Akustik Bass abnehmen

0dB

0dB

Member
Bassix
ß272
hallo zusammen
ich bräuchte mal einen tip zur abnahme meines hopf/hellweg CB75/4 nylonbasses auf der bühne.
ich habe in bass einem "shadow sh nfx ep-c" einbauen lassen und spiele damit über einen headway preamp. aber irgendwie komme ich damit nicht besonders gut klar. der sound kommt einfach nicht annähernd an den sound heran den ich erziele, wenn ich den bass mit einem mikro abnehme. hab erst kürzlich damit über ein coles bändchen-mikro gespielt und damit klang der bass so unheimlich geil - sehr kontrabassig. und genau so einen sound hätte ich gerne auf der bühne auch zur verfügung. gibt es irgendwelche ansteck-mikros, oder ähnliche systeme mit denen man da arbeiten kann?

vielleicht hat von euch jemand erfahrung damit. bin für jeden tip dankbar.
danke schon mal!
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
tonabnehmer und preamp kommen mir bekannt vor..[:D]
grundsätzlich: du wirst mit keinem tonabnehmersystem den sound eines mit mikro abgenommen basses bekommen, das ist fakt. das muss nicht schlecht sein, und in vielen fällen hast du vermutlich keine wahl.
ich weiss jetzt nicht, in welcher art du ihn einsetzt, also wie die restliche band aussieht, wie laut ihr spielt, welche art auftritte etc.
wenn du kannst, nimm ihn mit einem grossmembraner ab, zwischen 15-30cm vor dem bass, position ausprobieren, vielleicht knapp hinter dem schallloch richtung bridge, wenns wärmer sein soll davor, direkt drauf kommt zu wummerig. bändchen sind ja sehr empfindlich, würde ich live vermutlich nicht nehmen. ansteckmikros sind ein mittelding, komplizierter als tonabnehmer aber vom klang nicht so schön wie grossmembraner. (beim headway kannst du ja zb. ein ansteckmikro mit einem tonabnehmer mischen, aber dann wirds echt kompliziert..)
ich würds so machen: wenns geht und der auftritt nicht zu laut ist mit mikro, wenns nicht geht mit tonabnehmer und du musst mit dem anderen klang leben, allerdings nimmt den bei einer lauten band sowieso keiner differenziert wahr. bei mikroabnahme solltest du aber einen passablen preamp nutzen, um rückkopplungen bekämpfen zu können, phase-reverse und notch etc. der headway gibt da leider nicht genug spannung für einen grossmembraner.
 
0dB

0dB

Member
Bassix
ß272
hi oli
danke für die schnelle rückmeldung. großmembraner wäre natürlich eine möglichkeit. allerdings spiele ich schon meist im stehen und bewege mich dabei auch nicht kontrolliert genug um vor dem mikro stehen zu bleiben ;-)
wir sind in der akustik-besetzung nicht so laut. man sieht ja oft kontrabassisten mit ansteck-mikros. sowas erscheint mir recht praktikabel für meinen bewegungsdrang ;-)
was nehmen denn die kontrabasser unter uns für den zweck?

oder bringen es magnet-tonabnehmer?
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
das sind dann allerdings ganz andere preisregionen..vielleicht sollte man vorher den preisrahmen abstecken?
guck dir mal sowas an:
http://www.thomann.de/de/the_tbone_ovid_system_cc_100.htm
sicher keine highend-lösung, aber sieht so ganz gut aus, müsste man probieren.
ich so eins: http://www.thomann.de/de/audio_technica_pro35r.htm
funktioniert auch ganz passabel, kann man auch zb. an den headway hängen, mit der passenden phantomspeisung. die lösung mit dem kabel ist nicht so toll und der ton ist halt nicht so wie mit einem grossmembraner, aber funzen tuts und klingt recht natürlich, live in der band setzt sich ein tonabnehmer aber besser durch. eine mischung aus beidem, also du gehst mit deinem tonabnehmer ins pult und bewegst dich vor einem statischen grossmembraner, halte ich da für eine gute option. für deinen zweck würde ein einfaches reichen, zb. so ein t-bone:
http://www.thomann.de/de/the_tbone_sc400_grossmembranmikro.htm
die klingen gar nicht mal schlecht, kommen recht präsent, gut für stimme, und wenn der bass etwas weiter weg ist könnte das gut passen.
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß5.371
Hallo;

ich habe in meinem Akustik-Bass (5Saiter von Magnus Guitars) Graphtec-Steg-Piezos sowie zusätzlich die hier [URL]http://www.thomann.de/de/shadow_shsb2.htm[/url] von innen auf der Decke kleben - so an einer Stereobuchse verlötet, dass ich beide Signale mit dem Headway-Preamp getrennt einpegeln kann. Die Piezos sind unkomplizert, komprimieren aber stark und nehmen überwiegend nur die Saitenschwingung auf - die Deckensensoren kann ich dann nach Bedarf hinzuregeln um den Ton mehr Dynamik, Raum und 'Akustikanteile' von der Decke zu geben - bei zuviel Deckenanteil koppelt es dann aber auch recht schnell. Der Sound ist zwar immer noch weit weg vom natürlichen Klang, aber für mich ein guter Kompromiss. Zum Ausprobieren kann man die Deckenabnehmer auch erstmal von aussen auf die Decke kleben. Es lohnt sich auch mit der Position zu experimentieren.
So klingt das dann (aufgenommen mit nem Zoom H2 in einer Kirche - ich denke für einen Eindruck reichts- Hatte da saitenmässig Stahl-Rounds drauf, über einen Markacoustic-Amp gespielt, Bässe wg. Kirchenakustik komplett rausgedreht):
[URL]http://soundcloud.com/joey-becker/peacocks[/url]


Hier nochmal - zum Vergleich -eine Studio-Aufnahme, mit Black Nylon-Saiten, Signalanteile jew. ca. 1/3 Mikroabnahme/Grossmembranmikro, Piezo, Deckentransducer
[URL]http://soundcloud.com/joey-becker/04-eosine-snippet[/url]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten