Akkustische Trennwände?

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Zu Grusse
Ich habe ein akustisches Anliegen. Ich bin seit ein paar Tagen umgezogen. Zuvor wohnte ich im Jura in einem kleinen Chalet, wo ich zu jeder Tages- und Nachzeit in jeder gewünschten Lautstärke Bass spielen konnte...! Nun wohne ich wieder in Basel.


Ausgangslage
Die Stube meiner 2-Zi-Whg ist der ?aktive Ort?. In ihr stehen der Computer, der Bassamp und ein Büchergestell. Und das war?s auch schon - ach ja und ein Stuhl...

Nebenbei: Die Stube ist 3.6 Meter breit und 5.4 Meter lang, Parkettboden, 2 der Wände sind Aussenwände. Auf der Längsseite ist hinten links die Eingangstüre (mit Glas) und gegenüber; hinten rechts ist ein Fenster, das bis zum Boden reicht. Auf der Breitseite ist hinten die Rückwand und vorne in der Mitte etwa auf 2 Metern sind 2 Fenster und daran anschliessend eine Balkontüre (d.h. die ganze obere Hälfte der 3 Fenster sind verglast).


Problematik
Natürlich ist es so zuviel Raumakustik. Auf der einen Seite ist es störend beim Bassen (ausser ich setzt mich unmittelbar vor den Amp) auf der anderen Seite möchte ich auch auf meine Nachbarn Rücksicht nehmen. (Was meinen bassenden Nachbarn in der Whg oberhalb von mir wohl noch nicht sonderlich zu interessieren scheint.)


Idee
Um die Akutik zwecks Üben und Homerecording zu verbessern kam mir die Idee, eine Art akustische Trennwände zu bauen. (Zusätzlich könnte man einen Teppich verlegen, aber davon möchte ich absehen) Aus Kostengründen machte ich die Not zur Tugend und überlege mir folgendes:

Ich baue in ein Bücherregal (z.B. dieses hier für sFr. 29.-- ?FLÄRKE? von IKEA [URL]http://www.ikea.ch/webapp/wcs/stores/servlet/ProductDisplay?catalogId=10101&storeId=6&productId=12502&langId=-17&parentCats=10104*10173[/url]) eine Schaumstoffmatratze ein. Die Rückwand des Gestells wird mit der schönen Seite nach aussen montiert, sodass man die Akkustik-Wand auch im Raum freistehend gebrauchen kann. Mit den mitgelieferten Tablaren kann man die Matratze hinten und vorne fixieren, in dem man die Tablare hochkant montiert. Über die Matratze kommt eine Lage von Eierkartons und das ganze wird vorne mit einem Stoffrahmen abgedeckt, damit es auch ordentlich aussieht. Gebrauchte Matratzen sollte man bei Möbelgeschäften gratis bekommen, es fallen also nur noch Kosten für Stoff, Schrauben und ein paar gehobelte Dachlatten an. Alles in allem also etwa 60 Franken (40 Euro) pro Stück. Ich denke 3-4 Stk. sollten mir reichen.


Frage an Euch
Was haltet ihr von dieser Idee? Welche Art von Matratzen wären am besten geeignet. Dichtes schweres oder leichtes Material. Ev. mit Naturhaar? Soll ich den Abstrahlwinkel des Amps eher der Länge oder Breite des Raumes nach ausrichten; oder in Richtung Ecke? Wie seht ihr es akutisch gesehen? Da einige Akustik-Erfahrene im Forum sind, bin ich sehr gespannt auf Eure Kommentare.

Schon mal besten Dank für Eure Hilfe und Inspiration! [;-)]
 

admin

Sam
Bassix
ß977
Bassfrequenzen sind nicht sehr einfach zu stoppen. Die entsprechenden Absorber nennt man Bass-Fallen und haben meist eine relativ grosse Grösse [:-)]. siehe zB http://www.cara.de/GER/absorber.html

Auf dieser Website gibt's auch ein Quick-Programm (aber nicht allzu genau nehmen!) um grob auszurechnen welche Frequenzen im Raum heikel sind.: http://www.cara.de/GER/quick.html

Grundsätzlich: Basslautsprecher möglichst von den Wänden weg. Mindestens 50cm Abstand, eher 1m oder mehr...

...da hat sich auch sonswer was zu sagen, oder?...

Sam
 

admin

Sam
Bassix
ß977
Zudem würde ich den Basslautsprecher auf eine dämpfende Matte stellen (möglichst dick). Somit wird die Übertragung der Bassfrequenzen in den Boden (und damit ins ganze Haus) massiv verringert.
 

wodaso

Member
Bassix
ß568
*g* so einen leeren Raum möcht' ich mal haben ;-))

Spass beiseite, die Idee ist ganz pfiffig, mit 4 solcher Schallwände sollte man die Akustik deutlich verbessern können. Die Box würde ich in dem Fall in eine Ecke stellen, so dass keine 90° Winkel entstehen und dass der Speaker in Richtung Schallwände abstrahlt. Ggf. würde ich eine dieser Wände hinter die Box und drei im 'Halbkreis' ihr gegenüber aufstellen.

Sinnvoll wäre es außerdem, die Box vom Boden abzukoppeln, etwa mit vier halben Tennisbällen.

Für das Matrazenmaterial gilt je weicher desto besser. Je dichter das Material ist, umso besser transportiert es Schwingungen (Im Wasser ist der Schall ja auch deutlich schneller als in der Luft). Schallwellen, die nicht absorbiert werden sollen/können, gehören verteilt (Eierkartons), damit möglichst wenige Interferenzen oder Stehwellen entstehen können; dann sollte das Ergebnis sich schon sehen lassen können ;-))
 

admin

Sam
Bassix
ß977
Wir hatten mal den Teppich-Trick mit grossem Erfolg gemacht aber leider willst du das nicht(?) Vielleicht findest du doch noch einen schön dicken, warmen Teppich, der in die Wohnung passt...

(So ein weicher Durch-den-Winter-Barfuss-geh-Teppich)

Sam
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
@admin
Meine feine Flockengesang, d.h. Glockenklang Box steht bereits auf einer zusammengelegten Wolldecke und darunter ein Holzstuhl, gerade eben um Vibrationsabgabe an den Boden zu vermeiden und den Klang der Box möglichst echt zu haben. Und auch habe ich den Sound nicht gern bei den Knien, sondern lieber auf Brusthöhe.

Danke für den Tip ?weg von den Wänden?. Ich habe sie bisher noch zu Nahe dran. 1 Meter Abstand sollte bei dem verfügbaren Platz keine Schwierigkeit sein.

Teppich: Vielleicht lass ich mich doch noch überreden. Es muss ja nicht vollflächig sein. Ich mag halt Parkett sehr, aber vielleicht könnte ich direkt unter dem Arbeitsbereich so einen 2x2 Meter Super Weich Teppich legen. Meinst Du, dass das schon deutlich was bringt? Oder ich lege den Teppich in den freien Raum um mache eine Tee-Ecke.


@wodaso
?so einen leeren Raum möchte ich haben....? Ja, ich hatte mal die Angewohnheit mich allem zu entledigen, was ich nicht wirklich brauche, da bleibt nicht viel übrig ? und ich finde es nebenbei sehr entlastend.

Danke für den Tip wegen ?keinen rechten Winkel?. Was mich noch stört ist, das ich dann mit dem Rücken zum Raum bin, da werde ich mich ehrlich gesagt sehr daran gewöhnen müssen. Irgendwie fehlt mir dann die ?Rückendeckung?. Am besten ich richte mal das Zimmer so ein, dass der Amp von einer Ecke her in den Raum strahlt und dann fühl ich mal rein und schau, wie sich das korrigieren lässt.


 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
@phil
Danke für die guten Wünsche

@wodaso
Wenn ich das richtig folgere, sollen keine rechten Winkel zur Box entstehen, damit es möglichst keine stehenden (gefangenen) Wellen gibt? Und dann habe ich mir überlegt "warum ein Absorber" hinter der Box? Ist es damit von Richtung der Box keine "Alt-Frequenzen" zum gerade gespielten mitgeliefert werden?

Anschlussfrage: Von der Raumeinrichtung ist es gar nicht so einfach "von der Ecke her" (aber 1 Möglichkeit dazu hätte ich). Wie ist es wenn die Box 90° zur Wand abstrahlt aber dann direkt den 3 Absorbern begegnet oder gibt das schon zuviel stehende Wellen?
 

wodaso

Member
Bassix
ß568
Jepp, die Box strahlt ja - wenn auch deutlich weniger - auch nach hinten ab, d.h. die Rückwand schwingt mit; steht dahinter dann eine reflektierende Wand, überlagern diese Wellen auf dem Rückweg die nach vorn gestrahlten, und zwar mit Zeitverzögerung. Die ist zwar minimal, reicht aber aus, um hörbare Amplitudensch****ungen zu produzieren.

Aus dem gleichen Grund ist ein 45° Winkel in einer Ecke ungünstig, sowie alle Winkel, die geeignet sind, Schall in die gegeüberliegende Raumecke zu reflektieren. Die zu berechnen, brauchst Du die genauen Raummaße aber die sind ja vorhanden. Da außerdem die Genaue Position der Box entscheidend ist (Abstand von der Ecke), ist es einfacher einen Absorber hinter die Box zu stellen - damit entfällt dann auch das Rechnen ;-))

Zur Anschlussfrage ist damit eigentlich auch schon beantwortet: Ein Absorber zwischen Boxenrückseite und Wand wird schon das meiste filtern. Gegenüber der Box dann je nach Abstand zwei oder drei davon, dann sollte es passen. Wie Du dann die Reihe 'Absorber-Box-Bassist-Absorber' im Raum positionierst ist dann relativ egal: Das kann dann auch parallel zur Längswand sein, solange dazu ein gewisser Abstand eingehalten wird - z.B. so:
Längswand
+---------------------------+
|.....................A
|A.B->...Bassist...A
|.....................A
|
|
 
Zuletzt bearbeitet:

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
hi wodaso

Ja mal herzlichen Dank für Dein fachkundigen Ausführungen.

Wenn ich Dich richtig verstehen, kann die Box - wenn ich die Reihenfolge 'Absorber-Box-Bassist-Absorber' einhalte - also auch direkt in Richtung der gegenüberliegenden Wand strahlen, richtig? Wie Du sagst, einfach nicht eine Ecke mit Frequenzen zumantschen? Das wäre mir von der Einrichtung her (Fenster, Türen) am liebsten. Dann bleibt noch die Frage was besser ist, soll die Box besser Richtung Aussenwand strahlen oder nicht? Sorry, wenn die akkustischen Fragen anfängermässig sind, aber naja, man fängt halt mal an.... ;-)
 

wodaso

Member
Bassix
ß568
Hmm, solange Du nicht zufällig eine Resonanzfrequenz der Wand selbst triffst, ist es eigentlich egal. Wichtig ist halt in erste Linie unerwünschte Reflexionen zu unterbinden, und das sollte mit gut positionierten Absorbern eigentlich schon ganz gut klappen. Letzten Endes wirst Du aber ums probieren nicht ganz herumkommen, etwa die Box ein paar Grad von der nächsten Wand wegdrehen - da können Kleinigkeiten schon recht deutliche Wirkung zeigen :-))

@admin: War auch nicht meine Idee, hab das mal vor Jahren bei HiFi Boxen gesehen und es hat funktioniert *lach* ... Blöd halt nur, die 6x10 genau mit den (abgeflachten!) Ecken auf die Bälle zu bekommen - damit treibt man jeden Helfer in den Wahnsinn *ggg*
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Habe inzwischen viel Feldforschung betrieben. Inzwischen hat sich meine Idee wie folgt weiterentwickelt. Sie kostet nur wenig mehr, ich denke, der Effekt wird aber einiges professioneller, rsp. effektiver sein.

Ich nehme eine Kronospanplatte (Pressholz), ca 200 x 100cm und mache auf beiden Seiten (!) einen 60mm, 80mm oder 100mm dicker Noppen-Schaumstoff drauf. (ETHER Schaumstoff von Firma e.m.o. GbR 86420 Diedorf) Pyramiden-Schaumstoff hätte mir besser gefallen, aber bei etwa gleichem Frequenzspektrum rechtfertigt sich der gut doppelte Preis nicht.

Hat jemand von Euch einen guten Vorschlag, wie ich eine 200 x 100cm Holzplatte am besten dazu bringen kann, frei im Raum zu stehen? Natürlich mit Füssen, aber was für eine Konstruktion oder Material?

 

wodaso

Member
Bassix
ß568
Am einfachsten sind Holzdreiecke, mit langen Schrauben an die Kanten geschraubt, die Sache hat aber zwei kleine Haken *g*: erstens sieht's nicht soo toll aus, und zweitens besteht ein Konflikt zwischen Haltbarkeit der Verbindung und Schwingungsverhalten: Fester wäre eine HDF Platte (HochDichteFaser), in die seitlich Schrauben gedreht werden, zur Schallabsorbtion empfiehlt sich aber ein weniger dichtes (MDF Platte) Material. Mit genügend und ausreichend langen Schrauben sollte aber gehen.

... und nicht vergessen, die Füße auf vom Boden zu entkoppeln (die guten alten Tennisbälle *g*)
 

admin

Sam
Bassix
ß977
im Musik Produktiv gibt's jetzt 12 weisse Platten Pyramiden-Schaumstoffplatten (50x50cm) inkl 2 Kartuschen Klebstoff für 179 CHF, vielleicht ist das eine Option.

Sam
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Danke für den Tip: aber mindesterhöhung Fr. 99.--, Versandkosten Fr. 40.--, da wären wir schon bei 140.--.

Ich denke ich werde die Lösung mit einer auf beiden Seiten mit Noppen- oder Pyramidenschaumstoff bezogenen Holzplatte realisieren. Bin nur noch am Abklären, wo ich dem Schaumstoff am günstigsten herkriege.
 
Oben Unten