Akkorde

wuffi

New Member
Bassix
ß262
hi,

ich hab da eine frage bezüglich den akkorden. ich habe mir wie ich angefangen habe bass zu lernen ein buch gekauft "Die AMA Bassgitarrengriff Tabelle" nun da ich mich im moment auch etwas mit dem thema akkorde auseinander setze frage ich mich gibt es auch akorde die nicht so aussehen?

zb: c im 8.bund
G|--2--|
D|--4--|
A|--3--|
E|--1--|

gibt es auch andere akkorde für den bass? weil bei diesen akkorden empfiehlt es sich ja mit plek zu spielen. und ein weiterer grund für meine frage ist, wenn die gitarre jetzt auch eine c-akkord spielt
sieht so aus (ebenfalls im 8.bund): (falls ich mich jetzt nicht irgendwo geirrt habe [:D])
E|--1--|
B|--1--|
G|--2--|
D|--3--|
A|-----|
E|-----|

spielt dann der bass auch einen c-akkort oder nur ein c oder etwas anderes?

hoffentlich kann sie mir jemand beantworten [:-)]
mfg
wolfgang


 

shavos_bart

New Member
Bassix
ß240
Jetzt mal so generell: Pflegt es der Bassist/die Bassistin nicht hauptsächlich immer nur eine Saite zu zupfen/slappen/... ?
Ich zähle zwar noch zu den blutigen Anfängern, aber ich habe mit dem Bass spielen angefangen gerade weil ich da im Gegensatz zur Gitarre keine Akkorde spiele...
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Das Akkordspiel auf dem Bass ist sicherlich eher ein Sonderfall und besonders als Anfänger sollte man sich darum keinen Kopf machen, da sowas nur ganz gaaaanz selten sinnvoll einzusetzen ist. Das liegt allein schon daran, daß die meisten Akkorde in den tiefen Lagen, die nun mal unser Gebiet sind, einfach nicht klingen. Außer tiefem Gegrummel kommt da nichts rüber. Es gibt natürlich ein paar Voicings, die man so ab ca. 10. Bund aufwärts spielen kann, aber eigentlich macht das ein Gitarrist oder ein Keyboarder und bei denen klingen Akkorde einfach viel besser. Trotzdem sollte man sich als Basser ganz genau mit Akkorden und ihrem Aufbau auskennen, denn erstens gibt es ja Arpeggien (also Akkorde, deren Töne nacheinander statt zeitgleich gespielt werden) und zweitens ist es auch ungemein spannend mal was anderes als nur den Grundton zu spielen.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
Anfangs ist die ganze akkord sache echt noch recht unwichtig, wenn man allerdings "durchsteigen" will sind akkorde sehr wichtig. in der harmonielehre kommt man ohne eh nicht aus, also lernen, üben, lernen und üben üben üben!
Fürs solieren sind arpeggios gut einsetzbar find ich!
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
ah [:D] danke für die vielen infos [;-)]
das ich den falschen akkord genommen hab liegt wohl an dem programm von dem ich ihn habe [):] oder ich hab wieder blödsinn gebaut [B)]

nur eines ist mir nicht ganz klar [:O!] ein lied baut ja auf einem grundton oder grundskala auf, oder [**/] (mh, ich glaub meine frage hat jetzt mehr mit harmonielehre zu tun [ooo]) wie müsste ich spielen wenn ein lied zum bleistift in d-moll geschrieben ist [?]

mfg
wolfgang

ps: kennt ihr ein buch über harmonielehre?
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Zitat:Original erstellt von: bassfreak

nur eines ist mir nicht ganz klar [:O!] ein lied baut ja auf einem grundton oder grundskala auf, oder [**/] (mh, ich glaub meine frage hat jetzt mehr mit harmonielehre zu tun [ooo]) wie müsste ich spielen wenn ein lied zum bleistift in d-moll geschrieben ist [?]

ps: kennt ihr ein buch über harmonielehre?
Also das hat in der Tat viel mit Harmonielehre zu tun und daher ist eine vollständige Antwort hier nicht möglich. Grundsätzlich beziehen sich die Töne Deiner Bassline in erster Linie auf die Akkorde, die ein Gitarrist oder ein Keyboarder spielt. Diese Akkorde haben dann in gewisser Weise mit der Grundtonart des Stückes zu tun, aber in vielen Stücken kommen auch Akkorde vor, die auf den ersten Blick nicht zur Grundtonart zu gehören scheinen (Achtung Fachchinesisch: diese Akkorde können z.B. sog. Doppel- oder Zwischendominanten sein). Keine Angst diese Begriffe spielen für Dich momentan keine Rolle. Ich wollte damit nur sagen, daß es gar nicht so leicht ist, sich beim Bass-Spielen auf eine Grundtonart zu beziehen. Einfacher ist es sich die Akkorde des Stückes anzuschauen und die dazu passenden Töne zu spielen. Dazu muss man natürlich wissen, wie sich diese Akkorde aufbauen. Ein D-Moll-Dreiklang besteht z.B. aus den Tönen d-f-a- Du kannst als nun zwischen den Tönen d (als Grundton möglichst auf der "eins" des Taktes), der Terz f und der Quinte a wählen. Wenn dann im Stück ein anderer Akkord auftaucht ergibt sich wieder ein neuer Tonvorrat. Z.B. könnte ein A7-Akkord vorkommen. Dieser Akkord besteht sogar aus vier Tönen, nämlich a-cis-e-g. Wie Du diese Töne in gut klingende Basslines umsetzt ist ein bißchen Erfahrungssache, d.h. man muß ein bißchen mit den Tönen experimentieren und sich merken, was gut geklungen hat. Zusätzlich dazu kommen in Basslinien auch viele Übergangstöne vor, womit Du den Übergang von einem Akkord zum anderen fließender gestalten kannst. Z.B. sog. "chromatic approach", wo man vor Akkordwechseln den neuen Akkordes mit einem Ton einen Bund unter dem Grundton ankündigt. Du würdest als beim Wechsel von Dm auf A7 auf die vier oder vier + ein gis spielen um zum neuen Grundton a zu kommen. Du siehst die Materie ist komplex. Leider sind die erhältlichen Harmonielehren immer für alle Instrumente ausgelegt und somit für uns Basser nur von allgemeingültigem Wert. Ich versuche das mit dem zweiten Band meiner Bass-Schule zu beheben, werde mit dem Buch aber nicht vor Oktober auf den Markt kommen. Bis dahin empfehle ich Dir mal folgende allgemeine Harmonielehre:
Mike Schoenmehl - Jazz und Pop Musiklehre im Schott-Verlag.
Das ist ein sehr anschaulich und durchaus unterhaltend geaschriebenes Taschenbuch zum Preis von 9,95 EUR.
So, ich hoffe ich hab Dir wenigstens ein bißchen helfen können.
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
ohhhh man [:O!] ein rießiges dankeschön für deine hilfe [:-)]

das buch das du empfiehlst beschäftigt sich nicht hauptsächlich mit jazz und pop oder ist das egal. denke mal ja [:D]

mfg
wolfgang

 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Zitat:Original erstellt von: bassfreak

das buch das du empfiehlst beschäftigt sich nicht hauptsächlich mit jazz und pop oder ist das egal. denke mal ja [:D]
Das ist in der Tat egal, die Harmonielehre gilt eigentlich für jede Musikstilistik. Viel wichtiger ist, ob ein Buch dröge geschrieben ist, oder ob es ein bißchen Pepp hat, damit man den Theoriekram ohne Gähn-Anfälle[:0] nachlesen kann.

@TheBass: "Chromatic Approach-Notes" sind eine Form von "Passing-Notes". Als passing notes allgemein würde ich akkordfremde Töne bezeichnen und da kann man dann unterscheiden zwischen Tönen die zur entsprechenden Tonleiter gehören (sog. diatonic passing notes) oder eben die "chromatic approach notes", die weder mit Akkord noch Tonleiter was zu tun haben und nur deshalb immer funktionieren, da sie eine starke Leittonwirkung haben.
Wo Du diese Töne spielst - also wie Du sagst z.B. eine Oktave höher - hängt einfach von der Musikstilistik ab. Du sagst ja selbst es klingt dann nach Motown-Soul. Eine gute Walking-Bass-Line im Jazz wird aber nur an ganz bestimmten Stellen größere Sprünge machen. Normalerweise bewegt sie sich - wie der Name schon sagt - schrittweise vorwärts.
Ich versuche meinen Schülern immer klarzumachen, daß die Harmonielehre kein Gesetzbuch ist, sondern nur eine Sammlung von Erfahrungswerten, nach dem Schema: wenn ich dies so und so spiele wird es voraussichtlich so und so klingen. Aber grundsätzlich ist alles erlaubt, wenn's gefällt. D.h. also ruhig ein bißchen ausprobieren und wenn man nicht mehr weiterkommt, kann man ja mal nachschauen, wie man das nach Harmonielehre machen würde. Harmonielehre kann sehr sehr!!! nützlich sein, aber Harmonielehre allein macht keine geile Musik.[8D][:D][8D]
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
eine kleine frage hab ich da noch am rande [:-)] es kann auch sein, dass mir die antwort beim durchlesen entgangen ist.

wenn jetzt ein lied in c-dur gespielt wird beginnt es dann mit einem c?

mfg
wolfgang [|)]


 
Oben Unten