Archtop-Bässe

beate

Bassteltante
Der eine oder die andere haben es vielleicht schon mitbekommen: ich habe ein Faible für Archtops. Und zwar vor allem für richtige, also für Jazz-Ladies. Von der Bauweise her für mich die Krone des Gitarrenbaus.

13bass-Daniel hat es ja schon mal erwähnt: momentan denke ich mal wieder darüber nach, ob sowas auch als Bass gehen könnte. Natürlich gibt es das, und natürlich wegen der aufwendigen Bauweise nur selten und in der oberen Preisklasse. Also lohnt sich selber bauen...

... und das bedeutet erstmal eine möglichst umfassende Recherche darüber, was es so gibt und was taugt.

Gerade beeindruckt mich ein Zwitter - ein Ribecke Halfling: basseitig nahezu Flattop, diskantseitig Archtop, Kreuzbebalkung (die bei Jazzgitarren einen vergleichsweise weicheren volleren Ton ergeben soll):


Dieser Bass ist vom Korpus kaum größer als meine Jazz-Lady!!!

Ebenso beeindruckend finde ich den Bass von Bill Moll, von dem es wohl nur eine Handvoll Exemplare zu geben scheint. Großer Korpus, Kreuzbebalkung, aber mit 10 cm Zargen relativ flach gebaut:



Sehr interessant, sicherlich keine Kreuzbebalkung, und mit wohl ebenfalls recht kleinem Korpus - leider keine Hörbeispiele:



Und dann gibt es noch Stefan Sonntags Archtop Bass und Takamines TB-10:





Hat jemand eigenen Erfahrung mit diesen Bässen? Vielleicht sogar mal die Gelegenheit gehabt, eines der teuren Custom-Instrumente zu spielen? Kennt weiteres? Weiß was über deren Kontruktion?
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß10.656
Wow - da hast du ja eine Galerie von Schönheiten zusammengestellt !

Kenne nur einen Kollegen der den Takamine hat - Alle schwärmen von dem Sound ! Soll seeeehr Kontrabass-nah sein !

Hab selber "nur" einen Jack Casady (Epiphone) - allerdings einen echt guten (hab lange gesucht) - ist aber wohl nicht ganz das was du meinst.

Interessanter Trööt aber ! - bin mal gespannt -(find ich nämlich auch gut)

P.S. kenne noch jemanden, der sich einen selber gebaut hat - aus nem alten Framus Jumbokorpus mit nem fretless longscalehals - hab ihn nur akustisch angespielt - nicht schlecht ... -
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Es gibt noch den Höfner Präsident. Den hab ich und finde den sehr schön. Er hat einen weichen Ton, ist aber unverstärkt nicht zu gebrauchen. Üben ohne Amp geht gut, aber sobald irgendwas dazu kommt iesses zu leise.

So was wie diesen Bill Moll fänd ich aber auch sehr reizvoll...
 

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.509
Ich hab früher den Gretsch G6119B gespielt (mittlerweile verkauft), wirklich schweineteuer aber auch sehr gut. Hab irgendwann allerdings Probleme in der rechten Hand bekommen, da durch die Tiefe des Korpus das Handgelenk immer zu stark angewinkelt war, das ließ sich auch leider durch keine Bequeme Position umgehen. Vom Sound und der Optik her aber DAS Tauminstrument, auf jeden Fall. Ich würde aber aufgrund meiner Erfahrung auf jeden Fall empfehlen es vor dem Kauf eine Weile ausprobieren um zu sehen ob es dir Schwierigkeiten bereitet.

21084-a6ab0167a9ff11c9542cb7db7d0cd483.jpg 21085-64964cfab4d83cc28ce3f434764db654.jpg
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß38.559
was für ein wundervoller klang beim ribecke! führt einem mal wieder vor augen, dass es andere qualitäten gibt als ""fetter, lauter, bumms". nur der künstler und sein instrument, kein netz, kein doppelter boden. klasse! respekt auch dem instrumentenbauer. wer so klingende instrumente schafft ist wohl nicht "nur" meister, sondern ebenfalls künstler.

eigene erfahrungen mit solchen instrumenten kann ich leider nicht beisteuern. bis auf nen jack casady, aber der ist doch eher ein (zwar wirklich gutes) elektrisches pferd. spielt nicht wirklich in der akustischen liga.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.222
Wirklich schöne Instrumente - besonders der mit den schönen geschwungenen "F"-Löchern gefällt mir. Leider ist der Pickup etwas lieblos draufgeklatscht.
Den Takamine hatte ich schon einmal auf dem Schoß. Über den Amp liefert einen sehr weichen E-Fretless-Ton mit sanftem Attack und nicht enden wollendem Sustain, so dass man meinen könnte, dass er einen massiven Sustainblock im Corpus hat und keine Fichtendecke mit Parallelbebalkung. Kein Kontrabass, aber ein wunderbares, sehr eigenständiges Instrument, welches jedem anständigen Bassisten die Tränen in die Augen treibt und sofortigen Haben-will-Reflex auslöst.
(Ich wage es kaum zu sagen, aber der völlig kunstfrei zurechtgesägte, abgrundtief häßliche Stagg Upright hat, wenn man die Saitenlage ganz tief einstellt, einen ganz ähnlichen Sound: wenig perkussiv aber ordentlich "Mwoahh")

Der Stefan Sonntag ist ja ganz schön tief. Ob man den auf dem Schoß liegend spielen kann?
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.920
Vorstellen kann ich mir das nur bedingt. Hier übrigens mal eine Aufnahme von dem Dickerchen - ganz anders im Charakter als der Ribbecke:

http://liehrjazz.de/Bluesette-Bass/I'm Getting Sentimental Over You.mp3

Und jetzt hab ich die Qual der Wahl, welchen klanglichen Weg ich einschlage. Einfacher zu bauen dürfte wohl die Ecke sein, die Takamine und Sonntag abdecken.
...was ein schöner Sound!!
Gefällt mir gerade auch deutlich besser als der Ribbecke in diesem Beispiel, den finde ich etwas spröde und trocken....
es gibt aber noch ein paar tolle Soundfiles auf der Ribbecke-Seite (ziemlich weit unten):
http://ribbeckehalfling.com/multimedia.html
 

beate

Bassteltante
Der Ribbecke in dem von mir verlinkten Beispiel klingt für mich wie eine tiefe Gitarre. In diesem Sinn sehr schön.

Wenn ich die Aufnahmen so anhöre, habe ich das Gefühl, dass der Sommer im Ton voluminöser sein könnte.

Beide Instrumente sind für mich tonlich richtig reizvoll. Jedes auf seine Weise.
 

beate

Bassteltante
Da bin ich mal gespannt. Ich muss mich zur Zeit beherrschen und erst mal meine anderen Baustellen in den Griff bekommen.

Kleiner Hinweis noch: Saiten für 32" gibt es nur in sehr begrenzter Auswahl Hat man bei dieser Konstruktion nicht die Möglichkeit, den Bass so zu bauen, dass er trotz 32" Mensur Saiten für 34" benötigt? Bei meiner Flying V ist das so, und ich bin heilfroh über diese Entscheidung.
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß52.703
Da bin ich mal gespannt. Ich muss mich zur Zeit beherrschen und erst mal meine anderen Baustellen in den Griff bekommen.

Kleiner Hinweis noch: Saiten für 32" gibt es nur in sehr begrenzter Auswahl Hat man bei dieser Konstruktion nicht die Möglichkeit, den Bass so zu bauen, dass er trotz 32" Mensur Saiten für 34" benötigt? Bei meiner Flying V ist das so, und ich bin heilfroh über diese Entscheidung.
Der Saitenhalter benötigt ja längere Saiten. Da sollten 34 Zöller auf der 32er Mensur passen. Etwas dickere Saiten nehmen damit die Spannung wieder passt...? Jedenfalls braucht das Ding Druck und die Saiten sollten nicht zu schlaff sei.
 

beate

Bassteltante
Das dürfte sehr stark davon abhängen, wie mobil die Decke letzlich wird... Man muss es am Instrument ausprobieren. Zu dick ist auch nicht gut für den Ton.

Je nachdem, was Du klanglich erreichen willst - Flatwounds oder Halfrounds haben wegen ihres hohen Massebelags eine vergleichsweise hohe Spannung, die La Bella Black Nylons gibt es in ziemlich dick, und auch die schwarzen Pyramids sind relativ straff.

Momentan tendiere ich übrigens eher zur Parallelbebalkung - wegend der stärkeren Projektion und wegen des perkussiveren Tons - das dürfte kontrabassiger werden.
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß52.703
Das dürfte sehr stark davon abhängen, wie mobil die Decke letzlich wird... Man muss es am Instrument ausprobieren. Zu dick ist auch nicht gut für den Ton.

Je nachdem, was Du klanglich erreichen willst - Flatwounds oder Halfrounds haben wegen ihres hohen Massebelags eine vergleichsweise hohe Spannung, die La Bella Black Nylons gibt es in ziemlich dick, und auch die schwarzen Pyramids sind relativ straff.

Momentan tendiere ich übrigens eher zur Parallelbebalkung - wegend der stärkeren Projektion und wegen des perkussiveren Tons - das dürfte kontrabassiger werden.
Mir ist schon klar, dass dicke Saiten weniger Obertöne produzieren. Hab einen Satz Thomastik Flats hier. Die kommen als ersters drauf.

Projektion ist gut aber ich finde der Bass sollte nach Bass klingen, wenn er wärmer klingt ist es gut. Für die Durchsetzungskraft ist die parallele Bebalkung wahrscheinlich besser.
Bei größeren Auftritten wird man wohl nicht drum herum kommen den Bass zu verstärken.

Schwierig was letztendlich besser klingen wird. Ist auch eine Geschmacksfrage
Am besten gleich zwei machen. Einmal mit X und einmal II ;-)
 
 

Oben Unten