Abhöre um Subwoofer ergänzen - sinnvoll?

dread

dread

Member
Bassix
ß244
Hallo Leute,
etwas längere Vorgeschichte:
Ich recorde im Moment meine Band - bis zu 8 Audiospuren - mit einer portablen Lösung im Proberaum (Mac Mini, Motu Ultralite Hybrid, Bass im Proberaum aus meinem Markbass 102 Combo). Die Bass-Spur spiele ich - wenn ich mich im Proberaum verspielt habe [V] - zuhause über meinen EBS MicroBass II nochmal ein.
Hier fällt mir zunächst einmal auf, daß sich der Bass aus dem Markbass viel leichter in den Mix fügen lässt als der aus dem MicroBass. Mit EQing und Kompression läßt sich das jedoch so in den Griff bekommen, daß der Mix auf meinen Tannoy Reveal 6D ok klingt.

Jetzt das eigentliche Problem: Höre ich die Songs auf einer 2.1-Anlage, so klingen die Songs, die ich mit dem Markbass Combo aufgenommen habe, nach wie vor gut. Bei den "MicroBass-Songs" aber sind die Bässe dann mitunter hoffnungslos überrepräsentiert, so daß der Subwoofer dann ziemlich pumpt. Klar, kann man runterregeln, ist aber nicht Sinn der Sache.

Ich möchte einfach nicht glauben, daß es mit dem EBS Microbass nicht möglich ist, eine Bassaufnahme zu machen, die sich in den Mix fügt und auf neutralen Monitoren wie auf anderen Abhören, auch 2.1, OK klingt.
Lohnt es sich, die eigene Abhöre um einen Subwoofer zu erweitern? Besteht dabei nicht die Gefahr, daß man dan die Bassanteile so runterregelt, daß sie auf einer wooferlosen Abhöre kaum mehr durchkommen? Einmal mehr appelliere ich an Euren schier unerschöpflichen Erfahrungsschatz... [:I]
Vielleicht müsste ich auch einfach den Markbass-Sound per Equalizer besser imitieren (tiefere Badewanne mit nur moderater Bassanhebung o.ä.). Ich weiß, ohne Hörprobe schwierig!
 
nemcon

nemcon

Active Member
Bassix
ß767
Ich hab die klassischen Tannoy Reveal und die gehen nur bis 65 Hz runter. Die neueren sind da mit ca. 60 Hz wohl etwas besser aufgestellt und färben das Signal nicht mehr so (schön), wie die alten. Aber da fehlt einfach zu viel an Bassanteilen, als dass eine Abmischung nur damit nicht möglich wäre. Hab einen günstigen aktiven Akai Subwoofer im Einsatz, dessen Lautstärke man ja je nach Bedarf einstellen kann. Insofern ist ein Subwoofer eine gute Idee! Aber das Testhören auf anderen Systemen bleibt Dir auch damit wohl nicht erspart. Keine Anlage klingt wie die andere. Mit der Zeit lernt man seine Abhöre zwar so gut kennen, dass man ungefähr einschätzen kann, wie es klingen muss, damit es überall passt, aber verlassen kann ich mich darauf zumindest immer noch nicht in jedem Fall.

 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Solange man nicht so einen Billig-Sub nimmt, der einen Frequenzbuckel bei 120Hz produziert und das als Bass verkauft, ja. Es ist immer eine gute Idee, den Frequenzverlauf über das ganze Spektrum beurteilen zu können. Um zu verhindern, dass man Mixfehler, wie den von Dir beschriebenen macht, ist es ohnehin immer notwendig, sich mit Referenzproduktionen in höchstmöglicher Qualität (also kein MP3!) auf seine Abhöre "einzuhören" und den Subwoofer optimal an die Tannoys anzupassen (und es eben nicht zu übertreiben!).
Da meine ITS60 von Geithain unter 100Hz so gut wie nix mehr machen, hab ich mir auch einen Sub druntergestellt. In dem Falle einen völlig überdimensionierten, alten Kino-Sub von SLS mit nem 15"er, den ich aber nur mit einer 100W Endstufe anfahre, die auch noch nur auf 75% der Last läuft (Volume 3-Uhr). Das reicht völlig aus. Man soll es sich ja nicht am S . . . krabbeln lassen, sondern den Frequenzmüll in den untersten Tiefen hören und beurteilen können (und natürlich entfernen, wenn gewünscht).
 
Bassowl

Bassowl

New Member
Bassix
ß0
Hi,

Du könntest mit einem Analyzer Plugin einmal die mit dem Markbass bzw. Mikrobass aufgenommen Spuren anschauen und vergleichen. Denkbar ist, das durch eine Abhörraum- oder Monitorposition-bedingte Frequenzanhebung es zu Verfälschungen kommt. Die Tannoy haben vermutlich rückwärtige Bassreflexöffnungen, falls diese dann zu nah an der Wand / den Raumecken stehen, werden dann vllt Frequenzen des Mikrobass angehoben, die der Markbass kaum liefert, so daß Du dann zu weit runter regelst. Nur eine Idee.
Ein Subwoofer sollte m.M. schon auf das System abgestimmt sein (Trennfrequenz, Leistung), ich hab' da selbst schon ziemlich in die Tonne gegriffen...

Gruss
Lars
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß71.132
Ziel und Zweck einer Abhöre ist es ja den Mix möglichst gut beurteilen zu können. Also sollte die Abhöre möglichst neutral klingen.

Allerdings sollte sich der Mix auch über ein Autoradio, ein Küchenradio, eine fette Surroundanlage oder einen HighEnd-Kopfhörer gut anhören. Schwierig, schwierig ... mit einem dicken Subwoofer wird der Bass extrem fett, d.h. Du wirst dann so abmischen, daß er sich über ein Küchenradio viel zu dünn anhört. Umgekehrt hast Du das gleiche Problem. Was also tun ?

Wichtig ist auf jeden Fall, daß Du Deine Abhöre ganz genau kennst und damit beurteilen kannst, wei der Mix auf anderen Geräten klingt. Ob ein Subwoofer gut in Deine Abhöre passt, kann Dir daher niemand seriös empfehlen. Mir persönlich gefallen Subwoofer nicht, weil sie zu schwammigen, überfetten Bässen neigen.
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Eigentlich spricht nichts gegen einen Subwoofer zur Abhöre finde ich. Die meisten Subwoofer sind aktiv und daher regelbar. Ich benutze meinen Subwoofer nur für die unteren Frequenzen, die meisten kann man diesbezügich auch regeln. Und wenn du mal ohne hören möchtest klemmst du ihn halt ab. Mir gehts dabei mehr darum, den Bass wahrzunehmen, nicht ein mächtiges Bassfundament zu hören, dementsprechend niedrig ist mein Subwoofer eingestellt. Für das komplette Sektrum kann man auch immer noch Kopfhörer benutzen. Ich mische meistens erst mit Kopfhörern und bügel es dann über die Monitore aus. Aber da gibt es wohl kein Patentrezept - wie ein Mix nun klingen soll. Die einen wollen viel Dynamik, die andern wollen es im Auto hören, Küchenradio, usw. Schöner wäre naturlich eine kleine und eine große Abhöre (z.b. B&W 800) aber dafür brauchst du auch den entsprechend klingenden Abhörraum, dann kannst du es gleich ins Studio geben - ist wahrscheinlich günstiger.
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
eine frage hab ich jedoch zu subwoofern, wo wir schonmal beim Thema sind. Wenn ich das Verstärkersignal mit einen aktiven Subwoofer durchschleife. Hat der Verstärker dann weniger arbeit dadurch, dass der Subwoofer die Bassfrequenzen nochmal einzeln verstärkt. Oder arbeitet der Verstärker in den Bassfrequenzen ganz normal mit seiner Leistung? Eigentlich müsste sich durch den Aktivwoofer doch die gesamte Impendanz verändern... ???
 
 

Oben Unten