Anti-GAS FFR...

space:lord

Member
Bassix
ß512
Liebe Gemeinde,

der Weihnachtsmann hat mir ein wichtiges Geschenk zukommen lassen: eine Einsicht.
"Hömma, Rudi, Hömma. Lass es sein", hat seinerzeit (vor 30 Jahren!) Herwig Mitteregger über sein Kreativitätstief gesungen. So etwa ist nunmehr auch meine Einsicht.

Jetzt ist Schluss mit dem Musikmachen. Es reicht einfach. Seit etwa drei Jahrzehnten spiele ich nun Musikke, den Akkordeonunterricht in meiner Kindheit nicht eingerechnet (Akkrodeons sind aber super zur praktischen Erfahrung der Musiktheorie, und da besonders der Harmonik, und da besonders die Funktion des Basses in der Musik...)

Ich habe von Rock über Pop, Soul bis zu Experimentalkram nun so manches gemacht (die letzten Zeugnisse sind hier zu hören, wer mag: altbau.bandcamp.com).

Diese meine letzte Band ist einen langen Tod gestorben, seit 2013 habe wir kaum "neues komponiert", nur "das Programm geübt", was mir eigentlcih in meinem innersten schon zu viel war, und im Juli 2014 lösten wir uns auf - im wahren Wortsinne. Langsam geräuschlos, bis nix mehr übrigblieb. Wie Zucker im Tee... Und es ist eine Erleichterung! Und nun die besagte Erkenntnis, das musizieren ganz dranzugeben.

Ein Victor Vooten bin ich nicht geworden. Das ist nicht das entscheidende, und es ist nicht mal der "Neid" (mehr) auf jene, die es "geschafft" haben, oder schlicht besser sind als ich.
Mich nervt einfach an der Musik, dass wirklich schon so ziemlich alles gesagt ist. A-moll F-Dur, D-moll - gähn. Slappen bis der Arzt kommt - gähn. F#-B-E-A-D, tief tiefer am tieften - gähn. Den ganzen scheiss auch noch selber zu reproduzieren (egal, ob Covers oder Eigenes), schlimmstenfalls 2x die Woche abends im teueren Probenkeller - och nöö..

Ein bissl zeitphilosophisches Gesudere an dieser Stelle sei mal erlaubt.
Hat sich die Orchestralische Klassische Musik schon Anfang des 20 Jh mittels "Neue Musik" selbst zerlegt, folgte der Jazz mit seinem "Free Jazz" in den 1970ern, und auch die Rock/Pop-Musik hat nun auch alles gesagt, was es zu sagen gab. Ausdifferenziert seit 1995 bis zum Getno, und die Kapellen klingen in ihrer jeweiligen Sparte (Death Metal, Post Rock, Stoner Rock, Electro Punk... name it) seither irgendwie alle gleich. Und das, wenn man fragt, es immer heisst, dass "man unsere Musik eigentlich gar nicht beschreiben kann".

Das soll ja gerne heissen, dass es immer noch tolles Zeug gibt, doch scheint das in dieser schieren und Masse unterzugehen. Müssig, an dieser Stelle die digitale Technik (von der CNC-Fräse im Gitarrenbau bis zum Ayefon nebst Stramingdienst) dafür verantwortlich zu machen.
Und im Endeffekt ist es immer die "Olle Kamelle", die mich stets aufs neue anspricht. Sei es Wagner, Mahavishnu Orchestra, oder Tool, um mal ein paar späte Vertreter der oben genannten Musiksparten zu erwähnen. "Lustig" fand ich auch einmal, als jemand eine Mugge auflegt, ich sagt, hey, das ist doch BadCo, oder? Nein, erhielt zur Antwort, das ist... (habs vergessen), und wer zum Geier ist BadCo?



Nun gehöre ich ja nicht zum Harten Kern des Forums, wie Nymi und Cie, dennoch begleitete mich das Forum schon seit der Jahrtausendwende als Berater und Horizont-Erweiterer in musikalischen wie technischen Angelegenheiten; daher bestimmet euere berechtigte Frage: Was hat das mit uns zu tun?
Naja, z.B. materielle Partizipation. Ein Teil des Kremples ist schon verkauft. Ein ATK-Bass und ein Roland Bass Microcube bleiben zum Rumklimpern. Aber ein paar Kleinigkeiten habe ich noch, die einen neuen Herren und Gebieter gebrauchen könnten.


Zoom B9.1 UT (Netzanschluss modifiziert)
Gallien Krüger 700RB
FMC 2123 Neo (von Hans überholt)
Digitech Treter Bad Monkey, Screaming Blues, Bass Synth Wah

PM an mich.

Merci!
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß44.110
Ich kann dich voll und ganz verstehen! Mein Respekt vor diesem Schritt, finde es bewundernswert so reflektiert und damit auch radikal darüber zu denken bzw. schreiben!

Grüße Hen
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Tu' es nicht! Ich habe am Heiligabend eine Band gehört, die im örtlichen Buchladen Musik gemacht hat.
Dieser Buchladen macht seit mittlerweile seit 10 Jahren ein Benefiz-Konzert am Heiligabend und immer geht es um einen Zweck, auf den sonst keiner kommt (dieses Jahr ging es z.B. um Tabak/Zigaretten für Obdachlosen, weil es Rauchkraut nicht auf Bezugsschein gibt).

Diese Band hat bekannte Songs in einer Art und Weise gespielt, dass selbst ich, als alter Hase, fast die ganze Zeit "Hühnerfell" (Gänsehaut) hatte. Ganz, ganz stark! Sowas will ich auch machen!

Was ich Dir damit sagen will: ich bin mir sicher, dass es irgendwo Leute gibt, die ähnlich oder genau so denken wie Du. Ihr müsst Euch nur finden! Nur, wenn Du jetzt Dein Equipment verkaufst, ist die Tür ein ganzes Stück weiter zu ...

Wenn Du Dir von dem Geld kein Brot kaufen musst und wenn Du irgendwo in der Wohnung 'nen halben Quadratmeter übrig hast, um die Sachen zu lagern, dann verkaufe nicht. Glaub' mir, es kommt der Tag, an dem Du es bereust ...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Tu' es nicht! Ich habe am Heiligabend eine Band gehört, die im örtlichen Buchladen Musik gemacht hat.
Dieser Buchladen macht seit mittlerweile seit 10 Jahren ein Benefiz-Konzert am Heiligabend und immer geht es um einen Zweck, auf den sonst keiner kommt (dieses Jahr ging es z.B. um Tabak/Zigaretten für Obdachlosen, weil es Rauchkraut nicht auf Bezugsschein gibt).

Diese Band hat bekannte Songs in einer Art und Weise gespielt, dass selbst ich, als alter Hase, fast die ganze Zeit "Hühnerfell" (Gänsehaut) hatte. Ganz, ganz stark! Sowas will ich auch machen!

Was ich Dir damit sagen will: ich bin mir sicher, dass es irgendwo Leute gibt, die ähnlich oder genau so denken wie Du. Ihr müsst Euch nur finden! Nur, wenn Du jetzt Dein Equipment verkaufst, ist die Tür ein ganzes Stück weiter zu ...

Wenn Du Dir von dem Geld kein Brot kaufen musst und wenn Du irgendwo in der Wohnung 'nen halben Quadratmeter übrig hast, um die Sachen zu lagern, dann verkaufe nicht. Glaub' mir, es kommt der Tag, an dem Du es bereust ...
jip
Vielleicht langweilt dich auch nur das Instrument Bass. Fang doch an, ein anderes Instrument zu spielen. Vielleicht erhöht das Deine Motivation?
Dummschwätzer ;-)
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß32.497
space lords story kommt mir bekannt vor, manche gedanken sind mir nur zu vertraut. dieses gefühl den zenit des kreativen outputs überschritten zu haben, die persönlichen grenzen erreicht zu haben. einfach das innere feuer verloren zu haben, siechen, stillstand, tot. und am ende allen schaffens gabs dann auch nur ne handvoll leute, die wirklich interessiert hat, was man da jahrelang verzapft hat. selbst als musikkonsument festgefahren zu sein und immer wieder die guten alten platten rauszusuchen und selbige zeiten zu beschwören. sich einfach nicht mehr in dem maße an neuem begeistern zu können, oder nichts neues mehr zu finden, was einen gefühlsmäßig vom hocker haut.

ich finde es okay loszulassen. den ganzen scheiß hinzuwerfen, sich von seinem equipment zu trennen. es sind schließlich nur werkzeuge. und das equiment wird vom rumstehen ja auch nicht besser. vielleicht steht es dir sogar mental im weg, wenns doch irgendwann wieder in den fingern jucken sollte. vielleicht muss man erstmal wirklich loslassen, die alte liebe gehen lassen, frei werden...
 

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.185
Space:Lord,
lass dir gesagt sein, solche Tiefs hat wohl jeder schon hinter sich:
Alles schon gehört, alles schon gespielt, das eigene Spiel *gähn*, man zweifelt am eigenen Talent, und dieses Business, neues Gear hier und neues Gear da, als ob man durch neues Equipment auch nur einen Schritt weiterkäme, die eigene Band, seit Jahren tot, man hat so viele Mühe und Geld reingehängt und Spass machts doch schon lang nicht mehr, Erfolg stellst sich keiner ein ...

Ach ich kenne es zur Genüge.

Was dir fehlt ist Inspiration, aus Inspiration folgt Motivation. Such dir neue Leute, nicht als feste Band, einfach nur so zum Jammen. Spiel mit Leuten die gefühlt 3 Klassen besser sind, die ziehen dich mit, die geben dir neue Motivation. Spiel nur mit Leuten und in Projekten auf die du Bock hast. Keine Verpflichtungen für 2 mal die Woche Proben. Das braucht man nicht. Mach endlich mal wieder Liveauftritte. Sei es nur zu zweit oder in der öffentlichen Jam Session. Du wirst kein Victor Wooten? Warum nicht? Er ist kein Magier, wenn du unbedingt so spielen willst wie er, schaffs es dir drauf, es geht, du musst nur wollen. Such dir einen fähigen Lehrer, kein regelmäßiger Unterricht, einfach nur 2-3 Privatstunden am Stück, wenn dir danach ist, wenn er gut ist, wird er dich inspirieren und weiterbringen.

Lass dich nicht von dem öberflächlichen Gear Gefassel leiten, behalte das, womit du gut ausgerüstet bist. Was denkst du würde VW wohl alles aus deinem ATK zaubern ? Ignoriere einfach das ganze Drum Herum und mach einfach nur Musik wann du willst, mit wem du willst und wie du willst. Dann wird das wieder.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
wat bin ich froh. in einer der bands spiele ich seit über 30 jahren.
zuerst dem gitter das gitten beigebracht,
dann als keyboarder auf die tasten gehämmert,
sogar ins mikro hab ich dort schonmal gequakt,
seit 2, drei tagen aber, endlich am bass dort.
wenn ich zwischenzeitlich nicht abnippel, werd ich mit der bande wohl güldenes bühnenjubiläum feiern.
gab da aber auch das eine oder andere "hinderniss", aber miggi is am ball geblieben. ;-)
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß32.497
O.k., schick alles her, ich bewahre es auf ... oder so ... ;-)
moooment ma! :D ich empfinde mich als durchaus empathischen menschen, aber da hört meine mitleidensfähigkeit dann doch auf ;-)

edit: ne, ernsthaft. ganz so schlimm wie beim lord wars bei mir nie. und ich finde immer noch manchmal bands und songs, die mir im positiven sinne pippi in die augen treiben. solange das so ist, werde ich zumindest immer bock haben die berta zu greifen und mitzududeln. auch wenns nur im stillen für mich ist.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
solche bands und einzelmusiker gibts zuhauf, alte wie auch neue. ganz oft in genres versteckt, die man so nicht wirklich auf dem schirm hat.
gerade die alben, die man öfter als ein paar mal hören muß, begleiten mich dann durch die jahre und jahrzehnte.

genauso mir der selbst gespielten mucke. ich entdecke immer neues, immer wieder: wow, dat war jetzt wirklich ich? geil!

ich findes es traurig, mein "beileid" im 2. post war genauso gemeint: mein beileid
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.822
hm.... solange meine Finger mitmachen, solange meine Stimme mitmacht.... solange ich dieses besondere Gefühl beim Musikmachen habe egal ob mit oder ohne Band (ich kann das auch sehr gut alleine) werd ich Musik machen - und meine Prognose lautet: Bis zum Schluss! ;-)

Überdenk es nochmal...

Gruß
Les

Edith: Ich hab die Ohren vergessen... die müssen natürlich auch noch mitmachen :D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
hm.... solange meine Finger mitmachen, solange meine Stimme mitmacht.... solange ich dieses besondere Gefühl beim Musikmachen habe egal ob mit oder ohne Band (ich kann das auch sehr gut alleine) werd ich Musik machen - und meine Prognose lautet: Bis zum Schluss! ;-)

Überdenk es nochmal...

Gruß
Les

Edith: Ich hab die Ohren vergessen... die müssen natürlich auch noch mitmachen :D
du hast aber auch ne richtig goile stimme, hätte ich auch gerne. wäre ich damit gesegnet, würde ich auch noch rumquaken.
 

Felix1901

Ratz & Rübe
Bassix
ß3.644
Kenne solche gefühle auch (baujahr 60) aber des musizieren für immer an den Nagel zu hängen, kann ich mir
einfach net vorstellen. Ich würde mal alles etwas sortieren und sei es nur, um die gedanken frei zu bekommen.

Wie die beiden kollegen Nymi und BassMaster7 schon erwähnten, braucht es da andere Projekte mit guten Leuten
die einem auch neue ideen und somit neue Inspiration geben können.
Wenn man mit guten Leuten (nicht nur musikalisch) frei Musik machen darf, kommt auch wieder das gute feeling
auf, das wir doch alle immer wieder suchen.

Erwähnen möchte ich noch, das das Musik spielen mir in meinem Leben sehr viel gutes gegeben hat, und mich auch schon des öfteren aus einem tiefen tal gezogen hat.
 

Ray Mahogany

rude finger
Nu lasst den lord sich mal befreien von der Last!
An seiner Stelle würde ich auch die nächsten paar Monate kein Instrument mehr anfassen! ...der Rest ergibt sich dann mittel- bis langfristig von alleine.
Mucke ist definitiv keine Droge mehr, wenn man so weit ist wie er.
....aber: Nach längerer Abstinenz stellt man fest, daß man an Mangelerscheinungen leidet, weil der Seele ein wichtiges Vitamin fehlt ;-)
Der Appetit stellt sich dann ganz von alleine wieder ein :-)
 
Oben Unten