Alternative zu Ashdown ABM 500 Mk 1

Sommen

Member
Bassix
ß1.222
Hej,

spiele seit Jahren einen Ashdown ABM aus der ersten Auflage und bin viele Jahre sehr zufrieden gewesen. Langsam kribbelt es aber wieder und ich denke verschärft über eine Veränderung nach. D.h. ich bin nicht wirklich unzufrieden und der solide rockige Charakter passt mit ganz gut. Allerdings könnte der Sound ein wenig "ortbarer" und "griffiger" im Bandkontext sein.
Aktuell finde ich den EBS Classic 500 Amp recht spannend. Leider konnte ich den noch nicht ernsthaft testen...
Gerne höre ich auch von anderen Alternativen und Tipps. Allerdings bin ich ein wenig konservativ in meinem Verhältnis zu Class D Amps...

Mein Restequipment besteht aus passiven Jazzbässen, einer HOS 610er Box und ein paar Tretern. Gespielt wird Gitarrenlästiger Rock mit zwei 412er Röhrengitarristen und einem SCHLAGzeuger...

Und jetzt lasst mal hören!

Jan
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß31.639
Gespielt wird Gitarrenlästiger Rock mit zwei 412er Röhrengitarristen und einem SCHLAGzeuger...
Dann passt doch der Ashdown!
Auch wenn Du nach nem Amp gesucht hast, mein Tip ist mal Flats auf den Jazz zu ziehen.
Um "ortbarer" zu werden habe ich früher auch viel experimentiert (auch Rockband mit zwei Gitarren 412er und nem lauten Drummer.
Die besten "Verbesserungen" haben sich ergeben, durch Tausch meiner 610er Box gegen eine 410er und mit Abstand am meisten durch wechsel der Saiten von DR-Highbeams zu Thomastik Flats.

Auch wenn die Flats alleine gespielt überhaupt nicht mein Sound sind waren Sie im Bandkontext und auf DEMO-Aufnahmen extrem durchsetzungsstark.
Meinen Ashdown Amp liebe ich, da ich damit in der Lage bin den Basssound gut mit der Spielweise zu formen (leichter bis mittlerer Anschlag = clean und punchig, starker Anschlag = röhrig und leicht angezerrt).
Probier mal Flats aus, du wirst Dich wundern, wie der Bass sich plötzlich zwischen die Gitarrenwand hindurchschiebt!
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.276
Wie sich die Geschmäcker unterscheiden ... ich hätte jetzt eher knallharte Stainless vorgeschlagen :D Dazu Bridge Tonabnehmer voll auf, Halstonabnehmer nen Tacken zurück, Tonblene auf, niedrige Saitenlage und volle Lotte überm Halstonabnehmer in die Saiten (alternativ Plektrum, dann aber Bässe am Amp boosten). Klingt dann etwa so:
Wenn das nicht "griffig" und "ortbar" bist, hast du ein ganz anderes Problem :D
Welches Tuning wird gespielt? Wie ist der Sound der Klampfer? Wie ist bisher dein eigener Sound?
 
Oben Unten