Ansprüche auf Betreuung bei Gigs

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Mal zum Thema Bandbetreuung und Verpflegung, etc. seitens des Veranstalters für Bands:

Ich hab grad ein Openair mit ziemlich vielen Pannen, welche von einem der Organisatoren durch seine kontinuierliche Selbstüberschätzung verursacht wurden, hinter mir.

Da ich dort als Tonmeister/Mischer für die Show hauptverantwortlich (besser gesagt, ziemlich alleinverantwortlich) war, habe ich auch seitens der Bands (14 an der Zahl, in zwei Tagen) immer wieder mitbekommen, dass sie sich ziemlich mühsam auf die Suche nach was Ess- und Trinkbarem machen mussten, weil unser guter Catering-Organisator nichts vorbereitet hatte (Getränkebons, Backstageverpflegung, etc.).

Ich habe mich dabei für uns als Team regelrecht geschämt und in der Nachbesprechung im OK gabs auch entsprechendes Feedback. Nur, den Bands war damit nicht geholfen. Zusammen mit dem Mann, der die Engagementverträge gemacht hat, habe ich den Bands nach dem Openair Gutscheine eines Musikladens und ein Entschuldigungs- und Dankschreiben an die Bands verschickt.

Das Feedback der Bands darauf war durchwegs positiv.

Was meint ihr dazu, wenn ihr an einem Gig dem Catering hinterherrennen müsst? Wie setzt ihr die Prioritäten (z.B. 1. Sound / 2. Verpflegung / 3. Anzahl Besucher / etc.)?
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
- Als eh. Organisator habe ich immer grossen Wert aufs Catering gelegt, dass es den Musikern und der gesamten Crew wohl ist; ebenso eine Person, die das Catering betreut. Das wirkt sich dann auch auf die ganze Veranstaltung aus. Übertriebene Catering-Forderungen von meist euphorischen Möchte-gern-Stars werden aber höflich in die Demut-Schublade weitergeleitet.

Habe es auch schon so gelöst, dass jeder Musiker ein festes Budget fürs benachbarte Restaurant erhält. Dann gabs Backstage also nur ein kleines Catering und die Musiker sind für ihre zeitliche Planung selber verantwortlich.


- Dein Festival: Das find ich echt toll von Dir, dass Du die Musiker nachträglich entschädigt hast; war auch eine gute Investition für die Zukunft. Ich hoffe die Festivalleitung lernt aus den Fehlern, aber eigentlich sollte das nicht passieren. Dann muss halt irgend jemand den Chef kontrollieren. Und sonst fährt man gut mit dem Führungskonzept: Informieren-Delegieren-Kontrollieren.


- Auf Tour habe ich beides schon erlebt. Ein mageres Sandwich pro Person als Hauptmahlzeit oder mit dem Veranstalter (ich glaube es war Wiesbaden-Rough, vor etwa 10 Jahren) gediegen und zeitlich wohlgeplant auswärts indisch essen gehen. Ich finde es je nach Veranstaltung demnach gerechtfertig als Band die Fütterungsverhältnisse höflich in den Vertrag mit aufzunehmen. Z.B.: Die Band (5 Musiker , 1 Mischer, 2 Crew) ist dankbar über die Vereinbarung, dass...
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Die Konsequenzen haben wir sehr wohl gezogen: Dieser Eine macht nächstes Jahr nur noch das, was er schon dieses Mal super gemacht hat: Gar nichts...

Ich hab übrigens an dem Anlass immer erst nach Bühnenschluss zum Essen Zeit gehabt. Aber wenigstens musste ich keinen Durst leiden...
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Mal aus Sicht der Band gesehen, wir sind in erster Linie Musiker, die auf der Bühne stehen wollen. Da wir - in unserem Fall - nicht von der Musik leben (müssen und wollen), sind unsere Ansprüche auch nicht allzu hoch. Die Gage sollte dem Aufwand entsprechen und die Getränke sind meist eh frei (da gibt's gar keine Diskussion, dass immer ausreichend Wasser auf die Bühne gehört) - das geht bei jedem noch so kleinen Kneipen- uder Clubgig.
Bei größeren Veranstaltungen sollte dann auch auf die eine oder andere Art für Verpflegung gesorgt sein, sei es nun per Gutscheinen oder mit einer Gage, die derlei Aufwand eben berücksichtigt.
Wir haben diesbezüglich bislang eigentlich nur gute Erfahrungen gemacht; klar, das kann sich ändern aber wir müssen ja nicht um jeden Preis einen Gig zu nicht akzeptablen Bedingungen spielen :-))
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Das entspricht in etwa meiner Ansicht. Zum Glück gieng das Durcheinander nicht auf meine Kappe - ich hätt mich wohl sonst in ne Ecke verkriechen müssen...

Persönlich lege ich als Musiker (Bass macht wegen den Tiefton-Frequenzen noch speziell Durstig) schon einigen Wert darauf, dass die Verpflegung stimmt. Essen kann man ja noch einigermassen verzögern, aber wenn ich hätte dem Trinken hinterherrennen müssen, hätt ich an Stelle der Bands wohl nicht sehr freundlich reagiert. Bin ja kein Kamel, dass mal für vierzehn Tage vorsäuft - und dann zufrieden sein kann. Wie ein Kamel käme ich mir aber vor, wenn ich erst zu drei Leuten gehen muss, bis mir der Mischer mal was Flüssiges besorgen lassen kann.
 

dersniggy

New Member
Bassix
ß-2
verpflegung ist schon super geil und hebt die stimmung vorm gig!

aber: man sollte froh sein, dass man spielen darf, es gibt echt genug bands die spielen wollen! und die örtlichkeiten sind meistens von christlicher oder städticher seite gesponsert - soll heißen die haben auch mit den finanzen zu kämpfen.

und mal im ernst: selbst im kleinsten kuhdorf gibts irgendwo ne pizzeria oder ähnliches.
aber vorsicht, niemals beim griechen versuchen nen döner zu bestellen! das hätte meinem gitarristen gestern fast den kopf gekostet :-)

ich finds aber auch immer sehr schön wenn trotzdem toast, suppe oder/und vorallem freibier und wasser da sind.

aber falls mal nix da ist macht bescheidenheit dann doch sympatischer als pizza auf kosten des veranstalters zu bestellen! (hab ich schon mal erlebt bei einer band)

aber wir bassisten sind ja eh bescheidenere menschen (als zum beispiel gitarristen und drummer). $$$
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich hoffe aber, du schliesst da nicht gleich auf die gesamte Branche... Ich kenn auch welche, die geben sich echt Mühe - nur geht halt auch immer mal was in die Hosen.
 
Hallo,
ich habe landjährige Erfahrungen als Musiker und als Veranstalter gemacht.
Als Veranstalter war ich verantwortlich für eine sichere Bühne und eine funktionierende und ausreichende PA incl. erfahrenem Personal.
Aber darüber hinaus habe ich immer Wert darauf gelegt, dass die Musiker einen Imbiss bekamen. Meist war das ein Eintopf oder eine Gulaschsuppe, dazu ein Salat und verschiedene belegte Brote/Brötchen sowie ausreichend Getränke. Also nichts übertriebenes, dafür aber in einer sauberen Athmosphäre.
Erstaunt war ich manchmal über die Ansprüche von einigen (meist sehr jungen) Bands: Mit dem Vertrag erhielt ich eine ein- bis zweiseitige Cateringliste. Damit vergraulen sich die Bands nur den Veranstalter. Solche Listen habe ich sofort wieder zurückgeschickt.
Sicher sind es meine Erfahrungen als Musiker, dass ich als Veranstalter auch auf das Catering großen Wert gelegt habe, dennn als Musiker habe ich neben vielen sehr guten auch einige sehr schlechte Erfahrungen machen müssen. Da war manchmal für gar nichts gesorgt und wenn ich Fragen hatte (Wo ist der Stromanschluss? Wo können wir die Anlage ausladen? Wo gibt es Getränke?), wurde ich noch unfreundlich behandelt. Da geht man doch schon schlecht gelaunt auf die Bühne! Wichtig ist, schon bei Vertragsabschluss mit dem Veranstalter eine (bescheidene) Absprache zu treffen. Dann sind letztlich beide zufrieden.
Gruß,
Manfred
 

Sputnik

Active Member
Bassix
ß232
Ich arbeite als freiwilliger zuständiger für die Tontechnik in einer Studentenbar (obwohl ich gar kein Student mehr bin, aber es ist immer schwerer Nachwuchs zu finden der bereit ist sich freiwillig in solch einen Job zu verpflichten).
Mit dem Catering haben wir nochmalerweise kein Problem: die nebenstehende Kantine bereitet das ganze Catering vor, und wenn wir für 10-15 Personnen bestellen, bekommen wir genug um 20-30 zu ernähren... das heisst dass nach den Konzerten und dem Aufräumen sich die ganze technische Crew auf die Resten stürtzt, da wir meistens keine Zeit hatten zu essen...
Da wir in erster Linie eine Bar sind, ist es auch mit Getränken kein Problem, die Getränke sind für die Band und ihr Techniker (falls vorhanden) gratis... und wir haben ~50 Biersorten ;-)
Von den Bands haben wir meistens ein sehr gutes Feedback für die Betreuung usw...

Ausser Konzerten haben wir auch Theater, da läuft es anders ab. Da gibt es nur ein 'leichtes' Catering: kalte Fleisch/Käse/Salat Platte und Getränke. Dafür machen wir nachher (meisten fängt es um Mitternacht-Halb eins an) ein Nachtessen zusammen, dass heisst die Künstler, Techniker, Organisatoren, und auch meistens noch irgend ein paar Freunde dazu... Das ist wirklich ganz nett so, und da wir normalerweise ein Theater immer 3 Abende nacheinander aufführen, gibt es zT wirklich nette Kontakte... Das wird von den Künstler auch sehr geschätzt.

Catering wird im Vertrag schon festgelegt...

Uersel: deine Reaktion finde ich sehr gut und auch korrekt... und so hast Du die Chance noch dass die Bands vielleicht doch wieder kommen, oder mindestens nicht allzu schlechte Werbung für euch machen...
 

Deeptone

New Member
Bassix
ß240
catering gehört schon irgendwie dazu, wir haben mal bei unserer örtlichen Pizzaria einen Gig gehabt,und da haben wir wasser umsonst zwei alkoholische oder 2 nichtalkoholische Getränke frei gehabt, dazu gabs ne grosse pizza und einen Salat nach wahl.Das war echt ok, und mittlerweile hat sich das rumgesprochen und der Laden brummt.Gute Versorgung=zufriedene Musiker und zufriedene Musiker machen einen super Gig, und super Gig = geiles Publikum und zufriedener Veranstalter.Das beste ist immer alles vorher zu besprechen, und dies auch schriftlich festzuhalten dann kann keine seite sich beschweren.

deeptone
 

Mellow

Member
Bassix
ß240
Wir spielten kürzlich auf 'ner Firmenfeier in 'nem 1a-Hotel. Als wir uns bei der Leitung des Hauses nach einer Garderobe oder sonst so 'ner Besenkammer erkundigten, teilte uns die Chefin mit, es tät ihr schrecklich leid, aber sowas hätten sie leider nicht. Stattdessen drückte sie uns lächelnd einen Schlüssel zu einem der Hotelzimmer in die Hand...

Yeah, das war wohl der feinste Aufenthaltsraum den wir bisher zu sehen gekriegt haben...

[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Mellow

Member
Bassix
ß240
Nicht doch! Wir hatten genug damit zu tun, der Sängerin beim Schminken und Umziehen zu assistieren!
[:D] [^] [:D]

TV-Kiste und Minibar blieben unangetastet da wir ja eh spitzemässig mit Essen und Trinken versorgt wurden. Und wenn die Leute sooooo nett zu einem sind, dann verscherzt man sich das besser nicht...

Jaja, klingt alles wie im Märchen... bis wir es uns das nächste Mal wieder in einem muffigen Keller zwischen leeren Bierkisten und Müllcontainern bequem machen dürfen...
[**/]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben