bassix
ß240
Tach!

Ich versuche so wenig wie möglich Leersaiten zu nutzen. Oder nur Leersaiten wenn man auf der selben Saite weiterspielt. Noch ein Argument: Wenn Du Leersaiten weglässt wird Saitenwechsel und Lagenspiel solider.

Gruß Sebbel
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Hab' da so'ne Faustregel:
Vom gespielten Ton ausgehend dämpfe ich tonal höhere Saiten mit der linken Hand (der Teil des Zeigefingers, der nix greift) und tiefere mit dem Daumen der Rechten (stützt sich auf der Saite ab).
Das trifft nicht auf 100% der Fälle zu aber vielleicht auf 90.
Beim Slappen neige ich manchmal links zum Cowboy-Griff (Daumen auf dem Griffbrett)
was schon mal die E-Saite bedarfsweise tot macht.

Irgendwie ist das leichter zu zeigen als zu beschreiben...
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: BassX
... und tiefere mit dem Daumen der Rechten (stützt sich auf der Saite ab).
Tiefere Saiten werden doch automatisch abgedämpft, da ja der Finger der gezupft hat da dann landet.
Es sei denn, man überspringt Saiten und spielt z.B. nach der E-Saite die D-Saite. Oder es sind Pausen zwischen den Noten, aber ich glaube darum geht es in diesem Threat hier nicht.
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Hi,

ich habe jetzt nicht alle Einträge genau gelesen, darum fange ich einfach mal an:

Du spielst also das "D" auf der Leersaite und willst dann auf das C, dritter Bund "A" Saite..!

Gut, 1.Möglichkeit, und damit die einfachste:
Zielt die Übung NICHT auf Lagenspiel , dann spiel mit dem kleinen Finger einfach das "D" 5.Bund "A" Saite.

2.Möglichkeit:
im Lagenspiel werdem Leersaiten oft dazu benutzt, große Lagensprünge einfacher zu gestalten. Egal, aus welcher Lage Du jetzt kommst, wäre es ratsam, wenn Du beim Andrücken des "C" mit dem Rest des Fingers, den Du zum Andrücken benutzt (kommt ja auf die Lage an), die D-Saite andämpfst.

3. Möglichkeit:
Spielst Du beispielsweise die Übung in der 1.Lage, so spielst Du ja das "C" im Kontrabassfingersatz mit dem kleinen Finger, und hast den Ringfinger in Bereitschaft mit auf diesem Bund liegen. Du könntest jetzt hingehen und das "C" mit dem Ringfinger spielen und den kleinen Finger zum Abdämpfen der Saite benutzen. Das ist kein großer Bewegungsaufwand und nicht schwer zu spielen.
 

Simon Früh

New Member
Bassix
ß200
Ich mach es so:
Wenn ich d leer spiele , lege ich die Greifhand and auf die g-Saite (zur Badämpfung). Beim Wechsel zum c greife ich das c mit dem Ringfinger und dämpfe die d-Saite mit dem Zeigefinger der Greifhand ab. Die unteren Saiten werden vom Daumen der Anschlaghand abgedämpft. So kann man ziemlich schnell spielen und es ist ein logisches, einfaches System.
 

Your_End

New Member
Bassix
ß240

Wie dämpfe ich die Seiten am besten ab?
Weil wenn ich mit dem Daumen abdämpfe
funktioniert das ja nur wenn ich ne Saite "runterspringe".
 

Your_End

New Member
Bassix
ß240
Ups.. Danke
ich hab schon gesucht nur ich hab meißtens nur Threads gefunden wo auf 4 Seiten einmal das wort Abdämpfen vorkommt... naja nächstes mal such ich richtig^^
 

Pecado

New Member
Bassix
ß240
Ich hätte eine Frage was das Abdämpfen angeht, vor allem bei der E-Saite (4-Saiter).
Bei einem Rhythmus, bei dem ich mehrere Achtel hintereinander gegen den Schlag spielen muss (mit jeweils einer Achtel-Pause zwischen jedem Achtel) habe ich Schwierigkeiten, Takt Pausen und sonstige Spielfähigkeit einzuhalten, weil ich mich sofort verhaspel.

Nicht bei sehr langsamer Geschwindigkeit, aber doch sehr bald, wenn ich das Tempo erhöhe und am allerschnellsten passiert mir das bei der E-Saite, wo mein rechter Daumen keine andere Saite zum abstützen und orientieren hat. Da klappt das eigentlich gar nicht!
Soll ich da dann eher mit der linken Hand abdämpfen?
Oder ist das ganze wirklich nur Übung und die Finger müssen sich nur an die ungewohnten Bewegungen gewöhnen (Spielen-Abdämpfen-Spielen-A. etc) bzw lernen, die Kontrolle zu halten?
Oder mach ich da was komplett falsch?

Wär toll wenn mir jemand helfen könnte?.
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Hast du schon mal probiert mit der Anschlagshand zu Dämpfen? Sprich mit dem Zeigefinger anschlagen, mit dem Mittelfinger abdämfen und dann umgekehrt, das sollte ohne Probleme auch bei der leeren e funzen.
 

thal

Member
Bassix
ß487
Zitat:Original erstellt von: rumblebird

Hast Du schon mal versucht, einfach den Druck der linken Hand auf die Saite zu löckern zum Dämpfen?? Geht natürlich nur, wenn es nicht die leere E ist. Und falls Du bei einem Flageolett greifst, solltest Du mit mehreren Fingern dämpfen.
wenn man eine leersaite anschlägt, kann man mit der linken hand wunderbar dämpfen, da sie ja nicht gebraucht wird, sprich nach dem anschlag der leersaite diese mit dem zeigfinger im 1. bund dämpfen [:D] , und sonst wie erwähnt einfach den druck vom gegriffenen ton wegnehmen.
 

Pecado

New Member
Bassix
ß240
Zitat: Hast du schon mal probiert mit der Anschlagshand zu Dämpfen? Sprich mit dem Zeigefinger anschlagen, mit dem Mittelfinger abdämfen und dann umgekehrt, das sollte ohne Probleme auch bei der leeren e funzen.
So mache ich (oder versuche) es immoment, und genau das klappt nicht...

Dann werde ich es mal Abdämpfen mit der linken Hand versuchen (obwohl ich da Panik davorhabe, weil das ansonsten überhaupt nicht funktionierte (Geschwindikeit). [:II]

Das mit dem Daumen am Bass abstützen für die Stellen ist natürlich auch eine geniale Sache! Wird auch gleich mal ausprobiert.

Also, vielen Dank für die Tipps!
 
Oben Unten