akustik bass

bobo

New Member
Bassix
ß240
hallo leute,
hat jemand vielleicht erfahrung mit a-bässen.
welche marken klingen besonders gut u. voll u.
können sich auch ohne verstärkung z.b.in ner folk-band
mit ausschliesslich akustischen instrumenten durchsetzen?
saitenlage u. bespielbarkeit ist natürlich auch sehr wichtig.
würd mich über 'n paar gute ratschläge freuen.
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
Wieviel Geld bist Du denn bereit auszugeben ?
Mein Wunsch-Akustik-Bass ist ein Wechter Pathmaker oder aber ein
ein 6-Saiter z.B. von Magnus Krempel. Kostet aber über 2000 Euro.

Momentan habe ich eine Ibanez AEB 10 (~ 350 Euro) für zuhause ist der OK,
aber wie er sich in einer Band macht kann ich nicht sagen.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
für die durchsetzungskraft solltest du darauf achten, dass er einen schön großen Korpus hat. Ansonsten bist du wahrscheinlich zu leise. Ich hab im Moment einen 5-saiter von Ibanez zuhause. Der wäre für die Band zu leise, aber um zuhause ein bisschen zu üben reicht es. Ansonsten hat er ja noch nen Tonabnehmer - ist zwar nicht ganz unplugged aber muss halt sein.
 

Marc

New Member
Bassix
ß356
Nettes Thema.
ICh find die Dinger auch Klasse.das Problem ist für mich persönlich,das ich immer meinen dicken Daumen irgendwo auflegen muß.
Deshalb finde ich den Alien von Warwick sehr interessant,weil der so ne Leiste über den Saiten hat wo der dicke platz nehmen darf.
Gut,kann man auch sicher irgendwo dran bauen lassen.
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
@Marc :
Über eine Daumenaflage habe ich mir auch viel Gedanken gemacht. Ich musste dann allerdings feststellen das man das Griffbrett in der Nähe des Schalllochs wunderbar als Daumenstütze nehmen kann. (Dort finde ich auch den Klang beim Anschlagen am besten)
 

MrFunk

New Member
Bassix
ß240
Hi Bobo,

Hab' jetzt seit fast 'nem Jahr einen Ken Rose ABC910CE Halb-Acoustic - das Teil ist für mich als 1,98m Mann zwar mit kurzer Mensur und damit kleinem Korpus etwas mini, aber zum Hausgebrauch reich er völlig aus. Wenn ich gerade Bock hab' schließ ich ihn an 'nen 15 Wattler Behringer Thunderbird Bx108 an (auch ein Einstiegs-Hausgebrauchsmodel). Mein Ken Rose hat mich ca. 300? und der Verstärker ca 85? gekostet.

Würde mich intereesieren was andere Leute mit eventuell dem selben Modell für Erfahrungen gemacht haben - wie's aussieht, ist das fast schon exotisch [8D]
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß910
Hallo Bobo,
ich glaube da wirst Du Dich ganz schön schwer tun, ohne Verstärkung mit Deinem A-Bass entgegenzuhalten. Ich habe jedenfalls noch keinen in der Hand gehabt. Die einzigen, wo wirklich gut funktionieren, sind Kontrabässe.[:D]
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß14.842
Ich habe einen Johnson - ist aber nix für die Bühne. Eher für Urlaub oder Park. Die Bundreinheit lässt auch zu wünschen übrig, die E-Saite is schon im Zusammenspiel mit einer A-Gitarre am klanglichen Untergang. verstärkt isses auch nicht viel besser (die Bundreinheit ja sowieso nich).
Für Folk- oder unplugged Geschichten habe ich den absolut richtigen Bass: Sandberg 5-Saiter. Mit hoher C-Saite. Ausgehölt, mit Piezo unter der Bridge und zusätzlichem Bartolini. Ahorn/Mahagoni-Hals.
Kein Rückkoppeln, präziser, perkussiver Klang. Fichtendecke mit Vogelaugenahornfurnier. Nicht wundern über den Anhang/die Signatur. Das Ding ist für bestimmte Richtungen wirklich der Hit, aber für Rock'n Blues und roughe Mitmusiker etwas zu speziell. Sollste ja auch nich koofen - soll Dir nur Alternativen aufzeigen.
 

lodi

Member
Bassix
ß260
Noch ne Frage an die A-Bass-Besitzer:

Hatte gestern bei meinem Tenson das Elektronikkistchen in der Zarge rausgenommen (weil ich den ja "defekt" ersteigert hatte).

Und danach gesehen, dass die Zarge aus Sperrholz besteht, das nur Mahagoni furniert ist. Ist das üblich?

Der "Defekt" an dem Bass war übrigens ein in die Elektronik zu weit eingesteckter Subminiaturklinkenstecker....ein wenig rausgezogen aus der Buchse und: "schwupp", schon gab der Bass elektrisch verstärkbare Töne von sich und das nicht zu knapp...

Achja und zur Verarbeitungsqualität: Das Loch in der Zarge für die Elektronik muss von einem Nagetier gefertigt worden sein. Da hat der Chinese großes Glück gehabt, dass er seine Stichsäge auf der Hälfte vom Weg noch mal korrigiert hat, sonst wäre bei der Montage das Kistchen mit der Elektronik in den Bass gefallen. Es hält sich deshalb auch nur mit drei Schrauben in der Zarge fest...
 

GoodYear

New Member
Bassix
ß240
Hallo,

ich hab mir mal den Weller Jumbo-Akustikbass Typ 475 geleistet - SEHR zu empfehlen. Der Hals ist etwas klobig, aber dafür ist der Bass auch einer der lautesten, die ich kenne. Und das für 250 EUR! Herstellerlink (eBay-Shop): http://stores.ebay.de/Weller-Guitars-Germany

Zur Demo hab ich mal was eingespielt: http://www.youtube.com/watch?v=GF-bvXdGpw8

Am besten den Herrn Weller mal anrufen, mit dem kann man reden und vor allem - wenn's nicht gefällt, einfach zurückschicken.

Gruß,

Goodyear
 

*MAGGI*

New Member
Bassix
ß200
Ich habe den Ibanez AEB-10 E-NT. Ist auch ein super Bass, für dieses Geld.

Siehe hier: http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/product_info.php?products_id=16358

Allerdings habe ich ihn in einem ganz dunklen Braunton...

Was gut ist: Gute Pickups (Fishman SST), eingebautes Stimmgerät (Fishman), Aktivbass, leicht einzustellen, gute
Klangqualität.

Was mir nicht so gut gefällt: Die Gefahr einer Rückkopplung bei voller Lautstärke ist sehr hoch, da der Korpus relativ lange nachschwingt. Außerdem sind Saiten für Akustikbässe teurer und seltener zu finden, da mangelt´s oft an Auswahl...

Aber sonst bin echt ein Fan geworden! Egal ob am Lagerfeuer, bei Unplugged-Sessions oder auch mal auf der Bühne.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß94.071
ich hab die tage mal bei musik-produktiv einige a-bässe angespielt, um mal zu gucken, im vergleich zum stoll.
ken rose waren eher uninteressant, leise, kein bass, keine so tolle bespielbarkeit, takamine ganz nett, ovation nicht mein fall, der ibanez war der beste von den vorhandenen, gute bespielbarkeit, guter ton, gute e-ausstattung. verglichen mit dem stoll vielleicht ein drittel leiser (obwohl ich auf dem stoll keine speziellen akustiksaiten spiele sondern thomstik flats)
und der stoll klingt auch noch eine ganze ecke "kontrabassiger" also klassischer, je nach anschlag auch "guittaroniger"
aber für den preis ist der ibanez wohl mit das beste auf dem markt, würde ich sagen, nächste preisstufe wäre bei ca. 1000€, mit furch, tacoma oder warwick und dann die teuren wie der stoll, doderer oder ähnliche handgebaute.
 

GoodYear

New Member
Bassix
ß240
Hi *MAGGI*,

ein schöner Akustikbass! Die Gefahr einer Rückkopplung ist nicht mehr so hoch, wenn du dir einen "Feedback Buster" aus Gummi zulegst. der passt genau in das Schallloch, sofern es 10 cm Duchmesser hat:

http://www.thomann.de/de/ovation_ovfbr2.htm

Und ist wieder leicht entfernbar, denn mit ist's unverstärkt recht leise. Der Autoreifen-Gestank legt sich dann auch nach ein paar Monaten ;-)

Und was die Saiten betrifft: Ich spiele auf meinem Akubass genau die Saiten, die ich auch auf meinen E-Bässen habe: D'Addario XLs. Ich hab mal spezielle Akubass-Bronzesaiten von Martin gespielt, aber die waren auch nicht lauter, waren sehr grob umwickelt und sahen nach kurzer Zeit fleckig aus. Das war nix, also einfach meine "Lieblingssaiten" draufgezogen. Ach, und noch ein Flatwound-Tip: Probier' mal D'Addario Chromes ECB81 aus, die sind richtige Energiebündel und geben dem Akubass nochmal mehr Fülle untenrum.

Gruß,

Goodyear
 

Oben