App zum Blattspiel üben

Deep-d

Deep-d

Member
Bassix
ß4.770
Habe mir die App SRMachine bei Apple runtergeladen um mein Blattspiel zu verbessern. Funktioniert wirklich top aber ich bin mir nicht sicher wie ich am besten vorankomme (die App erstellt zufällige Melodien aus vorher angegebenen Parametern).
Ich bin jetz einfach in C-dur mit Achteln und Vierteln gestartet und das läuft auch mitlerweile recht sicher in unterschiedlichen Lagen.
Ich würde mich jetzt mit Achteln und Vierteln durch die verschiedenen Vorzeichen kämpfen und dann irgendwann schneller werden oder Sechzehntel und Pausen dazu nehmen.

Hat jemand Erfahrungen mit so einer App und bessere Konzepte?
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß51.467
Mit der App keine Erfahrung, aber Du solltest wissen, wozu es gut sein soll.
Für Standard Walking in der Bigband ist der Focus eher nicht auf der Rythmus-Notation, sondern eben auf den Tonhöhen. Das kann bei anderen Mucken exakt anders herum sein. Wobei Rhythmus-Notation eh nochmal ein Drama für sich ist.(*)
Für die Bigband war sowieso eine Art Reverse-Leadsheet-Lesen hilfreich, also die Akkorde oder Stufen aus der notierten Bass-Stimme zu reengineeren. Ich empfand die "klassische" Denke, quasi ohne Hirn erstmal den Punkt auf der Notenlinie mit einer bestimmten Motorik zu verbinden (so hab ichs zumindest gelernt), als tödlich für eine in sich geschlossene Interpretation. Jazz nur nach Notation zu spielen, ohne die Form mitzudenken ist genauso tot, wie ein Blues, ohne daß die Stufen vor Deinem geistigen auge stehen.
Wenn Du von Blattspiel "verbessern" schreibst, legt das nahe, grundsätzlich kannst Du es und es gibt einen oder mehrere Anwendungsfälle. Und es gibt bekannte Schwächen.
Diese Punkte müsste man kennen, um Tipps zum optimieren zu geben.
(*) die Rhythmik könnte auch ein fieser Pferdefuss sein. Ich bin auf der Suche nach Scores für bestimmte Titel (Mother stands for comfort!!;-))auf diverse Teile gestossen, die garantiert irgendein Score-Programm aus (mit Keyboard?) eingespielten Tracks generiert hat. So würde kein Mensch schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Deep-d

Deep-d

Member
Bassix
ß4.770
Ich möchte nur dazu in der Lage, sein geschriebenes schneller erfassen und spielen zu können, das funktioniert leider nur sehr zäh, vor allen Dingen bei schwierigeren Rythme und Vorzeichen.
Grundsätzlich bin ich mit der App aber auf dem richtigen Weg und komme weiter.
 
Bass-ta

Bass-ta

Member
Bassix
ß2.559
Hab ich diese Woche eigentlich schon Guitar Pro empfohlen? Wieviele Songs gibt es da umsonst im Netz? Hunderttausende?
aber wie finde ich diese guitarpro Tabs? Ich habe guitarpro 6; oben rechts in der Ecke ist ein Reiter: my songbook
wenn ich einen song auswähle, wird er angespielt und ich werde aufgefordert 2,99€ zu bezahlen.
Wo stecken denn die vielen kostenlosen???
 
Reinhard

Reinhard

Active Member
Bassix
ß7.915
Ich empfand die "klassische" Denke, quasi ohne Hirn erstmal den Punkt auf der Notenlinie mit einer bestimmten Motorik zu verbinden (so hab ichs zumindest gelernt), als tödlich für eine in sich geschlossene Interpretation.
Wenn man sich ein Notenblatt durchliest sollte man die Bassline bereits im Kopf hören ohne ein Instrument in der Hand zu haben.Wie Zeitungslesen eben, man liest und versteht gleichzeitig die Aussage des Textes.Als nächstes kann man sich beim lesen noch vorstellen wo die zu spielenden Töne auf den Griffbrett liegen, und dann mit Instrument.
 
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß21.083
Das ist hohe Kunst und der anzustrebende Idealfall. Ich denke aber dass er am leichtesten in jungen Jahren, mit viel Übung zu lernen ist.
Ich hatte 6 Jahre in der Schule Musikunterricht und wir haben Notenlesen gepaukt (im Violinschlüssel). Ich mochte es sehr und war ganz gut. Nach ein paar Jahren ohne Übung hatte ich es nicht mehr im Griff. Bassschlüssel geht erst recht nicht...
Logisch ist alles erlernbar aber mit Mühe.
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß74.795
Hat jemand Erfahrungen mit so einer App und bessere Konzepte?
Mit so einer App habe ich keine Erfahrungen, aber was ich definitiv empfehlen kann, sind die Kurse von Jeff Berlin. Die fangen bei 0 an, haben einen sehr logischen Aufbau und eine gut (eh nicht zu steile und nicht zu flache) Lernkurve. Die Kurse sind mit 99$ zwar nicht billig, ich würde aber sagen, dass sie für jemand, der es mit dem Blattspiel-Lernen erst meint, ihr Geld wert sind.


Ansonsten gilt: Auf die Schnelle geht da nichts; um ein flüssiger Leser zu werden, braucht es seine Zeit und viel Übung. Bei mir hat sich das mehr oder weniger von selbst ergeben, weil ich Ende der 80er zwei Real Books gekauft habe und nirgendwo Aufnahmen der Stücke fand - Schallplatten verschwanden nach und nach aus den Regalen und auf CD wurden anfangs nur die Charts und vereinzelte Klassiker veröffentlicht... Da ich aber neugierig war, habe ich versucht, alle Stücke in den Büchern so zu spielen, dass ich eine Vorstellung davon bekam, wie sie klingen: Melodie, dann Akkorde und Walking Bass; wenn möglich Melodie und Bass zusammen... So habe ich quasi nebenbei die Fähigkeit entwickelt, relativ schnell Noten erfassen und umsetzen zu können.

Daher mein Rat: Besorge Dir Noten aus einem Genre, das Dir Spaß macht, von denen Du aber die Stücke nicht kennst und sei neugierig, wie sie klingen. Mit der Kombination Neugier und Spaß stellen sich die Fortschritte mit der Zeit von selbst ein.
 
 

Oben Unten