Amp übersteuert so das mir die Brust weh tut!!!

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
hallo,

ich hab folgendes problem. ich spiel Bass - Amp ohne effekte dazwischen.heute hatten wir wieder geprobt und irgendetwas übersteuerte brutalst.es hat wirklich schon in der brust weh getan, soviel bass war das. zuerst dachten wir ist es der basswürfel von der gesangsanlage, aber nach langem hin und her haben wir rausgefunden das meine boxen übersteuern - Ursache: Mikro vom sänger. immer wenn er das mikro eingeschaltet hat und bis auf 5-6 meter an meinem amp kommt ist schluss mit lustig.

was kann man da nur machen?

Bitte hilfe

Danke

wastl
Addicted to bass
 
G

Gast1706

Guest
Das kappier ich nicht...Wenn man das Mikro an die Bassbox hält übersteuert sie oder wie? Oder meinst du eine Art Rückkopplung?
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
das blöde ist das das mikro jetzt eh schon 6 meter vom ganzen geschehen weg ist. er hört sich schon nicht mehr. das ist das verdammte problem. und wenn die bassboxen dann dort stehen wo jetzt der sänger ist, dann ist das selbe prob, weil ich mich nicht mehr gut hör und der drumer fast gar ned. was soll man da bloß machn?

ich bin verzweifelt.
jetzt ist mir mein sound schon egal solang das brummen aufhören würde.

hilfe
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
anderes mikro bringt auch nichts, da die mikros von den anderen das gleiche bewirken. die singen wegen dem problem halt momentan nicht mit. auch beshcissen
 

Uwe B.

Member
Bassix
ß246
Im Proberaum gibt es jede Menge Resonanzen, Reflexionen und Stehwellen, die jeweils eine einzelne Frequenz bevorzugen. Natürlich betrifft das so viele Frequenzen, wie es Resonanzen gibt.

Diese Töne streuen in sämtliche Mikrofone rein. Als Lösungsansatz würde ich versuchen, die betreffenden Frequenzen am Bassverstärker per EQ abzuschwächen und generell etwas leiser Bass zu spielen. Dann die Mikrofone am unteren Level fahren und auch dort die Resonanzfrequenzen runterregeln.

Die Positionierung der Mikrofone kann noch variiert werden. Dabei spielt nicht die Entfernung zur Schallquelle eine Rolle, sondern der am Mikro herrschende Schalldruck, der durchaus mehr als 12 db Unterschied im Raum betragen kann. Also analysieren, welches Mikro die Töne einfängt und dieses dann anders (egal wo) positionieren.

In Summe der Maßnahmen solltest Du ein befriedigendes Ergebnis erhalten.

Gruß Uwe
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
das dröhnen kommt wenn ich spiele und hält, auch wenn ich aufgehört hab zu spielen an. sobald das mikro aber ausgeschaltet ist ist es muxmäuschen still.
 
G

Gast1706

Guest
Nimm mal die Bässe und die Mitten an der Gesangsanlage etwas zurück.
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
aber das burren kommt ja aus meinen bassboxen, die gesangsanlage brummt auch ab und zu, aber nur ein bisschen, das merkt man ja nicht so stark.
 

Slapmaster T

New Member
Bassix
ß258
Das ist aber ein komisches Problem!?!?! So weit ich das verstanden habe läuft dein Bassamp alleine wunderbar, die Gesangsanlage eures Sängers läuft auch wunderbar, aber beide zusammen mögen sich nicht!? Was hast denn du für einen Amp? Box und Topteil getrennt? Falls ja, dann würde ich mal gucken, ob dein Boxenkabel gut genug abgeschirmt ist. Ich habe neulich einen Türkischen Radiosender über meine Box empfangen. Ich hab mir das ein bischen angehört, kein Wort verstanden und an meinem (leider sehr altem) Boxenkabel rumgefummelt und der Radiosender war weg [;-)]!!! Manchmal helfen die komischsten Dinge, zum Beispiel am Kabel fummeln oder so, und die größten Probleme sind beseitigt. Einfach mal proBIERen.
 
G

Gast1706

Guest
Das mit den Radiosendern kenne ich auch :-)
Aber eventuell liegt es am Bass...das die Bassfrequenzen von der PA von der Bassgitarre wieder aufgenommen werden und so das brummen verursachen.Dreht mal die Bässe der PA zurück...oder vielleicht auch mal den Gain am Bassamp sänken. Ich hatte das mal Akkustikgitarre,da hat es geholfen wenn ich die Bässe gesänkt hab
anders könnte ich mir das nicht erklären.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Nathan

New Member
Bassix
ß240
das mit der akustikgitarre hatte ich auch mal, dass die akustiksaiten immer extrem stark geschwungen sind, bissichse dann abgeschnitten hab [;-)]
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
Zitat:Original erstellt von: Slapmaster T

Das ist aber ein komisches Problem!?!?! So weit ich das verstanden habe läuft dein Bassamp alleine wunderbar, die Gesangsanlage eures Sängers läuft auch wunderbar, aber beide zusammen mögen sich nicht!? Was hast denn du für einen Amp? Box und Topteil getrennt? Falls ja, dann würde ich mal gucken, ob dein Boxenkabel gut genug abgeschirmt ist. Ich habe neulich einen Türkischen Radiosender über meine Box empfangen. Ich hab mir das ein bischen angehört, kein Wort verstanden und an meinem (leider sehr altem) Boxenkabel rumgefummelt und der Radiosender war weg [;-)]!!! Manchmal helfen die komischsten Dinge, zum Beispiel am Kabel fummeln oder so, und die größten Probleme sind beseitigt. Einfach mal proBIERen.
genau, beide vertragen sich nicht. ich spiel Behringer BX3000t und zwei hartke mx4x10er boxen. aber ich probier jetzt mal alle vorshcläge aus und dann meld ich mich wieder.

logisch wäre ja das die PA übersteuert, aber nicht meine bassboxen.

aber naja, danke
 

wodaso

Member
Bassix
ß593
Das könnte evtl. auch am Amp liegen, vorausgesetzt alle Kabel sind OK und die Batterie im Bass ist nicht leer:

Wie sind denn Deine Einstellungen? UltraBass aktiv? Bässe (Deep) angehoben? Wenn dann noch eine 'ungünstige' Position des Shape-Reglers dazu kommt, kann das dazu führen, dass eine bestimmte (Bass-)Freqeuenz deutlich stärker angehoben wird als alle anderen. Wenn diese Frequenz jetzt zufällig eine Resonanz mit z.B. der leeren E-Saite aufbaut oder eine Stehwelle im Raum oder gerade die Eigenresonanz der Boxen trifft, dann ist so ein Feedback vorprogrammiert.

Mir ist das beim Antesten des Bx3000T mal passiert, dass der ganze Raum unangenehm gedröhnt hat: Da hat ein leichtes Zurückdrehen der Bässe bzw. Abschalten der Tiefbassfilter geholfen. Probier das mal aus. Gegen Stehwellen einfach die Bassanlage etwas drehen und dabei folgendes beachten:
1. Direktabstrahlung nicht in Richtung der Gesangsmikros
2. 90° Winkel zu Wänden strikt vermeiden
3. Nicht in Ecken stellen, bzw. (wenn es sich nicht vermeiden lässt) 45° und alle weiteren Winkel vermeiden, die sich aus der Geometrie des Raumes ergeben (z.B. bei 4x6m Raum 34° und 56°).

Da das aber in der Praxis kaum jemand nachmessen will, einfach ausprobieren und die Boxen stückweise etwas drehen ...
 

wodaso

Member
Bassix
ß593
Naja, der BX3000T bietet ja diverse Möglichkeiten zur Klangeinstellung:
Da wäre zunächst mal der schalt- und regelbare Oktaver 'Ultrabass' - der zweite Regler von links, mit einem kleinem Schalter darunter. Der Oktaver sollte gar nicht oder nur minimal zugeschaltet sein.
Darüber hinaus bieten die Bass und Treble Bänder am 5-Band EQ eine Boost Funktion, die 'Deep' und 'Bright' genannt werden und je über einen kleinen Schalter unter dem Regler aktiviert werden. Ist z.B. der 'Deep' Filter aktiv, werden diverse tiefe Frequenzen (meist nebst Obertönen) nochmal deutlich angehoben gegenüber der EQ Reglerstellung. Oder aber, die Mittenfrequenz des Bass-Bandes wird nach unten verschoben (so macht SWR das).

Wenn also 'Deep' UND Oktaver aktiviert werden, kann das für manche Frenquenzen zu einer starken Anhebung im Gesamtsound kommen. Wenn's dann gerade eine Resonanz ist, dann koppelt es natürlich.

Davon abgesehen gibt es ja auch noch diesen Shape-Filter, der je nach Stellung verschiedene Frequenzen jeweils unterschiedlich stark anhebt und absenkt. Auch hier gilt, dass eine Resonanzfrequenz zufälligerweise stark angehoben werden kann. Dummerweise kann man die Shape-Funktion nur durch probieren nachvollziehen - jedenfalls hab ich noch keine Informationen gefunden, was genau beim Betätigen passiert.
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
hallo,

ich hab oktaver von haus aus nicht an, deep ist meistens auch ned drin und der shape filter läuft bei einem song (wegen plektrum)

heute war es wieder ähnlich. aber ich muss gar nicht spielen fängt das burren schon an.
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.620
hmm wennsd nahe an einer stehwelle bist, kanns sein das das einsprechen ins gessangsmikro und die zusätzliche energie aus der gesangsanlage ausreicht um einen akustischen resonanzzustand anzuregen.
das ist aber ein problem eures proberaumes.
versuch mal den ton (bzw die frequenz) herauszufinden, der dröhnt. (einfach am bass...)
dann nimm die frequenz rechne die wellenlänge aus (lamda = 340m/s / Frequenz).
dann kannst mal versuchen diese frequenz zu bekämpfen. zb mit einem im abstand von wellenlänge/4 zur wand aufgestellten absorber (zb frei hängenden decke.
mfg, roland
 
Oben Unten