Allfred by dighom Bass Overdrive

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß30.819
Ich hatte bisher noch nie einen Verzerrer und hatte auch nie das Gefühl. dass mir einer fehlt. Wann immer ich mal bei Kollegen deren bevorzugte Pedale gehört oder auch getestet habe, klangen mir die idR zu harsch und in den tiefen Frequenzen zu wenig definiert.

Vor ein paar Wochen habe ich mir - eigentich aus einer Laune heraus - einfach mal den Allfred vom Kollegen skai kommen lassen, der so freundlich war, mir sein letztes verbliebenes Exemplar zur Ansicht zu schicken.

Um das Ende vorweg zu nehmen: Das Pedal ging nicht wieder zurück und macht mir immer wieder sehr viel Spaß. Ich bin schlecht darin, meine Höreindrücke in Worte zu fassen - das klingt dann direkt nach den ewig gleichen Phrasen. Aber hier ist es tatsächlich so, dass von einer ganz dezenten Andickung über leichtes Röhren bis hin zu wüstem Stoner-Sound alles drin ist und alles gut und musikalisch klingt.

Schönes Teil - jetzt verstehe ich auch, was Bassisten mit einem Verzerrer anstellen sollen ;-)

Den Soundclip habe ich mit meinem K.Bass direkt in GarageBand ohne sonstige Effekte eingespielt; erster Durchgang bypass, danach alle acht Takte etwas mehr Gain.

 

Anhänge

fussnote

Fahrradfahrer
Bassix
ß3.672
Oh klasse, danke für das soundbeisspiel.

Könnte noch einen ganz alten bekommen, überlege aber wegen dem soulfood von EHX. Die neuen Alfreds sind ja in Produktion....
 

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.009
In dem Zusammenhang werf ich auch mal den Ginger in die Runde, den Nachfolger des Flipsters/Alfred. Ob es den auch fertig irgendwo zu kaufen gibt weiß ich leider nicht, aber ich glaube den mal irgendwo gesehen zu haben.
Ich kann das Pedal auf jeden Fall nur empfehlen, eines der wenigen Pedale die mich wirklich dauerhaft überzeugt haben.
 

skai

Member
Bassix
ß1.097
Den Alfred kann man sich auch recht schnell mit ein wenig Löt-Geschick selbst basteln. Das Teil ist nichts anderes als der Flipster
Der erste Alfred von 2006 beruhte auf dem Konzept vom Flipster, das ist richtig. Der Flipster selbst ist eine 1:1-Kopie eines Ampeg-Portaflex-Amps.
Ob du den mit "ein wenig Löt-Geschick" selber basteln kannst, weiß ich nicht. Allein die verwendeten JFETs richtig auszumessen und entsprechend einzustellen, erfordert noch etwas mehr als bloßes Geschick.
Die neuen Geräte sind was gänzlich anderes.
Basteln kann man immer.

@soul 24-7: Immer wieder schön dich spielen zu hören. Geil! :-)
___

Nachtrag:
@disssa:
Es macht einfach Mut Beiträge von Menschen zu lesen, die den allein schon zeitkontextuellen Unterschied zwischen Information und Wissen genau kennen, die nicht nur einfach abschreiben, was sie über eine Pseudosuchmaschine an wiedergekäutem Forengelaber finden, sondern tatsächlich praktische und sogar berufliche Erfahrung mit der Materie haben, über die sie reden.
Menschen, die wissen, was es bedeutet das Konzept für ein elektronisches Gerät vom Platinenlayout über die Gehäusegestaltung bis zur Realisation zu erarbeiten.
Menschen, die bereit sind in Werkzeuge, Messgeräte und Maschinen, in Verbrauchsmaterial und Bauteile zu investieren, ganz zu schweigen vom Aufwand jeder Menge Zeit.
Menschen, die aus eigener Erfahrung genau wissen, was es bedeutet den Mut nicht zu verlieren und welcher Selbstdisziplin es bedarf, um Rückschläge zu verkraften, wenn mal etwas nicht funktioniert.
Menschen, die wissen, was es heißt bereit zu sein für weit weniger als die Hälfte des gesetzlichen Mindestlohns zu "basteln", weil eine realistische Preisgestaltung in Zeiten von Thomann & Schnapp unmöglich geworden ist.
Ganz ehrlich:
Ohne den fachlich fundierten Zuspruch von Menschen wie dir hätte ich schon längst den Mut verloren und die Bastelei drangegeben. Danke dir!
 
Zuletzt bearbeitet:

funkpunk

Active Member
Bassix
ß8.513
Der erste Alfred von 2006 beruhte auf dem Konzept vom Flipster, das ist richtig. Der Flipster selbst ist eine 1:1-Kopie eines Ampeg-Portaflex-Amps.
Ob du den mit "ein wenig Löt-Geschick" selber basteln kannst, weiß ich nicht. Allein die verwendeten JFETs richtig auszumessen und entsprechend einzustellen, erfordert noch etwas mehr als bloßes Geschick.
Die neuen Geräte sind was gänzlich anderes.
Basteln kann man immer.

@soul 24-7: Immer wieder schön dich spielen zu hören. Geil! :-)
___

Nachtrag:
@disssa:
Es macht einfach Mut Beiträge von Menschen zu lesen, die den allein schon zeitkontextuellen Unterschied zwischen Information und Wissen genau kennen, die nicht nur einfach abschreiben, was sie über eine Pseudosuchmaschine an wiedergekäutem Forengelaber finden, sondern tatsächlich praktische und sogar berufliche Erfahrung mit der Materie haben, über die sie reden.
Menschen, die wissen, was es bedeutet das Konzept für ein elektronisches Gerät vom Platinenlayout über die Gehäusegestaltung bis zur Realisation zu erarbeiten.
Menschen, die bereit sind in Werkzeuge, Messgeräte und Maschinen, in Verbrauchsmaterial und Bauteile zu investieren, ganz zu schweigen vom Aufwand jeder Menge Zeit.
Menschen, die aus eigener Erfahrung genau wissen, was es bedeutet den Mut nicht zu verlieren und welcher Selbstdisziplin es bedarf, um Rückschläge zu verkraften, wenn mal etwas nicht funktioniert.
Menschen, die wissen, was es heißt bereit zu sein für weit weniger als die Hälfte des gesetzlichen Mindestlohns zu "basteln", weil eine realistische Preisgestaltung in Zeiten von Thomann & Schnapp unmöglich geworden ist.
Ganz ehrlich:
Ohne den fachlich fundierten Zuspruch von Menschen wie dir hätte ich schon längst den Mut verloren und die Bastelei drangegeben. Danke dir!
So sehe ich das auch .
Ich würde mich gar nicht an sowas drangeben .
Die Leute die anfingen Amps oder Pedale zu bauen haben meist eine Ausbildung zum Techniker / Elektroniker hinter sich und meist viele Jahre erstmal in Service -Werkstätten etc gearbeitet.

Ps: Werden noch neue Alfred's gebaut ?
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten